Depressionen

Alle Themen, die sonst nirgendwo hineinpassen

Moderatoren: Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal, Kathy

Antworten
Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 806
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Depressionen

Beitrag von Clochard » Montag 14. Mai 2018, 21:49

Mr. Lonely hat geschrieben:
Montag 14. Mai 2018, 12:38
Isa_01 hat geschrieben:
Montag 14. Mai 2018, 12:09
Das Problem dabei ist, dass Koks auch Depressionen auslösen kann. Sogar bei Menschen, die sonst noch nie welche hatten. Insofern halte ich das für sehr fragwürdig.
Mich deprimiert es sehr, dass ich mir kein Koks leisten kann. ;)
das was du beim Dealer um die Ecke kriegst ist eh bis zur Unkenntlichkeit gestreckt... "richtiges" Koks kriegst du nur in den Anbauländern

Online
Reinhard
Meisterschreiberling
Beiträge: 5560
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Depressionen

Beitrag von Reinhard » Montag 14. Mai 2018, 22:52

Clochard hat geschrieben:
Montag 14. Mai 2018, 21:49
Mr. Lonely hat geschrieben:
Montag 14. Mai 2018, 12:38

Mich deprimiert es sehr, dass ich mir kein Koks leisten kann. ;)
das was du beim Dealer um die Ecke kriegst ist eh bis zur Unkenntlichkeit gestreckt... "richtiges" Koks kriegst du nur in den Anbauländern
Das Heroin™ war auch besser, als man es noch als Lutschpastillen in den Apotheken in Originalaufmachung der Erfinderfirma kaufen konnte. :opa:
Mag ja sein, dass jeder seines Glückes Schmied ist.

Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass manche von Haus aus eine komplette Werkstatt mitbekommen, und andere nur einen Hammer und nicht mal einen Amboss.

Saraj
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 2067
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 15:00
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: OWL

Re: Depressionen

Beitrag von Saraj » Dienstag 15. Mai 2018, 19:01

Sommersprosse hat geschrieben:
Freitag 11. Mai 2018, 18:34
Ich habe außerdem eine Überweisung zum Psychiater mit Dringlichkeitscode bekommen. Das läuft über die kassenärztliche Vereinigung und man bekommt so garantiert einen Termin innerhalb von 4 Wochen. Der Nachteil ist nur, dass man sich den Arzt nicht aussuchen kann. Aber da unter normalen Bedingungen 4 Wochen total utopisch sind, ist das immerhin ein Anfang.
Das gibt es wohl auch für Termine bei Therapeuten. Vielleicht ist das etwas für dich?!
Ich hätte kein Problem damit, mir den Arzt nicht aussuchen zu können. Im Gegensatz zu Ärzten, die mit körperlichem Kram zu tun haben, habe ich vor Psychiatern keine Angst. Auch nicht davor, mich zu öffnen. Ich habe da nur eine ganz blöde Frage (kenne mich wirklich nicht aus): Wird man von einem Psychiater nicht stationär behandelt? Also aus meinem Alltag (so wenig ich ihn auch bewältigen kann) rausgeholt zu werden, wäre sehr sehr kontraproduktiv für mich, momentan. Das kann ich mir wortwörtlich nicht leisten.

Benutzeravatar
Cavia
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3377
Registriert: Dienstag 2. Juni 2015, 22:02
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich suche hier ...: Freunde.
Wohnort: Hamburg

Re: Depressionen

Beitrag von Cavia » Dienstag 15. Mai 2018, 19:10

Saraj hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:01

Ich hätte kein Problem damit, mir den Arzt nicht aussuchen zu können. Im Gegensatz zu Ärzten, die mit körperlichem Kram zu tun haben, habe ich vor Psychiatern keine Angst. Auch nicht davor, mich zu öffnen. Ich habe da nur eine ganz blöde Frage (kenne mich wirklich nicht aus): Wird man von einem Psychiater nicht stationär behandelt? Also aus meinem Alltag (so wenig ich ihn auch bewältigen kann) rausgeholt zu werden, wäre sehr sehr kontraproduktiv für mich, momentan. Das kann ich mir wortwörtlich nicht leisten.
Hä, wieso? Psychiater sind auch ganz normale niedergelassene Ärzte.

Saraj
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 2067
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 15:00
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: OWL

Re: Depressionen

Beitrag von Saraj » Dienstag 15. Mai 2018, 19:11

Cavia hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:10
Saraj hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:01

Ich hätte kein Problem damit, mir den Arzt nicht aussuchen zu können. Im Gegensatz zu Ärzten, die mit körperlichem Kram zu tun haben, habe ich vor Psychiatern keine Angst. Auch nicht davor, mich zu öffnen. Ich habe da nur eine ganz blöde Frage (kenne mich wirklich nicht aus): Wird man von einem Psychiater nicht stationär behandelt? Also aus meinem Alltag (so wenig ich ihn auch bewältigen kann) rausgeholt zu werden, wäre sehr sehr kontraproduktiv für mich, momentan. Das kann ich mir wortwörtlich nicht leisten.
Hä, wieso? Psychiater sind auch ganz normale niedergelassene Ärzte.
Danke. Ja, wie gesagt. Ich hab keine Ahnung davon. ;)

Benutzeravatar
Cavia
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3377
Registriert: Dienstag 2. Juni 2015, 22:02
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich suche hier ...: Freunde.
Wohnort: Hamburg

Re: Depressionen

Beitrag von Cavia » Dienstag 15. Mai 2018, 19:14

Psychiater behandeln psychische Erkrankungen medikamentös. Die meisten, die sich niederlassen, haben aber zusätzlich noch eine Therapeutenausbildung und bieten unterstützend auch Psychotherapien an. Hast du bei deinen Depressionen noch nie Medikamente von einem Psychiater verschrieben bekommen? :shock:

Saraj
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 2067
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 15:00
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: OWL

Re: Depressionen

Beitrag von Saraj » Dienstag 15. Mai 2018, 19:17

Cavia hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:14
Psychiater behandeln psychische Erkrankungen medikamentös. Die meisten, die sich niederlassen, haben aber zusätzlich noch eine Therapeutenausbildung und bieten unterstützend auch Psychotherapien an. Hast du bei deinen Depressionen noch nie Medikamente von einem Psychiater verschrieben bekommen? :shock:
Wurde mir mal angeboten, möchte ich aber nicht. Medikamente haben mich schon anderweitig ruiniert, rühre ich nicht mehr an.

Benutzeravatar
Sommersprosse
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 914
Registriert: Sonntag 20. November 2016, 16:59
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+
Wohnort: Hessen

Re: Depressionen

Beitrag von Sommersprosse » Dienstag 15. Mai 2018, 19:21

Saraj hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:11
Cavia hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:10
Saraj hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:01

Ich hätte kein Problem damit, mir den Arzt nicht aussuchen zu können. Im Gegensatz zu Ärzten, die mit körperlichem Kram zu tun haben, habe ich vor Psychiatern keine Angst. Auch nicht davor, mich zu öffnen. Ich habe da nur eine ganz blöde Frage (kenne mich wirklich nicht aus): Wird man von einem Psychiater nicht stationär behandelt? Also aus meinem Alltag (so wenig ich ihn auch bewältigen kann) rausgeholt zu werden, wäre sehr sehr kontraproduktiv für mich, momentan. Das kann ich mir wortwörtlich nicht leisten.
Hä, wieso? Psychiater sind auch ganz normale niedergelassene Ärzte.
Danke. Ja, wie gesagt. Ich hab keine Ahnung davon. ;)
genau, wie Cavia schon geschrieben hat, sind das erst mal auch ganz normale niedergelassene Ärzte. Und wenn du vor ihnen keine Ängste hast, ist das ja umso besser.

Ich wollte natürlich nicht sagen, dass das auch für dich der Weg ist. Dafür kenne ich deine Situation ja gar nicht gut genug.
Ich wollte nur aufzeigen, welche Optionen - auch relativ zeitnah - es gibt oder geben kann.
Gehst du denn noch arbeiten? Oder bist du krankgeschrieben?
Zuletzt geändert von Sommersprosse am Dienstag 15. Mai 2018, 19:25, insgesamt 1-mal geändert.
Und am Ende suchen wir doch alle nur jemanden, bei dem wir unsere Maske fallen lassen können.

Benutzeravatar
Cavia
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3377
Registriert: Dienstag 2. Juni 2015, 22:02
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich suche hier ...: Freunde.
Wohnort: Hamburg

Re: Depressionen

Beitrag von Cavia » Dienstag 15. Mai 2018, 19:25

Ich wollte auch kein Mitgefühl ausdrücken, sondern Fakten erklären.

Benutzeravatar
Sommersprosse
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 914
Registriert: Sonntag 20. November 2016, 16:59
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+
Wohnort: Hessen

Re: Depressionen

Beitrag von Sommersprosse » Dienstag 15. Mai 2018, 19:28

Cavia hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:25
Ich wollte auch kein Mitgefühl ausdrücken, sondern Fakten erklären.
Das hat mMn nichts mit Mitgefühl sondern mit Taktgefühl zu tun. Wenn jemand schon sagt, dass er denkt, die Frage die folgt sei blöd, muss man doch nicht mit "Häh??" antworten. V.a. nicht bei so einem Thema.
Aber egal, weil off topic. Ich habe den Teil in meinem Post auch entfernt (weil ich genau das eigentlich vermeiden wollte. Du warst einfach zu schnell bzw. hab ich den Post zu schnell abgeschickt).
Und am Ende suchen wir doch alle nur jemanden, bei dem wir unsere Maske fallen lassen können.

Saraj
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 2067
Registriert: Freitag 10. Oktober 2014, 15:00
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: OWL

Re: Depressionen

Beitrag von Saraj » Dienstag 15. Mai 2018, 19:39

Krankschreiben lassen kann ich mich in den nächsten Monaten gar nicht, aber ich erarbeite mir eine Lösung. So wie jetzt geht es nicht weiter.
Danke auf jeden Fall für die Infos, ich merke mir diese Option erstmal.

Benutzeravatar
TheRealDeal
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4917
Registriert: Mittwoch 5. Juni 2013, 20:55
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: Freunde.

Re: Depressionen

Beitrag von TheRealDeal » Dienstag 15. Mai 2018, 19:43

Saraj hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:17
Cavia hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:14
Psychiater behandeln psychische Erkrankungen medikamentös. Die meisten, die sich niederlassen, haben aber zusätzlich noch eine Therapeutenausbildung und bieten unterstützend auch Psychotherapien an. Hast du bei deinen Depressionen noch nie Medikamente von einem Psychiater verschrieben bekommen? :shock:
Wurde mir mal angeboten, möchte ich aber nicht. Medikamente haben mich schon anderweitig ruiniert, rühre ich nicht mehr an.
Ok, ist eine nachvollziehbare Innere Haltung.

Ich bin eigentlich ganz froh darüber, dass mein Psychiater kein Psychotherapeut ist. Manchmal scheine ich Medikamente zu brauchen und weiß wenigstens mittlerweile, welche ich gut vertrage und wobei sie mich unterstützen sollen. Alles andere bespreche ich mit meiner Psychologischen Psychotherapeutin. Sie ist sehr gut ausgebildet in allem, was zur Behandlung und Heilung von posttraumatischen Belastungsstörungen nötig ist. 5 oder 6 Zusatzausbildungen hat Sie.
Die beiden wichtigsten Tage deines Lebens sind der Tag, an dem du geboren wurdest, und der Tag, an dem du herausfindest, warum. – Mark Twain

Benutzeravatar
Sommersprosse
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 914
Registriert: Sonntag 20. November 2016, 16:59
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+
Wohnort: Hessen

Re: Depressionen

Beitrag von Sommersprosse » Dienstag 15. Mai 2018, 19:44

Saraj hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:39
Krankschreiben lassen kann ich mich in den nächsten Monaten gar nicht, aber ich erarbeite mir eine Lösung. So wie jetzt geht es nicht weiter.
Ok. Dann wünsche ich dir gute Besserung und viel Erfolg beim Lösungfinden! :vielglueck:
Und am Ende suchen wir doch alle nur jemanden, bei dem wir unsere Maske fallen lassen können.

Benutzeravatar
Endura
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 5377
Registriert: Freitag 23. September 2016, 17:14
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: offen für alles.

Re: Depressionen

Beitrag von Endura » Dienstag 15. Mai 2018, 19:47

Saraj hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:17
Cavia hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:14
Psychiater behandeln psychische Erkrankungen medikamentös. Die meisten, die sich niederlassen, haben aber zusätzlich noch eine Therapeutenausbildung und bieten unterstützend auch Psychotherapien an. Hast du bei deinen Depressionen noch nie Medikamente von einem Psychiater verschrieben bekommen? :shock:
Wurde mir mal angeboten, möchte ich aber nicht. Medikamente haben mich schon anderweitig ruiniert, rühre ich nicht mehr an.
Kann ich gut verstehen. Ich hab es jetzt vier lange Jahre ohne Medikamente probiert. Seit ein paar Wochen versuche ich es wieder mit Anitdepressiva. Die Nebenwirkungen halten sich sehr in Grenzen. Wirkung zeigt sich angeblich auch schon. Jedenfalls bekomme ich positives Feedback vom Umfeld.

Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 806
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Depressionen

Beitrag von Clochard » Dienstag 15. Mai 2018, 21:09

Cavia hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:14
Psychiater behandeln psychische Erkrankungen medikamentös. Die meisten, die sich niederlassen, haben aber zusätzlich noch eine Therapeutenausbildung und bieten unterstützend auch Psychotherapien an.
Hmm, die meisten sind eher zusätzlich noch Neurologen. "Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie" sind sie übrigens alle, weil das ist seit 1994 die Berufsbezeichnung. Hat nix damit zu tun, ob die auch eine psychotherapeutische Weiterbildung haben und Psychotherapie anbieten oder nicht:

https://de.wikipedia.org/wiki/Facharzt_ ... hotherapie

Benutzeravatar
Cavia
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3377
Registriert: Dienstag 2. Juni 2015, 22:02
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich suche hier ...: Freunde.
Wohnort: Hamburg

Re: Depressionen

Beitrag von Cavia » Dienstag 15. Mai 2018, 21:13

Clochard hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 21:09
Cavia hat geschrieben:
Dienstag 15. Mai 2018, 19:14
Psychiater behandeln psychische Erkrankungen medikamentös. Die meisten, die sich niederlassen, haben aber zusätzlich noch eine Therapeutenausbildung und bieten unterstützend auch Psychotherapien an.
Hmm, die meisten sind eher zusätzlich noch Neurologen. "Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie" sind sie übrigens alle, weil das ist seit 1994 die Berufsbezeichnung. Hat nix damit zu tun, ob die auch eine psychotherapeutische Weiterbildung haben und Psychotherapie anbieten oder nicht:

https://de.wikipedia.org/wiki/Facharzt_ ... hotherapie
Also alle ab 1994. Die davor nicht. Also die meisten. ;)

Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 806
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Depressionen

Beitrag von Clochard » Mittwoch 30. Mai 2018, 13:15

Wer war denn schon mal stationär in Behandlung?

Meine Therapeutin sagt, sie könne mir nicht mehr helfen und ich solle in die Klinik... :shock:

Benutzeravatar
Sommersprosse
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 914
Registriert: Sonntag 20. November 2016, 16:59
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+
Wohnort: Hessen

Re: Depressionen

Beitrag von Sommersprosse » Mittwoch 30. Mai 2018, 13:17

Clochard hat geschrieben:
Mittwoch 30. Mai 2018, 13:15
Wer war denn schon mal stationär in Behandlung?
Ich. Was möchtest du denn wissen?
Meine Therapeutin sagt, sie könne mir nicht mehr helfen und ich solle in die Klinik... :shock:
Das tut mir leid! :sadwoman: :umarmung2: Hat sie dir wenigstens direkt eine Klinik empfohlen oder dir gesagt, wie du weiter vorgehen sollst? Oder hat sie dich einfach "weggeschickt"?
Und am Ende suchen wir doch alle nur jemanden, bei dem wir unsere Maske fallen lassen können.

Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 806
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Depressionen

Beitrag von Clochard » Mittwoch 30. Mai 2018, 13:54

wie es war und ob es dir geholfen hat - und wie lange du da warst. Bei mir ist das Problem, dass ich als Selbständiger nicht für die Dauer X krankgeschrieben werden kann und bei längerem Aufenthalt womöglich auch alle meine Auftraggeber verliere und dann arbeitslos bin

Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 806
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Depressionen

Beitrag von Clochard » Mittwoch 30. Mai 2018, 13:55

Clochard hat geschrieben:
Mittwoch 30. Mai 2018, 13:54
Wwie es war und ob es dir geholfen hat - und wie lange du da warst. Bei mir ist zusätzlich das Problem, dass ich als Selbständiger nicht für die Dauer X krankgeschrieben werden kann und bei längerem Aufenthalt womöglich auch alle meine Auftraggeber verliere und dann arbeitslos bin. Müsste mich dann auch freiwillig bei der GKV versichern (aktuell läuft das über die Künstlersozialkasse) und keine Ahnung, ob ich mir das leisten kann.

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste