Beleidigungen in einer Beziehung

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Benutzeravatar
Lazarus Long
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11240
Registriert: Freitag 1. Februar 2013, 20:13
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: in und bei Hannover

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von Lazarus Long » Mittwoch 14. August 2019, 15:10

Das Thema ist aber, unabhängig vom konkreten Fall, durchaus interessant.
Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.

Wilhelm von Humboldt
Deutscher Staatsmann und Mitbegründer der Humboldt-Universität zu Berlin
1767 - 1835

Benutzeravatar
Ahab1985
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 158
Registriert: Sonntag 11. August 2019, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von Ahab1985 » Mittwoch 14. August 2019, 15:19

Es. Kommt ja auch immer auf die beleidigung an

Es macht ja wohl ned so viel aus wenn mann nach einen unglück zb das wasser ist angebrannt mal sagt du bist so doof 😁

Oder man sagt gleich du dumm dreg... Oder A... H....oder S... Oder desgleichen ist meiner meinung nach irgenwie situations gebunden und auf das entfinden des anderen der eine kommt klar mit ner beleidigung ein anderer nicht und vorallem auch auf den Ton der macht ja bekanntlich die Musik

Aber wenn es sich vermeiden lässt solte man das ja sowieso machen denk ich mal
Für die ganzen schreibfehler Entschuldige ich mich schon mal vorab😁

Benutzeravatar
Tania
Schummelt doch bestimmt
Beiträge: 9724
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Wohnort: Rostock

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von Tania » Mittwoch 14. August 2019, 15:37

Lazarus Long hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 15:10
Das Thema ist aber, unabhängig vom konkreten Fall, durchaus interessant.
Welche Punkte willst Du da unabhängig vom konkreten Fall diskutieren? Bzw. wo sind überhaupt Kontroversen zu erwarten?

Mögliche Punkte:
- Sind Beleidigungen prinzipiell unangebracht?
- Rechtfertigen emotionale Ausnahmezustände Beleidigungen?
- Kann ein Partner dem anderen Beleidigungen verzeihen? Wenn ja, welche?

Ich fürchte, im ersten Punkt dürften 97% der Nutzer einer Meinung sein (und die restlichen 3% schreiben dann 97% der Beiträge), im zweiten tendieren wir dann schon zu "mal so mal so", und spätestens im dritten Punkt geht es nicht mehr ohne konkrete, individuelle Beispiele - von "für mich wäre beim ersten "Arschloch" Schluss", über "bis zu "ich hab meiner Frau schon schlimmere Dinge an den Kopf geworfen, aber seit 5 Jahren läuft es wieder super mit uns".

Und wenn wir fertig sind, erzählt uns der TE, ob sein Bekannter inzwischen geschieden ist oder mit seiner Frau einen zweiten Frühling genießt ;)
-

In the end we only regret the chances we didn’t take, the relationships we were afraid to have, and the decisions we waited too long to make. (Lewis Carroll)

Kief
Meisterschreiberling
Beiträge: 7531
Registriert: Sonntag 1. Dezember 2013, 13:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Berlin

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von Kief » Mittwoch 14. August 2019, 15:44

Marta hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 15:08
Kalypso hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 14:55
Der Threadersteller hatte eine Unterhaltung mit einer der beteiligten Parteien, mit der er persönlich verbunden ist. Das heißt seine Sichtweise ist per se parteiisch.
Urteile bilden kann und darf man sich immer. Wie viel Gewicht diese haben, ist der Knackpunkt.
Finde ich eine essentielle Unterscheidung, selbst einschaetzen zu koennen, welches Fundament der eigene Wissensstand hat.
Und wie stark da eigene Befangenheit hineinspielt.
Denn mehrere Biases können sich gegenseitig besser ausgleichen, das ist doch der ganze Sinn von Diskussionen um die Wahrheit zu finden.
Zumindest bei jenen, die zu solcher Synthese in der Lage sind ... ;-)


K
Deeskalation, ohne danach die Probleme anpacken zu wollen,
das ist wie Ablenkung, oder Hinhalte-Taktik/Aussitzen wollen:
als Gespraechsverweigerung die getarnteste Form von Eskalation.

Benutzeravatar
Gatem
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 872
Registriert: Samstag 21. April 2018, 12:03
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von Gatem » Mittwoch 14. August 2019, 16:19

Tania hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 15:37
Lazarus Long hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 15:10
Das Thema ist aber, unabhängig vom konkreten Fall, durchaus interessant.
Welche Punkte willst Du da unabhängig vom konkreten Fall diskutieren? Bzw. wo sind überhaupt Kontroversen zu erwarten?

Mögliche Punkte:
- Sind Beleidigungen prinzipiell unangebracht?
Ich glaube das würde noch viel tiefer gehen. Zuerst müsste man sich wahrscheinlich auf eine passende Definition von „Beleidigung“ einigen. Denn was für den einen eine Beleidigung ist, mag für den anderen ein völlig normales Stilmittel, eine einfache Neckerei oder sonstwas sein.
Vermutlich würde die Diskussion schon in diesem Punkt völlig ausarten und zu keinem sinnvollen Fortschritt kommen.
Das ist ein Fass, dass man vielleicht besser nicht öffnen sollte.

zumsel

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von zumsel » Mittwoch 14. August 2019, 16:34

Gehört dieser Thread nicht in die Beziehungs-Rubrik?

Benutzeravatar
Lazarus Long
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11240
Registriert: Freitag 1. Februar 2013, 20:13
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: in und bei Hannover

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von Lazarus Long » Mittwoch 14. August 2019, 16:43

Tania hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 15:37
Lazarus Long hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 15:10
Das Thema ist aber, unabhängig vom konkreten Fall, durchaus interessant.
Welche Punkte willst Du da unabhängig vom konkreten Fall diskutieren?
Den konkreten Fall würde ich überhaupt nicht diskutieren wollen, da reden wir doch nur über hören sagen. Es wurde von Fifa gefiltert und von seinem Freund, bei allem Respekt vor den beiden, aber da es ein recht emotionales Thema geht ist das das Stille Post Prinzip.
Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.

Wilhelm von Humboldt
Deutscher Staatsmann und Mitbegründer der Humboldt-Universität zu Berlin
1767 - 1835

Benutzeravatar
Marta
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 99
Registriert: Samstag 20. Juli 2019, 23:16
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von Marta » Mittwoch 14. August 2019, 17:05

Lazarus Long hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 16:43
Tania hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 15:37
Lazarus Long hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 15:10
Das Thema ist aber, unabhängig vom konkreten Fall, durchaus interessant.
Welche Punkte willst Du da unabhängig vom konkreten Fall diskutieren?
Den konkreten Fall würde ich überhaupt nicht diskutieren wollen, da reden wir doch nur über hören sagen. Es wurde von Fifa gefiltert und von seinem Freund, bei allem Respekt vor den beiden, aber da es ein recht emotionales Thema geht ist das das Stille Post Prinzip.
Das halbe Forum hier basiert auf Austausch von Halbwissen, Erfahrungsberichten von Leuten mit wenig(!) Beziehungserfahrung und Frust. Jetzt zu sagen, dass man nicht disktuieren will aufgrund von genau dessen klingt als hätte man gerade keine Lust auf Vanilleeis. :mrgreen: :hammer:
Ich würde es gerne versuchen, schlimmer als Scheitern kann es nicht werden.

Benutzeravatar
fifaboy1981
Meisterschreiberling
Beiträge: 7767
Registriert: Montag 30. November 2009, 12:03
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Wohnort: In der Stadt mit dem (noch) höchsten Fussballberg Deutschlands :-)

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von fifaboy1981 » Mittwoch 14. August 2019, 18:12

Also ich habe ihn ja seit Jahren nicht mehr gesehen, zudem seine Frau glaube ich noch nie live gesehen, kenne sie nur von Fotos.

Das sind laut ihm die beschimpfungen "Psycho", "Depp", "Assi" "Dreckskerl"
Das er dabei vlt. nicht unschuldig ist, sehe ich genauso, bzw. ich weiß auch nicht was er dann so loslässt, ich möchte mich da auch weder auf seine seite noch auf die seiner Frau schlagen. Ich finde es einfach nur krass das man in einer Beziehung dann solche Beleidigungen ausspricht.

Deswegen ja auch meine Frage, sehe nur ich das so, oder sind andere, z.b. EX-AB´s die selbst schon beziehungen hatten da vlt. anderer Meinung, weil sie eben nachvollziehen können in welcher Gefühlslage man sich da befindet.

ich hatte vor einigen Wochen mal so nen Fall auf der Arbeit, da rief einer an, der eigentlich nicht unser Kunde war, er hatte sich nur bei uns eine Vericherungsbestätigung gebene lassen um sein Auto zulassen zu können. Aber das alleine wars dann nicht, du musst dann anschließene auch den Antrag fertigstellen und an die Versicherung versenden. Da er nicht unser Kunde war, haben wir das nicht gemacht, und zu seinem Betreuer ist er anschließend nicht gegangen. Dann rief er an polterte rum wieso er nun von der Zulassungsstelle einen Brief erhalte sein fahrzeug wäre nicht mehr versichert. Ich war ja bereit ihm weiter zu helfen, aber dann fing er in einem ton an, das ich selbst sauer und deutlich wurde. Danach war er from wie ein schoßhündchen.

Ähnlich halte ich das generell, wer meint mit mir so zu reden, kann gehen oder ich lasse ihn stehen, ich bin bereit zu helfen etc. aber der TON macht eben die Musik.

Benutzeravatar
bettaweib
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4550
Registriert: Montag 21. Juni 2010, 20:15
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: Freizeitpartner.
Wohnort: Niedersachsen

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von bettaweib » Mittwoch 14. August 2019, 18:18

fifaboy1981 hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 18:12
Also ich habe ihn ja seit Jahren nicht mehr gesehen, zudem seine Frau glaube ich noch nie live gesehen, kenne sie nur von Fotos.

Das sind laut ihm die beschimpfungen "Psycho", "Depp", "Assi" "Dreckskerl"
Das er dabei vlt. nicht unschuldig ist, sehe ich genauso, bzw. ich weiß auch nicht was er dann so loslässt, ich möchte mich da auch weder auf seine seite noch auf die seiner Frau schlagen.
.....
Ähnlich halte ich das generell, wer meint mit mir so zu reden, kann gehen oder ich lasse ihn stehen, ich bin bereit zu helfen etc. aber der TON macht eben die Musik.
Das ist schon sehr gemein. Das ist schon sehr respektlos. Aber wer weiß, was vorgefallen ist.

Aber ich würde auch nicht mit mir so reden lassen. So ein Mensch kann dann auch gleich gehen. Oder wenn jemand beginnt gewalttätig zu werden. Gewisse Aggressionen zeigt.
---------------------------------------------------------------------------------------
Un jour sans chocolat, c'est comme un jour sans soleil.

Benutzeravatar
fifaboy1981
Meisterschreiberling
Beiträge: 7767
Registriert: Montag 30. November 2009, 12:03
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Wohnort: In der Stadt mit dem (noch) höchsten Fussballberg Deutschlands :-)

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von fifaboy1981 » Mittwoch 14. August 2019, 18:30

bettaweib hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 18:18
Das ist schon sehr gemein. Das ist schon sehr respektlos. Aber wer weiß, was vorgefallen ist.

Aber ich würde auch nicht mit mir so reden lassen. So ein Mensch kann dann auch gleich gehen. Oder wenn jemand beginnt gewalttätig zu werden. Gewisse Aggressionen zeigt.
Bei FB macht sie eigentlich nen ganz anderen Eindruck.
Ich würde wie gesagt da dem ganzen klare Grenzen setzen.

yes_or_no

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von yes_or_no » Mittwoch 14. August 2019, 20:16

meine eltern haben auch manchmal nen etwas gereizten ton drauf gehabt oder sich beleidigt, aber psycho und assi sind ziemliche nogo wörter :O
würd jemand die zu mir sagen, ich würde schön blöd schauen.
bei depp denk ich eher noch, könnte vielleicht in nem harmloseren kontext gewesen sein, aber nett ist es auch nicht.
aber assi und depp ist halt schon massiv beleidigend.
schon scheiße, dass man sich ne beziehung wünscht, während andere in wirklich miesen beziehungen stecken und sich gegenseitig fertig machen.
und man weiß, dass es solche beziehungen gibt und man wegen schwächen am charakter vielleicht ebenfalls leicht in so ne blöde rolle rutschen kann :roll: :roll: ich hab da schon etwas angst, weil ich sehr viel angriffsfläche biete.
wobei ich mich glaube ich passabel wehren kann inzwischen, ach keine ahnung.

Benutzeravatar
Lazarus Long
Eins mit dem Forum
Beiträge: 11240
Registriert: Freitag 1. Februar 2013, 20:13
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: in und bei Hannover

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von Lazarus Long » Mittwoch 14. August 2019, 20:40

Marta hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 17:05
Lazarus Long hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 16:43
Tania hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 15:37


Welche Punkte willst Du da unabhängig vom konkreten Fall diskutieren?
Den konkreten Fall würde ich überhaupt nicht diskutieren wollen, da reden wir doch nur über hören sagen. Es wurde von Fifa gefiltert und von seinem Freund, bei allem Respekt vor den beiden, aber da es ein recht emotionales Thema geht ist das das Stille Post Prinzip.
Das halbe Forum hier basiert auf Austausch von Halbwissen, Erfahrungsberichten von Leuten mit wenig(!) Beziehungserfahrung und Frust. Jetzt zu sagen, dass man nicht disktuieren will aufgrund von genau dessen klingt als hätte man gerade keine Lust auf Vanilleeis. :mrgreen: :hammer:
Ich würde es gerne versuchen, schlimmer als Scheitern kann es nicht werden.
Keine Ahnung, was du mir damit sagen willst.

Ist aber letztlich egal, dann ich entscheiden mit wem ich über was diskutieren will - oder eben nicht. Wenn der andere dann nicht will, dann hab ich eben Pech gehabt.
Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.

Wilhelm von Humboldt
Deutscher Staatsmann und Mitbegründer der Humboldt-Universität zu Berlin
1767 - 1835

Benutzeravatar
Marta
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 99
Registriert: Samstag 20. Juli 2019, 23:16
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von Marta » Mittwoch 14. August 2019, 20:43

Lazarus Long hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 20:40
Marta hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 17:05
Lazarus Long hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 16:43
Den konkreten Fall würde ich überhaupt nicht diskutieren wollen, da reden wir doch nur über hören sagen. Es wurde von Fifa gefiltert und von seinem Freund, bei allem Respekt vor den beiden, aber da es ein recht emotionales Thema geht ist das das Stille Post Prinzip.
Das halbe Forum hier basiert auf Austausch von Halbwissen, Erfahrungsberichten von Leuten mit wenig(!) Beziehungserfahrung und Frust. Jetzt zu sagen, dass man nicht disktuieren will aufgrund von genau dessen klingt als hätte man gerade keine Lust auf Vanilleeis. :mrgreen: :hammer:
Ich würde es gerne versuchen, schlimmer als Scheitern kann es nicht werden.
Keine Ahnung, was du mir damit sagen willst.

Ist aber letztlich egal, dann ich entscheiden mit wem ich über was diskutieren will - oder eben nicht. Wenn der andere dann nicht will, dann hab ich eben Pech gehabt.
Schade. War auch nur eine Aufmunterung, dich einzubeziehen. Du klangst relativ reserviert.

Benutzeravatar
Melli
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2301
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2019, 00:27
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Udagamandalam, Todanadu (Nilgiris District, Tamilnadu, India)

Re: Beleidigungen in einer Beziehung

Beitrag von Melli » Mittwoch 14. August 2019, 21:47

Kief hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 15:44
Finde ich eine essentielle Unterscheidung, selbst einschaetzen zu koennen, welches Fundament der eigene Wissensstand hat.
Und wie stark da eigene Befangenheit hineinspielt.
Zwei meiner Lieblingsthemen :oops: Berufskrankheit + familiäre Vorbelastung...
Marta hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 14:52
Sehe ich auch so. Vorurteile, Biases und Emotionen sind manchmal echt ein Fluch. Ich spreche mich natürlich nicht frei davon, aber ich lernte (und lerne immer noch) im Kundenumgang, wieviel Mist man sich zusammenreimen und das noch als Wahrheit verkaufen kann.
Ja, darum beneide ich Dich nicht 😰
Marta hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 14:52
Storytime: Das hatte meine Welt ab einem Zeitpunkt total auf den Kopf gestellt. Viertes Semester, denke ich. Als ich realisierte, dass ich auch ein wandelnder Sack voll mit Vorurteilen, schlechten Gewohnheiten und festgefahrenen Denkmustern bin, war ich echt geschockt. Als ich dann versuchte, die loszuwerden, merkte ich wie ich mir stattdessen viel zu schnell neue Vorurteile aneignete - gerne die, die entgegen gesetzt von meinen alten waren.
Folglich schwieg ich fortan fast nur noch, denn ich wusste nicht mehr, was mir gehörte und von was ich nur besessen war. Außerdem gehören schlechte Gewohnheiten und Vorurteile einem nicht allein, merkte ich. Sie werden von der ganzen Community geteilt, und wehe jemand tanzt aus der Reihe! Viele meiner Comilitonen und alte Schulfreunde kamen mir dann fremd und unnatürlich vor. Naja. Manchmal zweifle ich, ob die Umstellung es Wert war.
Meine Umstellung hatte ich früher im Leben, aber ich glaube schon, daß es das wert war. Ich kam erst gar nicht in allzu große Versuchung einen anderen Weg zu gehen als meinen eigenen :oops: Natürlich war das in situ nicht angenehm, aber im Rückblick sieht es fast deterministisch aus. Abfallprodukt sind eher Ängste als was man gemeinhin unter intellektueller Lasterhaftigkeit verbuchen würde :oops: Zumal eher ich vulnerable für Vorurteile und schlimmeres war, und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Kann man einen Stolperdraht umgehen, erwischt man eben den nächsten :hammer:
fifaboy1981 hat geschrieben:
Mittwoch 14. August 2019, 18:12
Das sind laut ihm die beschimpfungen "Psycho", "Depp", "Assi" "Dreckskerl"
M.E. alles völlig inakzeptabel. Für sowas gibt es keine mildernden Umstände.

Nee, kommt, laßt mal lieber n Eis essen gehen (yeah, mitten in der Nacht!) 🍨
Löcher in die Wand starren ist nur eine weitere Art, Mauern einzureißen.

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Chase29, Finnlandfreundin, Google [Bot], Solalala und 42 Gäste