Depressionen

Alle Themen, die sonst nirgendwo hineinpassen

Moderatoren: Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal, Kathy

Antworten
Rosi
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 449
Registriert: Donnerstag 24. Dezember 2015, 00:41
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.

Re: Depressionen

Beitrag von Rosi » Samstag 15. September 2018, 23:22

Lavender hat geschrieben:
Samstag 15. September 2018, 23:10
Rosi hat geschrieben:
Samstag 15. September 2018, 22:58
Verstehe gar nicht wie andere nicht depressiv sein können.
Hoffnung und der kleinste Erfolg können helfen.
Hoffnung und schwere Depressionen gibt es nicht zusammen.

Benutzeravatar
Lavender
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 179
Registriert: Dienstag 1. Mai 2018, 20:39
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Grünland 39***

Re: Depressionen

Beitrag von Lavender » Samstag 15. September 2018, 23:35

Rosi hat geschrieben:
Samstag 15. September 2018, 23:22
Lavender hat geschrieben:
Samstag 15. September 2018, 23:10
Rosi hat geschrieben:
Samstag 15. September 2018, 22:58
Verstehe gar nicht wie andere nicht depressiv sein können.
Hoffnung und der kleinste Erfolg können helfen.
Hoffnung und schwere Depressionen gibt es nicht zusammen.
Ich habe keine Ahnung wie sich eine schwere Depression auswirkt. Wenn ich jemanden mit meinem Kommentar ablenken konnte, bin ich zufrieden. Wenn ich dir auf irgendeiner Weise helfen könnte, ich würde es tun.
Immer wenn wir uns sehen
Fängt mein Kopf an zu drehen
Es gibt viele, doch ich spür' du bist anders

- LEA

Benutzeravatar
Hachiko
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 214
Registriert: Sonntag 1. April 2018, 15:12
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Ludwigshafen am Rhein

Re: Depressionen

Beitrag von Hachiko » Samstag 15. September 2018, 23:41

Guten Abend,
ich denke eine Depression beginnt immer da, wo jemand all seine Hoffnung aufgibt.

Meiner Meinung nach bedeutet das aber nicht, dass es keine Hoffnung mehr gibt.
Vielmehr ist sie für betroffene Personen nur nicht sichtbar...

Wer da völlig abblickt, will auch keine Hoffnung sehen und dem kann man auch nicht mehr helfen.
So einfach, seh ich das...

Gruß
Hachi
Ein Traumpartner ist nur so lange ein Traum, wie keiner an ihn glauben will.... :cooler:
Früher war ich dumm und habe nur aus Fehlern gelernt,...heute versuche ich in jedem auch eine Chance zu sehen!

Eine bloße Chance im Leben kann buchstäblich alles verändern...

Mr. Lonely
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 452
Registriert: Donnerstag 21. Februar 2013, 11:35
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: RLP

Re: Depressionen

Beitrag von Mr. Lonely » Samstag 15. September 2018, 23:51

Hachiko hat geschrieben:
Samstag 15. September 2018, 23:41
Guten Abend,
ich denke eine Depression beginnt immer da, wo jemand all seine Hoffnung aufgibt.

Meiner Meinung nach bedeutet das aber nicht, dass es keine Hoffnung mehr gibt.
Vielmehr ist sie für betroffene Personen nur nicht sichtbar...

Wer da völlig abblickt, will auch keine Hoffnung sehen und dem kann man auch nicht mehr helfen.
So einfach, seh ich das...

Gruß
Hachi
Da hast du vollkommen recht.
Finde meinen Nick voll blöd. Ich bin mit 100%iger Sicherheit davon ausgegangen, dass der schon vergeben ist!

Strange Lady
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2995
Registriert: Montag 21. Juli 2014, 20:50
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+

Re: Depressionen

Beitrag von Strange Lady » Sonntag 16. September 2018, 00:51

Clochard hat geschrieben:
Samstag 15. September 2018, 23:00
Es gab mal Mittel gegen Depressionen, die wirkten so gut wie Kokain... wurden aber wieder verboten, weil Gesunde sie als billigen Drogenersatz auf Rezept missbrauchten. Und nun gucken Leute, die sowas wirklich brauchen würden, in die Röhre und müssen sich mit SSRIs abspeisen lassen, die eigentlich ein Witz sind, wenn man wirklich depressiv und lebensmüde ist.
Kannst du mal den Wirkstoff nennen?
Ich habe Connections zur Pharmaindustrie. :coolgun:

Venlafaxin soll ja angeblich auch koksähnliche Wirkung haben.
00201220000021020101

Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 899
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Depressionen

Beitrag von Clochard » Sonntag 16. September 2018, 09:05

Nomifensin und Medifoxamin waren Dopamin-Wiederaufnahmehemmer, die vom Markt genommen wurden.

Benutzeravatar
TheRealDeal
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4975
Registriert: Mittwoch 5. Juni 2013, 20:55
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: Freunde.

Re: Depressionen

Beitrag von TheRealDeal » Sonntag 16. September 2018, 11:06

Hachiko hat geschrieben:
Samstag 15. September 2018, 23:41
Guten Abend,
ich denke eine Depression beginnt immer da, wo jemand all seine Hoffnung aufgibt.

Meiner Meinung nach bedeutet das aber nicht, dass es keine Hoffnung mehr gibt.
Vielmehr ist sie für betroffene Personen nur nicht sichtbar...

Wer da völlig abblickt, will auch keine Hoffnung sehen und dem kann man auch nicht mehr helfen.
So einfach, seh ich das...

Gruß
Hachi
Das ist sicherlich ein Grund dafür. Bei frühkindlichen Traumatisierungen kommt aber erschwerend hinzu, dass man depressiv werden kann, ohne dass man konkrete, aktuelle Ereignisse damit in Verbindung bringen kann.

Was ich aber immer bei mir beobachtet habe, war, dass ich mich selbst nicht mehr gespürt habe, es also etwas mit unterdrückten Gefühlen zu tun hatte.

Das man in Psychotherapien irgendwann das Gefühl haben kann, es geht nicht, oder zu langsam voran, halte ich für einen nicht unerheblichen Grund für eine gewisse Resignation.

Für die Behandlung von traumatischen Erlebnissen eignet sich z. B. EMDR. Das kenne ich aus eigener Erfahrung. Der Vorteil dabei ist, dass man bei 1-3 Sitzungen Erfolge sieht.
Die beiden wichtigsten Tage deines Lebens sind der Tag, an dem du geboren wurdest, und der Tag, an dem du herausfindest, warum. – Mark Twain

Mr. Lonely
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 452
Registriert: Donnerstag 21. Februar 2013, 11:35
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: RLP

Re: Depressionen

Beitrag von Mr. Lonely » Sonntag 16. September 2018, 11:33

Clochard hat geschrieben:
Samstag 15. September 2018, 23:00
Es gab mal Mittel gegen Depressionen, die wirkten so gut wie Kokain... wurden aber wieder verboten, weil Gesunde sie als billigen Drogenersatz auf Rezept missbrauchten. Und nun gucken Leute, die sowas wirklich brauchen würden, in die Röhre und müssen sich mit SSRIs abspeisen lassen, die eigentlich ein Witz sind, wenn man wirklich depressiv und lebensmüde ist.
Man muss ja nicht alles glauben, was man so ließt.
Strange Lady hat geschrieben:
Sonntag 16. September 2018, 00:51
Kannst du mal den Wirkstoff nennen?
Ich habe Connections zur Pharmaindustrie. :coolgun:

Venlafaxin soll ja angeblich auch koksähnliche Wirkung haben.
Dann frag einfach nach dem guten alten Methylphenidat. :hut:
Finde meinen Nick voll blöd. Ich bin mit 100%iger Sicherheit davon ausgegangen, dass der schon vergeben ist!

Mit müden Augen
Meisterschreiberling
Beiträge: 5834
Registriert: Freitag 24. April 2015, 20:22
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Depressionen

Beitrag von Mit müden Augen » Sonntag 16. September 2018, 20:15

Ich will es nicht wahrhaben aber mir geht es wieder so mies. Ich bin soooooooo müde. :crybaby: :oops: :oops:
geboren um zu leiden
chronisch müde

Benutzeravatar
TheRealDeal
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4975
Registriert: Mittwoch 5. Juni 2013, 20:55
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: Freunde.

Re: Depressionen

Beitrag von TheRealDeal » Sonntag 16. September 2018, 20:27

Mit müden Augen hat geschrieben:
Sonntag 16. September 2018, 20:15
Ich will es nicht wahrhaben aber mir geht es wieder so mies. Ich bin soooooooo müde. :crybaby: :oops: :oops:
:umarmung2:
Die beiden wichtigsten Tage deines Lebens sind der Tag, an dem du geboren wurdest, und der Tag, an dem du herausfindest, warum. – Mark Twain

Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 899
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Depressionen

Beitrag von Clochard » Sonntag 16. September 2018, 20:31

Früher war sogar Kokain legal, war ja sogar in der Coke drin. Sogar Freud hat das damals gegen Depression empfohlen. Ja, wurde man süchtig von. Aber wenn die Alternative sich umbringen ist, was ist das Argument da wert? :sadman:

In Mittel-/Südamerika ist Cocablätter kauen bis heute Volksdroge.

Kokain als weißes Pulver ist bei uns aber leider nur "Elitedroge".

Rosi
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 449
Registriert: Donnerstag 24. Dezember 2015, 00:41
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.

Re: Depressionen

Beitrag von Rosi » Sonntag 16. September 2018, 22:42

TheRealDeal hat geschrieben:
Sonntag 16. September 2018, 11:06
Hachiko hat geschrieben:
Samstag 15. September 2018, 23:41
Guten Abend,
ich denke eine Depression beginnt immer da, wo jemand all seine Hoffnung aufgibt.

Meiner Meinung nach bedeutet das aber nicht, dass es keine Hoffnung mehr gibt.
Vielmehr ist sie für betroffene Personen nur nicht sichtbar...

Wer da völlig abblickt, will auch keine Hoffnung sehen und dem kann man auch nicht mehr helfen.
So einfach, seh ich das...

Gruß
Hachi
Das ist sicherlich ein Grund dafür. Bei frühkindlichen Traumatisierungen kommt aber erschwerend hinzu, dass man depressiv werden kann, ohne dass man konkrete, aktuelle Ereignisse damit in Verbindung bringen kann.

Was ich aber immer bei mir beobachtet habe, war, dass ich mich selbst nicht mehr gespürt habe, es also etwas mit unterdrückten Gefühlen zu tun hatte.

Das man in Psychotherapien irgendwann das Gefühl haben kann, es geht nicht, oder zu langsam voran, halte ich für einen nicht unerheblichen Grund für eine gewisse Resignation.

Für die Behandlung von traumatischen Erlebnissen eignet sich z. B. EMDR. Das kenne ich aus eigener Erfahrung. Der Vorteil dabei ist, dass man bei 1-3 Sitzungen Erfolge sieht.
Es gibt eben wirklich viele schlechte Therapeuten. Und dazu muss man noch sehr lange überhaupt auf einen Platz warten. Um dann keine Wirkung zu spüren. Dann heißt es noch man sei selber schuld dran.
Mir bringt meine Therapie nichts. Nach einem dreiviertel Jahr keine Besserung und keine Wirkung zu bemerken, ist sehr enttäuschend. Werde das nicht mehr weitermachen.
Ob es an der Methode oder der Person liegt? Vielleicht gibt es jemand besseres, aber ich kann es mir nicht vorstellen, dass eine andere Therapie noch hilft.

Benutzeravatar
kreisel
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1646
Registriert: Mittwoch 30. November 2011, 15:48
Geschlecht: weiblich

Re: Depressionen

Beitrag von kreisel » Sonntag 16. September 2018, 23:43

Mit müden Augen hat geschrieben:
Sonntag 16. September 2018, 20:15
Ich will es nicht wahrhaben aber mir geht es wieder so mies. Ich bin soooooooo müde. :crybaby: :oops: :oops:
:umarmung2:

t385
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 878
Registriert: Montag 2. Oktober 2017, 07:08
AB Status: AB Vergangenheit
Wohnort: Hannover

Re: Depressionen

Beitrag von t385 » Montag 17. September 2018, 02:09

Jungs und Mädels, ich fühle mich hässlich und fett - 71 Kg bei 176 cm - und das macht mich depressiv. Wollte am Samstag zu einem Geburtstag, stand auf dem Gleis und hab mich geschämt. Bin dann umgedreht und daheim habe ich meinem Freund abgesagt und mich entschuldigt. Ich sah mich dann im Spiegel und realisierte, dass ich wirklich hässlich bin und es richtig war, nicht zu dem Geburtstag zu gehen. Es ist zum Beispiel so, dass ich kaum mit dem Fahrrad fahre, weil ich das Gefühl habe, durch den Fahrtwind werden meine Haare ruiniert. Darum will ich nur noch zu Fuß gehen.

Heute habe ich mich ernährungstechnisch gehen lassen und ein bisschen gefressen - das erste Mal seit Wochen. Jetzt habe ich das Gefühl, ich hätte ein Kilogramm zugenommen und bin sauer auf mich. Ich muss seit sechs Jahren jeden Tag auf die Waage gehen und mein Gewicht aufschreiben. Wiege ich nur 100 Gramm mehr als am Vortag bin ich deprimiert. Beim Sport trinke ich nichts und gehe danach auf die Waage, da man, durch den Flüssigkeitsverlust, weniger wiegt. Generell trinke ich wenig, weil die Waage auch wenig anzeigen soll. Diese Woche habe ich auch nur einmal pro Tag etwas gegessen - leider kam heute dieser Fressanfall. Ich muss unbedingt noch unter 70 Kilogramm kommen. Ich glaube, dass ich dann zufrieden mit mir bin.

Bleiben ja nur noch der hässliche Kopf und die hässlichen Haare. Da kann man aber wohl nichts machen. Diese ganze Gewichts- und Hässlichkeitsproblematik kostet so viel Kraft. Jetzt muss ich morgen erst einmal eine Stunde Fahrrad fahren, darf nur Wasser trinken und ein paar Scheiben Knäckebrot mit ein wenig Margarine essen. Das mache ich immer dann, wenn ich undiszipliniert war und mich bestrafen muss.

Es macht mich glücklich, wenn ich vor dem Spiegel stehe und sehen kann, dass sich die Rippen am Oberkörper abzeichnen. Ich muss aber noch mehr abnehmen, damit man sie noch besser erkennen kann.

Was soll ich tun?

Strange Lady
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2995
Registriert: Montag 21. Juli 2014, 20:50
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+

Re: Depressionen

Beitrag von Strange Lady » Montag 17. September 2018, 04:55

t385 hat geschrieben:
Montag 17. September 2018, 02:09
Jungs und Mädels, ich fühle mich hässlich und fett - 71 Kg bei 176 cm - und das macht mich depressiv. Wollte am Samstag zu einem Geburtstag, stand auf dem Gleis und hab mich geschämt. Bin dann umgedreht und daheim habe ich meinem Freund abgesagt und mich entschuldigt. Ich sah mich dann im Spiegel und realisierte, dass ich wirklich hässlich bin und es richtig war, nicht zu dem Geburtstag zu gehen. Es ist zum Beispiel so, dass ich kaum mit dem Fahrrad fahre, weil ich das Gefühl habe, durch den Fahrtwind werden meine Haare ruiniert. Darum will ich nur noch zu Fuß gehen.

Heute habe ich mich ernährungstechnisch gehen lassen und ein bisschen gefressen - das erste Mal seit Wochen. Jetzt habe ich das Gefühl, ich hätte ein Kilogramm zugenommen und bin sauer auf mich. Ich muss seit sechs Jahren jeden Tag auf die Waage gehen und mein Gewicht aufschreiben. Wiege ich nur 100 Gramm mehr als am Vortag bin ich deprimiert. Beim Sport trinke ich nichts und gehe danach auf die Waage, da man, durch den Flüssigkeitsverlust, weniger wiegt. Generell trinke ich wenig, weil die Waage auch wenig anzeigen soll. Diese Woche habe ich auch nur einmal pro Tag etwas gegessen - leider kam heute dieser Fressanfall. Ich muss unbedingt noch unter 70 Kilogramm kommen. Ich glaube, dass ich dann zufrieden mit mir bin.

Bleiben ja nur noch der hässliche Kopf und die hässlichen Haare. Da kann man aber wohl nichts machen. Diese ganze Gewichts- und Hässlichkeitsproblematik kostet so viel Kraft. Jetzt muss ich morgen erst einmal eine Stunde Fahrrad fahren, darf nur Wasser trinken und ein paar Scheiben Knäckebrot mit ein wenig Margarine essen. Das mache ich immer dann, wenn ich undiszipliniert war und mich bestrafen muss.

Es macht mich glücklich, wenn ich vor dem Spiegel stehe und sehen kann, dass sich die Rippen am Oberkörper abzeichnen. Ich muss aber noch mehr abnehmen, damit man sie noch besser erkennen kann.

Was soll ich tun?
:shock:
Das klingt nicht gut - leidest du unter Anorexie oder Dysmorphophobie?
Ich würde dir eine ärztliche Konsultation bzw Therapie empfehlen.
00201220000021020101

Benutzeravatar
Endura
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 5377
Registriert: Freitag 23. September 2016, 17:14
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: offen für alles.

Re: Depressionen

Beitrag von Endura » Montag 17. September 2018, 07:29

t385 hat geschrieben:
Montag 17. September 2018, 02:09
Jungs und Mädels, ich fühle mich hässlich und fett - 71 Kg bei 176 cm - und das macht mich depressiv.
Ähm, du hast doch Normalgewicht, wieso willst du noch abnehmen? Ich hab ungefähr den gleichen BMI wie du, würde aber gerne noch ein paar Kilo zunehmen.

Benutzeravatar
Esperanza
Moderatorin
Beiträge: 3573
Registriert: Freitag 26. November 2010, 09:16
Geschlecht: grün
AB Status: Softcore AB

Re: Depressionen

Beitrag von Esperanza » Montag 17. September 2018, 09:46

Oh je, hört sich wirklich nicht gut an. Du brauchst professionelle Hilfe.
Warst du schon mal in Behandlung?
:umarmung2:
Ob du glaubst etwas erreichen zu können oder nicht - du liegst immer richtig. Henry Ford
Wer will findet Wege, wer nicht will Gründe.
26. November 2024

Benutzeravatar
TheRealDeal
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4975
Registriert: Mittwoch 5. Juni 2013, 20:55
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: Freunde.

Re: Depressionen

Beitrag von TheRealDeal » Montag 17. September 2018, 09:58

Strange Lady hat geschrieben:
Montag 17. September 2018, 04:55
t385 hat geschrieben:
Montag 17. September 2018, 02:09
Jungs und Mädels, ich fühle mich hässlich und fett - 71 Kg bei 176 cm - und das macht mich depressiv. Wollte am Samstag zu einem Geburtstag, stand auf dem Gleis und hab mich geschämt. Bin dann umgedreht und daheim habe ich meinem Freund abgesagt und mich entschuldigt. Ich sah mich dann im Spiegel und realisierte, dass ich wirklich hässlich bin und es richtig war, nicht zu dem Geburtstag zu gehen. Es ist zum Beispiel so, dass ich kaum mit dem Fahrrad fahre, weil ich das Gefühl habe, durch den Fahrtwind werden meine Haare ruiniert. Darum will ich nur noch zu Fuß gehen.

Heute habe ich mich ernährungstechnisch gehen lassen und ein bisschen gefressen - das erste Mal seit Wochen. Jetzt habe ich das Gefühl, ich hätte ein Kilogramm zugenommen und bin sauer auf mich. Ich muss seit sechs Jahren jeden Tag auf die Waage gehen und mein Gewicht aufschreiben. Wiege ich nur 100 Gramm mehr als am Vortag bin ich deprimiert. Beim Sport trinke ich nichts und gehe danach auf die Waage, da man, durch den Flüssigkeitsverlust, weniger wiegt. Generell trinke ich wenig, weil die Waage auch wenig anzeigen soll. Diese Woche habe ich auch nur einmal pro Tag etwas gegessen - leider kam heute dieser Fressanfall. Ich muss unbedingt noch unter 70 Kilogramm kommen. Ich glaube, dass ich dann zufrieden mit mir bin.

Bleiben ja nur noch der hässliche Kopf und die hässlichen Haare. Da kann man aber wohl nichts machen. Diese ganze Gewichts- und Hässlichkeitsproblematik kostet so viel Kraft. Jetzt muss ich morgen erst einmal eine Stunde Fahrrad fahren, darf nur Wasser trinken und ein paar Scheiben Knäckebrot mit ein wenig Margarine essen. Das mache ich immer dann, wenn ich undiszipliniert war und mich bestrafen muss.

Es macht mich glücklich, wenn ich vor dem Spiegel stehe und sehen kann, dass sich die Rippen am Oberkörper abzeichnen. Ich muss aber noch mehr abnehmen, damit man sie noch besser erkennen kann.

Was soll ich tun?
:shock:
Das klingt nicht gut - leidest du unter Anorexie oder Dysmorphophobie?
Ich würde dir eine ärztliche Konsultation bzw Therapie empfehlen.
Das würde ich dir auch empfehlen, weil du ja offensichtlich stark unter der momentanen Situation leidest... :umarmung2:
Die beiden wichtigsten Tage deines Lebens sind der Tag, an dem du geboren wurdest, und der Tag, an dem du herausfindest, warum. – Mark Twain

Benutzeravatar
kreisel
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1646
Registriert: Mittwoch 30. November 2011, 15:48
Geschlecht: weiblich

Re: Depressionen

Beitrag von kreisel » Montag 17. September 2018, 10:12

t385 hat geschrieben:
Montag 17. September 2018, 02:09
Jungs und Mädels, ich fühle mich hässlich und fett - 71 Kg bei 176 cm - und das macht mich depressiv. Wollte am Samstag zu einem Geburtstag, stand auf dem Gleis und hab mich geschämt. Bin dann umgedreht und daheim habe ich meinem Freund abgesagt und mich entschuldigt. Ich sah mich dann im Spiegel und realisierte, dass ich wirklich hässlich bin und es richtig war, nicht zu dem Geburtstag zu gehen. Es ist zum Beispiel so, dass ich kaum mit dem Fahrrad fahre, weil ich das Gefühl habe, durch den Fahrtwind werden meine Haare ruiniert. Darum will ich nur noch zu Fuß gehen.

Heute habe ich mich ernährungstechnisch gehen lassen und ein bisschen gefressen - das erste Mal seit Wochen.
...
Was soll ich tun?
klingt stark danach, als hätte sich ein verschobenes Selbstbild und Zwänge in dein Leben geschlichen,
(was sich in Ess-störung und nie zufrieden sein äußert).

Durch "dem Monster treu bleiben und alles befolgen" wirst du wohl keine Zufriedenheit finden mit dir selbst
und es frisst immer mehr Bereiche deines Lebens auf.

Ich würde auch Hilfe von außen empfehlen.

Mr. Lonely
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 452
Registriert: Donnerstag 21. Februar 2013, 11:35
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.
Wohnort: RLP

Re: Depressionen

Beitrag von Mr. Lonely » Montag 17. September 2018, 12:37

t385 hat geschrieben:
Montag 17. September 2018, 02:09
...
und ein paar Scheiben Knäckebrot mit ein wenig Margarine essen. Das mache ich immer dann, wenn ich undiszipliniert war und mich bestrafen muss.
...
Kohlenhydrate und Fett??? :dont:
Finde meinen Nick voll blöd. Ich bin mit 100%iger Sicherheit davon ausgegangen, dass der schon vergeben ist!

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste