Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal, Kathy

Malaika
Ein guter Bekannter
Beiträge: 84
Registriert: Dienstag 24. April 2018, 17:22
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von Malaika » Freitag 13. Juli 2018, 09:00

Diejenigen unter euch die schonmal verliebt waren, wie und wann habt ihr das kommuniziert?

Ich habe herausgefunden daß Männer doch eher selten ihre Gefühle ausprechen sondern eher es zeigen, mit Taten. Das hat einen Nachteil, es läßt viel Raum für interpretation in alle Richtungen. Zum beispiel daß er liebevoll beim sex ist, muß ja nicht heißen daß er verliebt ist, sonder einfach seine wertschätzung ausdrückt (??)

Beim ausprechen ist es fest, man weiß es dann, kein Raum für Spekulation, so wäre es mir am liebsten.

Mein Freund würde sowas nie ausprechen, ABER er zeigt es mit Gesten, Taten, reichlich davon....aber ich würde es lieber hören...

ABER wir wissen auch, bei sowas muß man nicht darüber reden, man FÜHLT es einfach...

Was meint ihr dazu?

cama
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 277
Registriert: Montag 31. Oktober 2016, 10:13
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: vergeben.

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von cama » Freitag 13. Juli 2018, 10:10

Hallo Malaika!

Die gemeine Küchentischpsychologie sagt uns ja, daß, wenn man 'ich liebe dich' unbedingt ausgesprochen hören will, das auf ein schwaches Selbstbewußtsein und Unsicherheit hindeutet. :oops:
Beim ausprechen ist es fest, man weiß es dann, kein Raum für Spekulation, so wäre es mir am liebsten.
Ja, eben...dann hätte man Sicherheit, stellt man sich vor. Das Problem ist, daß Worte geduldig sind. Wenn du sagen würdest, 'Schatz, liebst du mich? :shylove: :shylove: :shylove:' und er würde dann sagen, 'klar liebe ich dich', dann hätte er es ja nur gesagt, weil du gefragt hast. Verstehst du, was ich meine? Diese Sicherheit, die man da will oder braucht, die gibt es nicht.

Ist schon wieder so ein Selbstbewußtseinsdings. :fluchen: ;)
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."-Alexander von Humboldt zugeschrieben

Online
Benutzeravatar
Tania
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4544
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Rostock

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von Tania » Freitag 13. Juli 2018, 10:16

Malaika hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 09:00

Beim ausprechen ist es fest, man weiß es dann, kein Raum für Spekulation, so wäre es mir am liebsten.
Und genau diese Verbindlichkeit scheuen Viele. Finde ich irgendwie verständlich - wer schliesst schon gern lebenslange Verträge ab?
Mein Freund würde sowas nie ausprechen, ABER er zeigt es mit Gesten, Taten, reichlich davon....aber ich würde es lieber hören...
Also wenn ich wählen müsste - ich würde es lieber durch Gesten, Taten usw. fühlen Was nützt mir ein tägliches "ich liebe Dich" von einem Mann, der mich darüber hinaus nicht weiter beachtet?

Wenn Plan A nicht klappt - keine Panik. Das Alphabet hat noch 25 weitere Buchstaben.

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 6362
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von BartS » Freitag 13. Juli 2018, 10:50

Malaika hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 09:00
Beim ausprechen ist es fest, man weiß es dann, kein Raum für Spekulation, so wäre es mir am liebsten.
Ich will Dir jetzt keine Angst machen, aber kann man sich dann wirklich sicher sein? "Ich bin verliebt in Dich" können Worte mit großer Bedeutung sein, es kann aber auch ohne Substanz sein. Zum Beispiel weil sich die Person Vorteile erhofft, wenn es ausgesprochen wird, z.B. um Sex zu bekommen oder eine Affaire aufrecht zu erhalten.

Für mich ist die Gesamtheit maßgebend. Wie Du schon sagtest, die Taten gehören genauso dazu wie das gesprochene Wort. Und letztlich würde ich auch gar nicht so scharf trennen, zwischen "verliebt" und "wertschätzend". Ich finde beides wichtig. Wenn jemand in mich verliebt ist, aber mich nicht wirklich wertschätzt, fühlt sich das blöd an.
Malaika hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 09:00
Mein Freund würde sowas nie ausprechen, ABER er zeigt es mit Gesten, Taten, reichlich davon....aber ich würde es lieber hören...
Ein bissel überrascht mich Deine Aussage, weil dafür hält er Dich doch etwas auf Abstand. Aber Du kennst ihn auch besser als alle anderen hier. :D
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Malaika
Ein guter Bekannter
Beiträge: 84
Registriert: Dienstag 24. April 2018, 17:22
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von Malaika » Freitag 13. Juli 2018, 12:04

Ein bissel überrascht mich Deine Aussage, weil dafür hält er Dich doch etwas auf Abstand. Aber Du kennst ihn auch besser als alle anderen hier.
Ja, stimmt schon aber soweit ich rausgehört habe ohne ihn zu fragen, ist der Grund daß er mit mehr Abstand, mehr Lust hat, es intensiver ist, wenn es aber öfter passiert, die Leidenschaft nachläßt, das möchte er wohl nicht, das wäre seine Erfahrung....

Ja, es gibt viele große und kleine taten und er sagt aber dazu nichts. Für mich ein wenig irritierend.

Naja, noch habt IHR nicht beschrieben was ihr bisher in solchen Situationen gemacht habt ;) und was dann passiert ist, es interessiert mich...

Online
Benutzeravatar
Tania
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4544
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Rostock

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von Tania » Freitag 13. Juli 2018, 12:25

Malaika hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 12:04
Ja, stimmt schon aber soweit ich rausgehört habe ohne ihn zu fragen, ist der Grund daß er mit mehr Abstand, mehr Lust hat, es intensiver ist, wenn es aber öfter passiert, die Leidenschaft nachläßt, das möchte er wohl nicht, das wäre seine Erfahrung....
War er in einer langjährigen, erkalteten Beziehung, bevor er Dir begegnet ist? Dann will er vermutlich eine Wiederholung dieses Verlaufs vermeiden. Und glaubt nicht so wirklich dran, dass der Alltag nicht in jedem Fall die Leidenschaft killt. Dieses Vertrauen müsste erst noch wachsen...
Naja, noch habt IHR nicht beschrieben was ihr bisher in solchen Situationen gemacht habt ;) und was dann passiert ist, es interessiert mich...
Solange die Taten mich überzeugen, bräuchte ich keine Worte. Handelt er allerdings so, dass ich Zweifel bekomme, wären Worte schon ganz schön.
Daran könnte ich mich bei aufkommenden Zweifeln festhalten, wenn er gerade nicht da ist, um selbige tatkräftig zu zerstreuen.

Du scheinst von seinen Taten nicht ganz überzeugt zu sein ...

Wenn Plan A nicht klappt - keine Panik. Das Alphabet hat noch 25 weitere Buchstaben.

Benutzeravatar
naptime
Ein guter Bekannter
Beiträge: 87
Registriert: Sonntag 24. September 2017, 15:51
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Wohnort: Berlin

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von naptime » Freitag 13. Juli 2018, 12:32

Ich habe schon beides probiert, Worte und Taten. Das Ergebnis war immer gleich, Ablehnung.

Benutzeravatar
BartS
Meisterschreiberling
Beiträge: 6362
Registriert: Dienstag 10. Juni 2008, 20:17
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Stuttgarter Raum

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von BartS » Freitag 13. Juli 2018, 12:47

Malaika hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 12:04
Naja, noch habt IHR nicht beschrieben was ihr bisher in solchen Situationen gemacht habt ;) und was dann passiert ist, es interessiert mich...
Ich glaube, das macht einen großen Unterschied, ob man seine Verliebtheit innerhalb einer Beziehung zeigt oder wenn man noch gar nicht zusammen ist. Bei ersteren muss man sich nicht genieren oder Angst haben, dass es auf prinzipielle Ablehnung stößt. Wenn man aber noch gar nicht zusammen ist, möchte man seine wahren Gefühle nicht immer zeigen, weil man immer mit rechnen muss, abgelehnt zu werden (siehe Antwort von naptime).

Da Dich wohl in erster Linie die Paarsituation interessiert, wäre vielleicht Deine Frage in "Erste Beziehung" besser aufgehoben.
"Liebe ist, dass man sich so lange gehen lässt, bis man nicht mehr gehen kann."
(Hazel Brugger)

Benutzeravatar
AviferAureus
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 111
Registriert: Sonntag 25. März 2018, 19:02
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von AviferAureus » Freitag 13. Juli 2018, 12:52

Malaika hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 12:04
...weil dafür hält er Dich doch etwas auf Abstand....
Ja, stimmt schon aber soweit ich rausgehört habe ohne ihn zu fragen, ist der Grund daß er mit mehr Abstand, mehr Lust hat, es intensiver ist, wenn es aber öfter passiert, die Leidenschaft nachläßt, ...
Plutarch, The Life of Lycurgus, XV, 3-5:
"For their marriages.... And so he continued to do from that time on, spending his days with his comrades, and sleeping with them at night, but visiting his bride .... that they might have stolen interviews as occasion offered....Such interviews not only brought into exercise self-restraint and moderation, but united husbands and wives when their bodies were full of creative energy and their affections new and fresh, not when they were sated and dulled by unrestricted intercourse; and there was always left behind in their hearts some residual spark of longing and delight."

Benutzeravatar
Endura
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4148
Registriert: Freitag 23. September 2016, 17:14
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: offen für alles.
Ich suche hier ...: Freunde.
Wohnort: Kakanien

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von Endura » Freitag 13. Juli 2018, 15:30

naptime hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 12:32
Ich habe schon beides probiert, Worte und Taten. Das Ergebnis war immer gleich, Ablehnung.
In welcher Beziehung warst du zu den Frauen zum Zeitpunkt des Verliebtheitsgeständnis?

Benutzeravatar
Ringelnatz
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3188
Registriert: Mittwoch 5. März 2014, 10:07
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von Ringelnatz » Freitag 13. Juli 2018, 15:44

Malaika hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 09:00
Diejenigen unter euch die schonmal verliebt waren, wie und wann habt ihr das kommuniziert?
(...)

Mein Freund würde sowas nie ausprechen, ABER er zeigt es mit Gesten, Taten, reichlich davon....aber ich würde es lieber hören...

ABER wir wissen auch, bei sowas muß man nicht darüber reden, man FÜHLT es einfach...

Was meint ihr dazu?
Mein persönliches "Vorgehen": Ich zeige meine liebevolle Verbundenheit zur anderen Person, aber "ich liebe dich" habe ich nur bei zwei Partnern wirklich sagen wollen (und nur bei einem dann auch echt gesagt, so in etwa nach 6 Monaten Paarbeziehung). Ich bin also sehr exklusiv, was die Worte anbetrifft.

Liebevolle Gesten zeigen und liebevoll beim Sex sein sagt für mich noch nichts über "Liebe". Auch Affären waren (bei mir) immer liebevoll beim Sex bzw. bei allem drumherum. Das hat aber nichts darüber ausgesagt, ob wir jetzt eine echte Beziehung haben. Ein "ich liebe dich" des Mannes sagt insofern aus meiner Sicht schon mehr aus. Wobei es natürlich letztendlich einfach das Gesamtpaket ist. Bleiben es nur Worte, hat man ja auch nichts davon.
Tania hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 12:25
Solange die Taten mich überzeugen, bräuchte ich keine Worte. Handelt er allerdings so, dass ich Zweifel bekomme, wären Worte schon ganz schön. (...)
Du scheinst von seinen Taten nicht ganz überzeugt zu sein ...
Ich habe auch den Eindruck, dass du der ganzen Sache nicht über den Weg traust und dir daher die Worte zur "Rückversicherung" wünschst.
BartS hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 12:47
Da Dich wohl in erster Linie die Paarsituation interessiert, wäre vielleicht Deine Frage in "Erste Beziehung" besser aufgehoben.
Da stimme ich zu! Kannst du den Thread verschieben lassen?
Ever tried. Ever failed. No matter. Try again. Fail again. Fail better.

Benutzeravatar
Axolotl
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 550
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2018, 21:21
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: Berlin

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von Axolotl » Freitag 13. Juli 2018, 15:49

Malaika hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 09:00
Diejenigen unter euch die schonmal verliebt waren, wie und wann habt ihr das kommuniziert?
So richtig verliebt war ich bisher nur einmal (sofern wir verliebt tatsächlich mit gewissen Bildern und Vorstellungen assoziieren). Das habe ich dann auch gesagt. Geholfen hat es nicht :mrgreen: :sadman: ...wenn man es genau nimmt keinem von beiden :hammer:
Malaika hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 09:00
Ich habe herausgefunden daß Männer doch eher selten ihre Gefühle ausprechen sondern eher es zeigen, mit Taten.
Kann man so vermutlich auch nicht verallgemeinern.
Malaika hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 09:00
Beim ausprechen ist es fest, man weiß es dann, kein Raum für Spekulation, so wäre es mir am liebsten.
Words are very unnecessary. They can only do harm :mrgreen: Nein ernsthaft, beim Aussprechen bleibt genauso viel Interpretationsspielraum. Betonung, Situation und weitere Punkte können dich genauso im unklaren lassen.
Fortschritt bedeutet sich Stück für Stück durchs Leben zu irren, um am Ende durch Zufall richtig zu liegen.

Benutzeravatar
naptime
Ein guter Bekannter
Beiträge: 87
Registriert: Sonntag 24. September 2017, 15:51
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Wohnort: Berlin

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von naptime » Freitag 13. Juli 2018, 15:55

Endura hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 15:30
naptime hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 12:32
Ich habe schon beides probiert, Worte und Taten. Das Ergebnis war immer gleich, Ablehnung.
In welcher Beziehung warst du zu den Frauen zum Zeitpunkt des Verliebtheitsgeständnis?
Unterschiedlich, von "wir kannten uns erst ~2 Monate, hatten aber viel Kontakt und kamen super miteinander aus" bis "beste Freunde seit der Grundschule", also die ganze Bandbreite.

Benutzeravatar
Brax
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2531
Registriert: Dienstag 25. November 2014, 21:42
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB unter 30

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von Brax » Sonntag 15. Juli 2018, 15:59

Malaika hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 09:00
Zum beispiel daß er liebevoll beim sex ist, muß ja nicht heißen daß er verliebt ist, sonder einfach seine wertschätzung ausdrückt (??)
Dass jemand liebevoll beim Sex ist, läuft meiner Meinung nach unter "er/sie hat das notwendige Minimum an Respekt für sein/ihr Gegenüber" und muss keine Verliebtheit und noch nicht einmal Wertschätzung bedeuten.

Dass man jemanden beim Sex nicht lieblos behandelt, sollte ja eine absolute Grundvoraussetzung sein. :shock:

Stabil
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 530
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 11:07
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: südlich der Alpen

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von Stabil » Sonntag 15. Juli 2018, 19:47

Malaika hat geschrieben:
Freitag 13. Juli 2018, 09:00
Beim ausprechen ist es fest, man weiß es dann, kein Raum für Spekulation, so wäre es mir am liebsten.
Wenn dein Liebster sagt: "Ich liebe dich.", woher weisst du dann, ob er mit lieben das Selbe meint, wie du?
Die Angelegenheit ist so vielschichtig, dass damit jeder etwas anderes meinen kann.

Bei mir persönlich heisst "ich liebe dich", dass ich aufgrund des Lebens der Beziehung, die Emotionen von Zuneigung und Begehren stark empfinde. Einen Grenzwert könnte ich nicht definieren und mitteilen. Zunächst erscheint das recht unbefriedigend. Aber im Leben und Lieben, stört mich dieser Mangel an exakten Definitionen nicht. Es reicht, in verschiedenen Situationen zu spüren, dass die Liebe ausreicht. Zum Beispiel um noch näher kommen zu wollen, oder dass man Beziehung leben will, oder eventuell um herausfinden zu wollen, ob man Beziehung leben will.

Wenn die heftige Emotion auf meinen Wünschen, Phantasien und Möglichkeiten beruht, dann nenne ich das nicht Liebe, sondern Verliebtheit. Zwischen Liebe und Verliebtheit besteht ein fliessender Übergang.

Oft werden weitere Kriterien genannt, um von Liebe sprechen zu können. Diese Implikationen gelten für mich nicht. Ich unterscheide das.

Die Entscheidung, die Beziehung auf Dauer leben zu wollen.
Die Entscheidung, die Beziehung sexuell ausschliesslich leben zu wollen.
Die Entscheidung, nicht mehr Ausschau nach einem sozusagen "besseren" Partner zu halten.
Die Entscheidung, eine Verliebtheit zu jemandem Anderen nicht durch Gesten, Geständnisse, tiefgehende Gespräche, Handlungen wie beispielsweise Küssen, Umarmen, gemeinsame Unternehmungen, ... zu vertiefen.

Das sind für mich Entscheidungen, die die Beziehung betreffen und mit der Liebe nicht unmittelbar etwas zu tun haben. Für mich sind die angeführten Punkte Entscheidungen, wie ich heute eine Beziehung, so wie ich sie leben will, definiere. Nicht die Intensität der Emotion, nicht die Liebe entscheidet das, sondern wir als Partner entscheiden das. Wenn beide das wollen haben wir Klarheit.

Diese Beziehungskriterien halte ich nicht für allgemein gültig. Andere definieren ihre Beziehungen anders. Auch ich habe früher Beziehung anders definiert. Meine frühere Definitionen haben nicht funktioniert. Mit meiner jetzigen bin ich zufrieden.

Malaika, ich habe den Eindruck, dass eine gemeinsame Beziehungsdefinition, dir mehr hilft, als das Wort Liebe. Und, wie oben angedeutet, gibt es auch den Unterschied zwischen einer Entscheidung: "so ist es für uns" und der der Entscheidung: "wir wollen gemeinsam sehen, ob es für uns so ist". Aber auch bei der letzteren Fragestellung sollte man wissen, worauf es hinauslaufen soll.

Vielleicht hilft es, zu sehen, in welcher Phase ihr euch befindet.
* Der Himmel auf Erden ist kein Honig Schlecken. *
Er ist kein Konsumartikel, erfordert Aktivität und manchmal auch konsequente Arbeit an sich selbst.

Benutzeravatar
Wenona
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 2195
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 02:12
Geschlecht: weiblich
Wohnort: Berlin

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von Wenona » Sonntag 15. Juli 2018, 22:33

Ich finde, vielen fehlt ein bisschen die Leichtigkeit bei diesen Worten.
Es wird so viel den ganzen Tag gelabert, so viel unkontrolliert und unbeholfen ausgesprochen, was eine genausohohe Gewichtung hat ... und ausgerechnet diese Worte gehen nicht?! :?
Den Amis fällt es anscheinend leicht, diese Worte auszusprechen, zumindest im Alltag, sie sagen "Ich liiiebe Erdnussbutter; oder ich liiebe diesen Park; .. ich liebe deine Bluse (wo hast du sie her?); ich liebe es, wie er tanzt; ich liebe diesen Film .. usw."
"Ich liebe dich." einfach mal in einer romantischen Minute dahinzusäuseln kann also nicht allzu schwer sein.

Ich selbst habe es noch nie gesagt, jedenfalls erinnere ich mich nicht. Doch, einmal habe ich es geflüstert, aber ich weiß nicht, ob er es gehört hat.
Wenn ich in einer Beziehung wär, würde ich es mir schon wünschen, .. eigentlich würde ich es erwarten. Dass er es wenigstens einmal sagt. Also irgendwann mal. Nicht gleich in der Kennenlernphase, aber auch nicht erst nach zwanzig Jahren.

Man kann mehrere Menschen im Leben lieben, auf ganz unterschiedliche Weise. Ich finde, das kann man ruhig auch mal aussprechen.
Zuallererst mal wäre da z.B. die Nächstenliebe. Finde ich ungeheuer wichtig.

Die Annahme, dass man mit diesen Worten einen unauflösbaren Vertrag abschließt, sich für immer und alle Zeiten bindet, da nie wieder rauskommt, und gefesselt und angekettet verkümmern muss ... das ist eine echt fatale Einstellung zur Liebe.
https://www.abtreff.de/viewtopic.php?f=20&t=23117

Online
Benutzeravatar
Tania
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4544
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Rostock

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von Tania » Mittwoch 18. Juli 2018, 21:29

Wenona hat geschrieben:
Sonntag 15. Juli 2018, 22:33
Die Annahme, dass man mit diesen Worten einen unauflösbaren Vertrag abschließt, sich für immer und alle Zeiten bindet, da nie wieder rauskommt ...
Nicht mit den Worten ... mit dem Gefühl. Liebe ist bekanntlich bedingungslos. Und ziemlich schwer komplett zu zerstören - nicht einmal durch eine Trennung. Bevor ich mich darauf einlasse, so tief für jemanden zu empfinden, muss schon viel zusammenkommen.

Wenn Plan A nicht klappt - keine Panik. Das Alphabet hat noch 25 weitere Buchstaben.

Benutzeravatar
naptime
Ein guter Bekannter
Beiträge: 87
Registriert: Sonntag 24. September 2017, 15:51
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Wohnort: Berlin

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von naptime » Mittwoch 18. Juli 2018, 21:43

Tania hat geschrieben:
Mittwoch 18. Juli 2018, 21:29
Liebe ist bekanntlich bedingungslos.
Tania hat geschrieben:
Mittwoch 18. Juli 2018, 21:29
Bevor ich mich darauf einlasse, so tief für jemanden zu empfinden, muss schon viel zusammenkommen.
Also was jetzt? Bedingungslos oder an viele Bedingungen geknüpft ("da muss schon viel zusammenkommen")?

Online
Benutzeravatar
Tania
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4544
Registriert: Donnerstag 12. Mai 2016, 15:43
Geschlecht: weiblich
AB Status: mit AB befreundet
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Rostock

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von Tania » Mittwoch 18. Juli 2018, 22:23

naptime hat geschrieben:
Mittwoch 18. Juli 2018, 21:43
Tania hat geschrieben:
Mittwoch 18. Juli 2018, 21:29
Liebe ist bekanntlich bedingungslos.
Tania hat geschrieben:
Mittwoch 18. Juli 2018, 21:29
Bevor ich mich darauf einlasse, so tief für jemanden zu empfinden, muss schon viel zusammenkommen.
Also was jetzt? Bedingungslos oder an viele Bedingungen geknüpft ("da muss schon viel zusammenkommen")?
So kompliziert? Die erste Aussage bezog sich auf ein vorhandenes Gefühl. Die zweite auf die Phase, bevor man dieses Gefühl entwickelt. Das sind Dinge, die zwar zusammenhängen, aber trotzdem ziemlich unterschiedlich sind.

Wenn Plan A nicht klappt - keine Panik. Das Alphabet hat noch 25 weitere Buchstaben.

Benutzeravatar
naptime
Ein guter Bekannter
Beiträge: 87
Registriert: Sonntag 24. September 2017, 15:51
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Wohnort: Berlin

Re: Verliebtheit ausprechen vs nonverbale Kommunikation

Beitrag von naptime » Mittwoch 18. Juli 2018, 22:28

Wenn Liebe so bedingungslos ist, warum gehen Leute dann fremd?

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Benut und 34 Gäste