Linux

Alle Themen, die sonst nirgendwo hineinpassen

Moderatoren: Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal, Kathy

Antworten
Benutzeravatar
mak1
Ein guter Bekannter
Beiträge: 90
Registriert: Samstag 9. September 2017, 23:20
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: an der Lahn
Kontaktdaten:

Linux

Beitrag von mak1 » Montag 2. Juli 2018, 20:30

Im Besonderen Ubuntu 14.04 LTS

Wer kennt sich gut mit Linux aus? Mein Ubuntu warte mich vor zu wenig Platz auf der Festplatte. Aber jetzt will es nicht mehr starten damit ich ausmisten kann. Habt ihr Ideen oder Lösungen?

Danke mak

Mit müden Augen
Meisterschreiberling
Beiträge: 5868
Registriert: Freitag 24. April 2015, 20:22
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Linux

Beitrag von Mit müden Augen » Montag 2. Juli 2018, 20:32

mak1 hat geschrieben:
Montag 2. Juli 2018, 20:30
Aber jetzt will es nicht mehr starten damit ich ausmisten kann.
Heisst was genau? Was siehst du für Meldungen etc.

Notfalls kann man mit einer Live-CD starten und ausmisten. Kann Ubuntu wohl auch: https://tutorials.ubuntu.com/tutorial/t ... ou-install
geboren um zu leiden
chronisch müde

Benutzeravatar
mak1
Ein guter Bekannter
Beiträge: 90
Registriert: Samstag 9. September 2017, 23:20
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: an der Lahn
Kontaktdaten:

Re: Linux

Beitrag von mak1 » Montag 2. Juli 2018, 20:38

Mit müden Augen hat geschrieben:
Montag 2. Juli 2018, 20:32
mak1 hat geschrieben:
Montag 2. Juli 2018, 20:30
Aber jetzt will es nicht mehr starten damit ich ausmisten kann.
Heisst was genau? Was siehst du für Meldungen etc.

Notfalls kann man mit einer Live-CD starten und ausmisten. Kann Ubuntu wohl auch: https://tutorials.ubuntu.com/tutorial/t ... ou-install
Danke für Deine schnelle Reaktion.
Es sind keine Meldungen. Der Bildschirm ist schwarz. Gelegentlich blinkt die Festplatten-LED manchmal länger, manchmal kürzer auf. Mit einer Knoppix-CD habe ich auch versucht. Leider vergeblich.

Benutzeravatar
Axolotl
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1457
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2018, 21:21
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Wohnort: Berlin

Re: Linux

Beitrag von Axolotl » Montag 2. Juli 2018, 20:40

mak1 hat geschrieben:
Montag 2. Juli 2018, 20:38
Danke für Deine schnelle Reaktion.
Es sind keine Meldungen. Der Bildschirm ist schwarz. Gelegentlich blinkt die Festplatten-LED manchmal länger, manchmal kürzer auf. Mit einer Knoppix-CD habe ich auch versucht. Leider vergeblich.
Klingt jetzt nicht nach Festplatte.
Es ist möglich keine Fehler zu machen und trotzdem zu verlieren. Das ist keine Schwäche, das ist das Leben.

Früher habe ich mich darüber geärgert, dass das Leben nicht fair ist. Dann habe ich erkannt, dass es noch viel schlimmer wäre, wenn das Leben fair wäre.

Benutzeravatar
mak1
Ein guter Bekannter
Beiträge: 90
Registriert: Samstag 9. September 2017, 23:20
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: an der Lahn
Kontaktdaten:

Re: Linux

Beitrag von mak1 » Montag 2. Juli 2018, 20:44

[/quote]

Klingt jetzt nicht nach Festplatte.
[/quote]

Was könnte es denn sein? Wenn ein System nicht startet, gehe ich erst mal von der Festplatte aus. Die Verbindungen zu Tastatur, Maus etc habe ich überprüft, die sind ok.
Z.Z. bin ich auf Windows weil ich ein Dualboot eingerichtet habe.

Benutzeravatar
Axolotl
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1457
Registriert: Mittwoch 2. Mai 2018, 21:21
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Wohnort: Berlin

Re: Linux

Beitrag von Axolotl » Montag 2. Juli 2018, 21:09

mak1 hat geschrieben:
Montag 2. Juli 2018, 20:44
Was könnte es denn sein? Wenn ein System nicht startet, gehe ich erst mal von der Festplatte aus. Die Verbindungen zu Tastatur, Maus etc habe ich überprüft, die sind ok.
Z.Z. bin ich auf Windows weil ich ein Dualboot eingerichtet habe.
Lief das System vorher einwandfrei? gab es irgendwelche größere Updates, zum Beispiel bei Treibern oder am System? Ubuntu hab ich damals ad acta gelegt, weil beständig Probleme mit GraKa Treibern hatte und ich daher auch immer einen schwarzen Bildschirm hatte.
Es ist möglich keine Fehler zu machen und trotzdem zu verlieren. Das ist keine Schwäche, das ist das Leben.

Früher habe ich mich darüber geärgert, dass das Leben nicht fair ist. Dann habe ich erkannt, dass es noch viel schlimmer wäre, wenn das Leben fair wäre.

Benutzeravatar
mak1
Ein guter Bekannter
Beiträge: 90
Registriert: Samstag 9. September 2017, 23:20
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: an der Lahn
Kontaktdaten:

Re: Linux

Beitrag von mak1 » Montag 2. Juli 2018, 21:12

Axolotl hat geschrieben:
Montag 2. Juli 2018, 21:09
mak1 hat geschrieben:
Montag 2. Juli 2018, 20:44
Was könnte es denn sein? Wenn ein System nicht startet, gehe ich erst mal von der Festplatte aus. Die Verbindungen zu Tastatur, Maus etc habe ich überprüft, die sind ok.
Z.Z. bin ich auf Windows weil ich ein Dualboot eingerichtet habe.
Lief das System vorher einwandfrei? gab es irgendwelche größere Updates, zum Beispiel bei Treibern oder am System? Ubuntu hab ich damals ad acta gelegt, weil beständig Probleme mit GraKa Treibern hatte und ich daher auch immer einen schwarzen Bildschirm hatte.
Ja, es lief immer sehr gut. Auch nach Updates gab es nie Probleme. Bis halt diese Meldung kam, dass zu wenig Platz ist.
Ich werde nachher versuchen mit der Ubuntu-CD zu starten und eine Reparatur anstoßen. Hoffe es funktioniert.

Benutzeravatar
uhu2163
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1692
Registriert: Freitag 26. Oktober 2007, 22:03
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Wohnort: PLZ 71

Re: Linux

Beitrag von uhu2163 » Montag 2. Juli 2018, 21:45

Bei der Gelegenheit solltest du auch mal darüber nachdenken, Ubuntu 14.04 LTS durch 18.04 LTS zu ersetzen.
Es gibt für jeden Topf einen passenden Deckel. Aber es gibt nicht genug passende Deckel für alle Töpfe!

Benutzeravatar
Versingled
Bringt jede Tastatur zum Glühen
Beiträge: 8159
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 12:37
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Wohnort: 48°43'31.23"N, 9°11'38.61"E, 436m über NN + 12 Etagen
Kontaktdaten:

Re: Linux

Beitrag von Versingled » Montag 2. Juli 2018, 22:32

Dir ist vermutlich root ("/") vollgelaufen. Passiert gerne, wenn man "/home" keine eigene Partition spendiert. Ist mir vor Ewigkeiten auch passiert ... das Einzige was helfen könnte ... den Rechner mittels z. B. Knoppix zu booten und dann auf der Konsole das Home-Verzeichnis leer zu machen ...
50+ HC-AB ... es ist zu spät. | "Küstenwache" ist "Sea Patrol" für Arme | ICH bin ein guter Mensch! |West Coast Eagles - The West Is United! | Es wäre besser gewesen über den sexuellen Schatten zu springen, als Beziehung zu suchen um Sex zu haben. | Expect no mercy!

Benutzeravatar
mak1
Ein guter Bekannter
Beiträge: 90
Registriert: Samstag 9. September 2017, 23:20
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: an der Lahn
Kontaktdaten:

Re: Linux

Beitrag von mak1 » Dienstag 3. Juli 2018, 16:26

Versingled hat geschrieben:
Montag 2. Juli 2018, 22:32
Dir ist vermutlich root ("/") vollgelaufen. Passiert gerne, wenn man "/home" keine eigene Partition spendiert. Ist mir vor Ewigkeiten auch passiert ... das Einzige was helfen könnte ... den Rechner mittels z. B. Knoppix zu booten und dann auf der Konsole das Home-Verzeichnis leer zu machen ...
Danke für den Hinweis Versingled. Zerstöre ich dann etwas?
Wie könnte ich es anstellen um /home eine Partition zu spendieren?

@ Uhu, das Upgraden wollte ich in nächster Zeit sowieso machen. Weißt Du ob es sich sehr vom 14.04 unterscheidet?

Mit müden Augen
Meisterschreiberling
Beiträge: 5868
Registriert: Freitag 24. April 2015, 20:22
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Linux

Beitrag von Mit müden Augen » Dienstag 3. Juli 2018, 17:12

mak1 hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 16:26
Zerstöre ich dann etwas?
Wenn du das /home-Verzeichnis leerst sind alle deine Daten weg!!! Also entweder gezielt Daten löschen oder auf externe Festplatte kopieren vorher!!
geboren um zu leiden
chronisch müde

Benutzeravatar
uhu2163
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1692
Registriert: Freitag 26. Oktober 2007, 22:03
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Wohnort: PLZ 71

Re: Linux

Beitrag von uhu2163 » Dienstag 3. Juli 2018, 18:15

mak1 hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 16:26
Versingled hat geschrieben:
Montag 2. Juli 2018, 22:32
Dir ist vermutlich root ("/") vollgelaufen. Passiert gerne, wenn man "/home" keine eigene Partition spendiert. Ist mir vor Ewigkeiten auch passiert ... das Einzige was helfen könnte ... den Rechner mittels z. B. Knoppix zu booten und dann auf der Konsole das Home-Verzeichnis leer zu machen ...
Danke für den Hinweis Versingled. Zerstöre ich dann etwas?
Wie könnte ich es anstellen um /home eine Partition zu spendieren?

@ Uhu, das Upgraden wollte ich in nächster Zeit sowieso machen. Weißt Du ob es sich sehr vom 14.04 unterscheidet?
Da ich eine andere Distribution einsetze, bin ich in dem Ubuntu Thema nicht so drin. Ich meine aber mitbekommen zu haben, das in der aktuellen Version, die 18.04 sein müsste, statt Unity standardmäßig wieder Gnome 3 als Desktop zum Einsatz kommt. Das dürfte für dich als Anwender der deutlichste Unterschied sein.

Zurück zum eigentlichen Problem.
Wenn ich das richtig verstanden habe, hast du ein Dual-Boot System?
D.h., beim Booten wählst im Grub Menü dein Ubuntu aus und danach passiert nicht mehr viel (sichtbares)?
Ggf. ist durch das Volllaufen des Wurzelverzeichnisses auch das Dateisystem beschädigt. Das wird dann beim Systemstart versucht automatisch zu reparieren. Das kann eine Weile dauern. Der fsck run ist dann aber in den Bootmeldungen zu sehen.
Hast du früher Bootmeldungen gesehen oder doch vielleicht so ein Schnickschnack installiert, der eine Grafik über die Meldungen legt?
Dann solltest du mit "Alt" + "F1" oder + "F2" ... + "F6" (ggf. "Strg" + "Alt" + "Fx") zu der entsprechenden Konsole kommen, wo die Bootmeldungen durchlaufen.
Mit vollgelaufenden Wurzelverzeichnissen habe ich zu wenig Erfahrung, nach meiner Auffassung sollte das System trotzdem hochfahren.

Der andere Lösungsansatz wäre, wie schon von den anderen Mitstreitern vorgeschlagen, mit einem Live-System deiner Wahl das Laufwerk/Partition deines Linux Systems mounten und entsprechend bearbeiten. Sei es Filesystem überprüfen, reparieren, ausmisten.

Getrennte Partition/Laufwerk für's /home Verzeichnis ...
Das kann man mit ein paar Handgriffen nachträglich einbauen. Noch leichter geht es nur bei der Installation des Systems. Da kann man in der Regel gleich bei Vorbereitung/Einrichtung des oder der Datenträger entsprechende Angaben machen.
Der nachträgliche Umzug müsste wie folgt funktionieren. Zu erst ein Laufwerk oder Partition vorbereiten, also anlegen und mit dem passenden Filesystem formatieren. Wer es grafisch möchte, kann Gparted dazu benutzen. Dann müssen die Daten herüber kopiert werden. In der Konsole mit 'cp -ax <quelle> <ziel>'. Die Optionen -ax sind wichtig! Am besten geht das von einem separaten System, Live System.
Jetzt muss noch die fstab in '/etc/fstab' entsprechend ergänzt werden. Beim nächsten Start ist das home Verzeichnis auf dem neuen Laufwerk/Partition. Schwierig wird es, das alte home los zu werden. Da fällt mir gerade nur der Umweg über ein dritt System ein. Also wieder ein Live System starten und das alte home Verzeichnis löschen.
Es gibt für jeden Topf einen passenden Deckel. Aber es gibt nicht genug passende Deckel für alle Töpfe!

Benutzeravatar
Olaf Fockenroth
Tauscht Gedanken aus
Beiträge: 74
Registriert: Mittwoch 6. Mai 2015, 17:45
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: nahe Gießen, Hessen

Re: Linux

Beitrag von Olaf Fockenroth » Dienstag 3. Juli 2018, 21:01

Lieber mak1,

im Rahmen der Systemupdates wird gelegentlich auch der Linux-Kernel aktualisiert. Dabei wird jedes Mal ein neuer Kernel installiert, die alten Versionen aber nicht automatisch gelöscht (damit du notfalls auf den alten zurückwechseln kannst, sollte der neue Probleme machen). Über die Jahre können somit einige GB an Speicher durch alte Kernelversion verschlungen werden (siehe auch hier). Ich könnte mir vorstellen, dass dadurch deine Festplatte über die Zeit vollgelaufen ist – rein spekulativ als Ferndiagnose.

Vielleicht schaffst du es mit den Tips von uhu2163 dein System wieder soweit zu reanimieren, dass du wieder eine Konsole starten kannst. Wenn du das erreicht hast, dann kannst du mit diesen Kommandos dir die alten Kernelversionen anzeigen und auch löschen lassen. In jedem Fall empfiehlt sich vorher eine Sicherung deiner Daten!

Viel Erfolg :daumen:

Gruß,
OF
Denke nicht so oft an das, was dir fehlt, sondern an das, was du hast.

Benutzeravatar
Versingled
Bringt jede Tastatur zum Glühen
Beiträge: 8159
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 12:37
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Wohnort: 48°43'31.23"N, 9°11'38.61"E, 436m über NN + 12 Etagen
Kontaktdaten:

Re: Linux

Beitrag von Versingled » Dienstag 3. Juli 2018, 21:04

mak1 hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 16:26
Versingled hat geschrieben:
Montag 2. Juli 2018, 22:32
Dir ist vermutlich root ("/") vollgelaufen. Passiert gerne, wenn man "/home" keine eigene Partition spendiert. Ist mir vor Ewigkeiten auch passiert ... das Einzige was helfen könnte ... den Rechner mittels z. B. Knoppix zu booten und dann auf der Konsole das Home-Verzeichnis leer zu machen ...
Danke für den Hinweis Versingled. Zerstöre ich dann etwas?
Ok ... hab' mich da wohl missverständlich ausgedrückt ... mit Home-Verzeichnis leermachen meinte ich alles was Du da so ganz bewußt runter geladen hast auf eine andere (evtl. externe) Platte zu schieben. Ich meinte damit nicht platt machen.
mak1 hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 16:26
Wie könnte ich es anstellen um /home eine Partition zu spendieren?
Du müsstest Deine Festplatten so formatieren, das "/home" eine eigene Partition bekommt. DAs würde allerdings bedeuten, dass Du das System komplett neu aufsetzen musst.
50+ HC-AB ... es ist zu spät. | "Küstenwache" ist "Sea Patrol" für Arme | ICH bin ein guter Mensch! |West Coast Eagles - The West Is United! | Es wäre besser gewesen über den sexuellen Schatten zu springen, als Beziehung zu suchen um Sex zu haben. | Expect no mercy!

C-3PO
Schaut ab und an vorbei
Beiträge: 38
Registriert: Freitag 15. Dezember 2017, 17:16
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30
Ich bin ...: unfassbar.

Re: Linux

Beitrag von C-3PO » Mittwoch 4. Juli 2018, 00:20

Hi,

Ferndiagnose ist schwierig aber vielleicht helfen dir diese beiden Erfahrungswerte:
- das Festplatten voll sind passiert öfter und führt normalerweise nicht dazu das der Kernel nicht mehr bootet -> Gut möglich dass da mehr oder was anderes als nur eine volle Platte passiert ist. Wenn du da noch Daten drauf hast die wichtig sind und von denen es kein funktionierendes!!! Backup gibt, dann lass jemanden der so etwas schon mal gemacht hat da die Daten sichern.
- bei einem PC mit nur einer Festplatte auf irgendwelche umständlichen Partitionierungen verzichten, dass macht es nur komplizierter aber selten besser :mrgreen: .

Benutzeravatar
mak1
Ein guter Bekannter
Beiträge: 90
Registriert: Samstag 9. September 2017, 23:20
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: an der Lahn
Kontaktdaten:

Re: Linux

Beitrag von mak1 » Mittwoch 4. Juli 2018, 18:51

Danke euch allen,

jetzt muss ich mir eure Anmerkungen und Hinweise erst mal sorgfältig durchlesen.
Ich werde mich sicher noch hier melden.

Danke nochmal und bis bald
mak

Benutzeravatar
uhu2163
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1692
Registriert: Freitag 26. Oktober 2007, 22:03
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Wohnort: PLZ 71

Re: Linux

Beitrag von uhu2163 » Mittwoch 4. Juli 2018, 19:35

Versingled hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 21:04
Du müsstest Deine Festplatten so formatieren, das "/home" eine eigene Partition bekommt. DAs würde allerdings bedeuten, dass Du das System komplett neu aufsetzen musst.
Doch, das geht auch nachträglich ohne System neu aufsetzen. ;)
Es gibt für jeden Topf einen passenden Deckel. Aber es gibt nicht genug passende Deckel für alle Töpfe!

Benutzeravatar
Versingled
Bringt jede Tastatur zum Glühen
Beiträge: 8159
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 12:37
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Wohnort: 48°43'31.23"N, 9°11'38.61"E, 436m über NN + 12 Etagen
Kontaktdaten:

Re: Linux

Beitrag von Versingled » Mittwoch 4. Juli 2018, 23:53

uhu2163 hat geschrieben:
Mittwoch 4. Juli 2018, 19:35
Versingled hat geschrieben:
Dienstag 3. Juli 2018, 21:04
Du müsstest Deine Festplatten so formatieren, das "/home" eine eigene Partition bekommt. DAs würde allerdings bedeuten, dass Du das System komplett neu aufsetzen musst.
Doch, das geht auch nachträglich ohne System neu aufsetzen. ;)
Stimmt ... hast recht. Hab' ich einmal sogar selber gemacht ...
50+ HC-AB ... es ist zu spät. | "Küstenwache" ist "Sea Patrol" für Arme | ICH bin ein guter Mensch! |West Coast Eagles - The West Is United! | Es wäre besser gewesen über den sexuellen Schatten zu springen, als Beziehung zu suchen um Sex zu haben. | Expect no mercy!

Benutzeravatar
mak1
Ein guter Bekannter
Beiträge: 90
Registriert: Samstag 9. September 2017, 23:20
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: an der Lahn
Kontaktdaten:

Re: Linux

Beitrag von mak1 » Dienstag 10. Juli 2018, 21:41

Hallo zusammen,
ich hatte ja geschrieben, dass ich mich nach Studium eurer vielen Hinweise melden würde.
Nun, mittlerweile hat mir ein sehr hilfsbereites Mitglied aus meinen Nähe ein bischen geholfen. Ein bischen deshalb, weil sich das Problem etwas komplexer gestaltet als es auf seinem Schreibtisch aussah. Ich werde weiterhin beobachten und, vielleicht, Fragen stellen. Es kann auch sein, dass mein Gesicht zu einem großen Fragezeichen erstarrt :sadman:
Es zeigt mir allerdings -nachdem ich nun einige Tage lang mit Windows unterwegs war- Linux erscheint auf dem Bildschirm klarer als Windows. Ich bereue die Entscheidung nicht mit Linux zu arbeiten. Selbst wenn es gelegentlich komplizierter in der Handhabung erscheint als Windows.
Bis demnächst
mak

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste