In meiner Kindheit gab es....

Alle Themen, die sonst nirgendwo hineinpassen

Moderatoren: Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal, Kathy

Antworten
Benutzeravatar
Gilbert
Meisterschreiberling
Beiträge: 5678
Registriert: Donnerstag 18. Juni 2009, 11:21
Kontaktdaten:

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Gilbert » Donnerstag 19. April 2018, 11:27

Der Schussel hat geschrieben:
Donnerstag 19. April 2018, 11:01
Es gab noch viele Kriegsversehrte, denen ein Arm und/oder Bein fehlte.
Nicht nur die, auch die eigentlichen Kriegsverbrecher, wie ehemalige SS-Leute sind mir begegnet. Zu erkennen waren sie an der Unterarmtätowierung. Manche prahlten sogar mit ihren Kriegserlebnissen....
Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.
Hermann Hesse

Benutzeravatar
Einsamer Igel
Eins mit dem Forum
Beiträge: 18859
Registriert: Donnerstag 29. November 2012, 17:57
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Schuschiheim, NRW

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Einsamer Igel » Donnerstag 19. April 2018, 11:32

relativ viele Contergangeschädigte. Sieht man heute kaum noch, wohl weil viele inzwischen gestorben sind.

Außerdem Autobatterien am Straßenrand. Früher hat man die so entsorgt.
Stell dir vor es geht und keiner kriegts hin. (Wolfgang Neuss)
Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest, bau den Grill auf.
Das Leben ist wie ein Fahrrad. Man muss sich vorwärts bewegen,
um das Gleichgewicht nicht zu verlieren. (Albert Einstein)

Benutzeravatar
Lonely
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1996
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 20:24
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: westlich von Stuttgart

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Lonely » Donnerstag 19. April 2018, 11:38

Ute, Schnute, Kasimir gab es in der ARD als Gegenstück zu den Mainzelmännchen im ZDF.
"You can´t always get what you want. But if you try sometimes you just might find you get what you need." - The Rolling Stones

"You spend your life waiting for a moment that just don´t come. Well, don´t waste your time waiting!" - Bruce Springsteen

Benutzeravatar
Montecristo
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4237
Registriert: Sonntag 8. März 2015, 19:45
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Montecristo » Donnerstag 19. April 2018, 12:22

Gilbert hat geschrieben:
Donnerstag 19. April 2018, 11:27
Der Schussel hat geschrieben:
Donnerstag 19. April 2018, 11:01
Es gab noch viele Kriegsversehrte, denen ein Arm und/oder Bein fehlte.
Nicht nur die, auch die eigentlichen Kriegsverbrecher, wie ehemalige SS-Leute sind mir begegnet. Zu erkennen waren sie an der Unterarmtätowierung. Manche prahlten sogar mit ihren Kriegserlebnissen....
Erinnert mich an ein Kindheitserlebnis. Muss Anfang der 70er gewesen sein. Mein Vater arbeitete im Vorgarten und ein Mann kam fröhlich pfeifend daher. Mein Vater hat ihn dann angesprochen: Das macht man doch jetzt nicht mehr. Da hat der gegrinst und ist weitergegangen. Ich habe das natürlich nicht verstanden. Die Melodie kannte ich halt nicht. Der Mann war wohl in der SS gewesen (oder hätte es toll gefunden da gewesen zu sein).
Bis 45 HC AB: Es kann sich ändern.

Benutzeravatar
One One Seven
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 464
Registriert: Freitag 17. Juni 2016, 12:38
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: Hamburg

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von One One Seven » Donnerstag 19. April 2018, 21:09

Die Bahn war im Winter besser als das Auto.

Benutzeravatar
Don Rosa
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1024
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 23:33
Geschlecht: männlich
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Don Rosa » Donnerstag 19. April 2018, 21:27

Früher waren noch Personen auf den Geldscheinen abgebildet und Falschgeld konnte mit Aquarellfarben und Buntstiften nachgemacht werden. (siehe Günter Hopfinger)
Seriös war ich letztes Jahr, jetzt wird's unseriös. :hierlang:

Benutzeravatar
Versingled
Bringt jede Tastatur zum Glühen
Beiträge: 8145
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 12:37
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Wohnort: 48°43'31.23"N, 9°11'38.61"E, 436m über NN + 12 Etagen
Kontaktdaten:

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Versingled » Donnerstag 19. April 2018, 22:08

One One Seven hat geschrieben:
Donnerstag 19. April 2018, 21:09
Die Bahn war im Winter besser als das Auto.
Stichwort Bahn ... es gab noch auf jedem Bahnhof einen Fahrdienstleiter, der eine Zug anhalten konnte damit die Fahrgäste nicht weitere 3 Stunden auf dem kalten Ostbahnhof in Kempten frieren mussten ...
50+ HC-AB ... es ist zu spät. | "Küstenwache" ist "Sea Patrol" für Arme | ICH bin ein guter Mensch! |West Coast Eagles - The West Is United! | Es wäre besser gewesen über den sexuellen Schatten zu springen, als Beziehung zu suchen um Sex zu haben. | Expect no mercy!

blaufusstoelpel
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1558
Registriert: Mittwoch 30. Dezember 2009, 21:42
Geschlecht: männlich
Wohnort: hinter dem Mond

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von blaufusstoelpel » Donnerstag 19. April 2018, 22:13

- Telefon mit Wählscheibe :shylove: und keine Flatrate - verabredet wurde sich noch persönlich am Vormittag in der Schule statt per WhatsUp
- gelbe Telefonzellen
- bei meiner Oma gab es noch eine Jauchegrube (wurde erst später an die Kanalisation angeschlossen)
- Modelleisenbahn :shylove: und entsprechende Läden in der Fußgängerzone
- Bahnpostzüge, FD Züge,
- BR 103 :shylove:
- rosarote Elefanten
- VHS Videorekorder und Videotheken
- Bildröhren-TV
- Musik-Kassetten
- Sendeschluss im TV, vorher wurde noch die westdeutsche Nationalhymne gespielt und dann kam das Testbild und dann das Rauschen
- gruselige Filmbeiträge - mit dieser Stimme aus dem Off - in Ede Zimmermanns XY
- wenig Geld :sadman: kaputte Hosen, Pullover oder Strümpfe wurden von meiner Mutter noch geflickt bzw gestopft statt durch Neukäufe ersetzt, (heute würde man das Nachhaltigkeit nennen, damals war einfach kaum Geld da)
- Deutsche Mark, Sparschwein und Weltspartag mit echten Geschenken - selbst, wenn nur ein paar Groschen eingezahlt wurden
- Karstadt in der Innenstadt mit einem vielfältigeren Sortiment als heute
- spontanes Nacktbaden am See (würde sich heute niemand mehr trauen, weil alle Smartphones haben und jederzeit Fotos machen können).
- kein Internet :sadman: :sadman:
- den Arschvoll :mrgreen:
- Fleisch nur ein oder zwei Mal die Woche
- Schnee an Weihnachten
Was der Gierige sucht ohne zu finden, findet der Liebende ohne zu suchen. (Unbekannt)

Benutzeravatar
Versingled
Bringt jede Tastatur zum Glühen
Beiträge: 8145
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 12:37
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Wohnort: 48°43'31.23"N, 9°11'38.61"E, 436m über NN + 12 Etagen
Kontaktdaten:

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Versingled » Donnerstag 19. April 2018, 22:14

Und btw ... es gab die 01 im laufenden Betrieb zu sehen ... :shylove:
50+ HC-AB ... es ist zu spät. | "Küstenwache" ist "Sea Patrol" für Arme | ICH bin ein guter Mensch! |West Coast Eagles - The West Is United! | Es wäre besser gewesen über den sexuellen Schatten zu springen, als Beziehung zu suchen um Sex zu haben. | Expect no mercy!

Benutzeravatar
One One Seven
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 464
Registriert: Freitag 17. Juni 2016, 12:38
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: Hamburg

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von One One Seven » Donnerstag 19. April 2018, 23:41

blaufusstoelpel hat geschrieben:
Donnerstag 19. April 2018, 22:13
- Telefon mit Wählscheibe :shylove: und keine Flatrate - verabredet wurde sich noch persönlich am Vormittag in der Schule statt per WhatsUp
- gelbe Telefonzellen
- bei meiner Oma gab es noch eine Jauchegrube (wurde erst später an die Kanalisation angeschlossen)
- Modelleisenbahn :shylove: und entsprechende Läden in der Fußgängerzone
- Bahnpostzüge, FD Züge,
- BR 103 :shylove:
- rosarote Elefanten
- VHS Videorekorder und Videotheken
- Bildröhren-TV
- Musik-Kassetten
- Sendeschluss im TV, vorher wurde noch die westdeutsche Nationalhymne gespielt und dann kam das Testbild und dann das Rauschen
- gruselige Filmbeiträge - mit dieser Stimme aus dem Off - in Ede Zimmermanns XY
- wenig Geld :sadman: kaputte Hosen, Pullover oder Strümpfe wurden von meiner Mutter noch geflickt bzw gestopft statt durch Neukäufe ersetzt, (heute würde man das Nachhaltigkeit nennen, damals war einfach kaum Geld da)
- Deutsche Mark, Sparschwein und Weltspartag mit echten Geschenken - selbst, wenn nur ein paar Groschen eingezahlt wurden
- Karstadt in der Innenstadt mit einem vielfältigeren Sortiment als heute
- spontanes Nacktbaden am See (würde sich heute niemand mehr trauen, weil alle Smartphones haben und jederzeit Fotos machen können).
- kein Internet :sadman: :sadman:
- den Arschvoll :mrgreen:
- Fleisch nur ein oder zwei Mal die Woche
- Schnee an Weihnachten
Davon habe ich auch noch einiges erlebt. Sendeschluss im TV kenne ich jedoch nicht mehr.

Benutzeravatar
Der Schussel
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 606
Registriert: Freitag 22. Januar 2016, 22:03
Geschlecht: männlich
Wohnort: Krefeld, NRW

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Der Schussel » Freitag 20. April 2018, 00:11

Am Wochenende hab ich noch die wunderschöne 103 gesehen. :tanzen2: In Koblenz.

In meiner Kindheit gab es ein Gespenst namens Chopper :kopfstand:
http://www.spiegel.de/einestages/legend ... 47494.html
Das Beste kommt noch.
Dein Gesicht ist dir gegeben, aber lachen musst du schon selber. :D
"Auf der Skala von 1-10, wie kompliziert bist du?" - "Geht auch 11?" - "Nein!" - "Warum nicht?"

Benutzeravatar
Le Chiffre Zéro
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2418
Registriert: Mittwoch 10. September 2008, 12:18
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Hamburg, Hansestadt, Freie und

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Le Chiffre Zéro » Freitag 20. April 2018, 14:12

Ich weiß gar nicht, was hier so viele haben. Lego gibt es noch. Was es nicht mehr gibt, sind die Bausätze und die Bauweisen der eigenen Kindheit. Es gibt mehr und ausgefallenere Serien; einzig die Stadt, die heute „City“ heißt, gibt es noch. Es gibt Lizenzserien von Star Wars über Harry Potter bis hin zu den Simpsons. (In den 80ern gab es Robin Hood, aber der war damals schon in der Public Domain.)

Es gibt weit mehr und weit spezialisiertere Teile (als Lego-Nostalgiker neigt man dazu, allen Teilen, die aufkamen, nachdem man selbst als Teenager das Interesse an Lego verloren hat, das Existenzrecht abzusprechen – die Lego-Fans der ersten Stunde lehnen z. B. bis heute Schrägen ab). Und was es auch nicht mehr gibt, ist eine Lego-Bahn, die sich betreiben läßt wie eine Modelleisenbahn mit ferngesteuerten Weichen und zugbeeinflussenden Signalen – mit der 12-V-Bahn ging das noch.

A propos Bahn: Märklin gibt es auch noch. Die haben sich aber über die Jahrzehnte stark verändert.

Einerseits ist aus dem Sortiment der 70er und frühen 80er Jahre noch einiges in Produktion. Im Start-up-Sortiment sieht man noch z. B. die Henschel DHG 500 C, den dreiachsigen Kranwagen oder den einen oder anderen zweiachsigen Güterwagen aus der 4400er-Serie mit dem 115-mm-Einheitsfahrwerk, teilweise also geringfügig weiterentwickelte Konstruktionen aus den 60ern. Die Länderbahn-Personenwagen 4107 und 4108 gibt es noch, ihre grünen Pendants 4038 und 4039 wieder, und zwar quasi unverändert und immer noch mit den alten RELEX-Kupplungen, der Weiterentwicklung von Märklins H0-Kupplung, die letztlich als NEM 360 europaweit genormt wurde. Dasselbe gilt für die meisten Einfach-Güterwagen der 4400er-Serie mit Einheitsfahrwerken. Und die alte Tenderlok 3000 wurde behutsam modernisiert zur 30000 mit brünierten Radsätzen und Gestängen, NEM-360-Schächten und – auch wenn die Artikelnummer es nicht aussagt – Digitaldecoder. All diese Modelle galten aber früher nicht als Einfach- oder Einsteigermodelle, bis Märklin Ende der 80er das „H0bby“-Sortiment startete. Da parkten sie so Sachen wie Dampfloks ohne nachgebildete Bremsen, die wenig vorbildgetreuen 4400er Güterwagen und alle Reisezugwagen ohne Kurzkupplung, darunter die immer noch produzierten Blechwagen.

Das lag daran, daß auch Märklin in den 80ern unter dem Druck stand, dem „Modell“ in „Modelleisenbahn“ mehr Rechnung zu tragen, zumal die diversen Zweileiterhersteller einer ständigen Weiterentwicklung unterlagen. Märklin hatte zwar eine noch stärkere Kundenbindung als Trix oder Fleischmann – also Kunden, die auf ihren Anlagen ausschließlich Märklin-Material fuhren und, soweit angeboten, verbauten –, aber wer nicht gerade eingefleischter „Märklinist“ war und kritiklos alles kaufte, was Göppingen auf den Markt brachte, neigte eben wegen dieser Weiterentwicklung dazu, irgendwann einen Neustart zu machen, und zwar mit einer wesentlich realitätsnäheren Zweileiteranlage, wo dann etliche Fabrikate zu finden waren. Nicht zuletzt lag das auch an der Fachpresse, vor allem in Gestalt von MIBA und Eisenbahn-Magazin mit ihren immer härteren Tests, die natürlich vorbildgetreue, fein detaillierte Modelle favorisierten. Und die kamen von überwiegend ausländischen Herstellern ohne Vollsortimenter-Anspruch wie Liliput (Österreich), Roco (Österreich) oder Rivarossi (Italien).

Bis Anfang der 80er hatte Märklin in H0 wenig vorzuweisen. Man konnte inzwischen Druckguß und farbigen Kunststoff bedrucken und hatte nicht nur Zinkdruckguß mit Reliefbeschriftung und lithographiertes Weißblech. Fenster hatten bedruckte Relief-Fensterrahmen und waren transparent; viele Wagen hatten sogar eine Inneneinrichtung. Statt Einzelbirnen direkt in der Fahrzeugfront gab es Lichtleiter. Seit einigen wenigen Jahren gab es relativ lange (270 mm) Reisezugwagen aus Kunststoff, die irgendwann die 240-mm-Blechwagen aus den 50ern beerben sollten. Die neuesten Errungenschaften waren geräuschlose, verschleißfreie elektronische Fahrtrichtungsumschalter in den Triebfahrzeugen mit den 3300er Artikelnummern und die Silberlinge und Eurofima-Wagen im Längenmaßstab 1:100 (264 mm LüP), die – und das war für Märklin schon fast sensationell – die korrekte Anzahl an Fenstern hatten.

Letzteres hatte aber schon Willy Ade bei Röwa Anfang der 70er Jahre entwickelt, und zwar ein ganzes Sortiment davon: TEE-Wagen, Schnellzugwagen, Mitteleinstiegswagen, Silberlinge. Gekürzt auf 1:100, aber ohne fehlende Fenster. Bei der Gelegenheit hatte er auch gleich eine kulissengeführte Kurzkupplung eingeführt mit einem Steckschacht für den Kupplungskopf, der sich damit ohne Werkzeug austauschen läßt. Letzterer war längst als NEM 362 genormt, obwohl Ade nach dem Ende von Röwa (bei dem die Reisezugwagen alle nach zu Roco gingen, wodurch sich der einstige überwiegende Zulieferer der US-Industrie zu einem der wichtigsten Hersteller im deutschsprachigen Raum mauserte) bei seiner neuen eigenen Firma einen genauso funktionierenden, aber wesentlich kleineren Kupplungsschacht einführte. Stichwort Ade: Inzwischen gab es sogar maßstäblich lange moderne Reisezugwagen (303 bzw. 316 mm). Jouef und Liliput hatten angefangen, Ade hatte mit bis heute unerreichter Detaillierung nachgelegt, aber zu horrenden Preisen, Roco hat ab Anfang der 80er im deutschsprachigen Raum diese Bauform populär gemacht. Einzig die Vendor-Lock-in-Fraktion in Deutschland versperrt sich dem bis heute.

Kurzkupplungen mit NEM-Schacht und Kulissenführung brachte Märklin erst Mitte der 80er, als sogar Fleischmann diese schon eingeführt hatte – und von der mit anderen Fabrikaten inkompatiblen Fallhakenkupplung auf die mit anderen Fabrikaten inkompatible Profi-Kupplung umgestiegen war, die heute in TT und N der Standard-Kurzkupplungskopf ist. Zumindest ist Märklins Kurzkupplungskopf zu NEM 360 kompatibel, denn viele Modelle ließen sich nicht auf den neuen Kopf umrüsten, es sollte aber alles mit allem kuppelbar bleiben.

1988 müßte das gewesen sein, als Märklin eine große Zäsur durchführte und etliche Modelle auf RAL-konformere Farbgebungen, elektronische Fahrtrichtungsschalter mit Lichtwechsel weiß/aus (bei Triebfahrzeugen) und Kurzkupplungen (kulissengeführt, wo möglich) umstellte. Andere konstruktive Änderungen, z. B. Korrektur der Fensterzahlen, gab es aber nicht. Damals war es auch, als Märklin seine ozeanblau/beige 221 vorstellte – mit Druckgußaufbau, aber mit Lichtwechsel weiß/rot, NEM-Schächten und derart viel schöner als das alte und unmaßstäbliche GFN-Modell, daß die Fachpresse sich umgehend einstimmig eine purpurrote Variante als V 200¹ in Epoche-Ⅲ-Ausführung mit Hamo-Gleichstrom-Technik wünschte.

Schon 1985 kam Märklin Digital auf, das heute noch einer der beiden großen Standards bei der digitalen Modellbahn ist. Etwas später kam der 5-Sterne-Hochleistungsantrieb auf, der nochmals später endlich digitaltauglich wurde.

Was Märklin regelrecht umkrempelte, war die Fusion mit Trix. Dort fuhr man dreigleisig: Erstens war man mit Minitrix immer noch Marktführer in der Baugröße N und hatte da mit die besten Modelle. Zweitens lief immer noch, wenn auch auf Sparflamme, Trix Express weiter – auch deshalb, weil etliche der zu Bundesbahnzeiten beschafften Schauanlagen mit Trix Express bestückt waren. Das führte dann dazu, daß der von Märklin entwickelte ICE 1 als Trix-Express-Modell erschien, weil die DB den auf den Schauanlagen fahren wollte. Und drittens gab es Trix International, das im Vergleich zu N damals immer noch relativ kleine H0-Sortiment, das aber durch mittlerweile sehr gut detaillierte Triebfahrzeugmodelle bestach.

Die Folge war, daß die Modellentwicklung in H0 durchweg auf Trix-Niveau angehoben wurde. Typische Märklin-Bauweisen verschwanden. Schwere Lokaufbauten aus Zinkdruckguß wurden verdrängt durch wesentlich feiner detaillierte aus Kunststoff, die aber Ballastgewichte im Inneren erforderlich machten. Die typischen Märklin-Motoren mit querliegender Achse, bei denen der lange Auslauf daher kam, daß Märklin-Getriebe keine Selbsthemmung hatten, wurden ersetzt durch bei anderen Herstellern längst zum Standard gewordene Rundmotoren in Längsrichtung mit Schneckengetrieben und ein oder zwei Schwungmassen. Der Unterschied zwischen Märklin und Trix ist nur noch, daß Märklin die Dreischienen-Zweileiter-Wechselstrom-Version anbietet und Trix die Zweischienen-Zweileiter-Gleichstrom-Version – von ansonsten identischen Modellen, die den Vergleich mit der Konkurrenz nicht mehr scheuen müssen. Auch Märklins in den späten 80ern mit viel Chuzpe auf den Markt gebrachter 1928er „Rheingold“, der trotz ansonsten feiner Detaillierung demonstrativ wieder lithographierte Tin-Plate-Wagenkästen bekam, ist längst Kunststoffmodellen gewichen.

Was heute im Start-up-Sortiment für Einsteiger läuft, ist überwiegend besser ausgeführt und detailliert als alles, was Märklin Mitte der 80er im ganz regulären Sortiment hatte (bevor die württembergische C neue Maßstäbe setzte).

Derweil sind die alten M-Gleise mit lithographierter Blechbettung ebenso verschwunden (ersetzt durch die C-Gleise mit Kunststoffbettung, die aus den Gleisen des kurzlebigen Alpha-Sortiments hervorgegangen sind) wie die alten Signale mit ihren klobigen Antrieben (ersetzt durch Signale mit LED-Beleuchtung auf mindestens Brawa-/Viessmann-Niveau) und die alten Stanzblechoberleitungen (ersetzt durch Drahtoberleitungen, weil in den 90ern sogar Märklins hauseigene Schauanlagenbauer irgendwann anfingen, Sommerfeldt-Oberleitungen zu verbauen).

Fahrgeräte mit integriertem Trafo, wie sie früher üblich waren, baut Märklin deshalb nicht mehr, weil die aus Sicherheitsgründen verboten sind. Das ist natürlich gerade bei Märklin ein Problem, weil man hier traditionell mit 50-Hz-Wechselstrom fährt und es daher sinnlos ist, typische externe Kleinnetzteile zu verwenden, die Gleichstrom ausgeben. Separate Fahrgeräte gibt es derweil bei Märklin schon seit dem Fahrpult 6600, Märklins Antwort auf das REPA 68 und Roco ASC1000 und ASC2000, das an einen Lichttrafo gehängt wurde; auch Märklin Digital hat seit jeher einen separaten Trafo, nicht zuletzt auch, weil daran im Zweifelsfall eine ganze Anlage hängt.

Was immer noch fehlt, sind maßstäbliche moderne Reisezugwagen – in allen Baugrößen oberhalb von Z. Derartige Wagentypen gibt es ja inzwischen sogar in der Baugröße Ⅰ, aber den Schneid, die Wagen maßstäblich lang zu machen, hatte man doch nicht, vermutlich, weil dann aufgefallen wäre, daß die aktuellen H0-Wagen auch noch auf 1:93,5 verkürzt sind. Und das wohlgemerkt, obwohl Märklin sein Ⅰ-Einfachsortiment, das den Reboot in den 80ern überlebt hat, gestrichen hat – jetzt gehört ihnen ja auch LGB, und die Ⅰ-Einfachmodelle wären Konkurrenz im eigenen Hause, zumal auch LGB aus unerfindlichen Gründen Normalspurmodelle im ungefähren Maßstab 1:29 baut. Daß die mini-club-Pendants „gestreckter“ wirken, weil sie (bis auf die Speisewagen) maßstäblich lang sind, fällt wohl deshalb nicht auf, weil in der Baugröße Z andere Wagen zu lang sind – da laufen nämlich heute noch sehr viele Konstruktionen aus den 70er und 80er Jahren.

Generell hat sich die Modellbahnszene seit den 80ern stark gewandelt. Die Ansprüche stiegen. Der Anteil derjenigen, die alles von einem Hersteller kauften, egal, was es war, und ihr ganzes Eisenbahnwissen aus den Katalogen einer einzigen Marke hatten, ist gegen null gefallen. Kaufhäuser haben keine Modellbahnecken mehr, wo es eh kaum mehr als Märklin, Faller, Wiking und vielleicht noch Minitrix gab. Statt dessen gibt es nur noch spezialisierte Händler, bei denen man auf einmal auf Marken stößt wie Alpha Trains, Heris, L.S. Models, ESU, Lenz, Brawa als Fahrzeughersteller (in der Form sind sie das schon seit mehr als 25 Jahren), außerdem Piko (bei denen aus der DDR-Zeit noch weniger geblieben ist als bei Märklin aus den 80ern – die haben sich extrem gemausert und sogar ihre Ostlastigkeit abgelegt) sowie deren „Spinoffs“ Gützold und Tillig (vormals Berliner TT-Bahnen, vormals Rokal). Die meisten Großanlagen werden inzwischen digital gesteuert, was tatsächlich sogar einfacher ist als die traditionelle analoge Steuerung mit getrennten Stromkreisen; damit entfiel auch die geschwindigkeitsabhängige Helligkeit der Beleuchtung der Fahrzeuge. Und auch die Riesenlücken, die es früher zwischen den Wagen gab, sind dank flächendeckend zum Standard gewordenen Kurzkupplungen auch verschwunden.

Um die Verbindung zu meiner eigenen Kindheit zu schlagen: Ich hatte zwar keine Modellbahn, interessierte mich aber brennend dafür und folgte zunächst einmal Märklin ab 1982 gespannt. 1985 etwa der InterCity Experimental mit zwei elektronisch synchronisierten Faulhabermotoren, die vierachsigen Umbauwagen mit kulissengeführten Kurzkupplungen und Märklin Digital. 1986 müßte dann der große Reboot der Baugröße Ⅰ inklusive Digitalisierung gekommen sein. Kurze Zeit später der gescheiterte Versuch, mini-club zu digitalisieren, kurz nach Einführung eines nicht unerheblichen USA-Sortiments. Erst in den späten 80ern fielen auch andere Fabrikate in mein Interesse. So bekam ich die Entwicklung gut mit, auch dadurch, daß ich anfing, Fachzeitschriften zu kaufen.

Weil das jetzt ziemlich viel war, kommen andere Themen (vielleicht) in einem späteren Post.
← Das da sind keine Klaviertasten. Es sind Synthesizertasten. Doch, da gibt es Unterschiede.
Bisherige Signatur ersetzt, weil die sowieso kaum jemand liest.

Benutzeravatar
Montecristo
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4237
Registriert: Sonntag 8. März 2015, 19:45
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Montecristo » Freitag 20. April 2018, 19:24

...Zeitschriften mit dem Fernsehprogramm für nächste Woche.
Und auf ARD lief am Sonntagnachmittag(?) eine kurze Sendung mit einer Programmvorschau.
Bis 45 HC AB: Es kann sich ändern.

Benutzeravatar
Swenja
Meisterschreiberling
Beiträge: 7830
Registriert: Dienstag 5. Februar 2013, 00:40
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: vergeben.

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Swenja » Freitag 20. April 2018, 19:34

Montecristo hat geschrieben:
Freitag 20. April 2018, 19:24
...Zeitschriften mit dem Fernsehprogramm für nächste Woche.
Und auf ARD lief am Sonntagnachmittag(?) eine kurze Sendung mit einer Programmvorschau.
stimmt ...immer, wenn ich bei meiner tante zu besuch war, mußte ich das programm ab 20.15 uhr mitschreiben. :verwirrt:
Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Tapferen ist sie die Chance.
Victor Hugo

Benutzeravatar
Versingled
Bringt jede Tastatur zum Glühen
Beiträge: 8145
Registriert: Sonntag 18. Januar 2015, 12:37
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Wohnort: 48°43'31.23"N, 9°11'38.61"E, 436m über NN + 12 Etagen
Kontaktdaten:

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Versingled » Freitag 20. April 2018, 19:39

Montecristo hat geschrieben:
Freitag 20. April 2018, 19:24
...Zeitschriften mit dem Fernsehprogramm für nächste Woche.
Meine Tageszeitung bietet das heute noch jeden Freitag.
50+ HC-AB ... es ist zu spät. | "Küstenwache" ist "Sea Patrol" für Arme | ICH bin ein guter Mensch! |West Coast Eagles - The West Is United! | Es wäre besser gewesen über den sexuellen Schatten zu springen, als Beziehung zu suchen um Sex zu haben. | Expect no mercy!

Mit müden Augen
Meisterschreiberling
Beiträge: 5846
Registriert: Freitag 24. April 2015, 20:22
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Mit müden Augen » Freitag 20. April 2018, 21:13

A propos ARD und heute noch: 11h30 jeden Sonntag, läuft da noch immer die Sendung mit der Maus?
geboren um zu leiden
chronisch müde

Benutzeravatar
Kostas Klopsis
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3627
Registriert: Freitag 23. November 2007, 22:48
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Wohnort: Westfalen
Kontaktdaten:

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Kostas Klopsis » Samstag 21. April 2018, 14:46

Mit müden Augen hat geschrieben:
Freitag 20. April 2018, 21:13
A propos ARD und heute noch: 11h30 jeden Sonntag, läuft da noch immer die Sendung mit der Maus?
Ja und nein:
9.30 Uhr im Ersten
11.30 Uhr im KiKa
Der späte Wurm überlebt den Vogel

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3770
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von LonesomeCoder » Montag 23. April 2018, 01:15

Mit müden Augen hat geschrieben:
Freitag 20. April 2018, 21:13
A propos ARD und heute noch: 11h30 jeden Sonntag, läuft da noch immer die Sendung mit der Maus?
Die habe ich auch immer gern geschaut :)
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199

Benutzeravatar
Elli
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1027
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 12:36
Geschlecht: weiblich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Elli » Montag 23. April 2018, 01:35

Ich erinnere mich grad auch an "Es war einmal ... das Leben" und "Es war einmal ... der Mensch".

Benutzeravatar
Endura
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 5377
Registriert: Freitag 23. September 2016, 17:14
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: offen für alles.

Re: In meiner Kindheit gab es....

Beitrag von Endura » Montag 23. April 2018, 07:27

Wurde hier schon Alf erwähnt?

Irgendwie finde ich seine Vorliebe für Katzen heute viel gruseliger als in der Kindheit: https://www.youtube.com/watch?v=R6I7nsO4Twg

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste