Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Lonely_Boy18
Ist frisch dabei
Beiträge: 29
Registriert: Freitag 6. Juli 2018, 00:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von Lonely_Boy18 » Montag 12. August 2019, 16:22

Hi,

es gab hier im Forum bekanntlich schon häufiger neue Diskussionsfäden über Kaltansprachen und Körbe (z.B. von Antimainstream in letzter Zeit). Da ich aber meine eigene Geschichte etwas ausführlicher beschreiben möchte, entscheide ich mich an dieser Stelle gegen einen einfachen Beitrag und für einen neuen Thread.

Am besten fange ich mit der sogenannten Vorgeschichte an. Zeitlich liegt der Anfangspunkt im Frühjahr (April/Mai) diesen Jahres. Eine Freundin bat mir an, sich als Stylistin zur Verfügung zu stellen. Vorausgegangen war eine längere, schriftliche Diskussion zum Thema AB, Singlebörsen und sich gut vermarkten können.

Zur Info: Diese Freundin wusste seit über einem Jahr von meinem AB-Status bzw. der Tatsache, dass ich bisher keine feste Freundin (etc.) finden konnte. Mit der Abkürzung AB kann sie bis heute nicht wirklich etwas anfangen. Ich erzählte ihr halt über mein Vorhaben zum ersten AB-Treffen zu gehen und hinterher auch wie es gelaufen ist und was ich für positive und negative Eindrücke mitnehmen durfte. Daraufhin folgte von ihr der Vorschlag sich doch mal auf einer Singlebörse anzumelden :lach:. Naja. Diskussionen mit ihr ergeben bei solchen Themen keinen Sinn. Ich würde sie äußerlich als attraktiv und sportlich bezeichnen mit einem Gesicht, das dem typischen Kindchenschema nahekommt. Sie könnte mehrere Freunde gleichzeitig haben, wenn sie denn wollte. Auf richtigen Singlebörsen war sie nie angemeldet, nur auf SchülerVZ, wo sie auch ihren Freund näher kennenlernte. Dementsprechend ist sie durchaus positiv eingestellt gegenüber solchen Plattformen und der Meinung, dass dort ja auch bestimmt andere Menschen mit Makeln zu finden wären.

Jedenfalls läuft diese Freundin eigentlich immer gut angezogen umher. Fairerweise muss ich aber noch anmerken, dass es eben einfach Menschen gibt, die gefühlt alles tragen können. Kennt ihr doch bestimmt, oder? Sich dahingehend einen Vergleich zu unterziehen macht nicht immer Sinn. Wohlmöglich täuscht der Eindruck daher etwas. Natürlich wollte ich mir die Chance dennoch nicht entgehen lassen und bin auf ihr Angebot zum Teil eingegangen. Zum Teil deshalb, weil ihrerseits wenig Zeit vorhanden war und eigentlich fast mein kompletter Kleiderschrank eine Neuausrichtung nötig hätte. Das ist schwierig in ein paar Stunden komplett zu ändern. Beratung habe ich auf jeden Fall nötig. Von Mode habe ich im Prinzip keine Ahnung und bin froh, dass ich meine Größen ungefähr kenne. Eine Mutter die davon Ahnung gehabt hätte, gab es nicht und andere Personen im familiären Umfeld legten und legen kaum Wert auf die äußerliche Erscheinung. So ging ich halt zu Schulzeiten teilweise mit zu großen Hosen los oder eben den Sachen, die im Angebot - nicht von mir - gekauft wurden. Das hat sich dann mit der Zeit zum eigenständigen Bestellen ins Internet verlagert. Ändert aber eben nichts an dem fehlenden Wissen, was eigentlich zusammenpasst, was mir überhaupt steht etc.

Nun aber zum Shoppen und der Beratung. Das Ganze dauerte etwas über zwei Stunden und geschafft hatten wir gerade so zwei Läden. Wir waren schon mehrmals zu anderen Gelegenheiten gemeinsam einkaufen, allerdings betraf das nie konkret meine Person. Nach dieser relativ kurzen Zeitspanne fühlte ich mich bereits sehr "ausgelaugt". Am Ende sagte ich zur Verkäuferin z.B. danke statt bitte auf eine Nachfrage. Ich war wirklich komplett durch im Kopf :kopfstand:. In der Umkleide war ich teilweise mit fünf T-Shirts und Hosen auf der einen Seite und fünf weiteren Teilen auf der anderen Seite beschäftigt. Ja, ich kann die Hinweisschilder durchaus lesen, falls da jetzt ein Gedanke aufkeimen sollte. Nichtsdestotrotz sind solche Situationen insgesamt wohl wirklich nicht mein Ding. Sehr enge Umkleiden, dann ein Teil nach dem anderen anprobieren, beurteilen (lassen), kaufen oder nicht. Echt anstrengend :schwitzen:. Ihr erging das anders. Sie war gerade erst aufgewärmt und wäre bereit gewesen noch fix in den dritten Laden reinzugehen, aber nein, sorry^^. Nicht ganz meine Welt. Ging mir auch irgendwie zu schnell.

Fazit für mich von diesem Einkaufstrip: Mit einer anderen Vorgehensweise, mehr Zeit und Geduld würde ich das wohl nochmals machen. Vor allem, weil die Ausbeute vergleichsweise gering war. Drei kurze Hosen, eine lange Hose, ein paar T-Shirts sowie ein Jeanshemd und ein neuer Rucksack. Es fehlen weiterhin passende Oberteile (Hemden, Pullover etc.), weitere Hosen und Schuhe. Vielleicht Fortsetzung folgt, wer weiß… Auf jeden Fall bin ich tatsächlich dann doch für jede Erfahrung dankbar, auch wenn das erst mal absurd klingt. Da gehe ich jetzt an dieser Stelle nicht weiter drauf ein, könnt ihr euch eventuell denken, was ich damit meine.

Nun aber zum eigentlichen Thema, nämlich der Kaltansprache. Die eben beschriebene Freundin sagte mir zuletzt, dass ich normal durchschnittlich aussähe (eigentlich sympathisches Gesicht) und es eher an anderen Gründen liege - eben u.a. meiner eigenen Vermarktung und Ansicht - warum ich keinen Erfolg habe. Kurz darauf fragte ich, was sie von Kaltansprachen hält, weil das quasi die Königsdisziplin beim Flirten darstellt. Sehr schwierig auf den ersten Blick und mit wenigen Worten und der richtigen "Ausstrahlung" zu punkten. Sie meinte, dass ich es doch einfach durchziehen solle, woraufhin ich ihr in Kürze den folgenden Hintergrund erklärte.

Bei meinem Nebenjob gibt es in näherer Umgebung (nah ist noch wirklich untertrieben) seit einigen Monaten wieder einen Obststand mit saisonalen Früchten aus der Region. Wir kaufen dort sehr gerne ein und bezahlen auch mehr, weil die Waren in Discountern und Supermärkten überhaupt nicht mithalten können. An einigen Tagen in der Woche verkauft an einem bestimmten Stand dort eine junge Frau. Die Besetzung scheint aber nie ganz regelmäßig festgelegt zu sein. Die Mitarbeiter wechseln wohl häufiger die Standorte durch. Jedenfalls konnte ich keinen klaren Plan von außen erkennen. Mir ist dort vor Wochen schon eine Verkäuferin positiv aufgefallen. Ich fand sie mit der Zeit zunehmend sympathischer. Kurze Beschreibung: Sie sieht optisch wie eine typische Studentin ca. Anfang 20 aus (verkauft dort vermutlich als Nebenjob). Brillenträgerin, schwarze Haare, dunkle Sneaker/Sportschuhe und Hose. Sie ist kein auffälliges Supermodel, wenn ich das mal so sagen darf. Auch kein 100% perfektes Hautbild, aber schon ein hübsches Gesicht meiner Meinung nach. Sie hat irgendwas an sich, was mich anzieht. Dem Typ Frau bin ich jedenfalls nicht abgeneigt. Generell würde ich jeder Zeit einen weiblichen "Nerd" mit eventuell sportlichem Hintergrund (ich backe mir mal meine Traumfrau…) einer äußerlich sehr attraktiven Frau vorziehen, zumindest wenn es um eine Beziehung geht. Das ist mein voller ernst.

Alles optikfixiert also? Naja, nicht vollends. Klar, viele Informationen hatte ich von der Dame im Vorfeld nicht. Das stimmt. Ab und zu erkannte ich schon ein freundliches Lächeln, welches ich versuchte zu erwidern, aber da würde ich nicht zu viel hineininterpretieren. Sie ist schließlich Verkäuferin. Positiv aufgefallen bin ich aber denke ich schon durch eine Sache. Sie sagte bei einem Einkauf, dass nicht jeder Kunde die ausgegebenen Tüten beim nächsten Mal wieder mitbringt. Viele interessiert es halt nicht oder sie sind zu bequem. Ja, ist nur eine Kleinigkeit. Aufgrund ihrer Art zu sprechen und ihr Auftreten insgesamt hatte ich zudem den Eindruck, dass sie wohlmöglich eher gebildet und herzlich sein könnte. Negativ ist mir dagegen aufgefallen, dass sie - bei nicht vorhandener Kundschaft - durchgehend mit ihrem Smartphone beschäftigt war. Nun sind wir ehrlich und realistisch. Dieses Verhalten als ein No-Go in der heutigen Zeit anzusehen würde die potenziellen Partner/innen auf ein - Richtung null tendierendes - Minimum beschränken. Die Idee, die junge Frau tatsächlich anzusprechen, kam mir aber so richtig erst nach dem Zuspruch meiner Freundin und die dadurch entstandene Zuversicht.

Ab da an ging es im Prinzip relativ schnell. An einem Dienstag zog ich meine neue, bordeauxrote Chinohose samt weißem T-Shirt (mit V-Ausschnitt) und darüber das Jeanshemd an. Dazu einigermaßen passende, helle Schuhe. Das hört sich jetzt für einige wahrscheinlich nicht besonders schick an, ist für mich aber schon wirklich ein gewaltiger Sprung. Ich ging also zum Stand, suchte mir mein favorisiertes Obst aus und während sie alles einpackte, stellte ich meine alles entscheidende ( :lol: ) Frage, die ich mir zuvor überlegte: „Wie ist das denn eigentlich: Wenn ich jetzt hier alles am Stand kaufe, hättest du dann frei?“
Ihre Antwort darauf in etwa: „Kommt drauf an. Es gibt ja noch andere Stände. Falls die schlechter laufen kann es sein, dass bei mir nachgeliefert wird. Wäre aber auch ein bisschen viel alles zu kaufen.“ Tja, so ganz ideal war mein "Anmachspruch" dann wohl nicht. Ziemlich offen natürlich. Ich dachte hinterher darüber nach, ob sie mir damit indirekt einen Korb geben wollte, indem sie nicht darauf weiter einging oder alternativ gar nicht verstand, worauf ich eigentlich hinauswollte. Kann auch sein, dass ich es nicht verstand/verstehen wollte und der letzte Teil eigentlich den Korb schon darstellte. Eine erneute, direkte Frage passte nach meinem Gefühl zu diesem Zeitpunkt nicht. Das gab die Situation nicht her. Diese Ungewissheit ließ mir jedenfalls keine Ruhe.

Aus diesem Grund wartete ich quasi auf den Tag, an dem sie nochmals da war. Mir war bewusst, dass ich dann selbstverständlich mein Anliegen verbal deutlicher kommunizieren müsste. Wie der Zufall es wollte, war sie am vergangenen Freitag dann wirklich wieder am Stand. Die Wochen zuvor halt nicht. Als es dann letztendlich losging, verspürte ich eine typische, aufkommende Nervosität in mir. So, als würde ich nun vor einer großen Prüfungssituation stehen. Locker geht ganz anders. Ich ging erneut zum Stand und kaufte das Obst. Diesmal waren leider in kürzester Zeit zwei weitere Kunden hinter mir. Sehr unpassend und zudem unhöflich da einen erneuten Versuch zu starten. Daher ging ich erst mal wieder enttäuscht einige Meter und erledigte einen kurzen Einkauf in der naheliegenden Drogerie. Kurz sammeln dachte ich, um dann von weitem zu schauen, ob der Stand anschließend leer wäre. Tatsächlich war dem so.

Erneut machte ich mich die paar Meter zum Stand auf. Mir war in dem Moment selbst bewusst, dass es sehr wahrscheinlich etwas unheimlich rüberkommen könnte nun abermals dort aufzutauchen. Ich wollte mich aber wirklich überwinden und endgültig Klarheit schaffen. Schüchtern schaute ich sie an und meinte, dass ich mich eben nicht getraut hätte wegen den Kunden und der unpassenden Situation. Ich fragte sie daraufhin, ob sie mal Lust hätte mit mir einen Kaffee oder Tee trinken zu gehen. Ihre Antwort in etwa: „Normalerweise gerne und ich fühle mich geschmeichelt, bin aber bereits in festen Händen.“ Puh…

Mir fiel in dem Moment sehr viel Last ab. Das war also meine erste, richtige Kaltansprache. Würde ich das als Erfolg werten? Ja, irgendwie schon. Einerseits bleibt ein Korb immer auch ein Korb. Andererseits hätte es deutlich schlechter laufen können. Die Ablehnung weniger freundlich und wohlwollend formuliert. Oder seid ihr da anderer Meinung? Wenn man die Rahmenbedingungen bedenkt: Standort direkt an der Straße, die Lautstärke und vielen Leute, meine wenig ideale Vorgehensweise, die Alltagssituation insgesamt, die sich eher nicht eignet. Dazu meine Unerfahrenheit in sozialen Situationen, eine ausgeprägte Schüchternheit (Angst), die physische Statur (Untergewicht) etc. Ich bin darauf stolz mich überwunden und diesen Versuch gewagt zu haben. Das war wirklich schon ein großer Schritt. Einen Erfolg z.B. in Form einer Nummer war für mich im Vorfeld kein wirklich realistisches Ziel. Bekommen habe ich das, was erwartbar war. Enttäuscht bin ich trotzdem. Das ist finde ich auch normal. Die Frau nun in keinster Weise kennenzulernen, was sie für ein Mensch ist, wie sie wirklich tickt. Schade. Etwas grotesk mutet das ja schon an. Nie auf einer Singlebörse angemeldet gewesen, schon mit einigen Frauen im Leben länger als fünf Minuten unterhalten, aber quasi kaum Möglichkeiten Frauen im sozialen Kontext privat näher kennenzulernen. Aber dann direkt eine Kaltansprache versucht. Hardcore :kopfstand:.

Ich muss ehrlich eingestehen, dass die Erfahrung ein bisschen meine Neugierde weckt. Selbst zu erkennen, dass dieses auf fremde Menschen zugehen gar nicht so schlimm ist. Abgesehen von Grüßen und maximal einigen Sätzen Smalltalk vielleicht mehr zu riskieren. Dies weckt die Idee in mir, das Prozedere in anderen, geeigneteren Situationen abermals auszuprobieren. Naja. Es sollte klar geworden sein, dass ich per se kein spezifisches Problem mit dem weiblichen Geschlecht habe, sondern vielmehr allgemeinere Baustellen, an denen ich konkret arbeiten muss, um im Leben voranzukommen. Das ist mir schon bewusst.

Ich hoffe, dass ihr gefallen an meiner Ausführung hattet. Ihr könnt euch bei Bedarf gerne äußern. Müsst ihr aber natürlich nicht. Wohlmöglich melde ich mich dann bei dem 100. Korb nochmals. Bis dahin.

Beste Grüße

Rosarot
Schaut ab und an vorbei
Beiträge: 37
Registriert: Samstag 15. Juni 2019, 22:15
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von Rosarot » Montag 12. August 2019, 16:35

Eine wirklich sympathische Ansprache. Finde ich gut. Auch wenn ich Kaltansprachen nicht ideal finde, um jemanden kennen zu lernen. Um Selbstbewusstsein zu erlangen und Körbe nicht zu sehr auf sich selbst zu beziehen, ist es eine gute Übung.

Deine Ausführungen hier sind nur etwas zu detailliert und langatmig. Beim ersten Date kommst du aber sicher nicht so kompliziert rüber, denke ich.

Klasse Idee auch, mit Beratung shoppen zu gehen und deinen Style zu erneuern.

Benutzeravatar
The Poet
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2960
Registriert: Samstag 21. Juni 2014, 02:22
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Hessen

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von The Poet » Montag 12. August 2019, 16:45

Lonely_Boy18 hat geschrieben:
Montag 12. August 2019, 16:22
Mir fiel in dem Moment sehr viel Last ab. Das war also meine erste, richtige Kaltansprache. Würde ich das als Erfolg werten? Ja, irgendwie schon. Einerseits bleibt ein Korb immer auch ein Korb. Andererseits hätte es deutlich schlechter laufen können. Die Ablehnung weniger freundlich und wohlwollend formuliert. Oder seid ihr da anderer Meinung? Wenn man die Rahmenbedingungen bedenkt: Standort direkt an der Straße, die Lautstärke und vielen Leute, meine wenig ideale Vorgehensweise, die Alltagssituation insgesamt, die sich eher nicht eignet. Dazu meine Unerfahrenheit in sozialen Situationen, eine ausgeprägte Schüchternheit (Angst), die physische Statur (Untergewicht) etc. Ich bin darauf stolz mich überwunden und diesen Versuch gewagt zu haben. Das war wirklich schon ein großer Schritt. Einen Erfolg z.B. in Form einer Nummer war für mich im Vorfeld kein wirklich realistisches Ziel. Bekommen habe ich das, was erwartbar war. Enttäuscht bin ich trotzdem. Das ist finde ich auch normal. Die Frau nun in keinster Weise kennenzulernen, was sie für ein Mensch ist, wie sie wirklich tickt. Schade. Etwas grotesk mutet das ja schon an. Nie auf einer Singlebörse angemeldet gewesen, schon mit einigen Frauen im Leben länger als fünf Minuten unterhalten, aber quasi kaum Möglichkeiten Frauen im sozialen Kontext privat näher kennenzulernen. Aber dann direkt eine Kaltansprache versucht. Hardcore :kopfstand:.
:good:

Um nicht zu sagen: Mega-Hardcore ;). Von Null auf 100 in kürzester Zeit.

Ein empathischer und an deinem Wohl interessierter Vater oder Mentor würde dir jetzt wahrscheinlich auf die Schulter klopfen und sagen: Junge, ich bin stolz auf dich!

Falls du keinen derartigen Mentor an deiner Seite hast: Mach es selbst, auch wenn es bekloppt aussieht (also das mit dem Schulterklopfen) :mrgreen:
⌒⌒⌒`-,·` Ein Leben ohne Känguru ist möglich, aber sinnlos! ´·,-´⌒⌒⌒

Online
grenouille
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 412
Registriert: Freitag 5. Januar 2018, 21:53
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB unter 30
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von grenouille » Montag 12. August 2019, 16:46

Ich fand das auf jeden Fall sehr mutig. Die Dame vom Obststand war mit Sicherheit auch eine bessere Ausgangslage als Frauen, die auf der Straße an dir vorbeihetzen. Bei denen stelle ich mir die Kaltansprache nochmal schwerer vor.

Lass dir von einer Frau gesagt sein, dass es auf jeden Fall schlechtere Anmachsprüche gibt, als deinen. :)
The less you care, the happier you'll be

Online
Benutzeravatar
Ahab1985
Tauscht Gedanken aus
Beiträge: 55
Registriert: Sonntag 11. August 2019, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von Ahab1985 » Montag 12. August 2019, 16:49

Ich könnte das ganze so nicht denk ich mal also von daher echt einen riesen respekt für deine tat

Gehst auch weiterhin dein obst da kaufen?

Und wie gesagt finde es echt super so einen rießigen schritt aus dem nichts heraus zu wagen
Für die ganzen schreibfehler Entscheidunge ich mich schon mal vorab😁

Benutzeravatar
Tania
Bringt jede Tastatur zum Glühen
Beiträge: 8552
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von Tania » Montag 12. August 2019, 16:55

Ich würde mal sagen: alles richtig gemacht :good: Kannst stolz auf Dich sein.

The woods are lovely, dark and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
(Robert Frost)

Benutzeravatar
Dr. House
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 250
Registriert: Mittwoch 29. Juni 2016, 18:03
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Ruhrgebiet, NRW

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von Dr. House » Montag 12. August 2019, 18:02

Wer am Handy rumhängt / Smombies werden von mir (schon aus Prinzip) nicht angesprochen und wollen dies mM nach auch nicht (hat sich bei dir ja auch bestätigt: sie ist vergeben - jemand der „auch sucht“ würde aufmerksam durch die Welt gehen statt vor dem Drecks Smartphone zu hängen)

Und ja, auch in der heutigen Zeit finde ich das grauenhaft.


Sei froh das du’s hinter dir hast :gewinner:
Ich war einst glücklich, wenn auch nur im Traum.
Doch ich war glücklich.

Benutzeravatar
Melli
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1488
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2019, 00:27
Geschlecht: grün
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: poʒoˑrm (Utakamaṇṭalam), twïˑnoˑr (Tōṭānāṭu)

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von Melli » Montag 12. August 2019, 18:47

Sehr schöne Geschichte :daumen: Deine Freundin hat Dich offensichtlich gut beraten, und der Spruch „Wie ist das denn eigentlich: Wenn ich jetzt hier alles am Stand kaufe, hättest du dann frei?“ ist total süß :shylove: Nur wenn man vergeben ist (oder zumindest für ein OdB schwärmt), dann muß man leider auch mal "Nein" sagen. Das ist Schicksal :neutral:
Голова устает думать, душа чувствовать.
(Марина Цветаева)
["The head grows weary of thinking, the soul of feeling."]

Hanuta
Ein guter Bekannter
Beiträge: 106
Registriert: Montag 5. August 2019, 13:05
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: unfassbar.

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von Hanuta » Dienstag 13. August 2019, 03:00

Auch wenn die Geschichte ein wenig langatmig war, war sie dennoch lesenswert und spiegelt für mich auch einen Teil deiner Persönlichkeit wieder.
Kann mir vorstellen, dass du ein sehr angenehmer und lieber Zeitgenosse bist.
Finde es klasse, dass du dich getraut hast und so eine Freundin hast, die dir dabei hilft dich optimal für DIE Begegnung aufzurüsten ;)

Weiter so! :good:

Benutzeravatar
Solstice
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 778
Registriert: Montag 1. Juli 2013, 18:04
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: NRW

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von Solstice » Dienstag 13. August 2019, 09:31

Ich bewundere deinen Mut und finde es super, dass du aktiv geworden bist. :daumen:

Mich würde interessieren, ob es User*innen gibt, die die hier geschilderte Ansprache nicht okay finden.
Die Frau war
1. auf ihrer Arbeit und konnte nicht "fliehen" und hat
2. keine erkennbaren "Signale" gesendet, dass sie an einer Kontaktanbahnung durch den TE interessiert ist.

Erst vor wenigen Tagen las ich eine Diskussion darüber, ob man eine Frau zwecks Kontaktanbahnung ansprechen darf, obwohl sie keinen "Willen" dazu erkennbar gemacht hat.
"Don't believe everything you read on the Internet" - Abraham Lincoln

Benutzeravatar
Polarfuchs
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 413
Registriert: Sonntag 7. Januar 2018, 20:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: Hamburg

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von Polarfuchs » Dienstag 13. August 2019, 10:05

Solstice hat geschrieben:
Dienstag 13. August 2019, 09:31
Ich bewundere deinen Mut und finde es super, dass du aktiv geworden bist. :daumen:

Mich würde interessieren, ob es User*innen gibt, die die hier geschilderte Ansprache nicht okay finden.
Die Frau war
1. auf ihrer Arbeit und konnte nicht "fliehen" und hat
2. keine erkennbaren "Signale" gesendet, dass sie an einer Kontaktanbahnung durch den TE interessiert ist.

Erst vor wenigen Tagen las ich eine Diskussion darüber, ob man eine Frau zwecks Kontaktanbahnung ansprechen darf, obwohl sie keinen "Willen" dazu erkennbar gemacht hat.
Nein, das Verhalten des TE finde ich vollkommen angemessen. Er hat freundlich gefragt und hat damit auch Klarheit und weiss, wodran er ist.
Als Verkäuferin hat sie bestimmt öfter solche Anfragen und sie lehnt freundlich, aber bestimmt ab.

Benutzeravatar
Milkman
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1465
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 19:41

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von Milkman » Dienstag 13. August 2019, 11:29

Lonely_Boy18 hat geschrieben:
Montag 12. August 2019, 16:22
Ihre Antwort in etwa: „Normalerweise gerne und ich fühle mich geschmeichelt, bin aber bereits in festen Händen.“
Wie hat sie die geäußert?
Eher sachlich-unemotional? Oder dabei schnuckelig gelächelt?

Eine adäquate Reaktion dürfte für sie noch schwieriger gewesen sein als die Ansprache für dich. Sie war nicht drauf vorbereitet, und sie musste spontan eine Antwort finden, die dir klare Grenzen aufzeigt, aber trotzdem irgendwie empathisch rüberkommt und dich als Stammkunden nicht verprellt.

Finde ich trotzdem gut, was du gemacht hast. Das so rüberzubringen, dass man sein Gesicht nicht verliert und sich trotzdem weiterhin an diesem Stand blicken lassen kann - Respekt.
40,000 men and women everyday
40,000 men and women everyday
Another 40,000 coming everyday

Benutzeravatar
NickP
Ein guter Bekannter
Beiträge: 106
Registriert: Dienstag 28. August 2018, 22:20
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von NickP » Dienstag 13. August 2019, 13:04

Ich fand die Kaltansprache und auch die Vorgeschichte sehr gut. Ein umstyling durch eine Frau ist, glaube ich, für viele Männer ein Gewinn. (ich denke auch darüber nach)
Das du dich getraut hast fand ich gut. Ihre Reaktion war freundlich und generell anständig, da habe ich schon ganz andere Körbe bekommen. :sadman:

Ich sage: Gut gemacht und weiter so! :good:

LG Nick
Was ich heute Abend mache? Das selbe wie (fast) jeden Abend. Ich sitze vorm PC, surfe hier, surfe da, schalalala und versuche die Weltherrschaft an mich zu reißen!

Online
grenouille
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 412
Registriert: Freitag 5. Januar 2018, 21:53
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB unter 30
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von grenouille » Dienstag 13. August 2019, 13:05

Solstice hat geschrieben:
Dienstag 13. August 2019, 09:31
Ich bewundere deinen Mut und finde es super, dass du aktiv geworden bist. :daumen:

Mich würde interessieren, ob es User*innen gibt, die die hier geschilderte Ansprache nicht okay finden.
Die Frau war
1. auf ihrer Arbeit und konnte nicht "fliehen" und hat
2. keine erkennbaren "Signale" gesendet, dass sie an einer Kontaktanbahnung durch den TE interessiert ist.

Erst vor wenigen Tagen las ich eine Diskussion darüber, ob man eine Frau zwecks Kontaktanbahnung ansprechen darf, obwohl sie keinen "Willen" dazu erkennbar gemacht hat.
Klar, man kann nicht "fliehen", aber der TE ist ja hier nirgends zu weit gegangen. Das Ganze war freundlich und nicht zu aufdringlich. Aus der Zeit, als ich am Kiosk im Fußballstadion gearbeitet habe, kenne ich es auch, dass der eine oder andere Kandidat meine Handynummer "mitbestellt" hat. Ich fand das eher belustigend, obwohl der Spruch nicht der Beste war. Da finde ich die Aktion des TE deutlich besser.
The less you care, the happier you'll be

Lonely_Boy18
Ist frisch dabei
Beiträge: 29
Registriert: Freitag 6. Juli 2018, 00:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von Lonely_Boy18 » Dienstag 13. August 2019, 18:08

Danke erstmal für die freundlichen Antworten.
Rosarot hat geschrieben:
Montag 12. August 2019, 16:35
Deine Ausführungen hier sind nur etwas zu detailliert und langatmig. Beim ersten Date kommst du aber sicher nicht so kompliziert rüber, denke ich.
Das stimmt schon. Die Rückmeldung bekam ich häufiger auch beim Halten von lang vorbereiteten Themen (z.B. Referate) in Schule und Uni. Der Beitrag wurde von mir vorher (nicht an einem Stück) geschrieben und erst dann eingefügt. Sah ich dann halt schon an der Wörteranzahl. Bei mündlicher Kommunikation besteht eher das Problem, dass ich zu wenig sage/passiv bin und das desinteressiert oder auch eingebildet rüberkommt.
Ahab1985 hat geschrieben:
Montag 12. August 2019, 16:49
Gehst auch weiterhin dein obst da kaufen?
Natürlich. Das Obst ist sehr lecker, die Ablehnung nicht auf einem peinlichen Level gewesen. Unklar ist, wie lange der Stand überhaupt noch steht. Erdbeeren (schmecken sowieso nicht mehr) gibt es kaum noch, dafür reichlich Brombeeren, Heidelbeeren, Himbeeren und Kirschen. Könnte ich mal am Freitag nachfragen, aber die Verkäufer wissen das eh nicht so genau. Hatte schon einmal eine Frage gestellt und keine wirklich zufriedenstellende Antwort bekommen. Ob die Dame überhaupt da ist, weiß ich vorher auch nicht und mindestens in Sichtweise muss ich sowieso vorbei. Kann ja auch ganz lustig sein, ob es eine Reaktion gibt und wie die aussieht :D.
Melli hat geschrieben:
Montag 12. August 2019, 18:47
[...] der Spruch „Wie ist das denn eigentlich: Wenn ich jetzt hier alles am Stand kaufe, hättest du dann frei?“ ist total süß :shylove: [...]
:schuechtern: :shylove: Danke!
Hanuta hat geschrieben:
Dienstag 13. August 2019, 03:00
Kann mir vorstellen, dass du ein sehr angenehmer und lieber Zeitgenosse bist.
Ja, das denke ich auch :spiegel:. Dankeschön!
Solstice hat geschrieben:
Dienstag 13. August 2019, 09:31
Mich würde interessieren, ob es User*innen gibt, die die hier geschilderte Ansprache nicht okay finden.
Die Frau war
1. auf ihrer Arbeit und konnte nicht "fliehen" und hat
2. keine erkennbaren "Signale" gesendet, dass sie an einer Kontaktanbahnung durch den TE interessiert ist.
In die Richtung ging vorher auch meine Befürchtung, wieso es eine weniger angenehme Reaktion geben könnte.
Milkman hat geschrieben:
Dienstag 13. August 2019, 11:29
Lonely_Boy18 hat geschrieben:
Montag 12. August 2019, 16:22
Ihre Antwort in etwa: „Normalerweise gerne und ich fühle mich geschmeichelt, bin aber bereits in festen Händen.“
Wie hat sie die geäußert?
Eher sachlich-unemotional? Oder dabei schnuckelig gelächelt?
Nach meinem Eindruck eher zweiteres, aber schwierig das so genau einem Lager zuzuordnen und in der Situation alle Signale richtig wahrzunehmen... Ansonsten hätte ich das aber schon im Beitrag anders beschrieben.

Online
Benutzeravatar
Ahab1985
Tauscht Gedanken aus
Beiträge: 55
Registriert: Sonntag 11. August 2019, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von Ahab1985 » Dienstag 13. August 2019, 18:13

Na dann mal viel Glück für den nächsten Einkauf
Kannst ja dann nochmal schreiben wie es war ob sie was gesagt hat wenn sie dar war
Für die ganzen schreibfehler Entscheidunge ich mich schon mal vorab😁

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 5562
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von LonesomeCoder » Dienstag 13. August 2019, 19:20

Ich habe schon sehr viele Kaltansprachen gemacht. Bei den ersten gings mir auch so wie dir, Lonely_Boy18. Aber je mehr ich machte, desto weniger nervös und nachdenklich wurde ich. Im Nachhinein waren die ersten 100 die schlimmsten.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Online
Benutzeravatar
yes_or_no
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 855
Registriert: Montag 22. April 2019, 10:24
Geschlecht: weiblich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Wohnort: im Chiemgau

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von yes_or_no » Dienstag 13. August 2019, 21:49

100? Und wie viele waren es insgesamt so in etwa? Bzw wie viele pro Woche machst du?

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 5562
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von LonesomeCoder » Dienstag 13. August 2019, 22:08

Gesamt dürfte ich tagsüber und nachts auf eine mittlere vierstellige Zahl als Gesamtlebensbilanz kommen. Die meisten waren während des Studiums in der Großstadt. Seit dem Berufseinstieg nicht mehr so viele, einfach weil ich seit dem viel weniger Frauen in meinem Alter sehe.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

knopper
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 2134
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2016, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Südostniedersachsen / Sachsen-Anhalt

Re: Meine allererste Kaltansprache und die "Vorgeschichte"

Beitrag von knopper » Mittwoch 14. August 2019, 10:27

ja gut so viele waren es jetzt bei mir noch nicht. :D Aber so auf ca, 10 komme ich...alle mit negativem Ausgang.
Muss eben noch viel viel mehr werden.... geht nur so.

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Gatem, Google [Bot], Nonkonformist, Steppenwolf2018, yes_or_no und 29 Gäste