Wenn ihr zusammen zieht

Auch mit einem Partner sind nicht alle Fragen geklärt

Moderatoren: orthonormal, Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7877
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von BartS » Donnerstag 7. März 2019, 09:32

Hallo,

bei einer Freundin von mir gibt es die Situation, dass sie in den kommenden Monaten darüber nachdenken will, wie sie sich zukünftig wohnungstechnisch aufstellen will. Sie hat seit 3 Jahren einen Freund, der ca. 30 km entfernt wohnt. Sie selbst hat seit über 20 Jahren eine Eigentumswohnung. Sie fühlt sich eigentlich in ihrer Wohnung wohl, aber in den letzten Jahren gab es Streit mit den Nachbarn. Sie hatte anfangs eine 2-Zimmer-Whg. und von den Nachbarn noch ein zusätzliches Zimmer gemietet, was nebenan ist. Dieses Zimmer musste sie jetzt wieder räumen und es gibt einigen Knatsch.

Nun überlegt sie, ob sie ausziehen will und wenn ja, wie. Wohnung verkaufen oder weitervermieten, selbst eine Wohnung kaufen oder mieten, oder zu ihrem Freund ziehen oder zuerst bei ihren Freund wohnen und dann eine Wohnung kaufen. Sie wäre bei ihm schon weit von der Arbeit weg und von ihren Eltern. Er selbst hat wohl eine große Wohnung oder Haus. Aber wenn sie bei ihm einzieht, dann wäre sie rechtlich von ihm abhängig, weil ihm das alles gehört.

Ich hab mich auch schon oft solche Fragen gestellt. Ich selbst habe eine 3-Zimmer-Wohnung, aber nur gemietet. Ich habe damals gedacht, wenn ich mal eine Freundin habe, dann kann sie ja bei mir einziehen. Davon bin ich wieder abgekommen. In meiner Wohnung kann man toll gemeinsam seine Zeit verbringen, habe ich schon erfolgreich getestet. ;) Aber es würden keine zusätzlichen Möbel reinpassen. D.h. wer bei mir einzieht, müsste quasi seine "Vergangenheit" wegwerfen. Das fände ich blöd. Genauso wenn ich zu jemanden ziehen würde. Wenn, dann würde ich mit der Partnerin komplett eine neue Wohnung/Haus suchen, wo wir beide unsere Möbel und Sachen einbringen können und damit auch auf Augenhöhe leben.

Wie ist das bei Euch?
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
Gatem
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 437
Registriert: Samstag 21. April 2018, 12:03
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von Gatem » Donnerstag 7. März 2019, 10:15

BartS hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 09:32
Wie ist das bei Euch?
Sorry, mir wird nicht ganz klar, was genau du wissen möchtest. :gruebel:
Interessiert dich die jeweils aktuelle Wohnsituation? Oder ob wir (die Forenteilnehmer) uns auch hypothetische Situationen ausdenken, oder wie diese konkret aussehen?
Willst du auf etwas konkretes hinaus, oder einfach nur einen generellen Überblick?

Benutzeravatar
Lilia
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3625
Registriert: Montag 29. Juli 2013, 15:00
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Berlin

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von Lilia » Donnerstag 7. März 2019, 11:07

BartS hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 09:32
Ich hab mich auch schon oft solche Fragen gestellt. Ich selbst habe eine 3-Zimmer-Wohnung, aber nur gemietet. Ich habe damals gedacht, wenn ich mal eine Freundin habe, dann kann sie ja bei mir einziehen. Davon bin ich wieder abgekommen. In meiner Wohnung kann man toll gemeinsam seine Zeit verbringen, habe ich schon erfolgreich getestet. ;) Aber es würden keine zusätzlichen Möbel reinpassen. D.h. wer bei mir einzieht, müsste quasi seine "Vergangenheit" wegwerfen.
Ich verstehe dich nicht ganz. Was würde denn dagegensprechen, einen neuen Lebensabschnitt damit zu beginnen, sich von einem Teil des Mobiliars zu trennen, um das von der Freundin mit zu integrieren? Guck mal bei E. kleinanzeigen rein, das machen viele so. Bei einer Trennung ist der Kram ja ersetzbar. Außerdem fände ich es schon strange, wenn ich mit einem Mann nicht zusammenziehen könnte, weil er es wichtiger findet, seine Möbel als mich um sich zu haben. :verwirrt:

Benutzeravatar
Melli
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 207
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2019, 00:27
Geschlecht: grün
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Tamilnadu (Südindien)

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von Melli » Donnerstag 7. März 2019, 11:14

Mit der Einschränkung, daß das für mich sehr hypothetisch ist...

Ich war da früher mal sehr naiv. Da dachte ich, das macht man bei entsprechend fortgeschrittener Beziehung halt so, daß man zusammenzieht, und was weiß ich alles. Natürlich auch in einem Doppelbett schläft... und täglich oder sogar mehrmals täglich das tut, was man als AB eben nicht tut :schuechtern:

(Und es wird beim Essen nicht geflennt: "Wie viele Chilischoten sind in dem Curry?" – Auch wenn die Antwort ist: "Vier. Mitsamt Kernen." :oops:)

Meine sonstige skeptische Grundhaltung fiel da romantischen Klischees zum Opfer :specht: Hätte ich nur ein kleines bißchen weiter gedacht, hätte mir eigentlich auffallen sollen, daß ich von meinem bisherigen Leben nichts aufgeben möchte :shy:

Insofern nein, Grundstücke, Immobilien, Wertgegenstände etc. etc. würde ich nur verkaufen, wenn ich sie aus irgendwelchen Gründen loswerden wollte. Kann ja mal vorkommen :?
Lilia hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 11:07
Bei einer Trennung ist der Kram ja ersetzbar.
Manches ist ersetzbar, anderes nicht. Oder, selbst im günstigsten Falle, nur mit nicht unerheblichem Aufwand und echt lächerlichen Kosten :(
Zuletzt geändert von Melli am Donnerstag 7. März 2019, 11:23, insgesamt 2-mal geändert.
Голова устает думать, душа чувствовать.
(Марина Цветаева)
["The head grows weary of thinking, the soul of feeling."]

Benutzeravatar
kicky
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 328
Registriert: Samstag 18. Januar 2014, 23:06
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von kicky » Donnerstag 7. März 2019, 11:16

Wir haben uns eine gemeinsame neue Wohnung gesucht und bezogen. Ich finde das am besten, da man gleichberechtigt in eine neue Umgebung einzieht und nicht der eine beim anderen ins "Leben einfällt" und in eine bestehende Wohnsituation reinkommt. Außerdem kann man dann vieleicht auch zusammen neu einrichten. Letzteres war bei uns nicht wirklich nötig, dad unsere Möbel schon zuvor aufeinander abgestimmt waren (mit der Perspektive auf die spätere gemeinsame Wohnung).
Mir ist aber auch bewusst, dass es nicht immer möglich oder sinnvoll ist, eine gänzlich neue Wohnung zu mieten/zu kaufen, dann muss entsprechend anders entschieden werden.

Benutzeravatar
Solstice
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 662
Registriert: Montag 1. Juli 2013, 18:04
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: NRW

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von Solstice » Donnerstag 7. März 2019, 11:55

Ich bin vor gut einem Jahr mit meiner Freundin zusammengezogen, beide aus Mietwohnungen in eine neue gemeinsame Mietwohnung.
Möbel haben wir ca. 1/3 von mir, 1/3 von ihr und 1/3 neu gekauft.

Ein befreundetes Paar ist vor einigen Jahren zusammengezogen, in seine Wohnung. Bei ihrem Einzug hat sie auch einige ihrer Möbel eingebracht, er hat sein halbes Wohn- und Schlafzimmermobiliar entsorgt. Finde ich gut - wenn sie schon ihre Wohnung aufgibt, sollte sie auch etwas an der - nun gemeinsamen - Wohnung umgestalten dürfen.

Benutzeravatar
Lilia
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3625
Registriert: Montag 29. Juli 2013, 15:00
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Berlin

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von Lilia » Donnerstag 7. März 2019, 12:23

Melli hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 11:14
Mit der Einschränkung, daß das für mich sehr hypothetisch ist...

Ich war da früher mal sehr naiv. Da dachte ich, das macht man bei entsprechend fortgeschrittener Beziehung halt so, daß man zusammenzieht, und was weiß ich alles. Natürlich auch in einem Doppelbett schläft... und täglich oder sogar mehrmals täglich das tut, was man als AB eben nicht tut :schuechtern:

(Und es wird beim Essen nicht geflennt: "Wie viele Chilischoten sind in dem Curry?" – Auch wenn die Antwort ist: "Vier. Mitsamt Kernen." :oops:)

Meine sonstige skeptische Grundhaltung fiel da romantischen Klischees zum Opfer :specht: Hätte ich nur ein kleines bißchen weiter gedacht, hätte mir eigentlich auffallen sollen, daß ich von meinem bisherigen Leben nichts aufgeben möchte :shy:

Insofern nein, Grundstücke, Immobilien, Wertgegenstände etc. etc. würde ich nur verkaufen, wenn ich sie aus irgendwelchen Gründen loswerden wollte. Kann ja mal vorkommen :?
Lilia hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 11:07
Bei einer Trennung ist der Kram ja ersetzbar.
Manches ist ersetzbar, anderes nicht. Oder, selbst im günstigsten Falle, nur mit nicht unerheblichem Aufwand und echt lächerlichen Kosten :(
Ich weiß nicht. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass ich nach der letzten Beziehung mit nichts dastand. Leider sind manche Männer so nachtragend, es der Frau nach der Trennung so schwer wie möglich zu machen oder vllt auch vom Gedanken beseelt, dass man die Frau dann in der Hand hat und ihr Leben beeinflussen kann, wenn man die persönlichen Dinge, Möbel, Wertgegenstände, selbst persönlichen Gegenstände nicht herausgibt. Wenn man sich zu sehr an materielle Dinge hängt, ist man verletzlich und alles andere als unabhängig.
Wie auch immer, ich habe die Erfahrung gemacht, dass diese Dinge weniger wichtig sind, als man denkt. Die meisten Sachen sind ersetzbar, wichtige Fotos etc passen in eine kleine Kiste, Erinnerungen an Menschen bewahrt man nicht in einem Erbstück, sondern in den Gedanken. Ich hab jedenfalls neu angefangen und war froh darum. Ein gutes Gefühl hätte ich eh nicht dabei, einem Mann einen Schrank oder gar ein Bett anzubieten, das der Vorgänger schon mitbenutzte.
Da ich mittlerweile weiß, dass mir Gegenstände nicht viel bedeuten und ich selbst mit dem Verlust von materiellen Dingen lediglich dem Zeitpunkt vorgreife, wo das letzte Hemd keine Taschen hat, lebe ich wesentlich entspannter und hatte auch kein Problem damit, alles zu verkaufen und zu verschenken, als bei mir der Umzug anstand.

Benutzeravatar
Melli
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 207
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2019, 00:27
Geschlecht: grün
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Tamilnadu (Südindien)

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von Melli » Donnerstag 7. März 2019, 13:28

Daß das letzte Hemd keine Taschen hat ist schon klar. Ich kann es mir bis dahin aber gar nicht leisten, mir von einem Typen mein Leben versauern zu lassen, weil der glaubt, sich an mir rächen zu müssen. Ich brauche nunmal auch bestimmte Dinge zum Arbeiten zu Hause. Meine Privatbibliothek könnte ich teils gar nicht ersetzen, den Rest müßte ich mir für einen mindestens siebenstelligen Betrag wiederzubeschaffen versuchen (in € gerechnet, nicht in ₹). Meine eigenen Aufzeichnungen wären unwiederbringlich verloren. Mir bliebe nichts, als die Polizei zu rufen, um die Sachen sicherstellen zu lassen, sofern es nicht bis dahin schon zu spät wäre. Sollte dagegen hier bei mir jemand zu randalieren versuchen, kann ich den wenigstens von einem Augenblick zum nächsten an die frische Luft setzen (lassen). Daß das sehr unromantisch gedacht ist, ist mir durchaus bewußt :(

Natürlich weiß ich, daß sogar erstaunlich viele Leute, den Krempel, den sie selbst mal gekauft haben, später als Ballast empfinden und lieber wieder loswerden möchten. Das müssen die selbst wissen... Wenn mich denn mal jemand fragt, rate ich üblicherweise ab, weil ich es als übertrieben empfinde, und wie sich die Dinge mittelfristig entwickeln, ist oft nicht abzusehen.

Umgekehrt besitze ich viele Dinge, die andere als sogar wichtig erachten, gar nicht. Ich bin lebensstilistisch wohl etwas eigen :specht:
Голова устает думать, душа чувствовать.
(Марина Цветаева)
["The head grows weary of thinking, the soul of feeling."]

Benutzeravatar
Lilia
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3625
Registriert: Montag 29. Juli 2013, 15:00
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Berlin

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von Lilia » Donnerstag 7. März 2019, 13:33

Melli hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 13:28
Daß das letzte Hemd keine Taschen hat ist schon klar. Ich kann es mir bis dahin aber gar nicht leisten, mir von einem Typen mein Leben versauern zu lassen, weil der glaubt, sich an mir rächen zu müssen. Ich brauche nunmal auch bestimmte Dinge zum Arbeiten zu Hause. Meine Privatbibliothek könnte ich teils gar nicht ersetzen, den Rest müßte ich mir für einen mindestens siebenstelligen Betrag wiederzubeschaffen versuchen (in € gerechnet, nicht in ₹). Meine eigenen Aufzeichnungen wären unwiederbringlich verloren. Mir bliebe nichts, als die Polizei zu rufen, um die Sachen sicherstellen zu lassen, sofern es nicht bis dahin schon zu spät wäre. Sollte dagegen hier bei mir jemand zu randalieren versuchen, kann ich den wenigstens von einem Augenblick zum nächsten an die frische Luft setzen (lassen). Daß das sehr unromantisch gedacht ist, ist mir durchaus bewußt :(

Natürlich weiß ich, daß sogar erstaunlich viele Leute, den Krempel, den sie selbst mal gekauft haben, später als Ballast empfinden und lieber wieder loswerden möchten. Das müssen die selbst wissen... Wenn mich denn mal jemand fragt, rate ich üblicherweise ab, weil ich es als übertrieben empfinde, und wie sich die Dinge mittelfristig entwickeln, ist oft nicht abzusehen.

Umgekehrt besitze ich viele Dinge, die andere als sogar wichtig erachten, gar nicht. Ich bin lebensstilistisch wohl etwas eigen :specht:
Aber wäre es da nicht besser, eine Zweitwohnung oder ein kleines Büro zu haben? Welche Sicherung hast du zum Beispiel für den Fall, dass es bei dir brennt? Muss ja nicht immer der böse Ex sein.

Benutzeravatar
Melli
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 207
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2019, 00:27
Geschlecht: grün
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Tamilnadu (Südindien)

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von Melli » Donnerstag 7. März 2019, 13:53

Lilia hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 13:33
Aber wäre es da nicht besser, eine Zweitwohnung oder ein kleines Büro zu haben? Welche Sicherung hast du zum Beispiel für den Fall, dass es bei dir brennt?
Eine wirkliche Sicherung habe ich nirgends :( Ich habe nur hier bei mir die Lage besser unter Kontrolle, könnte schneller reagieren. Und ich wäre nicht alleine.

Wir stecken nicht selten gegenseitig die Nasen in unsere Bücher, diskutieren auch ziemlich viel :buch: Das entfiele dann ebenfalls weitgehend :(

Und dann habe ich noch die Marotte, vieles nachts zu erledigen, weil ich da mehr Ruhe habe... Wenn auch nicht immer ;)
Голова устает думать, душа чувствовать.
(Марина Цветаева)
["The head grows weary of thinking, the soul of feeling."]

Benutzeravatar
ogor
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1162
Registriert: Montag 4. Februar 2013, 11:18
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von ogor » Donnerstag 7. März 2019, 13:54

Melli hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 13:28
Meine Privatbibliothek könnte ich teils gar nicht ersetzen, den Rest müßte ich mir für einen mindestens siebenstelligen Betrag wiederzubeschaffen versuchen (in € gerechnet, nicht in ₹). Meine eigenen Aufzeichnungen wären unwiederbringlich verloren.
Bei einem 7-stelligen Wiederbeschaffungsbetrag reden wir über eine Summe von mindestens 1 Million Euro.

Ganz ehrlich: Sowas hat allein in einer Privatwohnung eh nicht viel verloren. Da würde ich mir eher über "ganz normale" Ereignisse Gedanken machen, die das alles zerstören können: Feuer durch Kurzschluss zum Beispiel.
Da ist von jetzt auch gleich alles kaputt und weg. Dafür braucht es keinen "radaliereden Typen".

Wenn du solche Werte zu Hause hast, würde ich mir über externe Lagerung und Aufteilung bzw. digitale Kopien machen, damit es ein "Backup" deiner Aufzeichnungen usw. gibt.

GirlNextDoor
Lernt gerade schreiben
Beiträge: 2
Registriert: Mittwoch 27. Februar 2019, 12:15
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von GirlNextDoor » Donnerstag 7. März 2019, 14:07

Wohnungskauf und -verkauf sind mit sehr hohen Transaktionskosten verbunden, das sollte deine Freundin berücksichtigen. Eine Wohnung zu vermieten sollte man sich gut überlegen - es ist viel Kapital gebunden und laufende Investitionen sind zu tätigen. Sie sollte sich die Rendite gut ansehen und auch das Ausfallsrisiko miteinbeziehen.

Wenn er den Platz hat, dann stellen sich ja viele Fragen nach dem „wohin mit dem Zeugs nicht“ - da ich selber so gar nicht an materiellen Dingen hänge bin ich da aber kein Massstab. Auch wenn beide in eine neue Wohnung ziehen, sind sie abhängig von einander. Ich denke aber, dass wenn man 3 Jahre liiert ist, man sich nicht fürchten muss - wenn man Bedenken hat, dass einem der Partner von heute auf morgen auf die Straße stellt, ist es vermutlich grundsätzlich keine gute Basis für eine Beziehung. Am besten, sie sprechen ganz offen darüber.

30 km vom jetzigen Wohnort zu ziehen, sehe ich auch nicht als Problem (aber ich bin da selber extrem flexibel). Sie kann ja auch darüber nachdenken, sich einen Job näher am Partner zu suchen - ich habe aufgehört mein Leben nach der Arbeit auszurichten.

Wenn sie das Gefühl hat, sie sieht ihre Zukunft mit ihm, dann ist das sehr schön und sie müssen es einfach probieren :)

Benutzeravatar
Melli
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 207
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2019, 00:27
Geschlecht: grün
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Tamilnadu (Südindien)

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von Melli » Donnerstag 7. März 2019, 14:42

ogor hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 13:54
Bei einem 7-stelligen Wiederbeschaffungsbetrag reden wir über eine Summe von mindestens 1 Million Euro. [...]
Ja, stimmt.

(Die ganzen Leute, die denken, ich betreibe Jammern auf sehr hohem Niveau, haben ja leider recht :()

Grundsätzlich finde ich das nun nicht so ungewöhnlich, daß Leute eine Privatbibliothek haben :oops:

Dennoch habe ich früher mal schon einiges, was ich definitiv nicht mehr brauchte, einem Universitätsinstitut überlassen, auch einigen interessierten Privatleuten und religiösen Würdenträgern geschenkt. Ich dachte, denen nützt das vielleicht mehr als mir :shy:

Wir haben hier schon durchaus diskutiert, ob einiges nach meinem Tod an Institute, Bibliotheken und Archive gehen sollte. Eigentlich würde ich die Nachlaßverwaltung am liebsten meiner Familie überlassen. Was mich etwas traurig stimmt, ist daß es auch in Bibliotheken schon zu Bränden kam oder aus anderen Gründen aus den Beständen einiges verschwand.

Ich wollte nicht Männern als Kollektiv auf die Füße steigen. Nur wo das Thema Rosenkriege aufkam. Wozu sicherlich zwei gehören (wie so oft).

Ein blödes Thema ist leider Mesalliancen :( Einerseits finde ich den ganzen Sozialdünkel für den Müll, andererseits verstanden mich fast alle OdBs nicht. Kein Wunder, wenn die sich lieber jemand anderes suchten :(
GirlNextDoor hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 14:07
Wohnungskauf und -verkauf sind mit sehr hohen Transaktionskosten verbunden, das sollte deine Freundin berücksichtigen. Eine Wohnung zu vermieten sollte man sich gut überlegen - es ist viel Kapital gebunden und laufende Investitionen sind zu tätigen. Sie sollte sich die Rendite gut ansehen und auch das Ausfallsrisiko miteinbeziehen.
Yup. Das sind oft keine guten Geschäfte :(
Голова устает думать, душа чувствовать.
(Марина Цветаева)
["The head grows weary of thinking, the soul of feeling."]

Benutzeravatar
Girassol
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1131
Registriert: Samstag 22. August 2015, 18:52
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von Girassol » Donnerstag 7. März 2019, 17:06

Mein Freund und ich sind ziemlich genau nach einem Jahr Beziehung zusammengezogen. Ich hatte damals eine befristete Stelle in einer Stadt, die ziemlich mittig zwischen meinem und seinem damaligen Wohnort lag. Aus welcher Richtung ich pendelte, war also eigentlich egal. Deshalb bin ich erstmal zu ihm gezogen. Dabei hatte ich hauptsächlich Klamotten. Meine Möbel, Bücher, Küchenkram usw. habe ich erstmal bei meinen Eltern zwischengelagert.

Als klar war, dass ich unbefristet übernommen werden, haben wir uns in meiner Arbeitsstadt eine gemeinsame Wohnung gesucht und mein Freund sich einen neuen Job. Das hatten wir so entschieden, da es für ihn deutlich einfacher war/ist, was Neues zu finden als für mich.

Mein Freund hat vor dem Umzug einen Teil seiner Möbel verkauft und ich habe einiges wieder von meinen Eltern geholt. Unsere bereits vorhandenen Möbel waren zum Glück größtenteils kompatibel und inzwischen haben wir uns auch einige Sachen gemeinsam neu angeschafft, z.B. ein größeres Sofa.

Ich könnte mir nicht vorstellen, in ein quasi gemachtes Nest dauerhaft einzuziehen, ohne zumindest ein paar eigene Möbel mitbringen zu können. Zudem musste sich mein Freund mit ein bisschen mehr Dekokram in der Wohnung anfreunden als zuvor und ich mich mit mehr technischem Schnickschnack.

Zu einem eigenen kleinen Häuschen mit Garten würde ich auch nicht nein sagen, ist hier aber leider sehr teuer.
Yesterday is history, tomorrow is a mystery, but today, today is a gift. That's why we call it present.

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7877
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von BartS » Donnerstag 7. März 2019, 19:28

Gatem hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 10:15
BartS hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 09:32
Wie ist das bei Euch?
Sorry, mir wird nicht ganz klar, was genau du wissen möchtest. :gruebel:
Interessiert dich die jeweils aktuelle Wohnsituation? Oder ob wir (die Forenteilnehmer) uns auch hypothetische Situationen ausdenken, oder wie diese konkret aussehen?
Je nach eigener Situation.
Gatem hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 10:15
Willst du auf etwas konkretes hinaus, oder einfach nur einen generellen Überblick?
Erstmal nur einen generellen Einstieg ins Thema. :)
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7877
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von BartS » Donnerstag 7. März 2019, 19:37

Lilia hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 11:07
BartS hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 09:32
Ich hab mich auch schon oft solche Fragen gestellt. Ich selbst habe eine 3-Zimmer-Wohnung, aber nur gemietet. Ich habe damals gedacht, wenn ich mal eine Freundin habe, dann kann sie ja bei mir einziehen. Davon bin ich wieder abgekommen. In meiner Wohnung kann man toll gemeinsam seine Zeit verbringen, habe ich schon erfolgreich getestet. ;) Aber es würden keine zusätzlichen Möbel reinpassen. D.h. wer bei mir einzieht, müsste quasi seine "Vergangenheit" wegwerfen.
Ich verstehe dich nicht ganz. Was würde denn dagegensprechen, einen neuen Lebensabschnitt damit zu beginnen, sich von einem Teil des Mobiliars zu trennen, um das von der Freundin mit zu integrieren? Guck mal bei E. kleinanzeigen rein, das machen viele so. Bei einer Trennung ist der Kram ja ersetzbar. Außerdem fände ich es schon strange, wenn ich mit einem Mann nicht zusammenziehen könnte, weil er es wichtiger findet, seine Möbel als mich um sich zu haben. :verwirrt:
Ich denke im Grundsatz spricht nichts dagegen, sich von Mobiliar zu trennen. Da wird vermutlich jeder eigene Vorstellungen haben. Allerdings weiß ich auch, dass nicht so sehr die Möbel einen Bezug zu unseren Leben haben, sondern dessen Inhalte. :) Und man mag sich verständlicherweise nicht gerne im vollen Umfang davon trennen. Nicht das man sagen muss, dreimal umgezogen ist wie einmal abgebrannt. :? Deshalb finde ich ein Zusammenziehen ein schwierige, aber auch spannende Sache. Ein Eldorado für Kompromisse oder Machtkämpfe. ;) Wie viel Platz räumt man sprichwörtlich dem Partner ein, wie weit ist man bereit, den Partner als gleichberechtigt bei der Neugestaltung zu sehen, und auch bei den gemeinsamen Wohnungsritualen.
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7877
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von BartS » Donnerstag 7. März 2019, 19:49

Lilia hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 12:23
Ich weiß nicht. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass ich nach der letzten Beziehung mit nichts dastand. Leider sind manche Männer so nachtragend, es der Frau nach der Trennung so schwer wie möglich zu machen oder vllt auch vom Gedanken beseelt, dass man die Frau dann in der Hand hat und ihr Leben beeinflussen kann, wenn man die persönlichen Dinge, Möbel, Wertgegenstände, selbst persönlichen Gegenstände nicht herausgibt. Wenn man sich zu sehr an materielle Dinge hängt, ist man verletzlich und alles andere als unabhängig.
Ich weiß nicht, ob es wirklich ein guter Weg ist, unrechtmäßige Beschlagnahmungen zu tolerieren und auf Eigentum zu verzichten, weil man keinen weiteren Streit mit dem Ex-Partner haben möchte oder generell Konflikte meidet. Aber vielleicht zeigt diese Erfahrung, dass man auch bei Partnerschaften den rationalen Blick nicht verlieren sollte. Auch auf die Gefahr hin, dass sich das unromantisch anhört, aber eine festgelegte Gütertrennung in der gemeinsamen Wohnung oder schriftliches Festhalten, zu was man sich gemeinsam verpflichtet, scheint ja nicht das Schlechteste zu sein, was ich bisher gehört habe.
Lilia hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 12:23
Da ich mittlerweile weiß, dass mir Gegenstände nicht viel bedeuten und ich selbst mit dem Verlust von materiellen Dingen lediglich dem Zeitpunkt vorgreife, wo das letzte Hemd keine Taschen hat, lebe ich wesentlich entspannter und hatte auch kein Problem damit, alles zu verkaufen und zu verschenken, als bei mir der Umzug anstand.
Wenn Du damit Deinen Frieden geschlossen hast, ist doch auch gut. :)
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 7877
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von BartS » Donnerstag 7. März 2019, 19:58

Noch ergänzend einige Fragen, die mir in dem Zusammenhang einfielen. Gibt es auch Erfahrungen mit Umzügen zu einem Partner? Wie habt ihr das finanziell und rechtlich gelöst? Sowohl bei einer Mietwohnung, als auch bei einer Eigentumswohnung. Wenn nur einem Partner die Wohnung gehört, ist perse nicht klar, welche Kosten man als anderer übernehmen sollte. Es ist auch keine leichte Situation, wenn man als "Besitzloser" bei einer Trennung sofort aus der Wohnung geworfen werden kann.
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
Girassol
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1131
Registriert: Samstag 22. August 2015, 18:52
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von Girassol » Donnerstag 7. März 2019, 20:54

BartS hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 19:58
Noch ergänzend einige Fragen, die mir in dem Zusammenhang einfielen. Gibt es auch Erfahrungen mit Umzügen zu einem Partner? Wie habt ihr das finanziell und rechtlich gelöst? Sowohl bei einer Mietwohnung, als auch bei einer Eigentumswohnung. Wenn nur einem Partner die Wohnung gehört, ist perse nicht klar, welche Kosten man als anderer übernehmen sollte. Es ist auch keine leichte Situation, wenn man als "Besitzloser" bei einer Trennung sofort aus der Wohnung geworfen werden kann.
Wer was bezahlt sollte man halt rechtzeitig vor dem Zusammenziehen besprechen und klären. Da muss jedes Paar für sich klären, ob 50:50 gemacht wird oder jeder einen gewissen prozentualen Anteil abhängig vom Gehalt beisteuert. Generell ist in einer Beziehung miteinander reden eigentlich immer hilfreich. Man sollte eine Regelungen finden, die beide fair sind und sich bewusst sein, dass man die evtl. irgendwann anpassen muss, z.B., wenn einer seinen Job verliert oder irgendwann weniger arbeitet, wenn man Kinder hat.

Nach einer Weile haben wir dann auch angefangen, unsere Versicherungen zusammenzulegen, da das einfach günstiger war.

Ansonsten habe ich mir nur vom Vermieter eine Bescheinigung geben lassen, dass ich auch dort in der Wohnung lebe, um mich dort auch melden zu können. Die Befürchtung, plötzlich auf der Strasse zu stehen, hatte ich nicht wirklich. Notfalls wäre ich bestimmt auch bei meinen Eltern oder meiner Schwester untergekommen.
Yesterday is history, tomorrow is a mystery, but today, today is a gift. That's why we call it present.

Benutzeravatar
Tania
Meisterschreiberling
Beiträge: 6839
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Rostock

Re: Wenn ihr zusammen zieht

Beitrag von Tania » Donnerstag 7. März 2019, 21:40

Girassol hat geschrieben:
Donnerstag 7. März 2019, 20:54
Ansonsten habe ich mir nur vom Vermieter eine Bescheinigung geben lassen, dass ich auch dort in der Wohnung lebe, um mich dort auch melden zu können.
Es gibt im Wesentlichen in einer Mietwohnung 3 Modelle:

1) Nur A ist Mieter, B lebt ohne Vertrag bei ihm.
Vorteil: B zahlt keine Miete und kann jederzeit verschwinden.
Nachteil: A kann B jederzeit rauswerfen

2) A ist Mieter, B ist sein Untermieter und zahlt an ihn Miete (geht auch ohne schriftlichen Vertrag)
Vorteil: A kann B nur mit der vereinbarten Kündigungsfrist (meist 14 Tage) rauswerfen
Nachteil: B kann selbst auch nicht ohne Kündigungsfrist abhauen

3) Beide stehen im Mietvertrag.
Vorteil: niemand kann den anderen rauswerfen
Nachteil: niemand kann ohne Einverständnis des anderen kündigen - die Kündigung muss von beiden unterschrieben sein und der Vermieter ist auch nicht verpflichtet, den Vertrag mit einem der beiden fortzusetzen. Noch schlimmer: beide haften gesamtschuldnerisch gegenüber dem Vermieter. Dieser kann sich bei ausbleibenden Mietzahlungen also aussuchen, ob er die gesamte Miete von A oder von B einklagt. Sogar wenn einer schon ausgezogen ist, der Mietvertrag aber noch läuft.

The woods are lovely, dark and deep,
But I have promises to keep,
And miles to go before I sleep,
And miles to go before I sleep.
(Robert Frost)

Antworten

Zurück zu „Erste Beziehung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 3 Gäste