Resignation

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Antworten
Benutzeravatar
inVinoVeritas
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1255
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Resignation

Beitrag von inVinoVeritas » Mittwoch 17. April 2019, 19:37

LonesomeCoder hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 18:44
inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 11:39
*Beispiel: Meine Schüchternheit konnte ich vor ca. 15 Jahren z.B. extrem abbauen, als ich mich einem Bekannten der das schon länger machte dabei anschloss, mitten in großen Einkaufszentren mit einem kleinen mobilen Stand günstige Handyverträge zu verkaufen.
Da war ich plötzlich einer dieser nervigen Leute, die einen als Passant einfach so ansprechen, es war ein totaler Sprung ins kalte Wasser.
Hat neben gutem Geld dazu geführt, dass ich sehr viel lockerer und schlagfertiger wurde (was man werden muss, damit nicht jeder einen ignoriert und abhaut) und ich sogar ein paar Dates mit jenen Frauen hatte, die ich darüber kennenlernte.
War aber absolut nicht leicht für mich und die ersten paar Male erforderten eine extreme Überwindung, bis sich der Knoten dann schrittweise löste.
Diese Übertragung vom Fortschritt bei sachbezogenen Handlungen (eine Ablehnung wird als Desinteresse an einem neuen Handyvertrag, der Marke oder der Werbeform gesehen und nicht auf sich als Person bezogen) zu persönlich bezogenen Handlungen schaffen aber viele nicht.
Das ist auch in der Tat schwer!
Mir hatte mein Bekannter gleich zu Beginn unserer kleinen "Schulung" gesagt, dass ich erstmal ausschließlich mit Ablehnung zu rechnen habe.
Dass vielleicht gerade mal jeder 5. Mensch überhaupt kurz stehen bleibt und von denen dann wiederum nur jeder fünfte nicht gleich abhaut, wenn ich erkläre was ich ihm anzubieten habe.
"Körbe" waren also der Normalfall, vielleicht hat mir dieses Wissen darum geholfen die wirklich harte Anfangsphase zu überstehen... wenn dich die zehnte Person innerhalb von 20min nur kurz geringschätzig anschaut und sofort vor dir flüchtet, bekommst du ein immer dickeres Fell und nimmst es irgendwann sportlich anstatt es auf dich persönlich zu beziehen.
Ist ein harter Prozess gewesen, aber dürfte mich insgesamt extrem in meiner Persönlichkeitsentwicklung weitergebracht haben.
Diese Einstellung konnte ich mir jedenfalls bis heute bewahren: ein Korb mag viele Gründe haben, viele haben aber nichts mit mir persönlich zu tun, alles kein Weltuntergang.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5223
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Resignation

Beitrag von LonesomeCoder » Mittwoch 17. April 2019, 19:48

inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 19:16
Ich war früher ein sehr unsicherer Teenager und hatte Probleme mit meinem Selbstbewusstsein (unter anderem auch weil ich so ein extremer "Lauch" war und deswegen gehänselt wurde: 60kg bei 1.82m), daran änderte auch nichts dass mich immer wieder Mädchen "süß" fanden und ich nicht wenige (aber unschuldige) Knutscherei-Kerben im Bettpfosten ansammeln konnte (vor allem Dank all der Jugendfreizeiten in den Ferien irgendwo am anderen Ende Deutschlands). Ich fand mich jedenfalls scheiße und steckte lange in diesem selbstgegrabenen Loch fest.
Mein inneren Probleme mit mir selbst äußerten sich häufig in dämlichem Verhalten nach "Klassenclown"-Manier, sprich ich habe wohl sehr unreif auf die Mädels gewirkt.

- Äußerst wichtig war damals für mich, dass ich "Vorbilder" in meinem erweiterten Umfeld hatte, die ich dabei beobachten konnte wie man "flirtig" mit Frauen umgeht. An die habe ich mich "drangehangen" und bin viel mit ihnen durchs Nachtleben gezogen, was mit 18-20 natürlich noch sowieso neu und umso spannender war. Da habe ich dann viel ausprobiert und nachgemacht, irgendwann kamen die ersten positiven Reaktionen der Mädels und ab da ging es aufwärts
Du hast Potential. Du hast angefangen, es zu nutzen und dadurch kam der Erfolg. Es hat aber nicht jeder dieses Potential, hier gibts kaum was herauszuholen wie bei dir. Bei mir etwa gabs statt Knutscherei-Kerben nur Mobbing, Ausgrenzung, ignoriert und beleidigt werden. Auch durch Mädchen. Das einzige, was mich mal ein Mädchen freiwillig von sich aus fragte, war ob ich den auch einen Amoklauf plane (das war kurz nach dem Amoklauf in Erfurt, weil ich doch auch so ein Freak sei, der Killerspiele daheim habe). Auf den Motorsport übertragen: du hast ein siegfähiges Auto, aber warst ein schlechter Fahrer. Durch Training kamen die Siege. Wer aber in einem Trabbi sitzt, der kann trainieren wie er will, er wird keinen Erfolg haben.

Solche Vorbilder habe und hatte ich nicht. Partner fanden alle über den Freundeskreis. Im Nachtleben mit Kaltansprachen niemand.
Ferienhaus hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 19:31
1. Gerade DU inVino postest ja sehr gerne hier generelle Erkenntnisse bezüglich Partnerwahl- und Attraktivitätsforschung (wo du ganz nebenbei als junger, attraktiver, extrovertierter, gut verdienender Großstadtsingle mit akademischem Background dich in einem Metier bewegst, wo man wohl allgemein von einer höheren Quote attraktiver bis sehr attraktiver Menschen umgeben ist). Du weist auch immer wieder gerne und auch gut begründet auf die Validität dieser Studien und Erkenntnisse hin. Das es nunmal bestimmte Attraktivitätskriterien gibt, dass die "nicht verhandelbar sind" - und dass da manche Menschen das größere Los als andere gezogen haben.

2. Damit bist es doch gerade du, der du ja doch eine teilweise intensive Beschäftigung mit der Attraktivitätsforschung an den Tag legst, welcher den "Frust-AB's" ironischerweise auch einiges an Argumenten für ihren Frust lieferst. Oder zumindestens mit einer gewissen Leidenschaft Erkenntnisse überbringst, die unweigerlich dazu führen müssen, dass sich deren Frust verstärken muss. Ist dir schonmal - nicht böse jetzt gemeint, nur gefragt - die Idee gekommen, dass die "Frustis" gerade wegen der Erkenntnissen der Attraktivitätsforschung, die du hier so gerne darlegst, so verzweifelt sein könnten? Eben weil Sie wie Du wissen, dass diese Erkenntnisse Hand und Fuß haben, ihnen aber gleichzeitig wegen teilweise nicht änderbarer Umstände ihnen einen niedrigeren Wert auf dem "Partnermarkt" einräumen?
Er hat aber Recht. Er berichtet sachlich über wahre Fakten. Wie die Fakten sind, ist nicht seine Schuld. Ich will die Wahrheit lesen, egal wie viel oder wenig Hoffnungen sie mir macht. Ich bin Realist.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Benutzeravatar
Captain Unsichtbar
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1925
Registriert: Sonntag 19. Juni 2016, 21:40

Re: Resignation

Beitrag von Captain Unsichtbar » Mittwoch 17. April 2019, 19:53

inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 19:16
Ich war früher ein sehr unsicherer Teenager und hatte Probleme mit meinem Selbstbewusstsein (unter anderem auch weil ich so ein extremer "Lauch" war und deswegen gehänselt wurde: 60kg bei 1.82m), daran änderte auch nichts dass mich immer wieder Mädchen "süß" fanden und ich nicht wenige (aber unschuldige) Knutscherei-Kerben im Bettpfosten ansammeln konnte (vor allem Dank all der Jugendfreizeiten in den Ferien irgendwo am anderen Ende Deutschlands). Ich fand mich jedenfalls scheiße und steckte lange in diesem selbstgegrabenen Loch fest.
Mein inneren Probleme mit mir selbst äußerten sich häufig in dämlichem Verhalten nach "Klassenclown"-Manier, sprich ich habe wohl sehr unreif auf die Mädels gewirkt.
Meine Lehrer hatten deshalb auch immer was mit mir zu schimpfen und wollten meine Eltern sogar dazu bringen, mich gegen ADHS behandeln zu lassen. :mrgreen:
Trotz der Unsicherheit wollte ich dennoch nach außen hin Stärke in Form vermeintlich cooler Sprüche zeigen, was wohl nicht selten lächerlich gewirkt haben dürfte...
Aus mir selbst heraus habe ich es auch damals nicht im entferntesten hinbekommen irgendwie die Initiative bei den Mädels zu ergreifen, ich war ausnahmslos darauf angewiesen dass der erste Schritt in irgendeiner Form von der anderen Seite kam. Außerdem hatte ich kein Rückrat, konnte mich anderen gegenüber so gut wie nie durchsetzen (selbst wenn ich im Recht war) und habe alles immer sofort total persönlich genommen (Mimose).
Und das nennst du uncool? Oh boy... nichts für ungut aber ich glaube du hast keinen Schimmer davon, was es wirklich heisst "uncool" zu sein bzw als das zu gelten. Du hast vermeintlich coole Sprüche rausgehauen, so what? Jeder halbwegs normale Teenager, der meint "coole" Sprüche zu reissen ist im Grunde oberpeinlich, das sind Teenager! Nichts was man als Teenager als "cool" sieht, ist auch nur ansatzweise wirklich cool. Das ist doch alles total normales Teenieverhalten. Welcher Teenie ist denn bitteschön nicht unreif? :gruebel:
"Uncool" sind jene Menschen welche im Grunde von den Meisten nicht mal wirklich wahrgenommen werden, sie verschwinden einfach aus dem Sichtfeld der meisten, weil sie denen schlicht zu langweilig sind. Und das ist exakt das Gegenteil eines Klassenclowns... Ein stiller Schweiger, die graue Maus, Streber, zu brav, zu regelkonform, nach innen gekehrt, für die anderen langweilige Hobbies und Interessen etc.
Selbst die Mitläufer kommen normalerweise oft besser weg. In der Teeniezeit zählt es im Grunde nur, dass man dazugehört, dass man dasselbe macht, was gerade als "cool" gilt. Das man überhaupt etwas dazu beiträgt. Oftmals sind es aber gerade die Individualisten die deswegen ausgeschlossen werden. Leider ist unsere menschliche Sozialisierung in diesem Punkt immer noch nahezu auf Steinzeitniveau.
"I never asked for this."

Benutzeravatar
Ferienhaus
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1000
Registriert: Samstag 25. August 2018, 10:13
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.

Re: Resignation

Beitrag von Ferienhaus » Mittwoch 17. April 2019, 20:43

LonesomeCoder hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 19:48
Er hat aber Recht. Er berichtet sachlich über wahre Fakten. Wie die Fakten sind, ist nicht seine Schuld. Ich will die Wahrheit lesen, egal wie viel oder wenig Hoffnungen sie mir macht. Ich bin Realist.
Ich liebe diese unterschwellige Botschaft in deinem Beitrag: "Ich bin Realist". <- Und willst du damit anspielen, nur und ausschließlich du und ich etwa nicht? Weil so hört sich das ein bisschen an. :roll:

Das inVino nur der Überbringer der schlechten Nachricht ist, ist klar und kann man ihm auch erstmal nicht zum Vorwurf machen. Nur: Für manche Menschen ist die Wahrheit eben sehr brutal, weil sie sich plötzlich der Erkenntnis stellen müssen, unter Umständen nie beim Partnerschaftsspielchen mitmachen zu dürfen. Blöderweise handelt es sich hierbei aber um ein unfassbar und zutiefst menschliches Grundbedürfniss, in gewisser Weise DAS, was uns überhaupt zum Menschen macht. Wenn manche Leute erfahren, dass sie da unter Umständen nie befriedigend partizipieren dürfen, ist das ein brutaler Schlag, welcher erstmal danach schreit emotional verarbeitet zu werden (sofern das überhaupt möglich ist). Und jetzt pass auf: Du kannst jetzt gerne sagen, dass du der rationale Kopfmensch bist, der selbst die härtesten und unangenehmsten Fakten verarbeiten kann. Glückwunsch! Diese Fähigkeit hat aber beileibe nicht jeder Mensch, eben weil es Menschen sind! Du bist dann vielleicht sogar eher die Ausnahme als die Regel.
Ich persönlich weiß zum Beispiel nicht, beziehungsweise hadere da noch, ob es aufgrund dessen so gut war, das Forum entdeckt zu haben, weil ich ironischerweise vor Entdeckung des Forums vielleicht mehr Illusionen hatte, aber auch noch deutlich optimistischer war. Dieser Optimismus wurde mir hier gnadenlos zerstört. Ich kann daher mich durchaus den harten Fakten stellen, wenn's sein muss, diskutiere aber auch auf der Metaebene ob die Vorteile dessen wirklich die Nachteile überlagern.

Und deswegen kommt es zur, ja von mir aus irrationalen, aber menschlich verständlichen und wahrscheinlich nicht abschaltbaren Handlung, dass es auch manchmal ein zuviel an "Wahrheit" geben kann und man sich davor selbst schützen muss, will man sich nicht - metaphorisch gesprochen, nicht wörtlich gemeint! - die Kugel geben.

Bei inVino kommt erschwerend hinzu, dass er auf dem Partnermarkt wohl ganz klar an der Spitze der Nahrungskette steht und daher sehr zurückgelehnt und geradezu genüßlich Erkenntnisse der Attraktivitätsforschung hier darlegen kann. Und dann auch noch sehr streng gerade gegenüber manchen MAB's ist, die ja leichte Ziele darstellen. Das alles hat für mich irgendwo einen faden Beigeschmack.

Vielleicht zur Klärung: Ich möchte inVino nicht loswerden (könnte ich selbstverständlich auch gar nicht) und würde letztenendes sagen, dass er dem Forum mehr Nutzen als Schaden bringt. Und selbst wenn mir manche seiner Beiträge nicht passen, ist es natürlich auch meine Aufgabe, mich damit notfalls zu arrangieren und das auszuhalten, ich weiß.

Aber die von mir angesprochene Dynamik hat einen faden Beigeschmack und weil sich das in diesem Thread so ergab, wollte ich das auch mal ansprechen.


Trotz aller Differenzen gilt daher auch: Ich habe von dir einiges gelernt, inVino, von daher bleib dem Forum gerne erhalten! ;)
Zuletzt geändert von Ferienhaus am Mittwoch 17. April 2019, 20:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
inVinoVeritas
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1255
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Resignation

Beitrag von inVinoVeritas » Mittwoch 17. April 2019, 20:49

Ferienhaus hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 19:31
Damit bist es doch gerade du, der du ja doch eine teilweise intensive Beschäftigung mit der Attraktivitätsforschung an den Tag legst, welcher den "Frust-AB's" ironischerweise auch einiges an Argumenten für ihren Frust lieferst. Oder zumindestens mit einer gewissen Leidenschaft Erkenntnisse überbringst, die unweigerlich dazu führen müssen, dass sich deren Frust verstärken muss. Ist dir schonmal - nicht böse jetzt gemeint, nur gefragt - die Idee gekommen, dass die "Frustis" gerade wegen der Erkenntnissen der Attraktivitätsforschung, die du hier so gerne darlegst, so verzweifelt sein könnten? Eben weil Sie wie Du wissen, dass diese Erkenntnisse Hand und Fuß haben, ihnen aber gleichzeitig wegen teilweise nicht änderbarer Umstände ihnen einen niedrigeren Wert auf dem "Partnermarkt" einräumen?
Mal ganz abgesehen davon, dass ich sicherlich nicht im Besitz der absoluten Wahrheit zum Thema "Attraktivitäts-Mechanismen" bin (Gegenargumente zu meinen Thesen diskutiere ich gerne sachlich): du willst mir nun ernsthaft vorwerfen, dass ich meine Meinung mit Studien untermauert darlege, somit - dadurch weil anscheinend etwas Wahres dran sein könnte - Schuld an noch mehr Frust bei den Frust-ABs bin und damit schlussendlich böse auf sie "eintrete" und "einschlage" (siehe dein Vorwurf aus deinem letzten Beitrag)?
Sorry aber den Schuh ziehe ich mir nicht an.

Ferienhaus hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 19:31
Genau DAS haben manche der Frust-MAB's aber gerade doch selber kapiert - dass die Welt hier ungerecht ist, wegen Dingen, die sie manchmal kaum beeinflussen können.
[...]
sagst denjenigen, die dort eher die A****karte gezogen haben und aufgrund von Attraktivitätskillern eher weniger beim "Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel" Mitzureden haben [...]
Nein das haben sie eben dann leider nicht kapiert. Und nein, es sind meistens nicht die Dinge, die sie kaum beeinflussen können.
Abgesehen von Ausnahmen wie LonesomeCoder, dem ich bereits meinen Respekt für seine Situation gezollt habe und der mein Mitgefühl hat, sieht es häufiger ganz anders aus.
Der mir wohl am unangenehmsten (wegen seiner agressiven Äußerungen) in letzter Zeit aufgefallene Frust-AB hier im Forum (aktuell gesperrt) hat mal im Foto-Thread ein Bild von sich gezeigt.
Ich weiß nicht ob du das gesehen hast, aber meiner bescheidenen Einschätzung nach ist er locker in den oberen 10-20% der männlichen Optik-Liga einzuordnen. Ich kenne Leute mit seinem Aussehen, die auf eine lange Beziehungs-, Affairen- und auch sogar ONS-Historie zurückblicken. Diese Leute sind aber auch sympathisch, humorvoll und wissen sich entsprechend ihres Alters und der herrschenden Umgangsformen zu benehmen.
Ein wunderbares Beispiel dafür, dass es nicht an der Optik, sondern an menschlichen Defiziten liegt.
Ähnliches gilt für viele ABs, die hier schon mal ein Foto von sich gezeigt haben.
Wie gesagt: den Schuh dass ich hier in deinen Augen der böse schwarze Peter bin, weil ich mit meinen Argumenten gegen merkwürdige Weltbilder andiskutiere (und das für dich schon "auf am Boden liegende eintreten" bedeutet), ziehe ich mir definitiv nicht an.

Ich weiß nicht auf was für einem Feldzug du dich hier befindest (ist nicht dein erster bildschirmfüllender Beitrag, der sich ausschließlich auf meine Person bezieht), aber ich würde vorschlagen dass du deine Energie in andere Themen steckst. Wir kommen hier mit unseren unterschiedlichen Sichtweisen auf keinen gemeinsamen Nenner und ich habe auch keine Lust, mich immer wieder dir gegenüber zu rechtfertigen.

Benutzeravatar
Ferienhaus
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1000
Registriert: Samstag 25. August 2018, 10:13
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.

Re: Resignation

Beitrag von Ferienhaus » Mittwoch 17. April 2019, 21:20

inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 20:49
Mal ganz abgesehen davon, dass ich sicherlich nicht im Besitz der absoluten Wahrheit zum Thema "Attraktivitäts-Mechanismen" bin (Gegenargumente zu meinen Thesen diskutiere ich gerne sachlich): du willst mir nun ernsthaft vorwerfen, dass ich meine Meinung mit Studien untermauert darlege, somit - dadurch weil anscheinend etwas Wahres dran sein könnte - Schuld an noch mehr Frust bei den Frust-ABs bin und damit schlussendlich böse auf sie "eintrete" und "einschlage" (siehe dein Vorwurf aus deinem letzten Beitrag)?
Sorry aber den Schuh ziehe ich mir nicht an.
Ich werfe dir konkret vor, dass du selbst, vollkommen zurecht, die Bedeutung verschiedener Attraktivitätsmechanismen und die Tatsache, dass man die nicht einfach ausklammern kann betonst, aber meiner Meinung nach zu streng bist, wenn Personen angesichts dieser harten und für sie brutalen Wahrheiten in einem unfassbar wichtigen Lebensbereich (Sexualität und Partnerschaft) vollkommen verständlicherweise auch mal anfangen zu verzweifeln und verständlicherweise manchmal gar nicht wissen, wie sie mit dem ganzen Frust hierbei eigentlich umgehen sollen.
Da würde ich mir tatsächlich etwas mehr Verständnis von einem produktiven markanten Poster wie dir wünschen. Letztenendes kann ich dich nicht dazu zwingen, ist auch klar.


inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 20:49
Nein das haben sie eben dann leider nicht kapiert. Und nein, es sind meistens nicht die Dinge, die sie kaum beeinflussen können.
Abgesehen von Ausnahmen wie LonesomeCoder, dem ich bereits meinen Respekt für seine Situation gezollt habe und der mein Mitgefühl hat, sieht es häufiger ganz anders aus.
Der mir wohl am unangenehmsten (wegen seiner agressiven Äußerungen) in letzter Zeit aufgefallene Frust-AB hier im Forum (aktuell gesperrt) hat mal im Foto-Thread ein Bild von sich gezeigt.
Ich weiß nicht ob du das gesehen hast, aber meiner bescheidenen Einschätzung nach ist er locker in den oberen 10-20% der männlichen Optik-Liga einzuordnen. Ich kenne Leute mit seinem Aussehen, die auf eine lange Beziehungs-, Affairen- und auch sogar ONS-Historie zurückblicken. Diese Leute sind aber auch sympathisch, humorvoll und wissen sich entsprechend ihres Alters und der herrschenden Umgangsformen zu benehmen.
Ein wunderbares Beispiel dafür, dass es nicht an der Optik, sondern an menschlichen Defiziten liegt.
Ähnliches gilt für viele ABs, die hier schon mal ein Foto von sich gezeigt haben.

Ich weiß leider nicht, welchen Poster du meinst, wäre jetzt interessant. Aber nur mal so: Mit so einem Beitrag wie diesen hier von dir kann ich auch deutlich mehr anfangen, weil ich hier ganz klar registriere, dass du gerade so sachlich wie nur irgend möglich versuchst und ohne versteckte Süffisanz (ja, vielleicht habe ich hier auch eine spezielle Wahrnehmung :gruebel: ), einen sehr wichtigen Punkt darzulegen. :hut: :daumen:



In diesem Sinne ziehen wir hier vielleicht mal einen Schlussstrich. Trotz der Aufgeladenheit habe ich versucht, nicht irgendwie beleidigend o. Ä. rüberzukommen. Ich hoffe es ist mir gelungen. Wenn nicht bitte Rückmeldung. Einen schönen Abend noch!

Benutzeravatar
Xiangni
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 296
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 14:14
Geschlecht: weiblich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Schweiz

Re: Resignation

Beitrag von Xiangni » Mittwoch 17. April 2019, 23:55

knopper hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 10:43
ok das überrascht mit doch ein wenig. Da halt meine Erfahrung bei nahezu jeder Frau ist "die hat doch n Freund" :D ...was dann auch zutrifft, oder halt schon mal Beziehung gehabt und freiwillig Single, also dass die keinen mehr will.
Aber gut so unterschiedlich kann die Wahrnehmung sein.
Ich würde nicht sagen "freiwillig Single, also will keinen mehr" sondern eher "freiwillig Single, aber wenn's passt gerne bereit dazu".

In unserem Alter haben effektiv viele schon einen Freund/Mann, aber es gibt immer wieder Singles.

Ich unternehme sehr viel (Hobbys, Freunde treffen, Aktivitäten, WG, chillen etc), dass ich das leidige Thema Single ehrlich gesagt vergesse. Wenn ich neue Leute kennen lerne, dann geht es mir nicht darum abzuchecken, ob die als mögliche Partner in Frage kommen, sondern erstmal will ich die Person kennenlernen. Ich persönlich will einfach glücklich sein, ob nun mit oder ohne Partner, also mache ichvDinge, die mir Spass machen. Sollte ich dabei den richtigen Typen treffen = toll, wenn nicht, na dann habe ich wenigstens all das gemacht, was mir gefällt.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5223
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Resignation

Beitrag von LonesomeCoder » Donnerstag 18. April 2019, 11:54

Captain Unsichtbar hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 19:53
Und das nennst du uncool?
Ist alles eine Frage der Perspektive. Wenn ein Olympionike von einem "schlechten Tag" redet, dürfte seine Leistung im Vergleich zu einem Breitensportler noch immer um Welten besser gewesen sein.
Ferienhaus hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 20:43
Ich liebe diese unterschwellige Botschaft in deinem Beitrag: "Ich bin Realist". <- Und willst du damit anspielen, nur und ausschließlich du und ich etwa nicht? Weil so hört sich das ein bisschen an. :roll:
Das war gar nicht gegen dich gerichtet. Sondern gegen die, die so tun, als könnte jeder alles schaffen, wenn er nur will und wer sein Ziel nicht erreicht, ist nur zu faul, dumm und blöd dazu oder will nur Aufmerksamkeit, ist aber in Wirklichkeit nicht an einer Problemlösung interessiert. Laut denen gibts Probleme und Hindernisse nur in der Einbildung, sind alles nur faule Ausreden. Und da finde ich es toll, wenn jemand, der wie IVV nicht davon betroffen ist, auch (wissenschaftliche) Fakten präsentiert, weil das Motiv "faule Ausreden" kann im wegen seiner fehlenden Betroffenheit garantiert nicht angedichtet werden.
Ferienhaus hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 20:43
Das inVino nur der Überbringer der schlechten Nachricht ist, ist klar und kann man ihm auch erstmal nicht zum Vorwurf machen. Nur: Für manche Menschen ist die Wahrheit eben sehr brutal, weil sie sich plötzlich der Erkenntnis stellen müssen, unter Umständen nie beim Partnerschaftsspielchen mitmachen zu dürfen. Blöderweise handelt es sich hierbei aber um ein unfassbar und zutiefst menschliches Grundbedürfniss, in gewisser Weise DAS, was uns überhaupt zum Menschen macht. Wenn manche Leute erfahren, dass sie da unter Umständen nie befriedigend partizipieren dürfen, ist das ein brutaler Schlag, welcher erstmal danach schreit emotional verarbeitet zu werden (sofern das überhaupt möglich ist). Und jetzt pass auf: Du kannst jetzt gerne sagen, dass du der rationale Kopfmensch bist, der selbst die härtesten und unangenehmsten Fakten verarbeiten kann. Glückwunsch! Diese Fähigkeit hat aber beileibe nicht jeder Mensch, eben weil es Menschen sind! Du bist dann vielleicht sogar eher die Ausnahme als die Regel.
Ich persönlich weiß zum Beispiel nicht, beziehungsweise hadere da noch, ob es aufgrund dessen so gut war, das Forum entdeckt zu haben, weil ich ironischerweise vor Entdeckung des Forums vielleicht mehr Illusionen hatte, aber auch noch deutlich optimistischer war. Dieser Optimismus wurde mir hier gnadenlos zerstört. Ich kann daher mich durchaus den harten Fakten stellen, wenn's sein muss, diskutiere aber auch auf der Metaebene ob die Vorteile dessen wirklich die Nachteile überlagern.

Bei inVino kommt erschwerend hinzu, dass er auf dem Partnermarkt wohl ganz klar an der Spitze der Nahrungskette steht und daher sehr zurückgelehnt und geradezu genüßlich Erkenntnisse der Attraktivitätsforschung hier darlegen kann. Und dann auch noch sehr streng gerade gegenüber manchen MAB's ist, die ja leichte Ziele darstellen. Das alles hat für mich irgendwo einen faden Beigeschmack.
Was wäre die Alternative? Ich sehe weder jedem einreden, dass er super Chancen hat, sinnvoll (weil die Enttäuschung, wenn es trotzdem nicht klappt, umso schlimmer ist) noch Leuten, die möglicherweise zum Ergründen ihrer Ursache hierher kommen, die Wahrheit zu verschweigen. Ich bin für eine realistische Betrachtung. Wenn jemanden Hoffnungen gemacht werden, sollte dafür eine faktenbasierte Grundlage vorhanden sein (z.B. wenn jemand einen BMI von 21 hat, ist es falsch, wenn sich jemand wegen Übergewicht keine Chancen ausrechnet, hier kann man ihm oder ihr sagen, dass das Gewicht kein Problem ist). Ich will auch, dass mir meine Ärzte die Wahrheit sagen und mir nicht möglicherweise schlimme Diagnosen verschweigen und dass ich den Nachrichten alles wichtige erfahre, selbst wenn Berichte über Terroranschläge oder Naturkatastrophen nicht gerade aufheiternd sind.
Ja, ich verstehe dich. Erstmals zu erfahren, dass man ein schweres Problem hat und es nicht mit ein paar einfachen Aktivitäten oder leicht umzusetzenden Veränderungen getan ist, kann einem sehr runterziehen.

Ein sich auf Kosten von ABs profilieren und aufgeilen wollen, sehe ich bei ihm gar nicht. Meiner Ansicht nach berichtet er von seinen Erfolgen ohne dabei andere ohne Erfolge abzuwerten. Da waren andere, mittlerweile gesperrte Nutzer, viel schlimmer.
inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 20:49
Der mir wohl am unangenehmsten (wegen seiner agressiven Äußerungen) in letzter Zeit aufgefallene Frust-AB hier im Forum (aktuell gesperrt) hat mal im Foto-Thread ein Bild von sich gezeigt.
Ich weiß nicht ob du das gesehen hast, aber meiner bescheidenen Einschätzung nach ist er locker in den oberen 10-20% der männlichen Optik-Liga einzuordnen. Ich kenne Leute mit seinem Aussehen, die auf eine lange Beziehungs-, Affairen- und auch sogar ONS-Historie zurückblicken. Diese Leute sind aber auch sympathisch, humorvoll und wissen sich entsprechend ihres Alters und der herrschenden Umgangsformen zu benehmen.
Ein wunderbares Beispiel dafür, dass es nicht an der Optik, sondern an menschlichen Defiziten liegt.
Ähnliches gilt für viele ABs, die hier schon mal ein Foto von sich gezeigt haben.
Wie gesagt: den Schuh dass ich hier in deinen Augen der böse schwarze Peter bin, weil ich mit meinen Argumenten gegen merkwürdige Weltbilder andiskutiere (und das für dich schon "auf am Boden liegende eintreten" bedeutet), ziehe ich mir definitiv nicht an.
Ich weiß, wem du meinst. Ich denke, bei ihm ist es wirklich das Verhalten, falls er in Real auch so drauf ist wie hier. Seine erste Freundin hätte locker als Model für Victoria Secret arbeiten können und jetzt denkt er, er habe keine Chancen mehr. Verstehe ich nicht.
AB-Ursachen können wirklich sehr divers sein.
Ich würde schätzen (auf Basis des Foto-Threads), dass 80 % der ABs zumindest für Beziehungen hübsch genug wären. Bei lockeren Bettgeschichten sieht das aber anders aus.
Xiangni hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 23:55
Ich unternehme sehr viel (Hobbys, Freunde treffen, Aktivitäten, WG, chillen etc), dass ich das leidige Thema Single ehrlich gesagt vergesse.
Kann sich mit dem Alter ändern. Wie ich vor 10 Jahren noch viele Single-Freunde hatte, gings mir viel besser als jetzt in einem komplett verpartnerten Umfeld.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Benutzeravatar
Brax
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3102
Registriert: Dienstag 25. November 2014, 21:42
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+

Re: Resignation

Beitrag von Brax » Donnerstag 18. April 2019, 12:26

Danke für die Einblicke, InVino. Ehrlich gesagt glaube ich aber auch, dass du nicht wirklich uncool warst, sondern dass du einfach ein schwaches Selbstwertgefühl hattest.

Mir fällt aber gerade noch das hier ein:
inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 19:16
Ich hatte vor gefühlten Ewigkeiten (vor meiner Anmeldung hier, d.h. mindestens 11 Jahre her) einen Freund in meiner Clique, der klar beobachtbar so wirklich alles in Bezug auf Frauen falsch gemacht, wie es nur möglich war.
Damals las ich dann auch irgendwo das erste Mal etwas von der Existenz "Absoluter Beginners" (er war einer) und irgendwie war mein Interesse geweckt zu verstehen, was da so hintersteckt (ich wollte ihm irgendwie helfen).
Hat er mittlerweile eine Freundin? Und wenn ja (das nehme ich jetzt mal an), wie hat er's gepackt? Konntest du ihm helfen?

knopper
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1979
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2016, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Südostniedersachsen / Sachsen-Anhalt

Re: Resignation

Beitrag von knopper » Donnerstag 18. April 2019, 14:22

Xiangni hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 23:55

Ich unternehme sehr viel (Hobbys, Freunde treffen, Aktivitäten, WG, chillen etc), dass ich das leidige Thema Single ehrlich gesagt vergesse. Wenn ich neue Leute kennen lerne, dann geht es mir nicht darum abzuchecken, ob die als mögliche Partner in Frage kommen, sondern erstmal will ich die Person kennenlernen. Ich persönlich will einfach glücklich sein, ob nun mit oder ohne Partner, also mache ichvDinge, die mir Spass machen. Sollte ich dabei den richtigen Typen treffen = toll, wenn nicht, na dann habe ich wenigstens all das gemacht, was mir gefällt.
ja gut...versuche ich ja auch. Aber tickt da bei dir nicht auch immer zumindest ein bisschen die innere Uhr mit?
Also wenn du das nun schon 10 Jahre gemacht hast, immer mal was unternommen, neue Leute kennengelernt, Spaß gehabt usw... und siehts wie dann andere Familie gründen, lange verheiratet sind usw... sich bei dir aber immer noch nix getan hat? Man kommt sich vor als tritt man auf der Stelle.

Mir geht es jedenfalls immer so. Denn Wenn ich irgendwann mit 40 als Single (und evt. als HC-AB) losgehe und Spaß habe ist dass doch irgendwie als noch mit 24...
LonesomeCoder hat geschrieben:
Donnerstag 18. April 2019, 11:54
Ich würde schätzen (auf Basis des Foto-Threads), dass 80 % der ABs zumindest für Beziehungen hübsch genug wären. Bei lockeren Bettgeschichten sieht das aber anders aus.
ja...sind aber auch nur immer Fotos.
Hab mich letztens in ner Webcam gesehn und das war schon ziemlich creepy bzw. sieht man da dann ja auch anders aus als im Spiegel.
Fotos geben oft nicht das reale Bild wieder. Werden evt. auch einige hier bestätigen können die mich auf nem AB-treffen gesehn haben. Die Ausstrahlung ist halt unter aller Sau, und so gut sehe ich dann doch nicht aus.
Ja is eben so.... :D
LonesomeCoder hat geschrieben:
Donnerstag 18. April 2019, 11:54
Kann sich mit dem Alter ändern. Wie ich vor 10 Jahren noch viele Single-Freunde hatte, gings mir viel besser als jetzt in einem komplett verpartnerten Umfeld.
ja richtig!

Reinhard
Meisterschreiberling
Beiträge: 6683
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Resignation

Beitrag von Reinhard » Donnerstag 18. April 2019, 21:25

Ferienhaus hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 20:43
Ich persönlich weiß zum Beispiel nicht, beziehungsweise hadere da noch, ob es aufgrund dessen so gut war, das Forum entdeckt zu haben, weil ich ironischerweise vor Entdeckung des Forums vielleicht mehr Illusionen hatte, aber auch noch deutlich optimistischer war. Dieser Optimismus wurde mir hier gnadenlos zerstört. Ich kann daher mich durchaus den harten Fakten stellen, wenn's sein muss, diskutiere aber auch auf der Metaebene ob die Vorteile dessen wirklich die Nachteile überlagern.

Sieh mal das Positive daran: so tritt die Desillusionierung früher ein, als wenn du dich mit vielen Versuchen und Fehlschlägen selber zu der Erkenntnis durcharbeiten müsstest, Das hat den Vorteil, dass du dich gleich daran machen kannst, was Ordentliches aufzubauen aus den Trümmern der eingestürzten Fassade, anstatt erstmal noch einen Haufen Zeit zu verschwenden.


Sich eher auf der theoretischen Ebene anzunähern, hilft auch dabei, dass du nicht irgendeinem Fehlschluss aufsitzt. Irgendeiner Zufälligkeit, meinetwegen, eine Frau, die dich nicht wollte, sitzt bald darauf bei 'nem Typen im Porsche ==> du bildest dir ein, man muss einen Porsche haben, um bei Frauen anzukommen. Der Theoretiker würde eher eine sehr schwache Korrelation des Frauenerfolgs mit der Porscheanzahl feststellen.

Nichts ist so praktisch, wie eine gute Theorie. :D
Mag ja sein, dass jeder seines Glückes Schmied ist.

Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass manche von Haus aus eine komplette Werkstatt mitbekommen, und andere nur einen Hammer und nicht mal einen Amboss.

Reinhard
Meisterschreiberling
Beiträge: 6683
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Resignation

Beitrag von Reinhard » Donnerstag 18. April 2019, 22:02

inVinoVeritas hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 20:49
Ferienhaus hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 19:31
Genau DAS haben manche der Frust-MAB's aber gerade doch selber kapiert - dass die Welt hier ungerecht ist, wegen Dingen, die sie manchmal kaum beeinflussen können.
[...]
sagst denjenigen, die dort eher die A****karte gezogen haben und aufgrund von Attraktivitätskillern eher weniger beim "Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel" Mitzureden haben [...]
Der mir wohl am unangenehmsten (wegen seiner agressiven Äußerungen) in letzter Zeit aufgefallene Frust-AB hier im Forum (aktuell gesperrt) hat mal im Foto-Thread ein Bild von sich gezeigt.
Ich weiß nicht ob du das gesehen hast, aber meiner bescheidenen Einschätzung nach ist er locker in den oberen 10-20% der männlichen Optik-Liga einzuordnen. Ich kenne Leute mit seinem Aussehen, die auf eine lange Beziehungs-, Affairen- und auch sogar ONS-Historie zurückblicken. Diese Leute sind aber auch sympathisch, humorvoll und wissen sich entsprechend ihres Alters und der herrschenden Umgangsformen zu benehmen.
Ein wunderbares Beispiel dafür, dass es nicht an der Optik, sondern an menschlichen Defiziten liegt.

Ich will die Bezeichnung "menschliche Defizite" nicht so einfach hier stehenlassen. AB-tum liegt meiner Einschätzung auch nicht daran, dass die ABs nicht sympathisch wären, oder nicht humorvoll, oder sich nicht zu benehmen wüssten. Eigenschaften wie Schüchternheit, Soziophobie, Nicht-Massengeschmacks-Hobbys, geschlechtsspezifische Berufswahl, und solche Dinge sind es wohl häufiger, aber das sind ebenfalls keine menschlichen Defizite. Es ist noch nicht mal ein Defizit, manche dieser Verhaltensweisen für schwerer änderbar zu halten als sie tatsächlich sind.

Unter "menschliche Defizite" verstehe ich so Sachen wie: manipulativ sein, gewalttätig sein oder mit Gewalt drohen oder Gewalt anderer unterstützen, Schuld oder Scham einreden (insbesondere für Versäumnisse des Einredners), Vernachlässigung von Kindern, Verharmlosung schädlicher Folgen zum eigenen Vorteil, und sowas ....

Das ist einfach eine ganz andere Kategorie als die typischen AB-Ursachen und damit der Begriff "menschliche Defizite" unangebracht.
Mag ja sein, dass jeder seines Glückes Schmied ist.

Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass manche von Haus aus eine komplette Werkstatt mitbekommen, und andere nur einen Hammer und nicht mal einen Amboss.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5223
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Resignation

Beitrag von LonesomeCoder » Donnerstag 18. April 2019, 22:21

IVV, bei dir sind auch alle Rahmenbedingungen perfekt.
Aber was würdest du machen, wenn du etwa in einem Umfeld bist, wo niemand mehr ausgeht und mangels Zuzug in der Wohnregion auch keine "Neu in"- Gruppen oder Spontacts verfügbar sind und wegen selber fahren müssen (Taxi zu teuer, zu weit für zu Fuß, ÖPNV ist am WE/nachts keiner) Alk trinken keine Option wäre? Alleine losziehen und auf geschlossene Gruppen oder Paare zugehen?
Oder was würdest du machen, wenn du aufgrund deiner Interessen und Fähigkeiten nur einen Beruf und Hobbys ohne Frauenkontakte hättest und diese Hobbys und Beruf zudem von Frauen als langweilig empfunden würden und damit keine Gesprächsgrundlage für Dates wären? Selbst wenn ich mal ein Date haben würde, würde ich dann scheitern, weil ich nichts cooles oder interessantes zu erzählen habe.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Benutzeravatar
Ferienhaus
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1000
Registriert: Samstag 25. August 2018, 10:13
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.

Re: Resignation

Beitrag von Ferienhaus » Sonntag 21. April 2019, 18:03

Reinhard hat geschrieben:
Donnerstag 18. April 2019, 21:25
Ferienhaus hat geschrieben:
Mittwoch 17. April 2019, 20:43
Ich persönlich weiß zum Beispiel nicht, beziehungsweise hadere da noch, ob es aufgrund dessen so gut war, das Forum entdeckt zu haben, weil ich ironischerweise vor Entdeckung des Forums vielleicht mehr Illusionen hatte, aber auch noch deutlich optimistischer war. Dieser Optimismus wurde mir hier gnadenlos zerstört. Ich kann daher mich durchaus den harten Fakten stellen, wenn's sein muss, diskutiere aber auch auf der Metaebene ob die Vorteile dessen wirklich die Nachteile überlagern.

Sieh mal das Positive daran: so tritt die Desillusionierung früher ein, als wenn du dich mit vielen Versuchen und Fehlschlägen selber zu der Erkenntnis durcharbeiten müsstest, Das hat den Vorteil, dass du dich gleich daran machen kannst, was Ordentliches aufzubauen aus den Trümmern der eingestürzten Fassade, anstatt erstmal noch einen Haufen Zeit zu verschwenden.
Es erspart mir Zeit, das stimmt, aber manchmal ringe ich wirklich teilweise mit mir, ob meine Lebenslage in Bezug auf Freund- oder Partnerschaften überhaupt noch Grund zur Hoffnung gibt und da sieht es düster aus. Wenn du also sowieso schon in der Grube der Verzweiflung sitzt... Vielleicht gewöhne ich mich daran auch noch, aber Reinhard glaube mir, erstmal dort angekommen wird man sich bewusst, wie kalt und düster es dort erstmal ist.. :shock:

Sich eher auf der theoretischen Ebene anzunähern, hilft auch dabei, dass du nicht irgendeinem Fehlschluss aufsitzt. Irgendeiner Zufälligkeit, meinetwegen, eine Frau, die dich nicht wollte, sitzt bald darauf bei 'nem Typen im Porsche ==> du bildest dir ein, man muss einen Porsche haben, um bei Frauen anzukommen. Der Theoretiker würde eher eine sehr schwache Korrelation des Frauenerfolgs mit der Porscheanzahl feststellen.
Oh, SO falsch ist das Porsche-Beispiel gar nicht... :? Es muss nicht unbedingt ein solcher Schlitten sein, ABER und das ist ganz wichtig: Man sollte auch auf keinen Fall zu weit von der Zustandsbeschreibung des "Mit beiden Beinen im Leben stehen" entfernt sein und dabei ist es vollkommen egal, ob du dich gegen schwere Depression und Zwangsstörung, welche über dich hergefallen sind und eine Lücke in deine Biographie gerissen haben wehren konntest oder nicht. Selber Schuld. Hättest du das halt nicht bekommen. Was, du hast fast 10 Antidepressiva ausprobiert und hast das Pech, dass du ein Patient bist, bei dem viele dieser Mittel nicht anschlagen oder der sehr nebenwirkungsanfällig ist? Und DESWEGEN gestaltet sich die Bekämpfung dieser Krankheit als extrem schwierig bei mir? Tja, Pech gehabt. Du stehst nunmal ab einem bestimmten Alter nicht "Mit beiden Beinen im Leben" und daher nehme ich beim "Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel" ungefähr den Wert einer Amöbe ein. Das bauchgefühl der Damen lässt sich nicht mit Begründungen überzeugen.

Reinhard
Meisterschreiberling
Beiträge: 6683
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Resignation

Beitrag von Reinhard » Sonntag 21. April 2019, 19:28

Ferienhaus hat geschrieben:
Sonntag 21. April 2019, 18:03
Reinhard hat geschrieben:
Donnerstag 18. April 2019, 21:25

Sieh mal das Positive daran: so tritt die Desillusionierung früher ein, als wenn du dich mit vielen Versuchen und Fehlschlägen selber zu der Erkenntnis durcharbeiten müsstest, Das hat den Vorteil, dass du dich gleich daran machen kannst, was Ordentliches aufzubauen aus den Trümmern der eingestürzten Fassade, anstatt erstmal noch einen Haufen Zeit zu verschwenden.
Es erspart mir Zeit, das stimmt, aber manchmal ringe ich wirklich teilweise mit mir, ob meine Lebenslage in Bezug auf Freund- oder Partnerschaften überhaupt noch Grund zur Hoffnung gibt und da sieht es düster aus. Wenn du also sowieso schon in der Grube der Verzweiflung sitzt... Vielleicht gewöhne ich mich daran auch noch, aber Reinhard glaube mir, erstmal dort angekommen wird man sich bewusst, wie kalt und düster es dort erstmal ist.. :shock:
Man kann auf solche Sachen auf zwei Weisen reagieren: einerseits meinen, dass es einem nie gelingen wird, da rauszukommen und sich damit abfinden; oder dass man jetzt am Tiefpunkt angelangt ist, und dass es nur noch aufwärts gehen kann ...

Der große Nachteil des langsamen Prozesses der immer größer werdender Verzweiflung -- das Verzweifeln an sich -- ist der, dass man sich kein Ende kein ausmalen kann. Solange man noch Hoffnung hat, kann man sich ausmalen, auch noch diese Hoffnung zu verlieren. :cry:



Zum Thema Grube: Kennst du die Geschichte von dem alten Esel, der einen Schacht runterfällt, und sein Herr meint, der ist eh nicht mehr zu retten ... ?


Ferienhaus hat geschrieben:
Sonntag 21. April 2019, 18:03
Sich eher auf der theoretischen Ebene anzunähern, hilft auch dabei, dass du nicht irgendeinem Fehlschluss aufsitzt. Irgendeiner Zufälligkeit, meinetwegen, eine Frau, die dich nicht wollte, sitzt bald darauf bei 'nem Typen im Porsche ==> du bildest dir ein, man muss einen Porsche haben, um bei Frauen anzukommen. Der Theoretiker würde eher eine sehr schwache Korrelation des Frauenerfolgs mit der Porscheanzahl feststellen.
Oh, SO falsch ist das Porsche-Beispiel gar nicht... :? Es muss nicht unbedingt ein solcher Schlitten sein, ABER und das ist ganz wichtig: Man sollte auch auf keinen Fall zu weit von der Zustandsbeschreibung des "Mit beiden Beinen im Leben stehen" entfernt sein und dabei ist es vollkommen egal, ob du dich gegen schwere Depression und Zwangsstörung, welche über dich hergefallen sind und eine Lücke in deine Biographie gerissen haben wehren konntest oder nicht. Selber Schuld. Hättest du das halt nicht bekommen. Was, du hast fast 10 Antidepressiva ausprobiert und hast das Pech, dass du ein Patient bist, bei dem viele dieser Mittel nicht anschlagen oder der sehr nebenwirkungsanfällig ist? Und DESWEGEN gestaltet sich die Bekämpfung dieser Krankheit als extrem schwierig bei mir? Tja, Pech gehabt. Du stehst nunmal ab einem bestimmten Alter nicht "Mit beiden Beinen im Leben" und daher nehme ich beim "Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel" ungefähr den Wert einer Amöbe ein. Das bauchgefühl der Damen lässt sich nicht mit Begründungen überzeugen.

Ja, aber ... aus einer Depression solltest du für dich selbst herauskommen wollen, nicht wegen der möglichen Ansprüche einer möglichen Freundin. Insofern ist der Einwand irrelevant. Weder sollte "eine Beziehung führen" das Ziel noch die Voraussetzung einer Therapie einer psychischen Krankheit sein.
Mag ja sein, dass jeder seines Glückes Schmied ist.

Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass manche von Haus aus eine komplette Werkstatt mitbekommen, und andere nur einen Hammer und nicht mal einen Amboss.

Benutzeravatar
Ferienhaus
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1000
Registriert: Samstag 25. August 2018, 10:13
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.

Re: Resignation

Beitrag von Ferienhaus » Sonntag 21. April 2019, 19:57

Reinhard hat geschrieben:
Sonntag 21. April 2019, 19:28
Ja, aber ... aus einer Depression solltest du für dich selbst herauskommen wollen, nicht wegen der möglichen Ansprüche einer möglichen Freundin. Insofern ist der Einwand irrelevant. Weder sollte "eine Beziehung führen" das Ziel noch die Voraussetzung einer Therapie einer psychischen Krankheit sein.
Wie kommst du darauf, dass ich es seit Jahren nicht versuche?

Es ging mir nur um folgendes: Solange ich die Krankheit habe, habe ich keinen Wert auf dem Partnermarkt. Wegen ganz Konkreter Gründe. Leider trifft, wie es ein User dieses Forums mal so schön ausgedrückt hat, in bestimmten Konstellationen die rationale Logikebene auf die Bauchgefühlsebene und "da helfen Rechtfertigungen nichts, egal wie gut und richtig sie sein mögen".

Darum ging es: Es gibt eigentlich verdammt gute Gründe dafür, warum ich weiterhin an der Krankheit leide, für die ich auch nur sehr geringfügig, wenn überhaupt, irgendetwas kann. Wenn überhaupt ist es extrem, wie viel ich schon versucht habe, um das loszubekommen (auch aktuell wieder stationärer Aufenthalt).

Leider helfen mir diese Rechtfertigungen im Zweifelsfall nichts, weil das Bauchgefühl der Damen sich - vielleicht verständlicherweise - nicht für Rechtfertigungen interessiert.

Selig sind diejenigen, die von zuviel Leid und Unglück verschont werden. :fluchen:

Benutzeravatar
inVinoVeritas
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1255
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Resignation

Beitrag von inVinoVeritas » Montag 22. April 2019, 09:20

Brax hat geschrieben:
Donnerstag 18. April 2019, 12:26

Hat er mittlerweile eine Freundin? Und wenn ja (das nehme ich jetzt mal an), wie hat er's gepackt? Konntest du ihm helfen?
Ja irgendwann ist der Knoten bei ihm geplatzt, er ist mittlerweile sogar Vater. :)
Die Frage nach dem "Wie" kann ich aber leider nicht so ganz konkret beantworten... es war ein langer Prozess, in welchem er sein Verhalten den Frauen (für die er sich interessiert hat) gegenüber schrittweise immer weiter verändert hatte.
Sein Hauptproblem war damals, dass er in extremer Form all das gemacht hat, was man sich so unter dem klassischen Klischee-Niceguy vorstellt und deshalb immer und ausschließlich unglücklich verliebt in der Friendzone gelandet ist.
Auch wenn wir über Jahre hinweg sehr oft über das Thema gesprochen haben und ich ihm Tipps gegeben habe, würde ich jetzt nicht sagen dass es unbedingt an meiner Hilfe lag. Vielleicht hat er sich auch einfach nur mit der Zeit etwas von anderen erfolgreicheren Männern abgeschaut, ist reifer geworden und konnte endlich selbstbewusster auftreten und die Kombination aus allem hat dann die Wende gebracht.

Reinhard
Meisterschreiberling
Beiträge: 6683
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Resignation

Beitrag von Reinhard » Montag 22. April 2019, 09:28

Ferienhaus hat geschrieben:
Sonntag 21. April 2019, 19:57
Reinhard hat geschrieben:
Sonntag 21. April 2019, 19:28
Ja, aber ... aus einer Depression solltest du für dich selbst herauskommen wollen, nicht wegen der möglichen Ansprüche einer möglichen Freundin. Insofern ist der Einwand irrelevant. Weder sollte "eine Beziehung führen" das Ziel noch die Voraussetzung einer Therapie einer psychischen Krankheit sein.
Wie kommst du darauf, dass ich es seit Jahren nicht versuche?
Wie kommst du darauf, dass ich die Aussage mit dieser Zielrichtung getätigt habe? :gruebel:

Ferienhaus hat geschrieben:
Sonntag 21. April 2019, 19:57
Es ging mir nur um folgendes: Solange ich die Krankheit habe, habe ich keinen Wert auf dem Partnermarkt. Wegen ganz Konkreter Gründe. Leider trifft, wie es ein User dieses Forums mal so schön ausgedrückt hat, in bestimmten Konstellationen die rationale Logikebene auf die Bauchgefühlsebene und "da helfen Rechtfertigungen nichts, egal wie gut und richtig sie sein mögen".

Hmmm, ja ...

Aber mein Punkt war ja, dass du dich von deinem imaginierten "Wert auf dem Partnermarkt" noch zusätzlich runterziehen lässt. Lassen willst!

Das muss nicht sein. Eine Depression ist schon von ganz alleine schlimm genug, ob du währenddessen beziehungstauglich bist, ist schnurzpiepegal. Du (deine Depression) suchst nur nach Rechtfertigungen, um dich mies zu fühlen, und wenn du nicht das Forum gefunden hättest, um dir selbst zu bestätigen, dass du dich mies fühlen solltest, dann wäre es was anderes geworden.
Mag ja sein, dass jeder seines Glückes Schmied ist.

Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass manche von Haus aus eine komplette Werkstatt mitbekommen, und andere nur einen Hammer und nicht mal einen Amboss.

Benutzeravatar
inVinoVeritas
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1255
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Resignation

Beitrag von inVinoVeritas » Montag 22. April 2019, 09:56

LonesomeCoder hat geschrieben:
Donnerstag 18. April 2019, 22:21
Aber was würdest du machen, wenn du etwa in einem Umfeld bist, wo niemand mehr ausgeht und mangels Zuzug in der Wohnregion auch keine "Neu in"- Gruppen oder Spontacts verfügbar sind und wegen selber fahren müssen (Taxi zu teuer, zu weit für zu Fuß, ÖPNV ist am WE/nachts keiner) Alk trinken keine Option wäre? Alleine losziehen und auf geschlossene Gruppen oder Paare zugehen?
Abhängig von der Stärke meines Leidensdrucks würde ich wohl entweder irgendwann resignieren oder aber mein Leben komplett verändern.
Du hast ja mal geschrieben dass du recht isoliert auf dem Land wohnst und das auch nicht ändern möchtest, weil du die Großstadt nicht magst. Da ticke ich anders, für mich wären ein Umzug in eine schöne Großstadt (gut angebundener Stadtrand würden bereits reichen) sowie ein Jobwechsel der wesentliche Teil dieser Komplettveränderung.
Ohne das Erschließen neuer Bekannten- und damit irgendwann auch Freundeskreise wird sich an der Gesamtsituation wohl nichts ändern...
Es fällt mir aber generell schwer, dir auch nur ansatzweise irgendwas Hilfreiches zu schreiben, weil so ziemlich alle Variablen in deinem Leben fundamental anders aussehen wie bei mir.

LonesomeCoder hat geschrieben:
Donnerstag 18. April 2019, 22:21
Oder was würdest du machen, wenn du aufgrund deiner Interessen und Fähigkeiten nur einen Beruf und Hobbys ohne Frauenkontakte hättest und diese Hobbys und Beruf zudem von Frauen als langweilig empfunden würden und damit keine Gesprächsgrundlage für Dates wären? Selbst wenn ich mal ein Date haben würde, würde ich dann scheitern, weil ich nichts cooles oder interessantes zu erzählen habe.
Über Hobbys und Beruf habe ich bei all meinen Dates nur im verschwindend geringem Maße geredet, das sollte deshalb bei dir eigentlich nicht so negativ ins Gewicht fallen.
Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass eine Frau mir fasziniert zuhört, wenn ich mit richtiger Leidenschaft von Themen erzähle, die normalerweise in der langweiligen Nerd-Schublade landen würde. Wenn du diese Leidenschaft transportierst und gleichzeitig auch nerdige und komplexe Themen in verständlicher Sprache rüberbringen kannst, kommt das definitiv gut an.
Ich selbst interessiere mich z.B. sehr für Astrophysik und habe 2 Regale gefüllt mit SciFi Literatur Zuhause. Garnicht so selten kommt bei meinen Dates des Gesprächsthema zu "was liest du dich denn gerne so?" und dann erzähle ich z.B. vom SETI-Programm, dass es in den 70ern das berühmte und unerklärliche "Wow"-Signal gab und ich ein Buch gelesen habe, welches davon ausgeht dass dieses Signal tatsächlich von einer außerirdischen Zivilisation kam und beschreibt welche Veränderungen das auf unsere Gesellschaft, Religion, Kultur usw. hätte und wie die Menschheit damit umgehen würde.
Du kannst sogar mit Einsteins spezieller Relativitätstheorie punkten wenn du das Thema mit "wusstest du, dass Reisen in die Zukunft möglich sind? Und dass sie sogar täglich passieren?" beginnst. Dann kam letztens erstmal ein ungläubiger Blick und ich erzählte ihr, dass jeder Flugreisende einige Nanosekunden in die Zukunft reist, was sich anhand von Atomuhren belegen lässt. Anschließend kurz den Zusammenhang mit der Geschwindigkeit und Gravitation erläutert und dass GPS nur deswegen funktioniert, weil diese Zeitdilletation bekannt ist und mathematisch korrigiert werden muss (die Satelliten reisen permanent in die Zukunft und deshalb würden die Koordinaten immer falsch sein).
Man kann herrlich über so ein Thema philosophieren ("Würdest du in die Zukunft reisen wollen? Und warum?") und da steigen dann erfahrungsgemäß auch Frauen drauf ein, die sonst maximal Rosamunde Plicher lesen. :lol:
Nicht dass ich bei meinen Dates nur über solche Dinge rede, es soll lediglich verdeutlichen dass auch solche Themen für Spaß sorgen können, wenn man sie richtig (am besten mit kleinen lustigen Anekdoten) transportiert.
Was auch immer gut passt sind Reise-Erlebnisse, vor allem wenn wir beide schon in den gleichen Ländern wären.
Es gibt so viele Themen die aus der Situation heraus entstehen können, wenn man auf der gleichen Wellenlänge liegt findet sich das ganz von alleine! Und wenn nicht, dann passt man halt nicht zueinander, was kein Drama ist und sowieso häufiger passiert.

Bei einem Date geht es nicht um das Abhaken von Fragen, sondern darum eine gute Zeit miteinander zu haben.
Emotionen, gemeinsam Lachen, sich necken.
Fehlen diese Elemente, hat man sich zwar vielleicht "nett" unterhalten, aber meiner Erfahrung nach bleibt es dann auch bei dem einen Date, weil es kein Bedürfnis nach einem Wiedersehen gibt.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 5223
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Resignation

Beitrag von LonesomeCoder » Montag 22. April 2019, 10:09

inVinoVeritas hat geschrieben:
Montag 22. April 2019, 09:56
Ohne das Erschließen neuer Bekannten- und damit irgendwann auch Freundeskreise wird sich an der Gesamtsituation wohl nichts ändern...
Es fällt mir aber generell schwer, dir auch nur ansatzweise irgendwas Hilfreiches zu schreiben, weil so ziemlich alle Variablen in deinem Leben fundamental anders aussehen wie bei mir.

Über Hobbys und Beruf habe ich bei all meinen Dates nur im verschwindend geringem Maße geredet, das sollte deshalb bei dir eigentlich nicht so negativ ins Gewicht fallen.

Bei einem Date geht es nicht um das Abhaken von Fragen, sondern darum eine gute Zeit miteinander zu haben.
Emotionen, gemeinsam Lachen, sich necken.
Fehlen diese Elemente, hat man sich zwar vielleicht "nett" unterhalten, aber meiner Erfahrung nach bleibt es dann auch bei dem einen Date, weil es kein Bedürfnis nach einem Wiedersehen gibt.
Ich denke, diese Variablen sind neben deinem Aussehen und Charakter (Extro, Selbstbewusst) der Grund für deinen überdurchschnittlichen Erfolg. Ist irgendwie so wie bei einer Karriere als Profisportler. Da muss auch alles passen. Das soll keine Kritik sein, ich gönne dir das.
Eine Variable ist etwa die Art der Wohnregion. Aber ich war zum Studium fünf Jahre in einer Großstadt und hatte bei Frauen dort auch keinen Erfolg. Hätte ich dort Erfolg gehabt im Gegensatz zum Land, könnte ich mir überlegen, was mir dauerhaft wichtiger wäre. Aber beim aktuellen Vergleich zwischen Stadt und Land ist "Chance bei Frauen" bei mir in beiden Fällen gleich 0 und damit gewinnen die anderen Variablen, wo ich zu über 80 % die Ausprägung vom Landleben klar bevorzuge. Auch von 90 % Frauenanteil im Zivildienst oder 60 % in der Schule hatte ich nichts. "Frauenanteil im Umfeld" ist also eine auch für mich irrelevante Variable.

Über was erzählst du dann, wenn nicht über Hobby und Beruf? Da bei mir außer den Noten im Studium im Leben alles negativ war/ist, könnte ich da nur sehr wenig positives erzählen. Ich würde bei dir Astrophysik als Hobby zählen. Mein zuletzt gelesenes Buch sollte ich besser nicht erwähnen, weil ich mich damit als AB oute. Sonst lese ich nur Tageszeitungen und Nachrichtenmagazine und Paper, bevorzugt zu Sexualität und Partnerschaft.

Ob man auch übers Gaming von Nischentiteln so reden kann, dass eine Frau das toll findet? Ich finde, das ist nochmals was anders als Astrophysik.
Zuletzt geändert von LonesomeCoder am Montag 22. April 2019, 10:23, insgesamt 1-mal geändert.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot], Leprechaun, marcus80 und 24 Gäste