Karneval 2020

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Wolleesel, otto-mit-o, Obelix, Finnlandfreundin, Esperanza, Peter, Calliandra

Antworten
Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 7874
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Karneval 2020

Beitrag von LonesomeCoder » Freitag 6. März 2020, 20:50

Reinhard hat geschrieben:
Donnerstag 5. März 2020, 21:21
Mit jemand, der danebensteht und so tut, als ob er nicht dazugehört, korrigiere: der offensichtlich nicht dazugehört, da will sich natürlich auch niemand auf ein Gespräch einlassen. Es ist unter anderem bei solchen Gelegenheiten, dass ich sogar daran scheitere, Blickkontakt aufzunehmen. :sadman: Eine schlechtere Ausgangslage kann ich mir fast nicht vorstellen (was aber wohl ein Mangel an Phantasie ist).

Was wäre jetzt bei Karneval anders? :gruebel:
Außer, dass man jemanden auf die Verkleidung ansprechen kann, fallen mir keine kennenlernrelevanten Unterschiede ein.
tenorita hat geschrieben:
Donnerstag 5. März 2020, 23:01
Wenn du aber jemanden ansprechen willst, geht es niemals leichter als während der Fassenacht( obwohl die Mainzer- und nur für die kann ich sprechen- sowieso ein sehr offenes, freundliches Völkchen sind- wenn du willst, kommst du hier überall ins Gespräch und wenn es nur im Bus ist). Bei einem Volksfest sind viele Leute, die aber in ihren Kreisen unterwegs sind. Während der Fassenacht kannst du mit JEDEM Kontakt bekommen.
Das andere ist das Gemeinschaftsgefühl. Du stehst am Zugweg und wartest auf den Zug. Einer lässt z.B. "im Schatten des Doms" mit irgendeinem Gerät abspielen und ALLE im Umkreis singen mit.
Die meisten werden wohl nicht alleine gehen. Aber auch wenn man alleine unterwegs ist, hat man gute Chancen, Anschluss zu finden. Frag in einer Kneipe, oder in einem Feldlager einer Garde, ob du dich mit an den Tisch quetschen darfst, stell dem Nebenmann oder der Nebenfrau zwei Fragen und schon hast du Anschluss. Ist der nett, hast du einen tollen Abend. Passt es nicht, gehst du zum nächsten Tisch oder Lokal- alles kein Problem, alles völlig normal, keiner findet das seltsam, peinlich oder unhöflich, auch nicht, wenn du wieder gehst.
Aber sind den beim Karneval die meisten nicht auch schon in einer festen Gruppe unterwegs so wie generell beim Ausgehen (vom alleine hingehen wird meist abgeraten und stattdessen die Suche einer Gruppe empfohlen)? Das von dir im letzten Absatz beschriebene gibts bei Volksfesten in Bayern auch, halt nur im Bierzelt an den Tischen (sofern jemand mutig genug ist, interessante Themen hat und bei der dortigen Geräuschkulisse eine Unterhaltung führen kann). Kommen Männer im Karneval auch leichter in Kontakt als anderswo beim Ausgehen?
NBUC hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 14:04
Schlomo hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 13:56
Früher habe ich dort teilgenommen und war "draußen", aber nie etwas probiert oder geschafft, da zu dem Zeitpunkt eher desinteressiert.
Also gehört da doch mehr als nur draußen sein und "teilnehmen" dazu. Und da kommen wir dann genau an den Punkt wo es schwierig und entscheidend wird, die "Tippgeber" aber aussteigen.
Genau das meinte ich mit meinen Kritiken.
Obelix hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 14:15
Angesichts von Reinhards Wohnregion und seiner Wortwahl denke ich da vor allem an die bayerische Variante des Volksfests: auf der einen Seite die übliche Mischung aus Fahrgeschäften, Schieß- und Fressbuden, auf der anderen Seite eben das eine oder andere Festzelt, wo man sich zum Essen und Trinken hinsetzen kann, und wo in der Regel auch Musik gespielt wird. Sozusagen die Normalität, zu der das Oktoberfest das Extrem ist. Und da es in den Festzelten hauptsächlich Bier zu trinken gibt, steht halt hin und wieder mal jemand mit einem Bier in der Hand irgendwo herum.
Wenn ich von Volksfesten schreibe, meine ich auch genau das.
inVinoVeritas hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 14:46
Vor allem: wenn schon die banalste Tatsache - nämlich dass mehr als nur "pyhsisch anwesend sein" dazugehört - schon bereits Verwunderung hervorruft, auf welcher Ebene soll man dann überhaupt noch anfangen Dinge zu erläutern? Schon Kleinkinder lernen im Kindergarten, dass man freundlich auf andere Kinder zugehen muss, wenn man mitspielen möchte. Wer alleine in der Ecke rumsteht spielt halt nicht mit. Genauso verhält es sich, wenn man am Karneval teilnehmen will: man sucht sich entweder Leute via Facebook/Spontacts (da gab es dutzende Aufrufe jeden Tag sich zu Karnevalsaktivitäten anzuschließen) oder fragt jemanden z.B. aus einem Forum ob man gemeinsam hin will. Oder man wirft sich mal alleine ins Getümmel der Karnevalskneipen, wo man permanent andere Menschen kennenlernt. So sind die Rheinländer: offen, herzlich und locker drauf.
Dazu gehört Offenheit, Lust sich auf andere einzulassen, Neues auszuprobieren.
Wer nichts mit Karneval am Hut hat: fein. Wer weitab von Karnevalshochburgen wohnt: entweder als Anlass für einen Städtetrip in eine Hochburg nehmen, oder halt sein lassen.
Welche hochanalytischen und mit wissenschaftlichen Statistiken und Wahrscheinlichkeiten untermauerten "Drehbücher" werden denn da erwartet?
Aus deiner Sicht mag es einfach und klar sein...
Dass man auf Leute zugehen und mit ihnen interagieren muss wenn man Kontakt will und es nur mit hingehen nicht getan ist, wird den meisten ABs noch klar sein. Aber sich dann dort wie verhalten, so dass man Erfolg hat und positiv wahrgenommen wird und man für die anderen kein abschreckender Psycho ist, mit dem niemand reden oder neben ihm sitzen will? Wie sich überwinden, wenn jemand egal ob auf früheren negativen Erfahrungen basierend oder wegen irrationaler Ängste sich nicht traut, andere anzusprechen? Wie kann ein verkrampfter, schüchterner, nachdenklicher, introvertierter usw. Mensch "offen, herzlich und locker drauf" werden? Das sind Punkte, die für einige ABs Probleme darstellen. Antworten auf diese Fragen würden uns helfen. Auf Fußball übertragen fehlt uns also nicht die Info, dass wir mehr Tore als die Gegner schießen müssen um zu gewinnen, sondern wie wir mehr Tore schießen und gegnerische verhindern. "Mehr Passgenauigkeit" könnte hier der nächste Schritt sein. Aber wie trainiert man diese?
Solstice hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 14:51
Okay. Körperliche Anwesenheit reicht meist nicht, korrekt.

Hier ein paar weitere "Tipps" aus persönlicher Erfahrung:
Kommt man allein, erstmal ein Getränk (egal was) besorgen und die Menschen beobachten. Gruppen oder Einzelpersonen ausmachen, die auf den ersten Blick "nett" erscheinen (konkreter z.B.: sie lächeln, sie sind ähnlichen Alters, sie wirken nicht asozial oder gar bedrohlich, beim Karneval: Sie tragen ein Kostüm, das man erkennt oder das besonders aufwändig ist).

Sich allein (oder mit Freunden) zu diesen Grüppchen stellen, kurz mit einem Lächeln grüßen, eine Frage stellen oder ein besonderes Kostüm kommentieren. Kurz dem Gespräch lauschen und schauen, ob man einsteigen kann.
Alternativ: Auf die Tanzfläche begeben, wenn man daran Spaß hat.

Verhält sich das erwählte Grüppchen ablehnend, in dem es z.B. seinen "Kreis" eher schließt und niemand mit einem spricht, wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Hat man nicht die Kraft dazu, dies endlos zu wiederholen: Sich loben, es versucht zu haben. Und dann machen, wozu man Lust hat (jederzeit denkbar: Heimgehen). Versuchen, sich nicht niederzumachen.
Sind Freunde anwesend kann man sich auf diese konzentrieren und mit ihnen quatschen, trinken, tanzen oder was man sonst mit ihnen so tut.

Verhält sich das erwählte Grüppchen freundlich: Sich möglichst am Gespräch beteiligen. Smalltalk machen, vielleicht geht auch mehr, wenn man auf einer Wellenlänge liegt. Hat man kein Interesse mehr: Freundlich verabschieden. Weiterziehen. Oder Abbruch. Wie man Lust hat.

Wiederholt man dies einige Male, steigert dass die Chancen, Kontakte zu knüpfen. Social Skills zu trainieren. Und nach weiteren Versuchen vielleicht immer einen kleinen Schritt weiter zu kommen.

Das war nur mein persönlicher Vorschlag, wie man es besser angehen könnte als "körperlich anwesend sein". Kein Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Wenn es Rückfragen gibt oder man an Probleme sieht: Gerne nachhaken.
Einen Kritikpunkt könnte ich vorweg nehmen: "Was tun, wenn ich das alles bereits 30x getan habe, aber nur Ablehnung erfahre." Schwierig zu beantworten - dafür müsste ich den Menschen besser kennen. Ist hier im Forum kaum leistbar. Dann mein Folgeratschlag: Auf AB-Treffen gehen und nach Feedback fragen oder nach Übungsdates/-Gespräche mit anschließendem Feedback fragen.
Danke, klingt logisch, solche Beiträge finde ich gut. Wobei das fett markierte aber bei meinen Besuchen im Nachtleben auf alle Gruppen zutraf :( Oft sind die Gruppen auch in einer Kreisformation mit Gesichtern nach innen gerichtet.
NBUC hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 16:42
Ich gehe einmal von alleine unterwegs aus. Wenn man mit Freunden unterwegs ist, sollten die und die interne Interaktion ja schon einen Abend "retten können".

Beobachten war dann ja das, was ich üblicherweise gemacht habe - jetzt aber nicht karnevalspezifisch.

Die Bedeutung des Getränks war mir jetzt nicht geläufig. Aber wenn das schon zählt, frage ich mich in wie weit weitere Körpersprache etc "nicht passt".

Zum "nette Gruppe": So etwas sehe ich extrem selten und verbinde ich noch seltener mit alkoholerheiterten Personen. In der Regel sind da bei den auffälligen Gruppen/Personen eher Fremdschämmomente und die Diagnose von Primatenverhalten angesagt (oft dann Dominanzspielchen) - der Rest bleibt dabei grau. Vielleicht ist das "nett" daran auch die Erinnerung an Jugendsünden, aber die fehlen ja bei mir zumindest entsprechend auch.
Altersähnlich ist dann noch einmal ein weiteres Problem. Bei den Ü30Parties schien es auf der einen Seite die Leute UM die 30 zu geben und dann der nächste Cluster wieder so aus (Doppel)Paaren zu bestehen, welche noch einmal einen Abend "jung sein" wollten.
Ich könnte mir vorstellen beim Karneval ist das ähnlcih und die Leute meienr Altersklasse würde ich beim Kinderkarneval mit dem Nachwuchs finden.

Ich entdecke in der Regel bei so einem "Rausgehen" zumindest so einige, welche mir unympathisch sind (oft durch entsprechende Ähnlichkeiten zu solchen Typen aus der Schulzeit) und die Masse der Leute sagen mir einfach gar nichts.
Überhaupt vermute ich gerade, dass dieses "grau sein" der meisten Menschen möglicherweise eine aus autistischen Zügen oder mangelnder Erfahrung mit ausreichend variablen Typen unter entsprechenden Umständen oder dem ausfallenden positiven Musterabgleich mit Vertrautem/als positiv Erlebten als positivem Reiz oder allem zusammen hängt.

Es würde mich interessieren, ob das bei anderen, welche mit den "Tipps" nichts anfangen können, ähnlich aussieht mit der Teilnehmerwahrnehmung und es da schon grundlegende Unterschiede in der Abstimmung der "Grundmelodie" zu den typischen Leuten und daraus abgeleitet Orten gibt, weil man einfach diese "Szenenerfahrung" nicht oder in negativer Weise erfahren hat.

Die nächste Sache wäre das mit der Kommunikation/Smalltalk in der Partyzone selber. Wie soll das bei dem Lautstärkepegel gehen? Ich bekomme da maximal kurze Ausrufe mit und die oft schon nur verstümmelt.
Meinen Beobachtungen nach passiert da "reguläres Gespräch" dort auch eher wenig. Unterhalkten wird dann woanders, aber dort dann wieder als wahrgenommen noch geschlossenere Gruppe.
Wenn es Kontakt mit Externen gibt, "zieht" scheinbar eine Gruppe eine andere oder einen Teil einer anderen größeren Gruppe in eine Ruhezone, wo die Leute dann aber auch eher unter sich bleiben. Erfolgreiche Einzelauslösungen haben ich dann nur noch zu später Stunde und unter entsprechendem Alkoholeinfluss gesehen wenn auch solche Gruppen auffasern oder Leute orientierungslos sich verlieren. Manchmal sah das dann auch aus wie Wölfe, die ein von der Herde getrenntes Reh schlagen.

Was das Ansprechen von gemischten Gruppen angeht habe ich die Erfahrung gemacht, das ist wie bei einer Kaltansprache: entweder hast du einen guten Grund oder du wirst als Störer/bzw. Konkurrent abgewiesen. Im übrigen gilt dies öfters auch für entsprechende vorangehende Freizeitbörsenkontakte, wo dann auch nur noch Frauen oder Paare gesucht werden - teils sogar ausdrücklich.

Wenn man mit einem guten Anlass dann doch einmal mit einer Gruppe in Kontakt gekommen ist (was wegen der Notwendigkeit diesen Grund zu vermitteln dann auch üblicherweise in den Übergangszonen z.B. im Eingang oder an den Futterstellen erfolgte und nicht in der Ruhezone, wo man unter sich bleibt oder im kommunikationsfeindlichen Partybereich selber) stelle ich fest (auch bei Ereignissen wie Stammtischen, wenn es kein klares Leitthema gibt) , dass da irgendeine Art abtastenden Smalltalk/Sondierung erfolgt, deren Erfolgskriterien mir allerdings entgehen und damit ggf. erstes dem Neuen (sprich mir) entgegengebrachtes Basisinteresse dann schnell ersticken bzw. zu Sprachlosigkeit mangels Lebensweltüberschneidungsdefiziten führen.
Die ersten paar Runden kann man noch mit Standardfragen überbrücken, aber kurz danach beginnt dann bald die Ratlosigkeit.
An einem größeren Gespräch beteiligen ist in der Regel ebenso fruchtlos mangels Themenverständnis und doppelt, wenn es um Personen geht, welche der Gruppe, aber eben nicht dem Neuen bekannt sind.

Tanzen ist jetzt bei mir ein höchst persönliches kordinatives und scheinbart unüberbrückbares Defizit. Ich habe kein Rythmusgefühl, sondern muss das bewußt abzählen. Also ich im Gespräch schon verkopft gelten soll, ist das beim Umgang mit Musik noch ein paar Stufen härter.

Mein Resumee:
Ich weiß nicht wie das Karnevalspezifisch ist. Ggf. ist gerade an Karneval der "Abcheckfilter" etwas relaxter als sonst.

Aber wenn man auf Alkohol nicht mit entsprechender Enthemmung und "Spaßigkeit" reagiert und sich darüber in ähnliche "spaßiges" Umfeld integriert sehe ich nicht, wo man da ohne jetzt "szenetauglich" zu sein weiter kommt, insbesondere als Einzelkämpfer.

Den ersten entscheidenden Unterschied scheint es mir zu machen, ob man alleine zu so etwas geht oder als 2er oder 3er-Trupp. (Bei mehr bleibt es dann meinem Eindruck nach üblicherweise doch in der geschlossener Gesellschaft in der man gekommen ist, wenn nicht irgendwer Bekannte trifft und somit vermittelt)
Leider ist da was wahres dran. Deckt sich sehr mit dem, was ich beim Ausgehen beobachtete.
Captain Unsichtbar hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 15:52
Nonkonformist hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 14:57
Was mich immer wieder ein bisschen stoert ist diese allgemeine tendenz:

Soziales tier gut, einzelgaenger schlecht, verdient AB, muess zwangshaft sozialisiert und konformiert werden.
Ja, vor allem auch in Kombination mit der völlig haltlosen Behauptung, nur die absoluten "Herdentiere" hätten Beziehungen...
Mit Online-Dating, wenn es den für einen klappt, würde es auch eine Möglichkeit zur Suche unabhängig von warmen Umfeldern geben.
Nonkonformist hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 17:19
Krausig hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 17:08
Nonkonformist hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 14:57
Was mich immer wieder ein bisschen stoert ist diese allgemeine tendenz:

Soziales tier gut, einzelgaenger schlecht, verdient AB, muess zwangshaft sozialisiert und konformiert werden.
Wie so oft, du fühlst dich angesprochen und zu etwas gedrängt, das kein bisschen auf dich bezogen war. Warum immer dieser Beißreflex? Willst du dir immer wieder selbst beweisen, wie anders du bist?
No.
Ich verteidige nur das recht der menschen, einzelgaenger zu sein und bleiben zu wollen.
Ohne dabei zwangshaft auf einen partnerin verzichten zu muessen.

Sie wuerden diesen passenden partnerinnen sowieso eher nicht auf partys finden.

Genau so wie ich meinen freunden aus meinen schulzeit nie in kneipen oder auf karnevalsfeten gefunden haette.
Da waren sie einfach nie.

Wenn ein Reinhard kein nutzen darin sieht, fremden auf karnevalsfeten an zu sprechen, dann ist das halt so. Das kann man auch mal so stehen lassen.

A propos.
Als so anders betrachte ich mich nicht.
Ich betrachte mich sogar als volkommen normal.
Ein paradiesvogel, das haben den anderen aus mich gemacht.
+1
Nonkonformist hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 19:14
Lazarus Long hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 19:06
Nonkonformist hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 17:54
Einfach uebersetzt: Wer nicht sozialer werden will, hat in diesen forum kein existenzrecht.
Ich empfinde deine Übersetzung nicht als einfach, sondern als so überzogen, daß sie schon falsch ist.
Welche regel denn?
Es gibt hier eine menge menschen die nicht unbedingt sozialer werden wollen und trotzdem regelmaessig im forum schreiben.
Wie erwaehnt, eine suggestive und unterschwellige art zu missionieren.
Das Hoppala den weniger-sozialen unter uns als abnormal und abweichend sieht, ist schon laengst klar.
Ja, es ist legitim, wenn jemand nur eine Beziehung und/oder Sex, aber keinen größeren Freundeskreis will. Sehe zumindest ich so.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Benutzeravatar
LaraMarie
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 548
Registriert: Samstag 14. September 2019, 20:14
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.

Re: Karneval 2020

Beitrag von LaraMarie » Freitag 6. März 2020, 21:21

LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 20:50
Aber sind den beim Karneval die meisten nicht auch schon in einer festen Gruppe unterwegs so wie generell beim Ausgehen (vom alleine hingehen wird meist abgeraten und stattdessen die Suche einer Gruppe empfohlen)? Das von dir im letzten Absatz beschriebene gibts bei Volksfesten in Bayern auch, halt nur im Bierzelt an den Tischen (sofern jemand mutig genug ist, interessante Themen hat und bei der dortigen Geräuschkulisse eine Unterhaltung führen kann). Kommen Männer im Karneval auch leichter in Kontakt als anderswo beim Ausgehen?
Als Einzelperson braucht man schon sehr viel Selbstbewusstsein, wenn man feste Gruppen ansprechen will, aber es gibt ja genügend Situationen, wo man auch als Einzelperson gut ins Gespräch kommen kann. Wenn man an der Theke sitzt oder mal draußen eine rauchen bzw. frische Luft schnappen will. Dennoch muss man solche Gelegenheiten nutzen, denn von allein kommt da selten etwas ;)
LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 20:50
Aus deiner Sicht mag es einfach und klar sein...
Dass man auf Leute zugehen und mit ihnen interagieren muss wenn man Kontakt will und es nur mit hingehen nicht getan ist, wird den meisten ABs noch klar sein. Aber sich dann dort wie verhalten, so dass man Erfolg hat und positiv wahrgenommen wird und man für die anderen kein abschreckender Psycho ist, mit dem niemand reden oder neben ihm sitzen will? Wie sich überwinden, wenn jemand egal ob auf früheren negativen Erfahrungen basierend oder wegen irrationaler Ängste sich nicht traut, andere anzusprechen? Wie kann ein verkrampfter, schüchterner, nachdenklicher, introvertierter usw. Mensch "offen, herzlich und locker drauf" werden? Das sind Punkte, die für einige ABs Probleme darstellen. Antworten auf diese Fragen würden uns helfen. Auf Fußball übertragen fehlt uns also nicht die Info, dass wir mehr Tore als die Gegner schießen müssen um zu gewinnen, sondern wie wir mehr Tore schießen und gegnerische verhindern. "Mehr Passgenauigkeit" könnte hier der nächste Schritt sein. Aber wie trainiert man diese?
Du kennst die Antwort doch...
Sie nennt sich Übung. Wo lernt man denn sonst mit Menschen umgehen, wenn nicht mit Menschen direkt? :gruebel:
Dein Fußballbeispiel macht es doch eindeutig. Wie schießt man mehr Tore? Mit mehr Übung.
LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 20:50
Oft sind die Gruppen auch in einer Kreisformation mit Gesichtern nach innen gerichtet.
Ja, sind sie, aber es gibt genügend Gruppen oder auch Gelegenheiten, wo Gruppen sich auch für einige Minuten oder sogar Stunden auflösen. Das sage ich als jemand, der immer nur mit Gruppen losgeht und solche Situationen kenne. Da werde ich dann mal an der Theke abgepasst oder jemand wirft mir beim Tanzen einen Blick zu. Ein Kreis ist häufig auch kein Kreis. Wenn ich mit 10 Leuten unterwegs bin, dann kenne ich einige vllt flüchtig und einige wiederum sehr gut. Ich unterhalte mich meist dann vorrangig mit den Menschen, die ich schon gut kenne. Jemand der höflich dazustößt ist meist willkommen. Auch schon oft genug erlebt, dass jemand sich eingegliedert hat. :daumen:
Du wirst es wahrscheinlich nicht bemerken, aber viele Menschen auf Partys haben sich auch erst dort kennengelernt, auch wenn die oft so reden als kennen sie sich schon seit Jahren.
LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 20:50
Ja, es ist legitim, wenn jemand nur eine Beziehung und/oder Sex, aber keinen größeren Freundeskreis will. Sehe zumindest ich so.
Ja, natürlich ist das legitim. Nur wenn immer wieder gesagt wird, dass man kein warmes Umfeld hat und aber gerne eins hätte, dann ist es doch kein Hexenwerk, wenn jemand dann Ratschläge für eine Erweiterung seines Bekanntenkreises gibt, oder? :D

knopper
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3502
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2016, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Südostniedersachsen / Sachsen-Anhalt

Re: Karneval 2020

Beitrag von knopper » Freitag 6. März 2020, 21:52

Hoppala hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 15:40
knopper hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 11:42
trotzdem habe ich immer noch arge Probleme damit "aus mit raus zu kommen"...also so richtig. :D wohl fühle ich mich dabei auf jeden Fall nicht....
Ergo: du fühlst dich mit dir selbst nicht wohl. Änder das.

naja ich fühle mich schon wohl mit mir selbst... nur eben in dieser Situation nicht.

Hanuta hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 14:23
Wer mit "draußen" lediglich versteht physisch nicht zuhause zu sein, hat ganz andere Probleme. ;)
Ist wohl trivial, dass damit vor allem gemeint ist, dass man auch mit anderen Menschen interagieren soll und nicht nur ruhig in der Ecke stehen.
ja das ist ja logisch.
Also dass man wenn man unter Leute geht auch interagieren sollte. Kann ich ja auch…aber es reicht eben nicht. Grade bei Frauen muss eben irgendwann der Punkt kommen wo man über Smalltalk hinaus geht, etwas vorsichtig rumschäkert, flirty wird usw... und da hapert es eben immer noch sehr bei mir.

inVinoVeritas hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 14:46
Vor allem: wenn schon die banalste Tatsache - nämlich dass mehr als nur "pyhsisch anwesend sein" dazugehört - schon bereits Verwunderung hervorruft, auf welcher Ebene soll man dann überhaupt noch anfangen Dinge zu erläutern? Schon Kleinkinder lernen im Kindergarten, dass man freundlich auf andere Kinder zugehen muss, wenn man mitspielen möchte. Wer alleine in der Ecke rumsteht spielt halt nicht mit.
nun ja....ist jetzt evt,. nicht sehr verwunderlich, aber genau das war bei mir schon im Kindergarten der Fall :D Ist also schon so dass es irgendwo eine Typsache ist, und das halt ein ganzes Leben so bestehen bleibt. Ist jedenfalls meine Theorie dazu.
LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 20:50
Aus deiner Sicht mag es einfach und klar sein...
Dass man auf Leute zugehen und mit ihnen interagieren muss wenn man Kontakt will und es nur mit hingehen nicht getan ist, wird den meisten ABs noch klar sein. Aber sich dann dort wie verhalten, so dass man Erfolg hat und positiv wahrgenommen wird und man für die anderen kein abschreckender Psycho ist, mit dem niemand reden oder neben ihm sitzen will? Wie sich überwinden, wenn jemand egal ob auf früheren negativen Erfahrungen basierend oder wegen irrationaler Ängste sich nicht traut, andere anzusprechen? Wie kann ein verkrampfter, schüchterner, nachdenklicher, introvertierter usw. Mensch "offen, herzlich und locker drauf" werden? Das sind Punkte, die für einige ABs Probleme darstellen. Antworten auf diese Fragen würden uns helfen. Auf Fußball übertragen fehlt uns also nicht die Info, dass wir mehr Tore als die Gegner schießen müssen um zu gewinnen, sondern wie wir mehr Tore schießen und gegnerische verhindern. "Mehr Passgenauigkeit" könnte hier der nächste Schritt sein. Aber wie trainiert man diese?

ganz genau. Es ist die Passgenauigkeit, also dass man bei möglichst vielen sofort gut ankommt...und das versemmle ich immer wieder. :hammer:

LaraMarie hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 21:21
Du kennst die Antwort doch...
Sie nennt sich Übung. Wo lernt man denn sonst mit Menschen umgehen, wenn nicht mit Menschen direkt? :gruebel:
Dein Fußballbeispiel macht es doch eindeutig. Wie schießt man mehr Tore? Mit mehr Übung.
LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 20:50
Oft sind die Gruppen auch in einer Kreisformation mit Gesichtern nach innen gerichtet.
naja mag ja alles sein...nur dauert es eben sehr sehr lange, zumindest bei mir. Bis sich weitere fortschritte einstellen bin ich sicherlich schon wieder 5 Jahre älter :D :hammer:

Benutzeravatar
LaraMarie
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 548
Registriert: Samstag 14. September 2019, 20:14
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.

Re: Karneval 2020

Beitrag von LaraMarie » Freitag 6. März 2020, 21:58

knopper hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 21:52
naja mag ja alles sein...nur dauert es eben sehr sehr lange, zumindest bei mir. Bis sich weitere fortschritte einstellen bin ich sicherlich schon wieder 5 Jahre älter
Knoppi, ich will dir da echt nicht zu nahe treten. So wie du deine Situationen immer schilderst, dann bekommst du ja sogar regelmäßig Gelegenheiten, die du aber nicht nutzt^^
Ein Fortschritt könnte es doch sein die Gelegenheiten mal zu nutzen. Ich glaube wenn du sie nie nutzt, dann wirst du auch in 20 Jahren noch an der selben Stelle stehen, aber vllt fällt ja in der Zwischenzeit ein Mädel vom Himmel, die dich erobern will. Kann man alles nicht ausschließen ;)

knopper
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3502
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2016, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Südostniedersachsen / Sachsen-Anhalt

Re: Karneval 2020

Beitrag von knopper » Freitag 6. März 2020, 22:05

v
LaraMarie hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 21:58
knopper hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 21:52
naja mag ja alles sein...nur dauert es eben sehr sehr lange, zumindest bei mir. Bis sich weitere fortschritte einstellen bin ich sicherlich schon wieder 5 Jahre älter
Knoppi, ich will dir da echt nicht zu nahe treten. So wie du deine Situationen immer schilderst, dann bekommst du ja sogar regelmäßig Gelegenheiten, die du aber nicht nutzt^^
Ein Fortschritt könnte es doch sein die Gelegenheiten mal zu nutzen. Ich glaube wenn du sie nie nutzt, dann wirst du auch in 20 Jahren noch an der selben Stelle stehen, aber vllt fällt ja in der Zwischenzeit ein Mädel vom Himmel, die dich erobern will. Kann man alles nicht ausschließen ;)
naja so oft es es das nicht der Fall...wären es ganz sicher wenn ich mehr unternehmen würde das gebe ich zu :D
Ist auch mit der Hauptpunkt den ich verändern muss da gibt es keine Ausreden...

Benutzeravatar
Captain Unsichtbar
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2452
Registriert: Sonntag 19. Juni 2016, 21:40

Re: Karneval 2020

Beitrag von Captain Unsichtbar » Freitag 6. März 2020, 22:08

LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 20:50
Captain Unsichtbar hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 15:52
Nonkonformist hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 14:57
Was mich immer wieder ein bisschen stoert ist diese allgemeine tendenz:

Soziales tier gut, einzelgaenger schlecht, verdient AB, muess zwangshaft sozialisiert und konformiert werden.
Ja, vor allem auch in Kombination mit der völlig haltlosen Behauptung, nur die absoluten "Herdentiere" hätten Beziehungen...
Mit Online-Dating, wenn es den für einen klappt, würde es auch eine Möglichkeit zur Suche unabhängig von warmen Umfeldern geben.
Sowie mit Dutzenden anderen Möglichkeiten auch. Das Leben besteht aus mehr als nur Karneval und Online-Dating...
"I never asked for this."

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 7874
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Karneval 2020

Beitrag von LonesomeCoder » Freitag 6. März 2020, 22:28

LaraMarie hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 21:21
Du kennst die Antwort doch...
Sie nennt sich Übung. Wo lernt man denn sonst mit Menschen umgehen, wenn nicht mit Menschen direkt? :gruebel:
Dein Fußballbeispiel macht es doch eindeutig. Wie schießt man mehr Tore? Mit mehr Übung.
LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 20:50
Oft sind die Gruppen auch in einer Kreisformation mit Gesichtern nach innen gerichtet.
Ja, sind sie, aber es gibt genügend Gruppen oder auch Gelegenheiten, wo Gruppen sich auch für einige Minuten oder sogar Stunden auflösen. Das sage ich als jemand, der immer nur mit Gruppen losgeht und solche Situationen kenne. Da werde ich dann mal an der Theke abgepasst oder jemand wirft mir beim Tanzen einen Blick zu. Ein Kreis ist häufig auch kein Kreis. Wenn ich mit 10 Leuten unterwegs bin, dann kenne ich einige vllt flüchtig und einige wiederum sehr gut. Ich unterhalte mich meist dann vorrangig mit den Menschen, die ich schon gut kenne. Jemand der höflich dazustößt ist meist willkommen. Auch schon oft genug erlebt, dass jemand sich eingegliedert hat. :daumen:
Du wirst es wahrscheinlich nicht bemerken, aber viele Menschen auf Partys haben sich auch erst dort kennengelernt, auch wenn die oft so reden als kennen sie sich schon seit Jahren.
Ja, Übung. Aber gezielte Übungen und nicht einfach irgendwas machen. Auch ist nützliches Feedback notwendig. Im Fußball gibts dazu den Trainer. Der sagt einem Spieler, was und wie er am besten übt und weißt ihn drauf hin, was er falsch und anders oder besser machen kann. Aber welches Feedback gibts von Frauen? Kein Match, keine Antwort, kein Gespräch, aber jetzt nichts konstruktives, was einem Mann dabei helfen kann, es in Zukunft besser zu machen. Wird für Frauen von Männern aber wohl nicht groß anders sein.

Ich glaube deinen Beobachtungen einfach mal, selbst wenn ich sowas noch nie bezeugte. Mag sein, dass das regional oder je nach Lokalität verschieden sein kann.
LaraMarie hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 21:58
knopper hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 21:52
naja mag ja alles sein...nur dauert es eben sehr sehr lange, zumindest bei mir. Bis sich weitere fortschritte einstellen bin ich sicherlich schon wieder 5 Jahre älter
Knoppi, ich will dir da echt nicht zu nahe treten. So wie du deine Situationen immer schilderst, dann bekommst du ja sogar regelmäßig Gelegenheiten, die du aber nicht nutzt^^
Ein Fortschritt könnte es doch sein die Gelegenheiten mal zu nutzen. Ich glaube wenn du sie nie nutzt, dann wirst du auch in 20 Jahren noch an der selben Stelle stehen, aber vllt fällt ja in der Zwischenzeit ein Mädel vom Himmel, die dich erobern will. Kann man alles nicht ausschließen ;)
Ansprüche kann man nicht "einfach so" ändern. Mag zwar logisch und richtig sein, dass er Chancen hätte wenn er die Frauen nehmen würde, die er haben könnte, aber wenn er keinerlei Anziehung zu ihnen verspürt, dann hilft das nicht. Angenommen, du würdest nur auf Männer stehen, die Eigenschaft X in Ausprägung 90 Punkte oder mehr haben. Alle, die an dir Interesse haben, hätten dort aber max. 10 Punkte und verspürst null Anziehung oder findest sie sogar abschreckend. Würdest du dir dann einen solchen als Partner nehmen oder doch lieber weiter suchen?
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Benutzeravatar
LaraMarie
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 548
Registriert: Samstag 14. September 2019, 20:14
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.

Re: Karneval 2020

Beitrag von LaraMarie » Freitag 6. März 2020, 22:58

LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 22:28
Ja, Übung. Aber gezielte Übungen und nicht einfach irgendwas machen. Auch ist nützliches Feedback notwendig. Im Fußball gibts dazu den Trainer. Der sagt einem Spieler, was und wie er am besten übt und weißt ihn drauf hin, was er falsch und anders oder besser machen kann. Aber welches Feedback gibts von Frauen? Kein Match, keine Antwort, kein Gespräch, aber jetzt nichts konstruktives, was einem Mann dabei helfen kann, es in Zukunft besser zu machen. Wird für Frauen von Männern aber wohl nicht groß anders sein.
Das wäre natürlich das Optimum, aber wie machen es denn Straßenfußballer? Kids die von der Straße aufsteigen und entdeckt werden haben auch jahrelang schon ohne spezielles Feedback geübt. Das Feedback äußert sich dann vllt in der Relevanz oder Irrelevanz der Spielfigur auf dem Feld.
Sie sehen dann auch nur, dass andere besser sind und versuchen dann genau so gut zu werden.
Die vielen Menschen da draußen haben es ja auch alle so gelernt. ;)
LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 22:28
Ansprüche kann man nicht "einfach so" ändern. Mag zwar logisch und richtig sein, dass er Chancen hätte wenn er die Frauen nehmen würde, die er haben könnte, aber wenn er keinerlei Anziehung zu ihnen verspürt, dann hilft das nicht. Angenommen, du würdest nur auf Männer stehen, die Eigenschaft X in Ausprägung 90 Punkte oder mehr haben. Alle, die an dir Interesse haben, hätten dort aber max. 10 Punkte und verspürst null Anziehung oder findest sie sogar abschreckend. Würdest du dir dann einen solchen als Partner nehmen oder doch lieber weiter suchen?
Wenn jeder so hohe Ansprüche hätte, dann wäre die Menschheit schon ausgestorben.
Wenn jeder Typ der Meinung ist, dass ein Model gerade gut genug ist, dann bleiben hinten sehr viele Frauen übrig ;)
Ansprüche sind daher nicht naturgegeben, sondern oftmals auch ein Produkt unserer Sozialisation und Medien.

Edit:
Natürlich kann der Computernerd, der sich täglich Pizza bestellt, seine Freizeit am liebsten vor dem PC verbringt und Sport für Mord hält darauf bestehen, dass ein IG Model gerade gut genug ist oder dass die hübscheste in der Klasse oder dem Uni Jahrgang einem eine Chance gibt, aber dann braucht man sich echt nicht wundern, dass es nicht klappt^^
Gleich und Gleich gesellt sich gerne. So ist das nun mal.
Zuletzt geändert von LaraMarie am Freitag 6. März 2020, 23:13, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 7874
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Karneval 2020

Beitrag von LonesomeCoder » Freitag 6. März 2020, 23:13

LaraMarie hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 22:58
Das wäre natürlich das Optimum, aber wie machen es denn Straßenfußballer? Kids die von der Straße aufsteigen und entdeckt werden haben auch jahrelang schon ohne spezielles Feedback geübt. Das Feedback äußert sich dann vllt in der Relevanz oder Irrelevanz der Spielfigur auf dem Feld.
Sie sehen dann auch nur, dass andere besser sind und versuchen dann genau so gut zu werden.
Die vielen Menschen da draußen haben es ja auch alle so gelernt. ;)

Wenn jeder so hohe Ansprüche hätte, dann wäre die Menschheit schon ausgestorben.
Wenn jeder Typ der Meinung ist, dass ein Model gerade gut genug ist, dann bleiben hinten sehr viele Frauen übrig ;)
Ansprüche sind daher nicht naturgegeben, sondern oftmals auch ein Produkt unserer Sozialisation und Medien.
Jeder Straßenfußballer, der ein Profi wurde, hat zwei Eigenschaften: er hat viel Talent und er wurde entdeckt und gefördert. Du darfst nicht nur die sehen, die erfolgreich wurden, sondern auch die, die nach einiger Zeit den Fußball mangels Erfolg und/oder Spaß dran wieder bleiben haben lassen oder auch nach 10 Jahren immer noch kaum was können und noch immer nur hobbymäßig spielen.

Es gibt zwar Studien, die zeigen, dass selbst Kleinstkinder, die noch nicht von Medien oder anderen Menschen beeinflusst sind, hier Präferenzen haben, aber ja, auch die Sozialisation und Medien spielen hier eine große Rolle. Diese Punkte erklären zwar, wie seine Ansprüche zustande kommen, aber liefern keine Lösung für ihn. Das, was bei ihm der Pornokonsum und Bilder von Frauen in der Werbung, Musikvideos, usw. ausgelöst haben, ist passiert. Das geht nicht weg, nur wenn er mitm Porno schauen aufhören würde.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Reinhard
Tippt schneller als der eigene Schatten
Beiträge: 9068
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 40+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Karneval 2020

Beitrag von Reinhard » Freitag 6. März 2020, 23:15

Krausig hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 11:52
Reinhard hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 11:24
Reinhard hat geschrieben:
Donnerstag 5. März 2020, 23:11
Wozu?
Ich präzisiere die Frage mal:

Angenommen ich habe auf einem Karneval jemand neues getroffen. Ich kenne ihn oder sie nicht. Was mache ich dann mit der Person auf dem Karneval? :gruebel:
Was du machst kann ich natürlich nicht sagen. Aber vielleicht was ich (und viele Andere) machen würden.
Erstmal zusammen tanzen, schunkeln, zuprosten, anlächeln. Wenn "Sie" das Ganze dem Augenschein nach positiv aufnimmt, vielleicht mal etwas "touchy" werden? Beim Tanzen den Arm um sie legen, evtl sogar ein Bützchen (Küsschen) geben? Dann vielleicht mal versuchen zu quatschen, vielleicht zu den Rauchern dazu raus gehen? Sie vielleicht fragen: hey ich kenn da im die Ecke die Kneipe XY, da ist auch immer toll was los, sollen wir da hin gehen? (Idealerweise kennt man sich also auch ein bisschen aus). Wenn sie dann mit geht, hast schon halb gewonnen. Entweder wirklich dann zusammen durch den Karnevalsabend ziehen und danach "zu dir oder zu mir?", aber muss auch nicht sein. Nummern tauschen und nächsten Tag dran bleiben reicht auch erstmal.

Ja und wenn du jetzt sagst, das kann ich alles nicht, das traue ich mich nie, dann ist der Tipp Karneval auch für dich nicht geeignet.

Also irgendwas karnevalspezifisches war da jetzt nicht dabei, das man tun könnte. Macht jetzt keinen Unterschied, außer unter der Annahme, dass im Karneval eher die Nummern getauscht werden als bei anderen Gelegenheiten.

Ich würde da eher ein Gespräch führen wollen um jemand kennenzulernen. Das scheint in der Umgebung eher schwierig zu sein ("versuchen zu quatschen"). Wechselt man Kneipen, um auf dem Weg von einer in die andere miteinander reden zu können? :gruebel: :gruebel:

Und nein, tanzen, schunkeln und zuprosten sind jetzt keine Tätigkeiten, auf die ich freue und ich kaum erwarten kann, wenn ich ihnen mal wieder nachgehen kann.
Wir müssen jetzt zusammenstehen, indem wir nicht zusammen stehen.

Benutzeravatar
LaraMarie
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 548
Registriert: Samstag 14. September 2019, 20:14
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.

Re: Karneval 2020

Beitrag von LaraMarie » Freitag 6. März 2020, 23:18

LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 23:13
Jeder Straßenfußballer, der ein Profi wurde, hat zwei Eigenschaften: er hat viel Talent und er wurde entdeckt und gefördert. Du darfst nicht nur die sehen, die erfolgreich wurden, sondern auch die, die nach einiger Zeit den Fußball mangels Erfolg und/oder Spaß dran wieder bleiben haben lassen oder auch nach 10 Jahren immer noch kaum was können und noch immer nur hobbymäßig spielen.
Selbst die, die es nicht zum Profi geschafft haben werden immer noch besser als der Durchschnitt sein ;)
Also passt das Prinzip doch wieder.
LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 23:13
Es gibt zwar Studien, die zeigen, dass selbst Kleinstkinder, die noch nicht von Medien oder anderen Menschen beeinflusst sind, hier Präferenzen haben, aber ja, auch die Sozialisation und Medien spielen hier eine große Rolle. Diese Punkte erklären zwar, wie seine Ansprüche zustande kommen, aber liefern keine Lösung für ihn. Das, was bei ihm der Pornokonsum und Bilder von Frauen in der Werbung, Musikvideos, usw. ausgelöst haben, ist passiert. Das geht nicht weg, nur wenn er mitm Porno schauen aufhören würde.
Na, wenn das so eine allgemeine Regel ist, dass pornosschauende Menschen immer nur Models daten, dann wird Deutschland ja zeitnah aussterben ;)

Reinhard
Tippt schneller als der eigene Schatten
Beiträge: 9068
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 40+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Karneval 2020

Beitrag von Reinhard » Freitag 6. März 2020, 23:19

Schlomo hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 11:09
Reinhard hat geschrieben:
Donnerstag 5. März 2020, 23:11
Wozu?
:gruebel:

Sind wir etwas patzig?
Das war mein letzter Gedanke kurz bevor ich den Rechner ausgemacht habe und ins Bett bin. Ich war schon zu müde, um weiter auszuformulieren.
Tut mir leid. :oops:
Wir müssen jetzt zusammenstehen, indem wir nicht zusammen stehen.

Reinhard
Tippt schneller als der eigene Schatten
Beiträge: 9068
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 40+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Karneval 2020

Beitrag von Reinhard » Freitag 6. März 2020, 23:25

Obelix hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 14:15
Calliandra hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 14:02
Melli hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 12:03


Nur mal so nebenbei eine Verständnisfrage: Was verstehst Du hier unter "Volksfest"?

Ich dachte bislang, das sei ein Rummelplatz :? Da kann man Geisterbahn fahren, sich einen kandierten Apfel kaufen, etc. Aber doch nicht mit einer Flasche Bier in der Hand herumstehen :shock:

(Wobei das etwas wäre, aus dem ich tatsächlich sozusagen herausgewachsen bin. Das reizte mich nicht mehr :shy:)
Naja, Volksfeste gibt es vielerlei. Dazu gehört z. B. auch die sogenannte Kirmes, wo es u.a. auch abendliche Tänze gibt. Aber hier verbindet man mit dem Begriff auch teilweise regional verschiedene Dinge – und für mache ist die Kirmes scheinbar auch einfach ein Synonym für den Rummelplatz. Ich kenne es eher als Dorffest mit Umzügen, Abendveranstaltungen etc. Dabei kommt das dann schonmal vor, dass man mit einer Flasche Bier in der Hand rumsteht ;)
Angesichts von Reinhards Wohnregion und seiner Wortwahl denke ich da vor allem an die bayerische Variante des Volksfests: auf der einen Seite die übliche Mischung aus Fahrgeschäften, Schieß- und Fressbuden, auf der anderen Seite eben das eine oder andere Festzelt, wo man sich zum Essen und Trinken hinsetzen kann, und wo in der Regel auch Musik gespielt wird. Sozusagen die Normalität, zu der das Oktoberfest das Extrem ist. Und da es in den Festzelten hauptsächlich Bier zu trinken gibt, steht halt hin und wieder mal jemand mit einem Bier in der Hand irgendwo herum.
Danke, die Erklärung passt. Das enthebt mich der Notwendigkeit einer eigenen Antwort. :daumen:

Ich habe aber nirgendwo geschrieben, dass die Flasche, mit der ich rumstehe, Bier enthalten würde. Bier würde man hier nicht aus der Flasche sondern aus der Maß trinken. :mrgreen:
Wir müssen jetzt zusammenstehen, indem wir nicht zusammen stehen.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 7874
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Karneval 2020

Beitrag von LonesomeCoder » Freitag 6. März 2020, 23:31

LaraMarie hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 23:18
Na, wenn das so eine allgemeine Regel ist, dass pornosschauende Menschen immer nur Models daten, dann wird Deutschland ja zeitnah aussterben ;)
Es kann diesen Effekt geben, muss aber nicht. Ein guter Schutz dagegen wäre was, was manchen ABs leider fehlt: ausreichend enger persönlicher Kontakt mit anderen Frauen, damit ein Mann lernt, dass auch eine nicht so hübsche Frau toll sein kann. Außerdem ist nicht jeder Mann gleich anfällig dafür.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Benutzeravatar
Melli
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3565
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2019, 00:27
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Udagamandalam, Todanadu (Nilgiris District, Tamilnadu, India)

Re: Karneval 2020

Beitrag von Melli » Freitag 6. März 2020, 23:40

LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 20:50
Außer, dass man jemanden auf die Verkleidung ansprechen kann, fallen mir keine kennenlernrelevanten Unterschiede ein.
Wenn ich mich auf die Schilderungen hierin verlasse, dann sind die Leute im Karneval offener als sonst. Wenn man nicht so der Fassenachter (m/w/d) ist, dann ändert das für einem selbst zunächst nicht so viel. Ich kann auch nicht sagen, ob nun wer in welcher Stadt besser oder schlechter zurechtkommen wird.

Idealerweise wäre schon gut, wenn man sich in einer passenden Lokalität an die Theke setzte und der Dinge harren könnte 🍹 Muß ja nicht die nächstbeste Eckkneipe sein.
LaraMarie hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 21:21
Du wirst es wahrscheinlich nicht bemerken, aber viele Menschen auf Partys haben sich auch erst dort kennengelernt, auch wenn die oft so reden als kennen sie sich schon seit Jahren.
Bei Bedarf dazu noch den praktischen Tip: Sehr interessant sind oft die nicht grundlos sog. Küchengespräche :daumen:

Falls jemand ab und zu mal auf Symposien oder Tagungen geht: Die Unterhaltungen auf der anderen Seite der Saaltür können sogar in verschiedener Hinsicht interessant sein :oops:
Reinhard hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 23:25
Ich habe aber nirgendwo geschrieben, dass die Flasche, mit der ich rumstehe, Bier enthalten würde.
Schnaps? :frech2:
»So viel Wissen über unser Nichtwissen und über den Zwang, unter Unsicherheit handeln und leben zu müssen, gab es noch nie.« (Jürgen Habermas)

Reinhard
Tippt schneller als der eigene Schatten
Beiträge: 9068
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 40+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Karneval 2020

Beitrag von Reinhard » Freitag 6. März 2020, 23:48

Melli hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 23:40
Reinhard hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 23:25
Ich habe aber nirgendwo geschrieben, dass die Flasche, mit der ich rumstehe, Bier enthalten würde.
Schnaps? :frech2:
:peitsche:
Wir müssen jetzt zusammenstehen, indem wir nicht zusammen stehen.

Benutzeravatar
Hoppala
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3820
Registriert: Sonntag 30. November 2014, 17:56
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Die nördlichen Elblande

Re: Karneval 2020

Beitrag von Hoppala » Samstag 7. März 2020, 00:46

LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 20:50
Aber sich dann dort wie verhalten, so dass man Erfolg hat und positiv wahrgenommen wird und man für die anderen kein abschreckender Psycho ist, mit dem niemand reden oder neben ihm sitzen will? Wie sich überwinden, wenn jemand egal ob auf früheren negativen Erfahrungen basierend oder wegen irrationaler Ängste sich nicht traut, andere anzusprechen? Wie kann ein verkrampfter, schüchterner, nachdenklicher, introvertierter usw. Mensch "offen, herzlich und locker drauf" werden? Das sind Punkte, die für einige ABs Probleme darstellen. Antworten auf diese Fragen würden uns helfen.
Das sind Antworten, die es in einem Online-Forum nicht geben kann. Bestenfalls zufällig, und nur für jemand der aufmerksam dafür ist.
Das würde es sehr individuelles Vorgehen erfordern, dass nur in persona und vermutlich auchnur von Fachpersonen zu leisten ist.
Sowas hier zu erwarten, wäre nur ein weiterer Hinweis auf Weltfremdheit.

Aber das wurde auch in diversen Threads an entsprechenden Punkten bereits mitgeteilt. Und immer wieder wird hier was gesucht, was nicht vorhanden sein kann.
Mit dem impliziten Vorwurf - mindestens aber Aufforderung - an diejenigen, die das tun, was hier geht, und eben das Unmögliche nicht leisten.


Zur Fragestellung: die ganzen "sichs"s und "man"s und 3. Personen und 1. Person Plural: da müsste 1. Person Singular stehen: "ich". Dann ergeben diese Fragen tatsächlich Sinn, beschreiben konkrete Probleme, und dann wird auch direkt deutlich, dass sie hier, an dieser Stelle, an der falschen Adresse sind.
Nutzungsregeln: Mediale Äußerungen von Menschen ersetzen keine Begegungen. Was du hier schreibst, bist nicht du. Was ich hier schreibe, bezieht sich nicht auf dich. Nur auf deinen Beitrag. Ich schreibe meine Meinung, deren Bedeutung in deinem eigenen Ermessen liegt. Vergiss, was dir nichts nützt.

Benutzeravatar
tenorita
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 445
Registriert: Donnerstag 5. Dezember 2019, 00:42
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.

Re: Karneval 2020

Beitrag von tenorita » Samstag 7. März 2020, 00:49

Reinhard hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 23:19
Schlomo hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 11:09
Reinhard hat geschrieben:
Donnerstag 5. März 2020, 23:11
Wozu?
:gruebel:

Sind wir etwas patzig?
Das war mein letzter Gedanke kurz bevor ich den Rechner ausgemacht habe und ins Bett bin. Ich war schon zu müde, um weiter auszuformulieren.
Tut mir leid. :oops:
Entschuldigung angenommen :mrgreen: Bin Meenzerin, wir sind ein offenes, friedliches Völkchen und nicht nachtragend...
Carpe diem! Quam minimum credula postero...

t385
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1358
Registriert: Montag 2. Oktober 2017, 07:08
AB Status: AB Vergangenheit
Wohnort: Hannover

Re: Karneval 2020

Beitrag von t385 » Samstag 7. März 2020, 01:01

LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 22:28
Ansprüche kann man nicht "einfach so" ändern. Mag zwar logisch und richtig sein, dass er Chancen hätte wenn er die Frauen nehmen würde, die er haben könnte, aber wenn er keinerlei Anziehung zu ihnen verspürt, dann hilft das nicht. Angenommen, du würdest nur auf Männer stehen, die Eigenschaft X in Ausprägung 90 Punkte oder mehr haben. Alle, die an dir Interesse haben, hätten dort aber max. 10 Punkte und verspürst null Anziehung oder findest sie sogar abschreckend. Würdest du dir dann einen solchen als Partner nehmen oder doch lieber weiter suchen?
Wer mit bald 40 ständig von jungen, hübschen Studentinnen, die nebenbei Instagram-Models sind, schwärmt, der soll sich dann eben nicht wundern, wenn er noch mit 50 AB ist.

Benutzeravatar
Wuchtbrumme
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4549
Registriert: Donnerstag 1. Oktober 2015, 22:31
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Karneval 2020

Beitrag von Wuchtbrumme » Samstag 7. März 2020, 08:03

NBUC hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 14:04
Schlomo hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 13:56
Früher habe ich dort teilgenommen und war "draußen", aber nie etwas probiert oder geschafft, da zu dem Zeitpunkt eher desinteressiert.
Also gehört da doch mehr als nur draußen sein und "teilnehmen" dazu. Und da kommen wir dann genau an den Punkt wo es schwierig und entscheidend wird, die "Tippgeber" aber aussteigen.
Nix da, NBUC. Ich habe es schon zigmal gesagt, aber Du hörst ja nicht zu: Du machst auf andere Leute einen distanzierten Eindruck. Übe Dich darin, offener zu erscheinen, dann bekommst Du „da draußen“ auch Kontakt.
Wenn Du die Augen schließt klingt Regen wie Meeresrauschen

The good news about midlife is that the glass is still half full. Of course, the bad news is that it won't be long before your teeth are floating in it.

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: David_nrw, Google [Bot], Nonkonformist, Siegfried, Winternigh und 48 Gäste