Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Verschiedene Medien und themenverwandte Angebote - Artikel, Bücher, Reportagen, Statistiken und weitere Mehr - zum Thema "Absolute Beginner"

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Benutzeravatar
Ninja Turtle
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4418
Registriert: Mittwoch 27. Januar 2016, 18:15
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Frankfurt am Main / Berlin

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von Ninja Turtle » Donnerstag 26. Mai 2016, 14:12

So, bin jetzt bei Seite 70. Hat schon jemand seine "Glaubenssätze" identiviziert? Ist echt nicht leicht :schwitzen: .
:kopfhoerer: :tanzen2: :umarmung2:

Die SHG-Frankfurt trifft sich jeden 1. und 3. Freitag im Monat. (Dann besaufen wir uns und feiern wilde Sexorgien. Man kann aber auch nur zugucken.) :mrgreen:

Benutzeravatar
Ninja Turtle
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4418
Registriert: Mittwoch 27. Januar 2016, 18:15
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Frankfurt am Main / Berlin

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von Ninja Turtle » Sonntag 12. Juni 2016, 16:18

Geahnt habe ich es ja schon immer, aber jetzt sind auch die letzten Zweifel verflogen. ICH BIN EIN STREBER.
Vor allem strebe ich nach Harmonie mit einem ausgeprägten Hang zu Dissoziation. Und wenn ich damit nicht weiter komme
strebe ich stattdessen nach Macht. Wobei vor allem der passive Wiederstand zur Anwendung kommt.
Gewürzt wird das Ganze noch mit einer Prise Perfektionsstreben. ;)

Vielen Dank klex, dass du auf dieses tolle Buch aufmerksam gemacht hast. Es hat mich auf meinem Weg zu einem besseren Menschen
ein großes Stück weiter gebracht. :mrgreen:

(Ihr habt wohl alle bei Seite 70 aufgehört zu lesen was?)
:kopfhoerer: :tanzen2: :umarmung2:

Die SHG-Frankfurt trifft sich jeden 1. und 3. Freitag im Monat. (Dann besaufen wir uns und feiern wilde Sexorgien. Man kann aber auch nur zugucken.) :mrgreen:

Valentin
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 604
Registriert: Dienstag 8. Februar 2011, 12:38
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Wohnort: Das Meer wohnt leider lediglich im Herzen

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von Valentin » Dienstag 19. Juli 2016, 07:09

Wie in den meisten anderen Büchern gab es auch in diesem Stellen, die mich direkt ansprachen und zum Nachdenken brachten und andere, mit denen ich wenig anfangen konnte. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass dies auch stimmungsabhängig war. So werde ich das Buch sicher eines Tages abermals zur Hand nehmen.

Wenn man bereits andere Bücher zum Thema "Selbst" gelesen hat, findet man in diesem Buch Passagen, die man schon kennt und die man bereits verinnerlicht hat. Den Blick weitgehend auf die Ereignisse und Erlebnisse in der Kindheit zu richten, fand ist durchaus interessant.
Was mich mit der Zeit ein wenig genervt hat, waren die zahlreichen aufgeführten Dialoge, die man mit sich selbst führen und sich dabei wie ein Kind behandeln soll, auch sprachlich. Oder vielmehr: das Kind in einem direkt ansprechen. Auch fehlt mir an manchen Stellen eine zulässige Gegenmeinung; oft kam es mir so vor: "So ist es und nicht anders"; und gerade bei (selbst gut gemeinten) Ratschlägen sollte es doch dem Leser überlassen werden, ob die Umsetzung für ihn möglich erscheint.

Ich denke jedoch, ich möchte aus dem Buch mitnehmen: Ja, bestimmte Muster aus der Kindheit machen es mir in manchen Bereichen heute schwer, sie sind jedoch nicht ausschließlich dafür verantwortlich.
No matter where you go, there you are

klex
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 210
Registriert: Samstag 8. Februar 2014, 20:58
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von klex » Sonntag 24. Juli 2016, 12:06

Ninja Turtle hat geschrieben:Vielen Dank klex, dass du auf dieses tolle Buch aufmerksam gemacht hast. Es hat mich auf meinem Weg zu einem besseren Menschen
ein großes Stück weiter gebracht. :mrgreen:
Freut mich! Viel Erfolg weiterhin! :)
Es ist nicht das Gefühl, auf dem letzten Platz zu stehen, sondern das Gefühl, nicht mitspielen zu dürfen.

klex
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 210
Registriert: Samstag 8. Februar 2014, 20:58
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von klex » Sonntag 19. Februar 2017, 20:54

Hallo, ihr Lieben,

ich hole mal meinen alten Thread aus der Versenkung. Es gibt nämlich inzwischen wieder ein Interview[1][2] von Mitte Dezember 2016 mit Frau Stefanie Stahl[3] über ihr Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden" (und auch ein paar Einblicke in ihr erneut aufgelegtes Buch "So bin ich eben!"). Das Interview wird diesmal von Herrn Veit Lindau[4] geführt (den kannte ich bisher noch nicht, kennt ihr ihn?). Da es wunderbar zu diesem Thread passt, will ich es hiermit einfach ergänzen.

Zum Inhaltlichen, auch im Vergleich zum anderen Interview:
In den ersten Minuten gibt es zwar noch häufige Überschneidungen mit den Aussagen im Interview, auf das ich im ersten Post dieses Threads verwiesen habe, aber danach kommen - auch gerade wegen der Fragen von Herrn Lindau und den Zuschauern - neue Inhalte, Sichtweisen und Zusammenhänge zum Vorschein. Ein Grundtenor in den Fragen ist zum Beispiel "Wie ist Dieses und Jenes aus Ihrem Buch genau gemeint?" und "Gelten frühere Annahmen in der Psychotherapie heute auch noch?". Viele Fragen beschäftigen sich natürlich mit Selbstwertgefühl, Glaubenssätze und Selbstreflektion und es gibt auch Fragen zu Entscheidungsschwierigkeiten, Bindungsangst, Introvertiertheit, Spiritualität und auch (mit Vorsicht) zu Hochsensibilität. Meiner Meinung nach ist das Interview auch weniger theoretisch als das andere Interview (was ich aber trotzdem sehr gut finde), sondern pragmatischer und (eben für Pragmatiker) leichter verständlich.

Was ich etwas schwierig finde, ist die Frage nach dem "Annehmen des Schattenkindes". Kennt man beide Interviews, dann macht Sie es dem Zuschauer nicht gerade leicht zu unterscheiden, wann man das Schattenkind akzeptieren soll und wann nicht. Siehe hierzu auch diesen Post. Ich vermute mal, Sie will sagen, dass man nicht das Schattenkind akzeptieren soll, wenn man sich gerade in der "Matrix"/"Feldperspektive" befindet, weil man sich dann mit diesen negativen Anteilen identifiziert. Stattdessen sollte man das Schattenkind nur annehmen, wenn man sich gerade in der "Erwachsenenrolle"/"Beobachterperspektive" befindet, weil man von dort aus die Sache im Griff hat und man nicht der Unterlegene ist. Das ist zumindest meine Erklärung, um diesen (aus meiner Sicht) etwas schwammig dargelegten Sachverhalt zu klären.

Man lernt auch Frau Stahl in diesem Interview ein bisschen mehr kennen als im anderen, da Sie an mehreren Stellen auch mal ehrlich ist und an anderen Stellen sich abgrenzt und auch gerne Herr Lindau unterbricht. Außerdem äußert sie sich auch zu ihrem Arbeitsbuch zu "Das Kind in dir muss Heimat finden", das im März erscheinen soll, vielleicht ist das ja für den ein oder anderen von Euch nützlich. Insgesamt, finde ich, lohnt es sich, sich auch dieses Video anzusehen.

Viel Spaß beim Anschauen!


[1] https://www.youtube.com/watch?v=kZi8Pylk8q0
[2] https://vimeo.com/195927235
[3] http://stefaniestahl.de/de/Home.html
[4] http://veitlindau.com/video/live-video-aufzeichnungen/
Es ist nicht das Gefühl, auf dem letzten Platz zu stehen, sondern das Gefühl, nicht mitspielen zu dürfen.

Benutzeravatar
Ninja Turtle
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4418
Registriert: Mittwoch 27. Januar 2016, 18:15
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Frankfurt am Main / Berlin

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von Ninja Turtle » Montag 20. Februar 2017, 21:05

Danke klex! :mrgreen:
:kopfhoerer: :tanzen2: :umarmung2:

Die SHG-Frankfurt trifft sich jeden 1. und 3. Freitag im Monat. (Dann besaufen wir uns und feiern wilde Sexorgien. Man kann aber auch nur zugucken.) :mrgreen:

klex
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 210
Registriert: Samstag 8. Februar 2014, 20:58
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von klex » Donnerstag 23. Februar 2017, 11:21

Ninja Turtle hat geschrieben:Danke klex! :mrgreen:
Für das Forum nur das Beste! :-D
Es ist nicht das Gefühl, auf dem letzten Platz zu stehen, sondern das Gefühl, nicht mitspielen zu dürfen.

Benutzeravatar
Wuchtbrumme
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4297
Registriert: Donnerstag 1. Oktober 2015, 22:31
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von Wuchtbrumme » Samstag 25. Februar 2017, 18:13

Ninja Turtle hat geschrieben:So, bin jetzt bei Seite 70. Hat schon jemand seine "Glaubenssätze" identiviziert? Ist echt nicht leicht :schwitzen: .
Die habe ich schon vor vielen Jahren bekämpft, ganz ohne das Buch zu kennen, denn so, wie meine Eltern mich haben wollten, wollte ich nicht sein und wie die Gesellschaft mich haben wollte haben meine Eltern mich nicht sein lassen :mrgreen: :mrgreen:
Wenn Du die Augen schließt klingt Regen wie Meeresrauschen

The good news about midlife is that the glass is still half full. Of course, the bad news is that it won't be long before your teeth are floating in it.

Benutzeravatar
Oliana
Lernt gerade schreiben
Beiträge: 7
Registriert: Donnerstag 30. März 2017, 11:26
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von Oliana » Dienstag 4. April 2017, 17:03

Das klingt ja super spannend! Ich habe das Buch noch nicht gelesen, habe aber große Lust darauf. Ich glaube, ich werde das direkt mal bestellen :) Dann klink ich mich hier nochmal ein :)

Benutzeravatar
Versingled
Eins mit dem Forum
Beiträge: 10330
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 12:37
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Wohnort: 48°43'31.23"N, 9°11'38.61"E, 436m über NN + 12 Etagen
Kontaktdaten:

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von Versingled » Dienstag 4. April 2017, 18:55

Ich hab's heute angefangen ...
In Gedenken an all das Leben, das heute zu Ende ging. Es ist ein unwiederbringlicher Verlust ... :sadman:

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

Benutzeravatar
Calliandra
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 835
Registriert: Dienstag 21. August 2018, 14:05
Geschlecht: weiblich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Berlin

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von Calliandra » Mittwoch 4. Dezember 2019, 22:54

klex hat geschrieben:
Montag 2. Mai 2016, 11:35
Mich würde interessieren, welche Sachen ihr aus dem Interview oder sogar aus dem Buch positiv anregend findet und für wen von uns es aus eurer Sicht helfen könnte und warum. …
Ninja Turtle hat geschrieben:
Sonntag 12. Juni 2016, 16:18
Vielen Dank klex, dass du auf dieses tolle Buch aufmerksam gemacht hast. …
Tyralis Fiena hat geschrieben:
Samstag 7. Mai 2016, 10:05
Trotz meiner Skepsis habe ich es mir gestern geholt. Mal schauen. …
schwarzkaeppchen hat geschrieben:
Mittwoch 18. Mai 2016, 20:17
Ich habe mir das Buch inzwischen auch gekauft. … Ich melde mich, wenn die Lektüre aktuell ist und es interesssant wird, sich mit anderen darüber auseinanderzusetzen.
Ich bin letztens auf diesen Thread gestoßen und habe mir das Interview mal angeschaut, das gibt es noch online.
Ich finde es auch verlockend, das mal durchzuexerzieren und habe mich gefragt, ob ihr, die das Buch gelesen haben, das Gefühl hattet, dass dieses Konzept bei euch nachhaltig was gebracht hat.

Es gibt ja so Dinge, die liest man mal, findet sie in dem Moment auch plausibel, aber letztlich geht es dann doch wieder im Bewusstsein verloren.
Andere Dinge findet man vielleicht gleich von Anfang an nicht praktikabel und so hilft einem das persönlich gar nix.
Und wieder andere liest man, achtet am Anfang bewusst drauf, und irgendwann vergisst man es vordergründig, im Unterbewusstsein ist es aber dann trotzdem ausreichend verankert, so dass man sich irgendwie doch dran hält.

Könnt ihr sagen, wie es euch damit ergangen ist?

Emily_Sturm
Tauscht Gedanken aus
Beiträge: 68
Registriert: Sonntag 8. Juli 2018, 08:04
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von Emily_Sturm » Donnerstag 5. Dezember 2019, 14:50

Calliandra hat geschrieben:
Mittwoch 4. Dezember 2019, 22:54
Ich bin letztens auf diesen Thread gestoßen und habe mir das Interview mal angeschaut, das gibt es noch online.
Ich finde es auch verlockend, das mal durchzuexerzieren und habe mich gefragt, ob ihr, die das Buch gelesen haben, das Gefühl hattet, dass dieses Konzept bei euch nachhaltig was gebracht hat.

Es gibt ja so Dinge, die liest man mal, findet sie in dem Moment auch plausibel, aber letztlich geht es dann doch wieder im Bewusstsein verloren.
Andere Dinge findet man vielleicht gleich von Anfang an nicht praktikabel und so hilft einem das persönlich gar nix.
Und wieder andere liest man, achtet am Anfang bewusst drauf, und irgendwann vergisst man es vordergründig, im Unterbewusstsein ist es aber dann trotzdem ausreichend verankert, so dass man sich irgendwie doch dran hält.

Könnt ihr sagen, wie es euch damit ergangen ist?
Hi, ich habe einiges aus dem Buch abgearbeitet und es hat mir auch irgendwie geholfen. Es ist aber ein Buch zum mitarbeiten. Ich fand sie sehr plausibel, auch wenn ich nicht in allen Dingen die Meinung von Frau Stahl teile. Es geht hier ja um das Buch. Das Buch ist wie gesagt zum Mitmachen und man muss auch mitmachen, sonst bringt es nichts. Man kann das vor sich hinlesen, ja aber es gibt Aufgaben, die man abarbeitet. Es ist sozusagen eine kleine Therapie ohne Therepeuten, man forscht in sich selbst nach.
Das Sonnenkind ist eben ein Teil deiner selbst, der gute Eigentschaften hat und das Schattenkind ist all das, was dich in der Vergangenheit negativ geprägt hat. Zumindest ist es das, was jetzt ad hoc bei mir hängen geblieben ist.
Du hast da Texte drin, in denen es größtenteils um deine Vergangenheit geht, und in dem Buch forscht du selbst tiefer, wie du zu dem geworden bist, was du bist, ob es bestimmte Ereignisse in deinem Leben gab, die dich negativ geprägt haben. Mir sind dadurch viele Dinge über mich, meine Eltern und vergiftete Freundschaften bewusst geworden. Es ist eine Art Selbstfindung, wo man sich aber auch sehr im Detail verlieren kann.

Fakt ist, du kannst damit definitiv erarbeiten, was die Hintergründe sind, warum du auf bestimmte Art und Weise handelst. Ob dir das Buch allerdings helfen kann, auch Lösungen zu finden, das kann ich nicht sagen, weil ich es selbst noch nicht durch habe. Es hat mir aber geholfen mich besser selbst zu reflektieren und zu verstehen, welche Dinge in meiner Vergangenheit zum Beispiel dafür gesorgt haben, dass mein Sicherheitsbedürfnis dahin war oder dass ich kein Vertrauen fassen konnte und wie das alles zusammen hing.

Ich mochte das Buch wirklich gern. Es ist nur sehr tiefgehend und ich fand es sehr emotional für mich. Man muss sich drauf einlassen können und ehrlich zu sich sein.

Benutzeravatar
Calliandra
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 835
Registriert: Dienstag 21. August 2018, 14:05
Geschlecht: weiblich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Berlin

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von Calliandra » Donnerstag 5. Dezember 2019, 18:03

Emily_Sturm hat geschrieben:
Donnerstag 5. Dezember 2019, 14:50
Hi, ich habe einiges aus dem Buch abgearbeitet und es hat mir auch irgendwie geholfen. Es ist aber ein Buch zum mitarbeiten. …
Danke für deine Rückmeldung dazu. Ja, dass es was zum Mitarbeiten ist, habe ich ja durch das Interview schon erfahren und gerade das fand ich interessant. Ich denke nämlich, dass sich das Ganze durch so einen Prozess, den man mitmacht, viel mehr verfestigt, als wenn man es liest, aber dann total schnell total viel davon wieder vergisst.
Danke auch für den Hinweis, dass man sich im Datail verlieren kann, ich habe ja auch gern mal diese Neigung, mich zu verzetteln … :holy:

Benutzeravatar
schwarzkaeppchen
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3225
Registriert: Samstag 5. Februar 2011, 17:44
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von schwarzkaeppchen » Dienstag 10. Dezember 2019, 19:56

Ich habe das Buch verschenkt. Inneres Kind - Konzept und ich, irgendwie klappte das bisher nicht.
"Bewahre deine Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber nicht weiter leben." - Mark Twain

vs

"Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu." - Hans Christian Andersen

Benutzeravatar
Calliandra
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 835
Registriert: Dienstag 21. August 2018, 14:05
Geschlecht: weiblich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Berlin

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von Calliandra » Dienstag 10. Dezember 2019, 20:15

schwarzkaeppchen hat geschrieben:
Dienstag 10. Dezember 2019, 19:56
Ich habe das Buch verschenkt. Inneres Kind - Konzept und ich, irgendwie klappte das bisher nicht.
Ok, schade, aber danke für deine Rückmeldung.

Tyralis Fiena
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 857
Registriert: Samstag 13. Juni 2015, 23:25
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: Buch "Das Kind in dir muss Heimat finden"

Beitrag von Tyralis Fiena » Sonntag 15. Dezember 2019, 19:58

Calliandra hat geschrieben:
Mittwoch 4. Dezember 2019, 22:54


Könnt ihr sagen, wie es euch damit ergangen ist?
Das Buch hatte ich angefangen, aber mittendrin hatte ich aufgehört. Zum einen ist meinem ausgeprägten Hang zur Prokrastination zum Opfer gefallen. Zudem hat sich meine anfängliche Skepsis gegenüber den erwähnten Konzepten wie Inneres Kind, Schattenkind, Sonnenkind usw. nicht gelegt. Die erwähnten Schutzstrategien waren zwar informativ, aber für mich selbst konnte ich keine identifizieren.

Antworten

Zurück zu „Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste