Gesprächsregeln

Themen rund um das Diskussionsklima im Absolute Beginner Treff

Moderatoren: Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal, Kathy

Gesprächsregeln (siehe Text)?

Finde ich gut
5
9%
Finde ich schlecht
16
29%
Für das Forum hilfreich
3
5%
Für das Forum ungeeignet
31
55%
Keine Meinung
1
2%
 
Abstimmungen insgesamt: 56

Florian_
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 948
Registriert: Montag 23. August 2010, 12:29
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von Florian_ » Mittwoch 1. Februar 2012, 16:20

Neri hat geschrieben:
Florian_ hat geschrieben:Mein Beispiel und das Beispiel von payman soll gleich sein?
Wie ich schon sagte: Ja.
Dein Beispiel war nur ausführlicher. Aber die Quintessenz ist dieselbe.
Eine Quintessenz ist in meinem Beispiel gar nicht vorhanden, kann also nicht verglichen werden und im ersteren Beispiel sind ein paar Sätze aneinandergereiht, mit willkürlichen kurzen Aussagen, die irreal sind und durch die Regelvorschläge so nicht sein müssen.

Wenn Du nicht diskuttieren willst, von mir aus. Ich will die Regeln auch nicht durchsetzen. Ich habe sie nur zur Diskussion gestellt

Neri
Meisterschreiberling
Beiträge: 6157
Registriert: Dienstag 28. Dezember 2010, 11:48
Geschlecht: weiblich

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von Neri » Mittwoch 1. Februar 2012, 16:26

Mein Diskussionsversuch ist daran gescheitert, dass Du darin keinen Diskussionsversuch siehst. ;)
Pacmans Beispiel ist und bleibt für mich die Kurzfassung dessen was Du geschrieben hast.

Und was DAS den Leuten hier nützen soll ist mir weiterhin nicht klar.
Angesichts der Vielzahl von Bedürftigen muss man sparsam sein mit seiner Verachtung.
(François-René de Chateaubriand)

Florian_
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 948
Registriert: Montag 23. August 2010, 12:29
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von Florian_ » Mittwoch 1. Februar 2012, 16:54

zu pacmans Kurzfassung.

Die Regeln sagen weder etwas über die Länge der Aussagen, noch über Inhalt der Fragen, noch über Erfahrungsaustausch etc. etwas aus.

Klar kann man eine 3 stündige Diskussion so schildern.

Begrüßung
Schweigen
Rede 1
Applaus
Rede2
Applaus
Verabschiedung

Was sagt denn das nun über den Inhalt der Veranstaltung aus? Noch mal gehe ich das Beispiel nicht durch, das überfordert meine Geduld. Entschuldigung.

Der Sinn der Regeln ist die Teilnehmer hier im Forum zu schützen vor vorschnellen Analysen, Interpretationen, Ratschlagsorgien und wer weiß woher stammenden Behauptungen. Andere die sich aufgrund der derzeitigen Verhaltensweisen nicht getrauen etwas zu sagen sollen ermuntertn werden sich auch mitzuteilen.

Neri
Meisterschreiberling
Beiträge: 6157
Registriert: Dienstag 28. Dezember 2010, 11:48
Geschlecht: weiblich

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von Neri » Mittwoch 1. Februar 2012, 17:31

Also entweder wir reden komplett aneinander vorbei, oder das ist so gewollt. :gruebel:
Florian_ hat geschrieben: Noch mal gehe ich das Beispiel nicht durch, das überfordert meine Geduld. Entschuldigung.
Ich auch nicht. Tschuldigung. :roll:

Aus dem Thema bin ich ab sofort jedenfalls raus. ;) :winken:
Angesichts der Vielzahl von Bedürftigen muss man sparsam sein mit seiner Verachtung.
(François-René de Chateaubriand)

Florian_
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 948
Registriert: Montag 23. August 2010, 12:29
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von Florian_ » Mittwoch 1. Februar 2012, 17:41

Neri hat geschrieben:Also entweder wir reden komplett aneinander vorbei, oder das ist so gewollt. :gruebel:
Aus dem Thema bin ich ab sofort jedenfalls raus. ;) :winken:
Vielleicht übersteigt das Verständnis des Beispiels nicht nur meine Geduld, sondern auch meine Fähigkeiten.

OK. kein Problem. :winken:

Bei Bedarf kannst du auf den Zug ja wieder aufspringen! ich sage dem Lokführer bescheid.

pyrit
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1206
Registriert: Freitag 3. Dezember 2010, 19:50
Geschlecht: weiblich
Ich suche hier ...: Freunde.

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von pyrit » Mittwoch 1. Februar 2012, 20:35

Warum ich solche Regeln nicht für sinnvoll halte, ist übrigens noch etwas anderes.
Wie auf "Ratschläge", Berichte, Interpretationen oder Nachfragen reagiert wird, ist hier sehr, sehr unterschiedlich:
Ich habe z.B. schon öfters von Dingen berichtet, die mir in irgend einer Weise geholfen haben - ausführlich hab ich da über das Bergwaldprojekt als Ferienidee geschrieben, über eine Zettelbox, in der angenehme Situationen schriftich gesammelt werden, über Listen, die man sich mit Erfolgen oder seinen Stärken aufstellen kann oder wie man versuchen könnte, sich zumindest zeitweise wohler in seiner Haut zu fühlen.
All das waren so gesehen auch Ratschläge oder Vorschläge - dennoch habe ich kein einziges Mal negative Reaktionen darauf erlebt. Manche sagten, toll, gute Idee, andere fragten nach oder schrieben, warum das für sie keine Option wäre oder ließen es einfach so stehen.
Ich habe hier auch noch nie erlebt, dass ich eine Nachfrage zu irgend einer Situation gestellt hätte und jemand sich dadurch beleidigt gefühlt hätte.

Man muss einfach mal sehen, dass hier von allen möglichen anderen Leuten eine ganze Menge von Ideen, eigenen Schilderungen, Fragen und auch Tipps kommen - die in keinster Weise als negativ empfunden werden.

Wenn dann an einer anderen Stelle eine negative Reaktion erfolgt, ist wohl nicht der richtige Schluss, dass es allgemein an Ratschlägen oder Fragen liegt - sondern vielmehr an diesen, die dort bemängelt wurden!
Und ich finde es sinnlos für die Diskussion und auch ärgerlich, dass dann teilweise bei Kritik keine Zwischentöne mehr gesehen werden (wollen) "Dir passt mein Ratschlag / meine Reaktion / meine Frage nicht? Dann bist Du wohl generell gegen Ratschläge / konstruktive Kritik / Nachfragen - und das würde das Einfrieren des Forums bedeuten".

Das ist, als würde jemand einem im Übermaß fette Kohlrouladen, Leber und Buttercreme-Torte servieren - und dem Hinweis, das käme einem langsam wieder hoch, die Alternative, gar nichts mehr zu essen gegenüber stellen würde, das wäre ein "Wenn Du mein Essen kritisierst schließe ich daraus, das Du gegen Essen im Allgemeinen bist und das führt zu diesen und jenen dramatischen Folgen - darum beschwer dich nicht über die nächste Creme-Torte..."

Die Regeln sind für mich im übertragenen Sinne ein Versuch, sich gegen eine bestimmte Form des Essens zu schützen - in dem man das Essen generell einschränkt.

Florian_
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 948
Registriert: Montag 23. August 2010, 12:29
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von Florian_ » Mittwoch 1. Februar 2012, 21:08

pyrit hat geschrieben:Ich habe z.B. schon öfters von Dingen berichtet, die mir in irgend einer Weise geholfen haben - ausführlich hab ich da über das Bergwaldprojekt als Ferienidee geschrieben, über eine Zettelbox, in der angenehme Situationen schriftich gesammelt werden, über Listen, die man sich mit Erfolgen oder seinen Stärken aufstellen kann oder wie man versuchen könnte, sich zumindest zeitweise wohler in seiner Haut zu fühlen.
All das waren so gesehen auch Ratschläge oder Vorschläge - dennoch habe ich kein einziges Mal negative Reaktionen darauf erlebt. Manche sagten, toll, gute Idee, andere fragten nach oder schrieben, warum das für sie keine Option wäre oder ließen es einfach so stehen.
Nach meinem Verständnis sind diese Schilderungen die Du beschreibst keine Ratschläge. Wenn jemand seine Erfahrungen oder Erlebnisse oder Kenntnisse berichtet, dann sind das Selbstoffenbarungen.

Ich habe mal nachgeschaut, was Wikipedia zu Ratschlag schreibt, das hier habe ich aktuell gefunden:
"Ein Ratschlag, auch Rat oder Empfehlung, ist eine meistens unverbindliche, in der Regel verbale Unterstützung. Sie kann von einer nahestehenden Person wie einem Freund oder dem Lebenspartner oder einer außenstehenden Person wie einem Arzt oder Berater erfolgen. Ein Ratschlag ist üblicherweise keine direkte Lösung eines Problems, sondern zeigt den ersten Schritt in Richtung eines gewünschten Ergebnisses auf. Dazu gibt er Hinweise auf mögliche Lösungen oder fasst die Lage aus einer anderen Perspektive zusammen. Gelegentlich werden Ratschläge in unverständlicher oder verschlüsselter Form gegeben, z. B. durch ein Orakel oder als Paradoxe Intervention."

Dies nur mal so zum Nachlesen was man unter Ratschlag verstehen kann.

Ich finde es auch echt überraschend, wie sehr dies hier doch als Einschränkung empfunden wird. In vielen Threads die ich lese oder an denen ich mich beteilige, beinhalten doch ausdrückliche Aufforderungen einen Rat zu geben oder Fragen die auf einen Rat abzielen. Diese Möglichkeit wird in den Regeln in keiner Weise verhindert oder eingeschränkt. Worum geht es also. Um wenige unaufgeforderte Empfehlungen.

pyrit
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1206
Registriert: Freitag 3. Dezember 2010, 19:50
Geschlecht: weiblich
Ich suche hier ...: Freunde.

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von pyrit » Mittwoch 1. Februar 2012, 21:11

und nochmal konkreter:

Mir ist aufgefallen, dass dann NICHT Anstoß genommen wird, wenn etwa gesagt wird:

* Ich habe in solche einer Situation und das hat dies und jenes bewirkt
* Ich hätte eine Idee und zwar ...
* Du könntest eventuell ...
* wenn ich Du wäre, würde ich wahrscheinlich ...


Es kommt regelmäßig DANN zum Zoff, wenn es eher heißt:

* wenn Du nicht dies und jenes..., musst Du Dich nicht wundern, wenn ...
* Ihr lehnt meinen Vorschlag ab, also ist Euch wohl überhaupt nichts an der Änderung Eurer Situation gelegen
* Es ist nun mal "normal", dass ...
* im Stile von "Ich hab Dir was zu sagen, aber Du mir nicht..."
* wenn gespottet wird bei Themen, die den betroffenen Leuten nahe gehen
* wenn ein belehrender Tonfall wie scheinbar von Erwachsenem zu Kind, angeschlagen wird


Das dürfte aber nicht nur hier, sondern in allen Gruppen von erwachsenen Menschen, die etwas miteinander zu tun haben, der Fall sein!

Auch beim Thema "Interpretationen" und "Nachfragen" kann ich mich nicht erinnern, dass es Streit gegeben hätte bei:

* Aus welchem Grund hast Du nicht ...
* Warum denkst Du darüber dies und jenes?
* Falls Du es so und so sehen würdest, denke ich folgendes ...


Die negativen Reaktionen kommen nach anderem wie:

* Du willst ja also ... (auch, wenn der Betreffende nie derartiges gesagt hat)
* -> mit Folge von "Dann musst Du Dich nicht wundern..."
* bei der dritten Nachfrage, wenn der Betroffene schon längst klar gemacht hat, dass er nicht weiter erzählen will
* belehrend beurteilenden "Ansagen", die nicht auf Augenhöhe stattfinden.


"Tolle" Beispiele waren im "Transvestiten-Thread", als zum x-ten Mal gefragt wurde, warum er denn nicht in der "Szene" suchen wolle - wo schon lange gesagt worden war, dass es darum gar nicht geht (das wäre tatsächlich bohrendes Nachfragen).
Oder der "grandiose" Vorschlag, ABs mal in einem Darkroom zusammen treffen zu lassen - und auf diverse posts, dass das doch reichlicher Schwachsinn sei, würde sich empört
* Ihr wollte Euch hier einfach nicht helfen lassen, Ihr wollt nur im eigenen Elend schmoren
* alle Vorschläge werden immer nur runter gemacht
* müsst Euch gar nicht wundern, wenns mit Euch nix wird
* jeder, der konstruktive Ideen einbringt, wird hier fertig gemacht


Oder auch ganz einfach, dass jemand einen Vorschlag aus bestimmten Gründen kritisiert oder nur schreibt, warum der für ihn nichts ist - und er darauf die "Dann musst Du Dich nicht wundern / alle Ideen werden hier runter gemacht / Ihr wollt ja gar nicht / ..." - Karte vorgehalten bekommt.

Florian_
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 948
Registriert: Montag 23. August 2010, 12:29
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von Florian_ » Mittwoch 1. Februar 2012, 21:43

Danke für die Beispiele. Bei den meisten wundert es mich gar nicht wenn es Zoff gab, da ich hierin öfter so etwas in Richtung Drohung lese, wenn Du das nicht machst, dann wird Dir jenes passieren etc. Wer läßt sich denn auch gerne drohen, nicht überraschend wenn sich dann Ärger breit macht. Ich selbst habe ein Reizklima ganz gerne, aber dies sollte sich Meinungsverschiedenheiten beziehen und sonst auf nichts anderes.

Wieso die Ratschläge in die Regeln gekommen sind weiß ich gar nicht, es sind übrigens nicht Regeln speziell für Anonyme Alkoholiker, wobei mir dies auch egal wäre, Hauptsache sie ermöglichen ein möglichst auskömmliches und konstruktives Gesprächsklima. Und hierbei setzt es bei mir aber auch immer wieder bei den Ratschlägen an. Es geht hier doch um eine Problematik, die schon lange besteht. Da nervt es doch wenn der fünfzigste meint eine Hilfe hinhalten zu müssen, die im Normalfall jeder hier schon 20 Mal gehört hat. Ein unaufgeforderter Ratschlag hat auch etwas damit zu tun die Kompetenz des anderen in Frage zu stellen. Wenn einer eine Hilfe benötigt, dann wird es an seinen Äußerungen schon deutlich werden und man kann nachfragen, ob man vielleicht mit einem Rat dienen kann. Das geschieht auch pausenlos und ist korrekt so.

pacman

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von pacman » Mittwoch 1. Februar 2012, 23:08

Florian: Wenn hier weder gefragt noch analysiert noch kritisiert noch geraten werden soll, dann bleibt doch nichts außer einer bloßen Wiedergabe der eigenen Situation übrig.

Überleg mal: Bei Threads wie: "Ich bin der Heribert aus Stuttgart, bin einsam und hätte so gern eine Beziehung" gibt es doch eigentlich keine Probleme. Die wirklich "erbitterten" Diskussionen fangen an bei Threads wie: "Frauen sind nur von Emotionen getrieben und wissen nicht, was sie wollen." Oder "Weibliche Orgasmen gibt es nicht". Oder wenn jemand zum 10000. Mal die selbe, sinnleere Frage stellt und alle darauf gegebenen Antworten ignoriert. Oder wenn jemand erzählt, er will seine Probleme mit Gewalt oder Gesetzesübertretungen lösen. Die meisten solcher Threads sind bewusst provokativ gestellt und die Leute erwarten darauf eine eher hitzige Diskussion. Es ist ja nicht so, als würde hier ständig grundlos auf Unschuldige eingeschlagen.

Ja, es gibt ein paar recht aggressive Gestalten hier - aber mit einem Klick auf "ignore" bist du sie los und bei wirklich krassen Verstößen werden sie gesperrt. Dies hier ist eine Spiegelung der wahren Welt da draußen - es gibt nette Menschen, die dennoch ab und an ausfällig werden, es gibt ausfällige, die ab und an nett sind und es gibt alles dazwischen. Vielleicht ist "Lernen, damit umzugehen" sogar eine der hilfreichsten Lektionen, die man aus diesem Forum mitnehmen kann...denn wie FrankBN schon gesagt hat: Eine ständige Wiederholung von "Du bist toll, so wie du bist!" und "Wow, ich bin nicht allein!" wird auf Dauer langweilig und wird auch niemandem sonderlich weiterhelfen.

Florian_
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 948
Registriert: Montag 23. August 2010, 12:29
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von Florian_ » Donnerstag 2. Februar 2012, 08:59

pacman hat geschrieben:Florian: Wenn hier weder gefragt noch analysiert noch kritisiert noch geraten werden soll, dann bleibt doch nichts außer einer bloßen Wiedergabe der eigenen Situation übrig.
Hier liegt ein Missverständnis. Wo steht in den Regeln, das nicht gefragt, analysiert oder interpretiert werden soll? Natürlich wird gefragt, und natürlich bleiben Analysen und Interpretationen nicht aus. Es geht darum, das z.B. wenn einer sagt ich bin einsam und immer gemobbt worden und habe ein Diplom in Geowissenschaften nicht der nächst beste Hobbypsychologe hier seine Analyse und Interpretation aufdrückt und noch 3 Ratschläge von zufällig vorbeiflitzenden mitten in die Diskussion reinhauen. Um nichts anderes geht es. Diese Regeln sind erprobt und weiß Gott nicht in Klostern mit Schweigegelübde um es mal unsachlich zu sagen. Aber egal, so einige haben ja schon Verständnis für den Sinn der Regeln gezeigt und da freu ich mich auch ganz besonders über einzelne Forenmitglieder. Aber danke für den Widerspruch.

pacman

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von pacman » Donnerstag 2. Februar 2012, 09:59

Florian_ hat geschrieben:Hier liegt ein Missverständnis. Wo steht in den Regeln, das nicht gefragt, analysiert oder interpretiert werden soll?
Regelvorschlag hat geschrieben:-Sprechen Sie von sich selbst
-Stellen Sie keine bohrenden Fragen
-Interpretieren und analysieren Sie nicht die Aussagen anderer
-Geben Sie keine Ratschläge. Tipps sind nur auf ausdrücklichen Wunsch willkommen
8-) ;)

Florian_
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 948
Registriert: Montag 23. August 2010, 12:29
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von Florian_ » Donnerstag 2. Februar 2012, 10:55

Ja, stimmt schon, aber ich finde da bleibt Spielraum für Auslegung. Also die bohrenden Frag en sowieso und die Analysen und Interpretationen fasse ich so auf: Analysieren und Interpretieren sie nicht ihre Gesprächspartner oder Forenmitglieder. Reden sie mit den Menschen und nicht über sie. So arg viel anders wird es in der Realität meinetwegen bei den AA auch nicht sein. Unter Aussagen anderer verstehe ich auch nicht das man jeden Satz auf Anhieb verstehen muß.

pyrit
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1206
Registriert: Freitag 3. Dezember 2010, 19:50
Geschlecht: weiblich
Ich suche hier ...: Freunde.

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von pyrit » Donnerstag 2. Februar 2012, 20:14

pacman hat geschrieben:Im Übrigen finde ich deinen Ton hier teils recht überlegen und belehrend - diese Eigenschaften finde ich im Allgemeinen eigentlich deutlich unangenehmer, als mal einen unangebrachten Ratschlag einwerfen.
oh pacman, ich frage mich grade, wie Du, die haargenau die gleiche Kritik gegen sich selber so gar nicht annehmen konnte, hoffst, ein anderer möge sie sich von Dir zu Herzen nehmen.
Und nein - das schreibe ich nicht als Angriff, oder weil Du eine Beziehung hast oder weiß-der-Kuckuck-was, das frage ich mich grade wirklich.

pacman

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von pacman » Freitag 3. Februar 2012, 02:55

pyrit hat geschrieben:
pacman hat geschrieben:Im Übrigen finde ich deinen Ton hier teils recht überlegen und belehrend - diese Eigenschaften finde ich im Allgemeinen eigentlich deutlich unangenehmer, als mal einen unangebrachten Ratschlag einwerfen.
oh pacman, ich frage mich grade, wie Du, die haargenau die gleiche Kritik gegen sich selber so gar nicht annehmen konnte, hoffst, ein anderer möge sie sich von Dir zu Herzen nehmen.
Und nein - das schreibe ich nicht als Angriff, oder weil Du eine Beziehung hast oder weiß-der-Kuckuck-was, das frage ich mich grade wirklich.
Ich nehme Kritik an, wenn ich sie für gerechtfertigt halte. Ich mag mich ein paar mal durchaus im Ton vergriffen haben und habe mich dafür auch, insbesondere per PN, entschuldigt. Ich denke, insbesondere in meinen letzten Beiträgen habe ich (sogar trotz öffentlicher Beleidigungen) stets versucht, einen neutralen Ton zu behalten. Ab und zu vergreifst du dich auch im Ton, pyrit. Und nicht nur mit gegenüber. Daher nehme ich von dir kommende Kritik an mir eher nicht so sehr zu Herzen wie von einigen anderen Usern hier, deren Meinung ich für objektiver halte, und insbesondere von Menschen, die mich im wahren Leben kennen (zumal Kritik von dir häufig sehr generell und nicht an eine bestimmte Situation gerichtet ist - das finde ich weniger hilfreich).

Was Florian sich zu Herzen nimmt und was nicht, bleibt letztendlich ihm überlassen - mir ist es recht egal, da ich ihn nicht persönlich kenne und mir das Forum nicht so zu Herzen nehme. Daher "hoffe" ich nichts in dieser Richtung.

Florian_
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 948
Registriert: Montag 23. August 2010, 12:29
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von Florian_ » Freitag 3. Februar 2012, 09:45

Da hier schon über mich geschrieben wird, schreibe ich da auch noch was dazu.

Ich weiß noch nicht was ich mit dem Kommentar anfangen soll? Ist es nun schlecht belehrend zu wirken, oder vielleicht oft sogar gut? Wenn ich Ratschläge oder Erklärungen als gut bewerte, dann ist das doch gut oder nicht? Wenn ich nach den von mir vorgeschlagenen Regeln bewerte ist es schlecht. Ist mir nicht schlüssig, was mit dem Kommentar anzufangen ist. Nach einem Lob hört es sich halt mal nicht an. Aber wer hat hier das Recht meinen Beiträgen ein Zeugnis zu geben?Aber ich finde es schon interessant Rückmeldungen auch über Verhaltensweisen hier im Forum zu bekommen. Also grad mal so Danke dafür!

pacman

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von pacman » Freitag 3. Februar 2012, 10:54

Florian_ hat geschrieben:Ich weiß noch nicht was ich mit dem Kommentar anfangen soll? Ist es nun schlecht belehrend zu wirken, oder vielleicht oft sogar gut? ...Aber wer hat hier das Recht meinen Beiträgen ein Zeugnis zu geben?
Ich denke, jeder hat das Recht, deinem Betragen ein Zeugnis zu geben. Um den Bogen zu de Regeln zurückzuschlagen, das ist meiner Meinung nach der Grundstein einer sinnvollen Unterhaltung, die nicht nur aus "Mir geht es so." "Oh, interessant! Mir geht es anders." besteht. Natürlich sollte man immer auf den angemessenen Ton achten. Also nicht "Du bist doof", sondern "Ich fand deinen Ton eben ein wenig unangebracht". Und, was mir persönlich am Herzen liegen würde, wie man auch aus der vorherigen Unterhaltung mit pyrit sehen kann: Mit zu allgemeiner Kritik kann ich (und ich denke, oftmals auch andere) nicht so viel anfangen, ich brauche spezielle Beispiele, woran ich dann erkennen kann, wo mein Fehler liegt. Also nicht "Du bist immer so zickig" sondern vielleicht eher "Ich finde, dass du in diesem speziellen Punkt (Zitat einfügen) etwas zu empfindlich reagierst".

Florian_
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 948
Registriert: Montag 23. August 2010, 12:29
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von Florian_ » Freitag 3. Februar 2012, 12:12

pacman hat geschrieben:Um den Bogen zu de Regeln zurückzuschlagen, das ist meiner Meinung nach der Grundstein einer sinnvollen Unterhaltung,
Die Aussage verstehe ich nun nicht. Was ist die Grundlage einer sinnvollen Unterhaltung? Die Regeln, die angeblich nicht funktionieren?

Zu deinen Aussagen über Kritik: Geht mir auch so. Wenn es allgemein und ohne persönliche Ansprache geschrieben wird ist es oft nicht greifbar. Es läuft im Forum Vieles unter der Überschrift Frustabbau. Das macht auch Sinn und ist wichtig. Schimpfworte wären vielleicht manchmal gar nicht so schlecht, da hat man schneller was los, aber da stehen die geltenden Regeln dagegen. Ich hoffe ich werde verstanden. Das ist nur allgemein gemeint.

pacman

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von pacman » Freitag 3. Februar 2012, 12:51

Florian_ hat geschrieben:
pacman hat geschrieben:Um den Bogen zu de Regeln zurückzuschlagen, das ist meiner Meinung nach der Grundstein einer sinnvollen Unterhaltung,
Die Aussage verstehe ich nun nicht. Was ist die Grundlage einer sinnvollen Unterhaltung? Die Regeln, die angeblich nicht funktionieren?
Nein. 1. Die Grundlage einer sinnvollen Unterhaltung ist meiner Meinung nach die Möglichkeit, auf seinen Gesprächspartner einzugehen und unter Umständen auch Kritikpunkte zu benennen. Diese Dinge funktionieren für mich nicht ohne Fragen oder gelegentliches Analysieren und Interpretieren. Alles, was man auf sein Gegenüber erwidert, beinhaltet im Grunde irgendwie auch eine Analyse und/oder Interpretation. Somit müsste man, um die Regeln wirklich einzuhalten, gar nicht auf ihn eingehen, außer vielleicht Mitleids- oder Verständnisbekundungen.
2. Ich habe nie gesagt, dass die Regeln nicht funktionieren. Ich habe nur gesagt, dass sie, wenn sie angewendet werden, für mich eine sinnvolle Unterhaltung nicht zulassen.

DoubleBind

Re: Gesprächsregeln

Beitrag von DoubleBind » Freitag 3. Februar 2012, 14:38

Finde das mit den Gesprächsregeln albern. Streit ist wichtig um seelische Blockaden zu lösen und eine 'friedhöfliche' Athmosphäre ist imho. kontraproduktiv.
Das Forum ist auch kein Ersatz für ein psychotherapeutisches Setting, die Moderation hier hat die Aufgabe den Ton zu 'mäßigen', mehr nicht.
Jeder kann und soll natürlich an der Art und Weise wie er mit anderen (und sich selbst) spricht arbeiten.

Antworten

Zurück zu „Diskussionsklima“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste