Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Antworten
Benutzeravatar
inVinoVeritas
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1335
Registriert: Montag 19. Mai 2008, 10:58
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Wohnort: NRW

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von inVinoVeritas » Donnerstag 16. Mai 2019, 17:46

Ferienhaus hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 17:24
inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 17:09
Das scheint auch genetisch in uns zu stecken, wie Experimente mit Säuglingen zeigen, die Menschen mit eben solchen schönen Gesichtern messbar länger anschauen und anlächeln, als jene die eben nicht solch ein Gesicht haben.
Ich gehe davon aus, dass das stimmt und bezweifle deine Aussage nicht. Aber gerade bei diesen Dingen: Ein Königreich für einen Beleglink! :)

"Babys haben einen angeborenen Sinn für Schönheit. Zu diesem Ergebnis kommt der britische Entwicklungspsychologe Alan Slater von der Universität Exeter. Slater zeigte fast hundert im Durchschnitt erst zweieinhalb Tage alten Säuglingen zwei ausgewählte Porträts: das Gesicht eines schönen und das eines weniger schönen Menschen. Bei der Auswahl der Gesichter berücksichtigte er die wissenschaftlich anerkannte Prämisse, als schön werde ein Gesicht empfunden, das in allen Einzelheiten möglichst nah beim Durchschnitt bleibt. Die neugeborenen Babys betrachteten das attraktive Gesicht deutlich länger als das andere. Eine frühere Studie mit mehrere Monate alten Kindern kam zum gleichen Ergebnis. Slater schließt aus beiden Versuchen, die Vorstellung von Attraktivität entstehe nicht im Auge des Betrachters, sondern sei "im Gehirn eines neugeborenen Kindes vorhanden, entweder vom Moment der Geburt an oder sogar früher".

Beispielhafter Link der sich darauf bezieht (es findet sich unendlich viel in dem Kontext wenn man in Google nach "säuglinge schönheitsforschung gesichter" sucht)

Es finden sich mit kurzer Google-Recherche aber auch ähnliche Experimente z.B. aus China, wo beispielsweise etwas ältere Kinder gleichsam reagiert haben und Menschen mit schönen Gesichtern bessere Charaktereigenschaften wie "Vertrauensvoll" beschrieben haben.
Den Link zur Studie über Schönheit in der Menschheitsgeschichte habe ich jetzt leider nicht so schnell finden können, aber in dieser wurde meiner Erinnerung nach z.B. belegt, dass bereits zur Zeit der Ägypter vor 3000 Jahren die Bildnisse der Nofrete (galt damals als schönste Frau der Welt) die gleichen mathematischen Formeln in der Gesichtsgeometrie zeigen, wie jene die wir heute auch schön finden.

Benutzeravatar
Ferienhaus
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1000
Registriert: Samstag 25. August 2018, 10:13
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: PN Kontakte.

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von Ferienhaus » Donnerstag 16. Mai 2019, 17:53

inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 17:46
Ferienhaus hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 17:24
inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 17:09
Das scheint auch genetisch in uns zu stecken, wie Experimente mit Säuglingen zeigen, die Menschen mit eben solchen schönen Gesichtern messbar länger anschauen und anlächeln, als jene die eben nicht solch ein Gesicht haben.
Ich gehe davon aus, dass das stimmt und bezweifle deine Aussage nicht. Aber gerade bei diesen Dingen: Ein Königreich für einen Beleglink! :)

"Babys haben einen angeborenen Sinn für Schönheit. Zu diesem Ergebnis kommt der britische Entwicklungspsychologe Alan Slater von der Universität Exeter. Slater zeigte fast hundert im Durchschnitt erst zweieinhalb Tage alten Säuglingen zwei ausgewählte Porträts: das Gesicht eines schönen und das eines weniger schönen Menschen. Bei der Auswahl der Gesichter berücksichtigte er die wissenschaftlich anerkannte Prämisse, als schön werde ein Gesicht empfunden, das in allen Einzelheiten möglichst nah beim Durchschnitt bleibt. Die neugeborenen Babys betrachteten das attraktive Gesicht deutlich länger als das andere. Eine frühere Studie mit mehrere Monate alten Kindern kam zum gleichen Ergebnis. Slater schließt aus beiden Versuchen, die Vorstellung von Attraktivität entstehe nicht im Auge des Betrachters, sondern sei "im Gehirn eines neugeborenen Kindes vorhanden, entweder vom Moment der Geburt an oder sogar früher".

Beispielhafter Link der sich darauf bezieht (es findet sich unendlich viel in dem Kontext wenn man in Google nach "säuglinge schönheitsforschung gesichter" sucht)
Trotz aller Differenzen: Vielen Dank!

Es ging mir nur herum, dass es Diskussionen für alle Seiten einfacher macht, wenn öfters solche Links kommen. Derjenige mit der Behauptung kann sie belegen und hat ein Mittel gegen Endlosdiskussionen, die irgendeine Tatsache oder wissenschaftliche Studie anzweifeln.

Der andere hat kann sofort draufklicken. Ja, man findet viel bei Google, aber der praktische Wert eines direkten Links ist nicht zu unterschätzen. ;)

Benutzeravatar
Bummi
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 425
Registriert: Freitag 26. Mai 2017, 17:11
Geschlecht: weiblich

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von Bummi » Donnerstag 16. Mai 2019, 19:59

knopper hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 17:37


Bei Frauen genauso, also dass jetzt auf einmal alle Glatze haben wird wohl nie kommen…genauso wenig wie künstliche Falten, weil die junge Haut ja zu glatt aussieht ... :hammer: :D
Wer weiß, wer weiß.
Graue Haare (Granny-Hair) bei Frauen sind ja neuerdings sehr angesagt.
Wer hätte das mal gedacht? ;)

Hopek
Ist frisch dabei
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 28. September 2018, 18:30
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von Hopek » Donnerstag 16. Mai 2019, 20:51

Dustin Hoffman hat einmal sehr berührend davon gesprochen:

https://www.youtube.com/watch?v=xPAat-T1uhE

(deutsches tl;dr: Hoffman verkleidete sich für eine Filmrolle als Frau und war enttäuscht, dass er auch mit dem besten Make-Up nicht besonders hübsch aussah. Das führte ihm vor Augen, wie sehr er den Wert einer Frau von ihrem Aussehen abhängig machte und wie viele interessante Personen er nie kennenlernte, weil er sie ignorierte. Er habe wie unter einer Gehirnwäsche gehandelt.)

Benutzeravatar
bettaweib
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4359
Registriert: Montag 21. Juni 2010, 20:15
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: Niedersachsen

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von bettaweib » Donnerstag 16. Mai 2019, 20:54

Hopek hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 20:51
Dustin Hoffman hat einmal sehr berührend davon gesprochen:

https://www.youtube.com/watch?v=xPAat-T1uhE

(deutsches tl;dr: Hoffman verkleidete sich für eine Filmrolle als Frau und war enttäuscht, dass er auch mit dem besten Make-Up nicht besonders hübsch aussah. Das führte ihm vor Augen, wie sehr er den Wert einer Frau von ihrem Aussehen abhängig machte und wie viele interessante Personen er nie kennenlernte, weil er sie ignorierte. Er habe wie unter einer Gehirnwäsche gehandelt.)
Vielleicht sollte jeder einmal in die Rolle des anderen Geschlechts schlüpfen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen.
"Sind Sie wirklich frei? Oder gammelt da noch irgendwo ein Typ in Ihrem Kopf oder sogar in Ihrem Bett rum?" Nina Deißler

"Mit Frauen zu spielen, ist was für kleine Jungs, doch eine Frau zu lieben, zu respektieren und für sie da zu sein, ist reine Männersache!” :flirten:

Benutzeravatar
Siegfried
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1749
Registriert: Freitag 2. April 2010, 00:34
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von Siegfried » Donnerstag 16. Mai 2019, 21:57

Attraktivität ist doch nichts anderes wie eine gesellschaftliche Qualifikation. Ergo verstehe ich nicht wie man sich drüber aufregen kann wenn die als wertvoller oder besser betrachtet/behandelt werden wie unattraktive. Außerdem ist Attraktivität auch ein "Gut" ebenso wie Gold wonach die meisten streben und es auch gern besitzen würden wenn sie die Wahl hätten....siehe Schönheitsindustrie. Das macht es wertvoll. Im Job stellt ja dieses System auch keiner in Frage wenn jemand mit einer hohen Qualifikation mehr Geld bekommt, also als wertvoller für die Firma erachtet wird wie jemand ohne oder nur geringer Qualifikation.

Benutzeravatar
alex321
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 404
Registriert: Donnerstag 18. April 2019, 00:19
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von alex321 » Donnerstag 16. Mai 2019, 23:00

Peter hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 12:44
knopper hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 12:01
jo klar ...man siehe nur mal auf RTL2 und co.
Man kommt doch auch sehr gut ohne diese Sender aus. Muss man ja nicht schauen.
Stimmt. Mich hat eine Sendung auf RTL2 mit ihrer Niveaulosigkeit dermaßen verstört, dass ich komplett aufgehört habe zu fernsehen. Das war vor fast 15 Jahren ...

Reinhard
Meisterschreiberling
Beiträge: 7166
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von Reinhard » Donnerstag 16. Mai 2019, 23:33

Siegfried hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 21:57
Ergo verstehe ich nicht wie man sich drüber aufregen kann wenn die als wertvoller oder besser betrachtet/behandelt werden wie unattraktive.

Deine Formulierung täuscht etwas über das eigentliche Problem hinweg. Ob die schönen Menschen als wertvoll betrachtet werden, kann man gut finden oder nicht, ohne dass es große Auswirkung hat. Aber wenn nicht-schöne Menschen abgewertet werden, das ist mies. Mies gegenüber den Betroffenen -- und philosophisch gesehen -- ein Defizit an der Gesellschaft selbst.

Kopfnuss zum Einschlafen:
Wenn du dir aussuchen könntest, ob du in der einen oder in der anderen Gesellschaft leben wollen würdest, aber OHNE zu wissen, ob du schön oder hässlich sein wirst, in welcher würdest du leben wollen?
Temporäre Signatur bis jeder das Video gesehen hat:

https://www.youtube.com/watch?v=vmkG5l7CaGw :hierlang:

Benutzeravatar
Melli
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1749
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2019, 00:27
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Udagamandalam, Todanadu (Nilgiris District, Tamilnadu, India)

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von Melli » Donnerstag 16. Mai 2019, 23:35

NBUC hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 16:57
Melli hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 16:55
NBUC hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 16:27
Die Auswahl wie auch die Differenzierungsmöglcihkeiten dürften vor 10000 Jahren nicht so ausgeprägt gewesen sein und sich dann wohl auch primär über Optik als Gesundheits- und Leistungsmerkmal präsentiert haben.
Nichts gegen Raten, aber was man wissen kann, soll man wissen. Aber alle urgeschichtlichen Unkenrufe verhallen hier ungehört Bild
Was war denn deiner Meinung damals Usus?
Wir scheinen gerade so einige Fragen am Laufen zu haben, bei denen man nur begründen kann, warum man sie zumindest in dieser Form nicht sinnvoil beantworten kann (vgl. auch die nächste).

Bzw. die Frage läßt sich nur mit Bezug auf die jeweilige Kultur beantworten. (Was bis heute so ist – und die kulturelle Differenzierung dürfte damals eher höher gewesen sein).

Natürlich muß man in der Archäologie immer Fundstellen aus der jeweiligen Gegend zur jeweiligen Zeit haben. (Genauso wie man in der Ethnographie jemanden braucht, der bei den jeweiligen Leuten war, und noch dazu gediegen dokumentiert hat.)

Für Lektüren und Diskussionen entsprechender Papiere bin ich selbstredend gerne zu haben.

Zur nur allergröbsten Orientierung: Ästhetische Qualitäten sind "nice to have", aber es sind ganze (Groß-) Familien und weitläufigere soziale Strukturen, die miteinander auskommen müssen. Egal ob Partner selbst gewählt oder vorgeschlagen werden, wie leicht Scheidungen möglich sind, welchen Stellenwert Geschlechtersysteme (damit meine ich wesentlich sophistischeres als das deutsche "m/w/d") und ggf. Homosexualität (unter manchen der genannten Bedingungen entsprechend auch ein anspruchsvolleres Thema) haben, wie Treue vs. Promiskuität praktiziert werden, welche ökonomischen Interessen zu berücksichtigen sind, wie sich sozialer Status manifestiert, welche kulturellen Funktionen im allgemeinen und religiös-philosophischen im besonderen damit interagieren, etc. etc.

Archäologie ist so ein bißchen wie Kriminalistik, nur daß die Klientel schon etwas länger tot ist :mrgreen: Aber man bekommt schon vieles heraus.


bettaweib hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 20:54
Vielleicht sollte jeder einmal in die Rolle des anderen Geschlechts schlüpfen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen.
Womit wir beim nächsten Problem angelangt wären... Wie bereits an anderer Stelle gesagt:
Melli hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 16:31
Du möchtest lieber nicht wissen, was ich für eine Art Mann abgäbe :lach:
Man sollte besser mit dem Begriff eines "Habitus" statt einer "Rolle" arbeiten.


Siegfried hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 21:57
Außerdem ist Attraktivität auch ein "Gut" ebenso wie Gold wonach die meisten streben und es auch gern besitzen würden wenn sie die Wahl hätten....
Nicht schon wieder! :pfarrer:


Reinhard hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 23:33
und philosophisch gesehen -- ein Defizit an der Gesellschaft selbst.
Ja, für meine Verhältnisse ist das ein absolute skandalöses Betragen.

Egal ob ich hier schon zur Genüge mitgelesen haben, daß manche auf Höflichkeit, Anstand etc. pfeifen.

Aber da dürfte die Axt oft im eigenen Bein landen, wenn sie ganz tolle Menschen ungerührt in die Wüste schicken Bild
Reinhard hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 23:33
Kopfnuss zum Einschlafen:
Wenn du dir aussuchen könntest, ob du in der einen oder in der anderen Gesellschaft leben wollen würdest, aber OHNE zu wissen, ob du schön oder hässlich sein wirst, in welcher würdest du leben wollen?
Die nächste unmögliche Frage :schwarzekatze: Ich kenne zwar so einige Gesellschaften, aber ich weiß daher auch, wie die zu mir stehen.
Es genügt nicht, Löcher in die Luft zu starren, man muß auch den Blick durch sie hindurch wagen.

zumsel

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von zumsel » Freitag 17. Mai 2019, 09:22

Ich finde äußere Attraktivität total wertvoll. Wenn ich in der Bahn sitze, dann sehe ich mir lieber attraktive Menschen an als welche, die auf mich langweilig wirken. Die Meinung, dass hübsche Menschen über alle Maßen gehyped werden Teile ich aber nicht.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 5855
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von LonesomeCoder » Freitag 17. Mai 2019, 12:25

knopper hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 17:37
Es wird sich keiner freiwillig vollstopfen damit er nen "Wohlstandsbauch" bekommt...der sich dann besser am Strand macht :D
In manch sehr armen Ländern in Afrika oder Asien ist das Schönheitsideal übergewichtig. Logik dahinter: Übergewichtige können sich mehr als ausreichend Essen leisten und könnten Partner und Kinder mitversorgen. Auch würden sie eine Hungersnot eher überleben. Da gilt das steinzeitliche "je besser jemand die Nahrung verwerten und Reserven speichern kann, desto besser seine Überlebenschancen" noch. In westlichen Industriestaaten ist dieses Feature vom Körper dagegen ein Nachteil. Hier sind wegen dem Überangebot an Nahrung nun die schlechten Verwerter im Vorteil.
In China gilt blass anstatt gebräunt als Ideal, da laufen die Leute mit verhülltem Gesicht am Strand rum.
inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 17:46
"Babys haben einen angeborenen Sinn für Schönheit. Zu diesem Ergebnis kommt der britische Entwicklungspsychologe Alan Slater von der Universität Exeter. Slater zeigte fast hundert im Durchschnitt erst zweieinhalb Tage alten Säuglingen zwei ausgewählte Porträts: das Gesicht eines schönen und das eines weniger schönen Menschen. Bei der Auswahl der Gesichter berücksichtigte er die wissenschaftlich anerkannte Prämisse, als schön werde ein Gesicht empfunden, das in allen Einzelheiten möglichst nah beim Durchschnitt bleibt. Die neugeborenen Babys betrachteten das attraktive Gesicht deutlich länger als das andere. Eine frühere Studie mit mehrere Monate alten Kindern kam zum gleichen Ergebnis. Slater schließt aus beiden Versuchen, die Vorstellung von Attraktivität entstehe nicht im Auge des Betrachters, sondern sei "im Gehirn eines neugeborenen Kindes vorhanden, entweder vom Moment der Geburt an oder sogar früher".
So wahr, so traurig für manche :(
Die Medien sind also nicht alleine Schuld an den Schönheitsidealen. Ein Säugling wurde sicher noch nicht vom den meist falschen Klischees über Übergewichtige oder Werbung für Deo oder Duschgel beinflusst.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Benutzeravatar
Melli
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1749
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2019, 00:27
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Udagamandalam, Todanadu (Nilgiris District, Tamilnadu, India)

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von Melli » Freitag 17. Mai 2019, 12:50

zumsel hat geschrieben:
Freitag 17. Mai 2019, 09:22
Wenn ich in der Bahn sitze, dann sehe ich mir lieber attraktive Menschen an als welche, die auf mich langweilig wirken.
Fährst Du gerne mit der Bahn?

Früher fand ich das mal interessant, aber dann mußte ich zu viel unterwegs sein, und ich wurde dem überdrüssig :(

Zumindest manche Menschen fand ich damals noch attraktiv :oops: Leider reduzierte sich auch das auf wahrscheinlich < 0,001% :(
LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 17. Mai 2019, 12:25
In manch sehr armen Ländern in Afrika oder Asien ist das Schönheitsideal übergewichtig.
Das kommt schon in gewissen Abstufungen, also man muß keineswegs sehr arm sein, und... ach, egal, wer glaubt schon an den BMI als Maßstab für Ästhetik?

Mit dem Wohlstandsbäuchlein der Nachkriegs-BRD hat das aber nichts zu tun.
LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 17. Mai 2019, 12:25
Da gilt das steinzeitliche "je besser jemand die Nahrung verwerten und Reserven speichern kann, desto besser seine Überlebenschancen" noch. In westlichen Industriestaaten ist dieses Feature vom Körper dagegen ein Nachteil. Hier sind wegen dem Überangebot an Nahrung nun die schlechten Verwerter im Vorteil.
Nein, das Pleistozän ist auch bei uns schon lange Vergangenheit :coolsmoke:

Das sind völlig verschiedene Arten von Essen, die da verwertet werden müssen.
LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 17. Mai 2019, 12:25
In China gilt blass anstatt gebräunt als Ideal
Nicht nur dort :(
Es genügt nicht, Löcher in die Luft zu starren, man muß auch den Blick durch sie hindurch wagen.

Benutzeravatar
klecks
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2719
Registriert: Freitag 20. September 2013, 20:29
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von klecks » Freitag 17. Mai 2019, 13:00

Melli hat geschrieben:
Freitag 17. Mai 2019, 12:50
LonesomeCoder hat geschrieben:
Freitag 17. Mai 2019, 12:25
In China gilt blass anstatt gebräunt als Ideal
Nicht nur dort :(
Was schon verrückt ist ... - in meiner DDR-deutschen Kindheit galt Bräune als Schönheitsideal. Und ich habe auffallend weiße Haut. Als mit der Wende mehr Leute aus aller Welt in mein Blickfeld gerieten (und ich in ihres), wurde meine Hellhäutigkeit gelegentlich als erwähnenswert schön wahrgenommen. :lol:

Vielleicht muss man manchmal einfach die Bezugsgruppe ändern, wenn man die Chance dazu hat ...

NBUC
Eins mit dem Forum
Beiträge: 12122
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 17:25
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Wohnort: Kulturhauptstadt2010

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von NBUC » Freitag 17. Mai 2019, 13:07

@Melli

ich war da bei vor 10000 Jahren, also Jägern und Sammlern.
Natural Born UnCool

Alle gesellschaftlichen Betrachtungen enthalten zwangsläufig Verallgemeinerungen und werden daher Ausnahmen und Einzelfälle enthalten, denen sie nicht gerecht werden können.

wenn ich nicht antworten sollte heißt das nicht, dass du Recht hast, sondern ich kein Internet!

Benutzeravatar
Hoppala
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3234
Registriert: Sonntag 30. November 2014, 17:56
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Die nördlichen Elblande

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von Hoppala » Freitag 17. Mai 2019, 13:31

inVinoVeritas hat geschrieben:
Donnerstag 16. Mai 2019, 17:46
Bei der Auswahl der Gesichter berücksichtigte er die wissenschaftlich anerkannte Prämisse, als schön werde ein Gesicht empfunden, das in allen Einzelheiten möglichst nah beim Durchschnitt bleibt. Die neugeborenen Babys betrachteten das attraktive Gesicht deutlich länger als das andere.
Es könnte Sinn machen, die Begriffe der zitierten Studie nicht mit beliebigem Inhalt zu füllen, sondern so zu nehmen, wie sie da (bzw, von inVinoVeritas zitiert) stehen.

Da steht: schön = möglichst durchschnttlich.
Mal abgesehen davon, dass nicht deutlich ist, wie dieser Durchschnitt gebildet wurde, entspricht das nicht dem, was allgemein als besonders "schönes" Ideal gilt.

Da steht: die Babys schauen länger drauf. Warum sie das tun, steht da nicht.
Der Forscher "vermutet", weil das von ihm als "schön" definierte Gesicht den Babys schöner erscheine.
Naja. Da lässt sich ohne deutlich mehr konkrete Grundlagen viel vermuten.

Aber passt ja so schön - warum also näher hingucken?

Meine Vermutung: Für das "schöne" Gesicht wurden digitalisiert Gesichter gemergt, bis wegen Durchschnitt jede Individualität entfernt war. Falls das stimmt: wer solche Bilder schon mal gesehen hat, weiß, dass die sehr irritierend merkwürdig rüberkommen. Ich guck da auch länger hin - aber nicht weil ees besonders attraktiv ist, sondern weil ich wissen will, was da eigentlich los ist mit diesem komischen Menschengesicht, oder ob ich gerad an Wahrnehmungsstörungen leide.
"Häßlichkeit" dagegen zeigt sich meist an besonders prägnanten Extremen. Da muss ich nicht lange hingucken, um das besondere Merkmal zu erkennen. Ob ich den Anblick insgesamt für wenig ansehenswert halte, ist damit noch gar nicht ausgemacht. Ich brauche dann für den ersten Blick zur Wiedererkenung erst mal nicht mehr.

Na gut: ich bin kein Wissenschaftler, der seine auf merkwürdigen Definitionen beruhenden Mutmaßungen in Fahczeitschriften veröffentlicht.

Natürlich ist besondere Atraktivität von Vorteil. Natürlich sind abstoßende Aspekte erst mal abstoßend. Natürlich gibt es die Gaußsche Verteilung über große Mengen. Nur was das jeweils im Auge des Betrachters, also individuell bedeutet - ist halt von Fall zu Fall verschieden.
Nutzungsregeln: Mediale Äußerungen von Menschen ersetzen keine Begegungen. Was du hier schreibst, bist nicht du. Was ich hier schreibe, bezieht sich nicht auf dich. Nur auf deinen Beitrag. Ich schreibe meine Meinung, deren Bedeutung in deinem eigenen Ermessen liegt. Vergiss, was dir nichts nützt.

ComebackCat
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1085
Registriert: Sonntag 2. August 2015, 13:59
Geschlecht: männlich
Ich suche hier ...: Freizeitpartner.
Wohnort: Braunschweig

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von ComebackCat » Freitag 17. Mai 2019, 13:38

Gut aussehende Menschen können sich leider viel mehr rausnehmen, traurig, aber wahr. The halo effect says hallo.
When I'm sad
I stop being sad
and be awesome instead.

Benutzeravatar
LonesomeCoder
Meisterschreiberling
Beiträge: 5855
Registriert: Samstag 15. Oktober 2016, 21:50
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: verdammt bissig.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von LonesomeCoder » Freitag 17. Mai 2019, 13:57

ComebackCat hat geschrieben:
Freitag 17. Mai 2019, 13:38
Gut aussehende Menschen können sich leider viel mehr rausnehmen, traurig, aber wahr. The halo effect says hallo.
Leider völlig richtig. Unterschätzen aber schöne Menschen gern und geben den Unattraktiven dann die Schuld daran, dass sie nicht so erfolgreich und glücklich wie sie sind. Aber sie haben es durch das Verhalten der anderen viel schwerer.
Warnung vor Pickup: https://www.abtreff.de/viewtopic.php?p=1062199#p1062199
Wissenschaftliches Standardwerk über (männliches) AB-tum: https://www.springer.com/de/book/9783658059231
Geschlechtsspezifische Partnerwahl und Sexualitätsmerkmale: https://d-nb.info/1037687477/34

Benutzeravatar
Melli
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1749
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2019, 00:27
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Udagamandalam, Todanadu (Nilgiris District, Tamilnadu, India)

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von Melli » Freitag 17. Mai 2019, 14:15

klecks hat geschrieben:
Freitag 17. Mai 2019, 13:00
Vielleicht muss man manchmal einfach die Bezugsgruppe ändern, wenn man die Chance dazu hat ...
Wäre zumindest manchmal nicht schlecht.
NBUC hat geschrieben:
Freitag 17. Mai 2019, 13:07
@Melli
ich war da bei vor 10000 Jahren, also Jägern und Sammlern.
Das habe ich schon so verstanden. Das Problem ist, eine einheitliche "Jäger und Sammler" Kultur gab es nie, wie denn auch?
Hoppala hat geschrieben:
Freitag 17. Mai 2019, 13:31
Meine Vermutung: Für das "schöne" Gesicht wurden digitalisiert Gesichter gemergt, bis wegen Durchschnitt jede Individualität entfernt war.
Muß man nicht unbedingt. Es gibt auch die Vermutung, daß reale Gesichter ohne besonders markante individuelle Züge positiv bewertet werden, weil man sich eine höhere Kompatibilität mit mehr Personen verspricht. Das paßt zum modernen "Beziehungsmarkt". Aber es ist dennoch sehr reizlos :oops:
Es genügt nicht, Löcher in die Luft zu starren, man muß auch den Blick durch sie hindurch wagen.

Benutzeravatar
Hoppala
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3234
Registriert: Sonntag 30. November 2014, 17:56
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Die nördlichen Elblande

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von Hoppala » Freitag 17. Mai 2019, 15:47

Melli hat geschrieben:
Freitag 17. Mai 2019, 14:15
Muß man nicht unbedingt. Es gibt auch die Vermutung, daß reale Gesichter ohne besonders markante individuelle Züge positiv bewertet werden, weil man sich eine höhere Kompatibilität mit mehr Personen verspricht. Das paßt zum modernen "Beziehungsmarkt". Aber es ist dennoch sehr reizlos :oops:
Vermutungen mag es viele geben. Aber dass ausgeprägte Reizlosigkeit besonders "schön" (das ist ja die Wertung des Studienautors, die hier von einigen unhinterfragt übernommen wird) ist, möchte ich auch zu Dating-App-Zeiten bezweifeln.

Außerdem war da von "zwei ausgewählte Porträts: das Gesicht eines schönen und das eines weniger schönen Menschen" die Rede. Eine schnöde Gegenüberstellung von genau 2 Exemplaren, deren besondere unterscheidende Merkmale erst mal sehr unklar sind, und soweit sie beschrieben werden, für die Wertung "schön" sehr fragwürdig erscheinen.
Von der fragwürdig bewerteten Reaktion der Babys darauf ganz zu schweigen.

Sehr dürftig bis irreführend das alles - soweit die Infos hier vorgestellt wurden.

Warum die Blickführung von 2,5 Tage alten Säuglingen nun zu einem "Ha! Da siehstes!"-Argument für wesentliche Aspekte der Beziehungs(nicht)anbahnung unter Erwachsenen wird, wäre auch noch so ne Frage ... Ich vermute, die visuelle Differenzierungsfähigkeit eines 2,5tägigen ist noch nicht so sehr ausgeprägt, und daher auch nicht die (mögliche) Freude an komplexeren Merkmalen?

Aber ich bin halt chronisch unterbelichtet.
Nutzungsregeln: Mediale Äußerungen von Menschen ersetzen keine Begegungen. Was du hier schreibst, bist nicht du. Was ich hier schreibe, bezieht sich nicht auf dich. Nur auf deinen Beitrag. Ich schreibe meine Meinung, deren Bedeutung in deinem eigenen Ermessen liegt. Vergiss, was dir nichts nützt.

Benutzeravatar
Melli
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1749
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2019, 00:27
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Udagamandalam, Todanadu (Nilgiris District, Tamilnadu, India)

Re: Äußere Attraktivität = Wertvoll? : (

Beitrag von Melli » Freitag 17. Mai 2019, 16:27

Mir kommt 2½ Tage auch sehr wenig vor. Geschweige ein Sample von n = 2 :( Das untermauert nicht die "Natürlichkeitserwägung", sondern ist unseriös. (Eigentlich fand ich den auf Googlebooks präsentierten Abschnitt auch sonst sehr kritiklos zusammengewürfelt und daher – reizlos.)

Die Erkennung von Gesichtern/Personen und Gegenständen, geschweige die ganzen anderen kognitiven Fähigkeiten müssen sich erst entwickeln. Dazu sollten sich bei Interesse gediegenere Arbeiten finden lassen.

Bei der eigenen Mutter geht das natürlich sehr schnell, aber der "Rest" ist ja auch nicht so wichtig :oops:
Es genügt nicht, Löcher in die Luft zu starren, man muß auch den Blick durch sie hindurch wagen.

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: _Ghostwriter_, Ahab1985, knopper, Majestic-12 [Bot], Zigg und 35 Gäste