Ansprüche an potenzielle Partner

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Calliandra, Obelix, Wolleesel, Finnlandfreundin, LesHommes, Esperanza, otto-mit-o

Antworten
Benutzeravatar
Tania
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11161
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von Tania » Mittwoch 7. August 2019, 23:58

Reinhard hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 23:26
Dann ist er besser und damit begehrter als ihre Finger oder die Einsamkeit. :hierlang:
Und im Falle des Umschlags auf dem Nachttisch ist er besser und damit begehrter als die Typen, die nix zahlen.

Die Diskussion ist deswegen müßig, weil dieses Begehrtwerden ein ganz individuelles Gefühl ist. Und jeder für sich selbst herausfinden muss, unter welchen Umständen er sich begehrt fühlt.

Ich fürchte, es läuft auch wieder auf dieses doofe Konzept namens Selbstbewusstsein hinaus. Wer sich für Gottes Geschenk an die Weiblichkeit hält, wird auch einer Prostituierten sofort glauben, wenn sie ihm erzählt, dass er unglaublich heiß ist und sie sich nichts Begehrenswerteres vorstellen kann als ihn. Und wer sich selbst für absolut unattraktiv hält, wird bei einem Sexangebot einer schönen Frau vielleicht eher überlegen, ob sie für einen Organhändlerring arbeitet, als sich begehrt zu fühlen.

The woods are lovely, dark, and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
(Robert Frost)

Benutzeravatar
Tania
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11161
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von Tania » Donnerstag 8. August 2019, 00:48

Reinhard hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 23:03

Das eine liegt daran, dass ich nicht weiß, was Frauen eigentlich suchen und ich zweifle auch manchmal daran, dass die Frauen das selber wissen ...
(Sieht zwar aus wie ein Scherz von wegen "Frauen verstehen", ist aber ernst gemeint!)
Damit zeigst Du eigentlich ein recht gutes Verständnis für Frauen. Woher sollen wir wissen, was wir wollen, bevor wir es ausprobiert haben? :gruebel:

Deswegen suchen ja so viele Frauen nach einem Mann, der weiß was er will. Wenigstens einer der Beteiligten soll berechenbar sein. ;)

Mir persönlich würde ein Mann reichen, der innerhalb einer überschaubaren Zeit herausfindet, ob er mich will. Und dann in einer ebenfalls überschaubaren Zeit, als was .... Selbiges sollte ich natürlich umgekehrt möglichst auch hinkriegen ... :gruebel:
Und das andere ist, dass ich nicht weiß, was ich da anbieten sollte? :gruebel:
Eigentlich gar nicht viel. Nur Dich. Für welche Rolle im Leben der Dame Du dann geeignet bist, findet ihr mit der Zeit schon gemeinsam heraus.

Wenn Du allerdings für ein paar Rollen von vornherein nicht zur Verfügung stehst, darfst Du die Dame gern drauf hinweisen.
Zuhören und Kuscheln und Nähe, ja das ginge einigermaßen, aber das wird jede Frau mit einem Sexwunsch meinerseits verwechseln. Schulter zum Ausheulen, oder emotionale Unterstützung wäre für mich eine Belastung
Liebe oder Bewunderung kann ich einer noch-fremden-Frau nicht versprechen (geht einfach nicht)
was gäb's noch?
Klingt für mich jetzt alles nicht ungewöhnlich. Ungewöhnlich ist nur dieses gedankliche Aufdröseln ;)

Früher, als es noch keine Singlebörsen gab, hat man Menschen einfach kennengelernt. Wenn das Ziel dieses Kennenlernens NICHT eine lebenslange Verbindung war, hat man das gesagt ("... ich will derzeit nix Festes"), oder hat nix gesagt und für die heiße Nacht mit dem Titel "Arschloch" bezahlt. Aber in der Regel hat man einander einfach immer wieder getroffen und sich dabei besser kennengelernt, sich mit Glück verliebt, ist dann mit Glück zusammengezogen, hat mit Glück gemerkt, dass man im Alltag gut zusammen funktioniert .... die Dinge haben sich halt entwickelt. Oder sie taten das nicht, man ist an irgendeiner Hürde gescheitert und ging dann entweder getrennte Wege oder blieb einander freundschaftlich verbunden.

Heute ist es irgendwie komplizierter. Man sucht nicht mehr nach einem Menschen, mit dem man gemeinsam eine Beziehung aufbauen kann, sondern man sucht eine Beziehung, und erwartet von einem Unbekannten, dass er sich für diesen Job bewirbt und als qualifiziert beweist. Und als wäre das nicht schon schwer genug, gibt es diverse Beziehungsformen von Fernbeziehung bis Zusammenleben, von Monogamie bis Polysonstwas. Ganz zu schweigen von Plusfreundschaft, Affäre etc.

Oder anders gesagt: wir erleben den Paradigmenwechsel von "wir lieben uns, wir wollen eine gemeinsame Zukunft aufbauen, wir sind also fest zusammen" zu "Wir haben seit 5 Jahren regelmäßig Sex, sind gut befreundet, haben gemeinsam die Welt umreist, sind zusammen auf den Mount Everest geklettert, haben ein Haus gebaut, in dem wir unsere Zwillinge aufziehen ... was ist das jetzt eigentlich mit uns?"

The woods are lovely, dark, and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
(Robert Frost)

Benutzeravatar
Hanuta
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2636
Registriert: Montag 5. August 2019, 13:05
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: unfassbar.

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von Hanuta » Donnerstag 8. August 2019, 01:23

Reinhard hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 23:43
Individuellen Charakter hat doch jeder. Das ist einfach kein ernsthaftes Angebot. Mein Charakter ist schließlich auch nicht individueller als deiner. Nehmen Sie mich! Jetzt mit 30% mehr Charakter als vergleichbare Angebote!

Ist doch albern.

Klar kann es passen, dass man mit einer bestimmen Person harmoniert. Dann bleibt aber nichts anderes übrig, als stupide Ausprobieren, was mir zu langwierig wäre und einer Frau vermutlich zu sehr nach Schlampe klingt (unter der plausiblen Annahme, dass zum Ausprobieren Sex gehören wurde).
Dein Charakter wird anders als meiner sein und daher würden wir jeweils ganz andere Personen ansprechen.
Was genau wäre daran albern?
Dass nicht alles nach Anleitung funktioniert, weil es eben um Menschen geht und nicht um Naturwissenschaften, sollte denke ich einleuchten.
Ich verstehe jetzt nicht was du mit langwierig meinst.
Ich meine letztendlich ist jedes Date auch nur ein herantasten an die Person, daher wird man zwangsläufig sowieso die Personen erstmal kennenlernen müssen. Wenn du auf diesen Prozess keine Lust hast, dann ist die Single-Alternative wahrscheinlich doch besser für dich geeignet.
Reinhard hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 23:43
Aber die wissen wenigstens, etwas anzubieten, und es wird angenommen; und vermutlich wird es bei denen irgendwann klappen mit der stabilen Beziehung. Insofern machen diese Männer irgendwas richtig, und eignen sich von daher schlecht als Gegenbeispiel. Was wolltest du mir damit nochmal sagen?
"Irgendwann" wäre für mich hier das Stichwort.
Ich glaube jeder bekommt irgendwann eine Chance, wenn er es genügend oft probiert. Nur machen das die allerwenigsten. Hier im Forum liest man ja häufig, dass man überhaupt Probleme hat mit einer Frau in Kontakt zu kommen.
Diese Männer machen also insofern etwas richtig, als das sie Frauen bei jeder Gelegenheit ansprechen.

Darüber hinaus finde ich, dass du dem Charakter einer Person zu wenig Gewicht gibst, wenn du glaubst, dass es nur eine untergeordnete Rolle spielt. Attraktivität besteht ja aus vielen Aspekten und ich glaube der wichtigste Aspekt ist dabei eher wie man bei anderen rüberkommt und weniger wie man aussieht.

Benutzeravatar
Milkman
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1797
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 19:41

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von Milkman » Donnerstag 8. August 2019, 09:15

Tania hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 21:37
Hmmm ....nehmen wir mal an, Du brauchst echt dringend Geld. Vor Dir stehen zwei begehrenswerte Frauen. Eine offeriert Dir 50 € für eine heiße Nacht, die andere nur die heiße Nacht. Du schaffst leider nur eine. Welche nimmst Du?
Ich glaube, wir haben grundverschiedene Vorstellungen von der Thematik.

Deine Beschreibung klingt so, als ob eine Frau mehr durch Zufall in die Rotlicht-Branche reinrutscht, weil sie merkt, dass sie einerseits Spaß haben und nebenher andererseits noch Kohle machen kann - ich dachte immer, dahinter stünden knallharte wirtschaftliche Erwägungen und das Geldverdienen im Vordergrund.

Um deine Frage zu beantworten: Ich würde wohl die zweite Dame nehmen. Ganz einfach weil es mir widerstreben würde, eine heiße Nacht mit einer Frau irgendwie mit Bezahlung zu verquicken. Vielleicht bin ich da auch einfach nur komisch... ;)
Tania hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 21:37
Natürlich wird sie immer noch nur mit ihm vögeln, wenn er dafür zahlt .... aber damit unterscheidet sie sich nicht wesentlich von der oben beschriebenen Casual-Sex-Frau.
Naja, für mich eben doch. Und zwar ganz gravierend.
Two points for honesty
It must make you sad to know that
Nobody cares at all


(Guster)

Zwerg
Kommt fast täglich vorbei
Beiträge: 667
Registriert: Sonntag 28. August 2016, 16:12
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Hinter den sieben Bergen

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von Zwerg » Donnerstag 8. August 2019, 09:40

Tania hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 21:37

Auf dem Casual-Sex-Markt haben Frauen nun mal für gewöhnlich eine gewisse Auswahl. Da dauert es nicht lange bis zu der Erkenntnis "Ich kann nicht alle vögeln, die ich begehrenswert finde, irgendwo muss ich selektieren". Manche sagen dann "ich nehm den, mit dem ich noch was neben dem Sex unternehmen kann", andere "den, der auf Zuruf vor der Tür steht wenn ich Lust habe", andere "den, der mich zum Essen und auf die Malediven einlädt", andere "den der mir die tolle Kette schenkt" und wieder andere "den der mir einen Umschlag auf den Tisch legt". In diesen Fällen ist zwar zuerst Begehren da, die Damen werden aber nur dann mit einem bestimmen Interessenten aktiv, wenn auch die abgesprochene Zusatzleistung erbracht wird.
Ich habe ja nun keine Erfahrung mit dem Casual-Sex-Markt. Könnte es aber sein, dass Du einen Punkt ausgelassen hast, nämlich ob der Sex gut war und sie deshalb nach einer Wiederholung dürstet?

Nur so als weitere mögliche Motivation...
Giftzwerg

Benutzeravatar
Tania
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11161
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von Tania » Donnerstag 8. August 2019, 09:55

Zwerg hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 09:40
Ich habe ja nun keine Erfahrung mit dem Casual-Sex-Markt. Könnte es aber sein, dass Du einen Punkt ausgelassen hast, nämlich ob der Sex gut war und sie deshalb nach einer Wiederholung dürstet?
Beim Auswählen vor dem Sex nicht. Da weiß man doch noch gar nicht, wie gut er war.

Aber generell ist das durchaus möglich. Das wäre dann ein Teil des von mir erwähnten "gut behandeln weckt Begehren"-Paketes.
Milkman hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 09:15
Deine Beschreibung klingt so, als ob eine Frau mehr durch Zufall in die Rotlicht-Branche reinrutscht, weil sie merkt, dass sie einerseits Spaß haben und nebenher andererseits noch Kohle machen kann - ich dachte immer, dahinter stünden knallharte wirtschaftliche Erwägungen und das Geldverdienen im Vordergrund.

Gibt beides. Aber bei den Damen, die es ausschließlich wegen des Geldes machen, dürfte Begehren wohl nur extrem selten eine Rolle spielen.
Milkman hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 09:15
Um deine Frage zu beantworten: Ich würde wohl die zweite Dame nehmen. Ganz einfach weil es mir widerstreben würde, eine heiße Nacht mit einer Frau irgendwie mit Bezahlung zu verquicken. Vielleicht bin ich da auch einfach nur komisch...
Ach, ich bin da auch komisch .... zumindest hab ich bisher kein solches Angebot angenommen. Und bei einen wäre sogar noch ein "ich putz Deine Wohnung" mit drin gewesen. Das abzulehnen war schon hart ;)

The woods are lovely, dark, and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
(Robert Frost)

Benutzeravatar
inVinoVeritas
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1533
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von inVinoVeritas » Donnerstag 8. August 2019, 10:11

Tania hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 22:35
yes_or_no hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 22:21
achso, also spezielle internetseiten, wo es nur um sex geht? hab ich mich nie damit befasst, kann schon sein, dass man sich da für sex auch als privatperson bezahlen lassen kann??? :shock: :shock: :shock:
Es gibt auf diesen Seiten nicht selten Frauen, die bereits im Profil schreiben dass ein Taschengeld willkommen wäre. Andere schreiben es per PN.

Und viele dieser Taschengeld-Frauen nehmen trotzdem ausschließlich Männer, die sie selbst heiß finden. Verbinden sozusagen das Angenehme mit dem Nützlichen.
„Taschengeld-Frau“ ist für mich auch nur ein nettes Synonym für „Hobby-Hure“, denn ohne die Bezahlung würden diese Frauen mit den jeweiligen Männern ja keinen Sex haben.
Im Endeffekt also nur eine weitere Facette von Prostitution, mit dem Unterschied, dass man als Mann neben der Zahlungsbereitschaft auch noch „heiß“ sein muss, um die Dienstleistung erhalten zu dürfen.
Ich will das in keinster Weise verurteilen, aber selbst wenn ich als Mann erfahre dass ich ihre Hotness-Schwelle erfolgreich überschritten habe, würde der Bezahl-Aspekt bei mir dennoch das positive Gefühl kaputt machen…
Wie traumatisierend wäre es für LSC, wenn er sogar von (Hobby-)Prostituierten abgewiesen würde, weil er diese Schwelle nicht erreicht? Wie jemand geschrieben hat: diese Frauen können auch gutaussehende, gut gebaute, sportliche Männer z.B. via Joyclub oder poppen.de haben, wie wären da seine Chancen als 1.65m Autist mit weit über 100kg, der noch nie eine Frau berührt hat, das Rennen zu machen? Die Auswahl-Mechanismen für Bettgeschichten dürften wie bei allem was übers Internet und der zugehörigen „Katalogmentalität“ angebahnt wird mindestens genauso, aber doch eher viel härter sein, als in einem beliebigen Club im Nachtleben. Ich selbst würde mich niemals diesem demütigenden Prozess hingeben, über solche Kanäle Frauen um Sex anzubetteln… denn nichts anderes ist das, wenn man sich erst in die lange Reihe der Bewerber einreiht und am Ende sogar noch „Taschengeld“ (doch eher mit der eigenen Würde) dafür zahlen müsste.


Tania hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 20:58

Begehren kann eine Dienstleisterin auch einen Kunden. Warum denn nicht? Es gibt Freier, bei denen sie die Zähne zusammenbeißen und ans Geld denken muss, es gibt Freier, die ihr herzlich egal sind, und es gibt welche, bei denen sie schon feucht wird, wenn sie im Terminkalender seinen Namen liest. Das sind doch immer noch empfindungsfähige Frauen, sie werden nicht plötzlich zu Robotern, nur weil man ihnen 50 EUR auf den Nachtschrank legt.
Nach dem was ich so von Dokus aus dem Rotlichtmilieu weiß, ist das aber die Regel. Im Bordell oder im Saunaclub bedient jede Frau demnach 5-10 Männer (meistens ohne Wahlmöglichkeit) am Tag – und das an 5-6 Tagen die Woche und das geht – zumindest laut deren Aussagen die sich mit meiner Vorstellung decken – nur wenn man eine große Schutzbarriere um sein Innerstes baut.
Mag sein dass da ganz selten auch mal jemand dabei ist den sie tatsächlich heiß finden, aber wie realistisch ist das nun für LSC angesichts seiner bekannten Selbstbeschreibungen?
Auch wenn das bei den Taschengeld-Frauen sicherlich "humaner" abläuft und die ihren Spaß dabei haben: Er will – wie so ziemlich jeder Mann – von einer Frau ohne Zahlung von Schmerzensgeld begehrt werden, d.h. dass sie aus Lust auf ihn mit ihm ins Bett will und ich kann das absolut nachvollziehen.

Tania hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 20:58
Aber irgendwie scheint mir die Debatte ein bisschen in Richtung "wie bekomme ich möglichst viel unter Einsatz möglichst weniger Ressourcen" zu gehen.... :gruebel:
Die meisten Menschen wollen nun mal aufgrund ihrer Ressourcen „Attraktivität, Gefühle, Persönlichkeit“ als Sexpartner in Betracht gezogen werden. Gerade das männliche Selbstbewusstsein erfährt einen enormen Kick, wenn eine Frau mit dir schlafen will, nur weil sie dich begehrt (und dich gewählt hat anstatt irgendeinen anderen). Wirtschaftliche Interessen wie bei der Prostitution erschaffen maximal eine halbwegs glaubhafte Illusion, im Gegenteil kann es sogar das eigene Selbstbewusstsein schädigen, wenn dann irgendwann der Gedanke kommt „die würde mich mit dem Hintern nicht anschauen, wenn ich nicht den Schein auf den Nachttisch legen würde“.
Vielleicht ist es für dich als Frau naturgemäß auch einfach schwer nachzuvollziehen, wie extrem schmerzhaft die Erkenntnis für einen Mann sein dürfte, dass keine Frau mit ihm ins Bett will, ohne dass er ihr „Schmerzensgeld“ zahlt? Einfach weil Sex (egal wie „schlecht“ er im Einzelfall sein mag) für Frauen etwas jederzeit verfügbares ist, ohne dass sie je dafür je bezahlen müssten? Das soll kein Auftakt zu einer „Frauen haben es leichter“ Diskussion sein, aber man muss es einfach im Hinterkopf behalten wenn man verstehen will, warum es für das Selbstwertgefühl und Seelenheil der meisten Männer derart wichtig ist, eine Frau aus freien Stücken ins Bett zu bekommen.

Wir sollten aber auch aufpassen, dass das hier jetzt nicht die x-te pro/contra Prostitutions-Debatte wird und vielleicht einfach nur im Thread-Kontext festhalten, dass der Anspruch an potenzielle Partner bei den meisten Männern folgender sein dürfte: sie begehrt mich und nicht meine Brieftasche, deren Träger für jede "Dienstleistering" im Endeffekt absolut austauschbar bzw. Mittel zum Zweck ist. ;)

knopper
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 3998
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2016, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Südostniedersachsen / Sachsen-Anhalt

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von knopper » Donnerstag 8. August 2019, 10:51

alex321 hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 21:55

Hört sich an wie der Himmel auf Erden. Und da wundern sich Frauen wenn Männer sagen Frauen haben es leichter zu Sex zu kommen.

Gezwungen sein zwischen Partnern zu selektieren ... was für ein Luxusproblem! Ich wäre schon heilfroh wenn ich mal einen Partner hätte.
naja es ist halt Normalität bzw. leider auch Realität. :D ich sags ja immer wieder.
Wie gesagt nahezu jede Frau auf Spin (Chatportal) kann dies bestätigen, also ständige Anfragen von irgendwelchen typen usw... natürlich wollen die meisten da nur chatten und suchen nix....aber falls eine was sucht kann sie sich wirklich die "Rosinen" rauspicken, und muss sich ganz gewiss nicht über mangelndes Interesse beschweren.

Gehört zur Chatkultur wohl dazu wie das Amen in der Kirche.
yes_or_no hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 22:02

Wobei, vielleicht ist das das Luxus Problem von den ganz weit überragenden 10er Frauen :lol: :lol: :lol: :lol:
Nein...nicht nur die. Ein ganz normales Aussehen reicht aus.
alex321 hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 22:17
... da lachen dir 10+ Posertypen mit gestählten nackten Oberkörper entgegen.
Man kann von außen natürlich nicht sagen wie aktiv diese Freundschaften sind, aber es ist doch entmutigend wenn man so direkt sieht wie stark die Konkurrenz auch bei durchschnittlich aussehenden Frauen ist.
ja! die "Rosinen" halt. Schlecht für alle Männer diesen Oberkörper (genetisch bedingt) nicht besitzen.
Tania hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 22:35
Und viele dieser Taschengeld-Frauen nehmen trotzdem ausschließlich Männer, die sie selbst heiß finden. Verbinden sozusagen das Angenehme mit dem Nützlichen.
ja! Und diese extreme Auswahl, also jemand der bereit ist zu zahlen UND dazu noch gut aussieht ist eben nur möglich aufgrund der Überzahl an Männern....
Reinhard hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 23:03

Naja, ehrlich gesagt, Sex anzubieten ist vergleichsweise einfach und bringt hoffentlich auch ihr etwas (Spaß, Befriedigung). Ich finde es auch ziemlich schwierig, einer Frau das anzubieten, was sie eigentlich sucht. :gruebel:

Das eine liegt daran, dass ich nicht weiß, was Frauen eigentlich suchen und ich zweifle auch manchmal daran, dass die Frauen das selber wissen ...
(Sieht zwar aus wie ein Scherz von wegen "Frauen verstehen", ist aber ernst gemeint!)
...och da gibts meist dolle Listen, hier mal n Bsp. was ich in etwa mal gelesen habe.
Du bist:
- mind. 1,85m groß
- bitte kein Bärenfell, ich bevorzuge haarfrei
- solltest durchtrainiert sein, was soll ich mit nem Lauch
- mind. 20 cm, keine Fakes (kommt eh raus)
- solltest mich dominieren und auch eine Weile durchhalten, eine 3 mind Stecher


:D :D
alex321 hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 23:45
Zu Sex zu kommen scheint mir so ein gigantisches Mammutprojekt zu sein, dass ich gar nicht weiß wo ich die Energie dafür hernehmen soll.
richtig! Daher ist für mich da auch so eine riesen Diskrepanz wie manche ein scheinbar spielend und nahezu täglich haben, ich aber erst 50000 Anforderungen erfüllen muss "so und so sein", "dies und das tun" bzw. sich evt. mal der Hauch einer realistischen Chance auftut.

...selbstverständlich nur Frauen die ich auch anziehend finde...aber das kann nicht der Hauptknackpunkt sein...egal was hier immer wieder behauptet wird :hammer: nein nein ist es nicht!
inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 10:11
Gerade das männliche Selbstbewusstsein erfährt einen enormen Kick, wenn eine Frau mit dir schlafen will, nur weil sie dich begehrt (und dich gewählt hat anstatt irgendeinen anderen).
ja das ist denke ich bei Männern noch viel stärker ausgeprägt als andersrum
...Stichwort "oh ich werde begehrt man bin ich geil", "ich bin der Beste" usw... Dieses Gefühl kommt leider sehr schnell auf.
Ist wohl son typisches Männerding …und in seiner extremsten Ausprägung wird man damit sogar US-Präsident :hammer:

Benutzeravatar
Tania
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11161
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von Tania » Donnerstag 8. August 2019, 11:10

knopper hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 10:51

Wie gesagt nahezu jede Frau auf Spin (Chatportal) kann dies bestätigen, also ständige Anfragen von irgendwelchen typen usw... natürlich wollen die meisten da nur chatten und suchen nix....aber falls eine was sucht kann sie sich wirklich die "Rosinen" rauspicken, und muss sich ganz gewiss nicht über mangelndes Interesse beschweren.
Umkehrschluss: wenn eine Frau nicht spätestens 2 Wochen nach Anmeldung auf einem beliebigen Portal mit ihrer Rosine auf dem Weg in die Flitterwochen ist, sucht sie nicht?

Dann ist es doch für die Männer, die ernsthaft suchen, ganz einfach: schreibt keine Frauen an, die länger als 2 Wochen angemeldet sind.

The woods are lovely, dark, and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
(Robert Frost)

Online
Reinhard
Schummelt doch bestimmt
Beiträge: 9606
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
Ich bin ...: verdammt bissig.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von Reinhard » Donnerstag 8. August 2019, 12:16

Tania hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 23:58
Reinhard hat geschrieben:
Mittwoch 7. August 2019, 23:26
Dann ist er besser und damit begehrter als ihre Finger oder die Einsamkeit. :hierlang:
Und im Falle des Umschlags auf dem Nachttisch ist er besser und damit begehrter als die Typen, die nix zahlen.
Dann wird der Umschlag begehrt, nicht der Mann. :dont: Ob es das Aussehen des Mannes, seine Zuhörfähigkeit, seine Intelligenz oder sein Schwanz ist, ist egal, das ist alles Teil des Mannes. Aber sein Geld gerade eben nicht.

"Seine Großzügigkeit" wäre grenzwertig, wenn man selbst Empfänger ist. Vergleiche: ... er hat dem Tierheim 50 Euro gespendet ... :gruebel:
Signatur wegen Covid-19 vorübergehend geschlossen

Online
Reinhard
Schummelt doch bestimmt
Beiträge: 9606
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
Ich bin ...: verdammt bissig.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von Reinhard » Donnerstag 8. August 2019, 12:26

Tania hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 11:10
knopper hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 10:51

Wie gesagt nahezu jede Frau auf Spin (Chatportal) kann dies bestätigen, also ständige Anfragen von irgendwelchen typen usw... natürlich wollen die meisten da nur chatten und suchen nix....aber falls eine was sucht kann sie sich wirklich die "Rosinen" rauspicken, und muss sich ganz gewiss nicht über mangelndes Interesse beschweren.
Umkehrschluss: wenn eine Frau nicht spätestens 2 Wochen nach Anmeldung auf einem beliebigen Portal mit ihrer Rosine auf dem Weg in die Flitterwochen ist, sucht sie nicht?

Dann ist es doch für die Männer, die ernsthaft suchen, ganz einfach: schreibt keine Frauen an, die länger als 2 Wochen angemeldet sind.
2 Wochen sind deutlich zu kurz angesetzt als Kriterium.

Wenn eine Frau länger angemeldet ist, da würde ich tatsächlich darauf tippen, dass sie nicht ernsthaft sucht, oder sehr hohe Ansprüche hat, oder irgendwas (mir zu dem Zeitpunkt Unbekanntes) an der Frau ist, das eine Beziehung erschwert.

Das muss aber Nichts sein, das für mich relevant ist, insofern kann sich das Anschreiben wohl doch lohnen ...
Signatur wegen Covid-19 vorübergehend geschlossen

Benutzeravatar
Tania
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11161
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von Tania » Donnerstag 8. August 2019, 13:15

Reinhard hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 12:16

Dann wird der Umschlag begehrt, nicht der Mann. :dont: Ob es das Aussehen des Mannes, seine Zuhörfähigkeit, seine Intelligenz oder sein Schwanz ist, ist egal, das ist alles Teil des Mannes. Aber sein Geld gerade eben nicht.
Was ist mit seinem Porsche, seiner Rolex, seiner Yacht und seinem Posten im Aufsichtsrat? :gruebel:

The woods are lovely, dark, and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
(Robert Frost)

Benutzeravatar
inVinoVeritas
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1533
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von inVinoVeritas » Donnerstag 8. August 2019, 14:08

Tania hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 13:15
Reinhard hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 12:16

Dann wird der Umschlag begehrt, nicht der Mann. :dont: Ob es das Aussehen des Mannes, seine Zuhörfähigkeit, seine Intelligenz oder sein Schwanz ist, ist egal, das ist alles Teil des Mannes. Aber sein Geld gerade eben nicht.
Was ist mit seinem Porsche, seiner Rolex, seiner Yacht und seinem Posten im Aufsichtsrat? :gruebel:
Du vergleichst jetzt wirklich solche Dinge, die für Erfolg, Macht und Status* stehen (und damit häufig den Mann einfach attraktiver wirken lassen) damit, dass da jemand 100€ bezahlt (was auch ein berufsunfähiger Hartzer zusammensparen kann), damit er ein Stündchen Sex mit ihr haben darf? :gruebel: ;)

Im ersteren Fall hat sie keinen direkten Vorteil vom Sex mit dem Mann, sie wird wohl kaum erwarten dass sie zum Dank für ein Schäferstündchen seinen Porsche mit nach Hause nehmen darf, sondern geht mit ihm ins Bett weil sie ihn entweder attraktiv findet, oder aber weil sie ein Golddigger ist und sich erhofft, im Laufe einer gefestigten Affaire vielleicht an seinem Lifestyle partizipieren zu dürfen.
Im 100€-Fall erhält sie eine konkrete Bezahlung dafür, dass er mit ihr ins Bett darf und jenachdem wie sehr sie in dem "Business" verankert ist, wird sie das einfach nur als Job sehen, mit dem sie ihren Lebensunterhalt bestreitet.

*Hier im Forum wird zwar von den Frauen überwiegend negiert dass es sowas mit attraktivitätssteigernden Status bei Männern für sie gibt, aber es gibt genügend Experimente und Hinweise aus der Realität, dass der gleiche Mann mit dem Prädikat "Arzt"/"Pilot"/"Manager" von Frauen als attraktiver bewertet wird, im Vergleich zu seinem Zwilling mit dem Prädikat "Lagerarbeiter". Im Nachtleben reicht es dann schon ganz profan der "DJ" zu sein, um einen enormen Attraktivitätsboost zu erfahren. :hut:

Benutzeravatar
Tania
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11161
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von Tania » Donnerstag 8. August 2019, 14:34

inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 14:08
Tania hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 13:15
Reinhard hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 12:16

Dann wird der Umschlag begehrt, nicht der Mann. :dont: Ob es das Aussehen des Mannes, seine Zuhörfähigkeit, seine Intelligenz oder sein Schwanz ist, ist egal, das ist alles Teil des Mannes. Aber sein Geld gerade eben nicht.
Was ist mit seinem Porsche, seiner Rolex, seiner Yacht und seinem Posten im Aufsichtsrat? :gruebel:
Du vergleichst jetzt wirklich solche Dinge, die für Erfolg, Macht und Status* stehen (und damit häufig den Mann einfach attraktiver wirken lassen) damit, dass da jemand 100€ bezahlt (was auch ein berufsunfähiger Hartzer zusammensparen kann), damit er ein Stündchen Sex mit ihr haben darf? :gruebel: ;)
Nein. Ich frage nach, ob das alles als "Teil des Mannes" gilt - also ob er sich begehrt fühlt, wenn die Dame von seinen Statussymbolen (und der Möglichkeit, diese zu nutzen) angezogen fühlt.

Oder wie wäre es mit der hübschen Eigentumswohnung mit Meerblick, in der sie im Erfolgsfall mit ihm leben darf?

The woods are lovely, dark, and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
(Robert Frost)

yes_or_no

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von yes_or_no » Donnerstag 8. August 2019, 14:39

Ich denk schon, dass man stolz sein kann, seinem Partner einen guten Lebensstil ermöglichen zu können, aber erst, nachdem der Partner sich erfolgreich in den Charakter verliebt hat.
Ich würds auch nicht wollen, dass ein Mann an mir nur die Umstände toll findet (ok, bei mir sind die Umstände auch eher nicht ganz so prickelnd xD)

Benutzeravatar
fidelchen
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3277
Registriert: Samstag 15. März 2014, 17:09
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von fidelchen » Donnerstag 8. August 2019, 15:11

Sorry, aber „guter Charakter“ ist für mich das Unwort des Jahres... Was ist den bitte ein guter Charakter? Und wer denkt den bitte dies nicht zu haben? Da finde ich den Ausdruck gefestigte Persönlichkeit oder gute soziale Kompetenzen viel besser...

Sollte jetzt nicht gegen irgendein gerichtet sein, oder wertend sein. Aber ich finde es immer so unpassend von Charakter und Optik zu sprechen. Das ist es nämlich nur augenscheinlich...
AWG = Alles wird gut :-)

Nach ganz strenger Definition bin ich ein "Normalo"
Nach geschwächter Definition bin ich ein "SC-AB"
Und fühlen tu ich mich wie ein "XX-AB"
Was bin ich nun?

Benutzeravatar
inVinoVeritas
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1533
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von inVinoVeritas » Donnerstag 8. August 2019, 15:11

Tania hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 14:34
inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 14:08
Tania hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 13:15


Was ist mit seinem Porsche, seiner Rolex, seiner Yacht und seinem Posten im Aufsichtsrat? :gruebel:
Du vergleichst jetzt wirklich solche Dinge, die für Erfolg, Macht und Status* stehen (und damit häufig den Mann einfach attraktiver wirken lassen) damit, dass da jemand 100€ bezahlt (was auch ein berufsunfähiger Hartzer zusammensparen kann), damit er ein Stündchen Sex mit ihr haben darf? :gruebel: ;)
Nein. Ich frage nach, ob das alles als "Teil des Mannes" gilt - also ob er sich begehrt fühlt, wenn die Dame von seinen Statussymbolen (und der Möglichkeit, diese zu nutzen) angezogen fühlt.

Oder wie wäre es mit der hübschen Eigentumswohnung mit Meerblick, in der sie im Erfolgsfall mit ihm leben darf?
Ich stelle mal die Behauptung in den Raum, dass die allerwenigsten Frauen in dem Beispiel sich ausschließlich von seinen Statussymbolen angezogen fühlen, sondern ihn auch ansonsten attraktiv finden wenn sie dann mit ihm ins Bett gehen.
Mir fällt die Vorstellung etwas schwer, dass sich da Mann und Frau auf einer Party begegnen, sie ihn maximal nur so "lala" findet und dann auf einmal ganz feucht wird, als sie seine Rolex durch Zufall am Armgelenk sieht oder im Gespräch von seiner Eigentumswohnung am Meer erfährt.
In der (zumindest meiner erlebten) Realität gehen doch ehrlicherweise die meisten Menschen miteinander ins Bett, weil sie Lust aufeinander haben und nicht, weil da eine wirtschaftliche Bereicherung der Treiber ist.
Solche Fälle mag es natürlich sicherlich geben, aber zumindest von den mir bekannten Frauen weiß ich, dass die wirtschaftlich gut genug auf eigenen Beinen stehen, als dass sie mit irgendeinem "so lala"-Mann ins Bett gehen würden nur weil der in irgendeiner Form wohlhabend zu sein scheint.
Vielleicht ist dieser Kosmos aber auch größer als ich glauben mag und du hast Recht damit Tanja, dass nicht selten Frauen die Dollarzeichen in den Augen haben, wenn sie überlegen ob sie mit Mann A oder doch mit B ins Bett gehen, aber dann sind die mir zum Glück wenigstens noch nicht über den Weg gelaufen - denn meine bisherigen Bettgefährtinnen hatten sicherlich keinen wirtschaftlichen Vorteil durch den Sex mit mir. :schwitzen:

Benutzeravatar
Peter
Meisterschreiberling
Beiträge: 7806
Registriert: Donnerstag 8. Januar 2015, 22:01

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von Peter » Donnerstag 8. August 2019, 15:21

fidelchen hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 15:11
Was ist den bitte ein guter Charakter? Und wer denkt den bitte dies nicht zu haben?
Ich bin ein mittlerer Charakter.

yes_or_no

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von yes_or_no » Donnerstag 8. August 2019, 15:21

fidelchen hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 15:11
Sorry, aber „guter Charakter“ ist für mich das Unwort des Jahres... Was ist den bitte ein guter Charakter? Und wer denkt den bitte dies nicht zu haben? Da finde ich den Ausdruck gefestigte Persönlichkeit oder gute soziale Kompetenzen viel besser...

Sollte jetzt nicht gegen irgendein gerichtet sein, oder wertend sein. Aber ich finde es immer so unpassend von Charakter und Optik zu sprechen. Das ist es nämlich nur augenscheinlich...
ich habe glaube ich keinen so guten charakter.
aber ich kann unterhaltsam und lustig sein ;)
ein mann, der das nicht merkt oder nicht schätzt, sondern nur den sex will, der kann mich gar nicht kennen, von daher wäre mir das zu unpersönlich, mit ihm zu schlafen.

ich denke, es ist eher so gemeint, ist diese person liebenswert? man braucht keine sozialkompetenzen oder gefestigte persönlichkeit, um liebenswert zu sein. meiner meinung nach muss man dafür irgendwie authentisch sein, reflektiert, begeisterungsfähig.
"schlechte" charaktereigenschaften sind vielleicht verbohrtheit, unauthentisches maskiertes verhalten/prahlerei.

die typischen guten eigenschaften wie loyal, lieb, nett tragen glaube ich nicht dazu bei, dass man sich verliebt, sondern eher, dass man sich nicht trennt, wenn man erst mal zusammen ist. :P

Saraj
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2458
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 15:00
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Ansprüche an potenzielle Partner

Beitrag von Saraj » Donnerstag 8. August 2019, 15:35

fidelchen hat geschrieben:
Donnerstag 8. August 2019, 15:11
Was ist den bitte ein guter Charakter? Und wer denkt den bitte dies nicht zu haben?
Was ist überhaupt Charakter?
Ich glaube gelegentlich, dass ich mich asozial oder egoistisch verhalte.
Asoziale und egoistische Leute glauben sowas aber nicht von sich selbst.

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Asrael, Bing [Bot], Blau, Google [Bot], kreisel, LesHommes und 63 Gäste