Antidepressiva ausschleichen

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal, Kathy

Antworten
Benutzeravatar
Greifenreiter
Schaut ab und an vorbei
Beiträge: 34
Registriert: Sonntag 12. August 2018, 18:11
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Herz Deutschlands

Antidepressiva ausschleichen

Beitrag von Greifenreiter » Sonntag 2. September 2018, 20:27

Ich denke, hier im Forum wird es bestimmt einige Menschen geben, die Erfahrungen mit Antidepressiva haben, deshalb wollte ich mal fragen, wie eure Erfahrungen zum Thema "Antidepressiva ausschleichen" sind.

Mein Medikamentenplan hat sich in den letzten vier Jahren mehrfach geändert und sieht aktuell folgendermaßen aus:

- Candecor 8 mg (1x morgens; Bluthochdruck)
- Metoprolol 23,75 mg (1x abends; Bluthochdruck)
- Thyronajod 50 µg (1x morgens; Schilddrüsenunterfunktion)
- Escitalopram 5 mg (1x morgens, Angststörung)

Zuerst habe ich 10 mg Escitalopram genommen. Ich weiß nicht mehr, wie lange ich das Medikament schon nehme. Es dürften etwa 3 Jahre sein. Als ich dann weitestgehend frei von Ängsten war, hat mir meine Ärztin angeboten, mit dem Ausschleichen zu beginnen und auf 5 mg zu reduzieren. Das war vor etwa einem Jahr und ich habe das Angebot dankbar angenommen. Weil ich anschließend viel im Stress war und es mir psychisch schlechter ging, wollte meine Ärztin dann bei den 5 mg bleiben.

Mittlerweile bin ich deutlich mutiger geworden und begebe mich ohne große Ängste in Situationen, die vor drei Jahren aufgrund der Ängste noch undenkbar gewesen wären. Zwar habe ich immer noch mit Depressionen zu kämpfen, aber ich habe das Antidepressivum damals wegen der Ängste und nicht wegen der Depressionen eingenommen. Ich habe auch nie einen direkten Zusammenhang zwischen AD und Depressionen bemerkt; als ich angefangen habe, mich mithilfe des AD mehr und mehr angsteinflößenden Situationen auszusetzen, wurden die Ängste schwächer und damit ging es mir auch psychisch besser.

Nun bin ich an einem Punkt, an dem ich das Antidepressivum gerne weiter ausschleichen würde, habe jedoch Angst davor, durch die Nebenwirkungen erneut in eine Angstspirale zu geraten. Einerseits denke ich mir, dass ich mit 10 mg als Höchstdosierung weniger genommen habe, als bei Depressionen üblich wären (20 mg) und vielleicht deshalb eine weniger starke Absetzsymptomatik entwickle, andererseits denke ich mir allerdings, dass man mit dem Absetzen von Antidepressiva auch nicht spaßen sollte. :-|

Mein Plan ist, meine Hausärztin beim nächsten Termin auf das Thema anzusprechen. Soweit ich weiß, gibt es von Escitalopram auch Packungen mit 5 mg - ich benutze aktuell die Packungen mit 10 mg und halbiere die Tabletten - sodass ich theoretisch auf 2,5 mg reduzieren könnte, bevor ich das Medikament absetze. :klassiker2:

Was meint ihr? Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Ausschleichen von Antidepressiva gemacht? Hat vielleicht jemand gar Erfahrungen mit dem Ausschleichen von Escitalopram? Ich habe gelesen, dass es heutzutage eines der häufigsten Antidepressiva ist.

Herzlichen Dank!

Euer Greifenreiter
«Nein, ich bin lebendig, ich werde für immer leben, ich habe in meinem Herzen etwas, das nicht stirbt.»
— Lesja Ukrajinka, Das Waldlied, 1911

Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1032
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Antidepressiva ausschleichen

Beitrag von Clochard » Sonntag 2. September 2018, 20:37

Ich habe es damals gar nicht ausgeschlichen, sondern von heute auf morgen abgesetzt... weil ich schlicht keine Pillen mehr hatte.

Außer kurze Zeit Kopfschmerzen und dazu diese "Stromschläge im Kopf" ist da nichts passiert. Und ich hatte die erlaubte Höchstdosis!

5mg Escitalopram ist doch eh nur noch Placebo, da passiert beim Absetzen nix.

Benutzeravatar
Cavia
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3475
Registriert: Dienstag 2. Juni 2015, 22:02
Geschlecht: weiblich
AB Status: am Thema interessiert
Ich suche hier ...: Freunde.
Wohnort: Hamburg

Re: Antidepressiva ausschleichen

Beitrag von Cavia » Sonntag 2. September 2018, 20:41

Clochard hat geschrieben:
Sonntag 2. September 2018, 20:37

5mg Escitalopram ist doch eh nur noch Placebo, da passiert beim Absetzen nix.
Das sollte man meinen, ist aber nicht unbedingt so. Auch eine homöopathische Dosis kann hoch effektiv sein. Ich wäre vorsichtig. Warum ein Medikament absetzen, dass offensichtlich wirkt? Oder planst du eine Schwangerschaft? ;)

Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1032
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Antidepressiva ausschleichen

Beitrag von Clochard » Sonntag 2. September 2018, 20:51

Antidepressiva sind ja dafür vorgesehen, dass man sie wieder absetzt, wenn es einem besser geht.

Giebenrath
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 791
Registriert: Sonntag 23. September 2012, 21:33
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Hessen

Re: Antidepressiva ausschleichen

Beitrag von Giebenrath » Sonntag 2. September 2018, 20:53

Ich habe auch mal Antidepressiva von heute auf morgen abgesetzt. Ohne Wissen des Arztes. Das war vielleicht riskant und ist nicht empfehlenswert. Mir ist aber gar nichts weiter passiert.

Das verwirrende ist aber, dass Psychopharmaka bei jedem Menschen ganz andere Wirkungen haben.
Ich kannte Mitpatienten, die ganz empfindlich auf jede keine Änderung der Dosierung reagierten. Bei mir war das nie so. Das hat mich ganz kalt gelassen.

@Greifenreiter
Hattest du irgendwelche Symtome nachdem du von 10mg auf 5mg reduziert hast?
Da du noch so viele andere Medikamente nimmst, würde ich zusehen, dass du zum Facharzt (Psychiater) geht. Die Hausärztin wird die Wechselwirkungen zwischen Antidepressivum, Schilddrüsen- und Bluthochdruckmedikament eventuell nicht überblicken. So viele Pillen ...
Zuletzt geändert von Giebenrath am Sonntag 2. September 2018, 20:56, insgesamt 1-mal geändert.
Give a man a mask and he will show his true face. - Oscar Wilde

Isa_01
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 468
Registriert: Donnerstag 25. Mai 2017, 01:10
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Süddeutschland

Re: Antidepressiva ausschleichen

Beitrag von Isa_01 » Sonntag 2. September 2018, 20:56

Cavia hat geschrieben:
Sonntag 2. September 2018, 20:41
Clochard hat geschrieben:
Sonntag 2. September 2018, 20:37

5mg Escitalopram ist doch eh nur noch Placebo, da passiert beim Absetzen nix.
Das sollte man meinen, ist aber nicht unbedingt so. Auch eine homöopathische Dosis kann hoch effektiv sein. Ich wäre vorsichtig. Warum ein Medikament absetzen, dass offensichtlich wirkt? Oder planst du eine Schwangerschaft? ;)
Ich möchte da auch unbedingt zur Vorsicht raten.

Ich selbst hab vor ca 10 Jahren ein Antidepressivum in relativ niedriger Dosis genommen. Ich war zu der Zeit depressiv, und hab den Gang zum Doc für ein neues Rezept aufgeschoben, weil ich schon eh genug an der Backe hatte. Als ich dann das AD nicht mehr nehmen konnte wegen fehlender Tabletten, bin ich innerhalb von 2 Wochen in ein ganz tiefes Loch gefallen. Das war wirklich schlimm. Ich war nie suizidgefährdet, hab aber damals im 6. Stock gewohnt und hatte Angst auf den Balkon zu gehen, weil ich befürchtete auf schlechte Gedanken zu kommen.
Das AD war nur Fluoxetin, ein "leichtes" AD das gerne am Anfang verschrieben wird. Wirklich, ich würde damit nicht spaßen. Besprich das mit deinem Arzt @TE!!

Mit müden Augen
Meisterschreiberling
Beiträge: 6027
Registriert: Freitag 24. April 2015, 20:22
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Antidepressiva ausschleichen

Beitrag von Mit müden Augen » Sonntag 2. September 2018, 20:59

Clochard hat geschrieben:
Sonntag 2. September 2018, 20:51
Antidepressiva sind ja dafür vorgesehen, dass man sie wieder absetzt, wenn es einem besser geht.
Manche Leute brauchen das Zeug ihr Leben lang.

Ich rate auch dazu dass ganze mit einem Facharzt zu besprechen. Foren sind für Medikamente nicht der richtige Ort.
geboren um zu leiden
chronisch müde

Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1032
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Antidepressiva ausschleichen

Beitrag von Clochard » Sonntag 2. September 2018, 21:04

Also wenn jemand ein Leben lang Antidepressiva nimmt, läuft was falsch. Es liegt ja gerade in der Natur der Sache, dass man bei Psychokrankheit X (Depression, Angststörung, Zwangsstörung usw.) erstmal Medikamente nimmt und dann Psychotherapie macht und dann guckt, reicht das, kann man das Medikament jetzt absetzen... das geht aber nur, wenn man es absetzt. Wenn es dem Patienten dann wieder krass schlechter geht, dann verordnet man ihm das Medikament halt wieder. Aber dann ist psychotherapeutisch vermutlich auch irgendwas suboptimal gelaufen.

Wir reden hier natürlich nicht über Psychosen, Bipolarität und sowas... da sieht die Sache vielleicht anders aus und diese Leute kriegen ja auch kein Escitalopram, sondern ganz andere Wirkstoffe.

Benutzeravatar
Greifenreiter
Schaut ab und an vorbei
Beiträge: 34
Registriert: Sonntag 12. August 2018, 18:11
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Herz Deutschlands

Re: Antidepressiva ausschleichen

Beitrag von Greifenreiter » Sonntag 2. September 2018, 21:11

Vielen Dank für eure vielen Antworten! :klassiker: :klassiker:

Es ist keinesfalls so, dass ich diesen Faden als Ersatz für eine ärztliche Konsultation nutzen würde. Höchstens gehe ich mit einem etwas besserem oder etwas schlechterem Gefühl zu meiner Ärztin. Ich sehe es wie Clochard und würde das Medikament gerne über kurz oder lang absetzen, weil ich das Gefühl habe, es nicht mehr zu benötigen. Es hat seinen Dienst bei mir getan.

Soweit ich mich erinnere, war das einzige Symptom, das ich beim Reduzieren verspürt habe, die Übelkeit, die ich schon beim ersten Einnehmen von Escitalopram hatte. In beiden Fällen verschwand die Übelkeit jedoch innerhalb einer Woche. Es war also keine große Sache.

Besonders würde mich interessieren, wie sich diese "Stromschläge im Kopf" bemerkbar machen und wie angsteinflößend sie sind. ;)
«Nein, ich bin lebendig, ich werde für immer leben, ich habe in meinem Herzen etwas, das nicht stirbt.»
— Lesja Ukrajinka, Das Waldlied, 1911

Benutzeravatar
Nell The Sentinel
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2554
Registriert: Samstag 21. März 2015, 18:28
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB unter 30

Re: Antidepressiva ausschleichen

Beitrag von Nell The Sentinel » Sonntag 2. September 2018, 21:34

Sie sind vor allem unangenehm. Für mich fühlen sie sich an wie eine Mischung aus "immer wieder in die Steckdose greifen" und Herzstolpern.

Was mich aber eher interessiert, ist, warum du ein jodhaltiges Substitutionspräparat für deine UF kriegst. Hast du einen Kropf oder ist deine UF autoimmunbedingt? In letzterem Fall ist eine zusätzliche Jodzufuhr unnötig (lt. meines letzten Kenntnisstandes nach) und kann sogar bei Jodüberempfindlichkeit von Nachteil sein.
Erwachsensein ist schon scheiße

Benutzeravatar
Greifenreiter
Schaut ab und an vorbei
Beiträge: 34
Registriert: Sonntag 12. August 2018, 18:11
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Herz Deutschlands

Re: Antidepressiva ausschleichen

Beitrag von Greifenreiter » Sonntag 2. September 2018, 21:42

Okay, das klingt zwar unangenehm, aber nicht so schrecklich, wie ich es mir ausgemalt hatte.

Meine Ärztin hat mir das damals zusammen verschrieben, aber ich weiß nicht genau, warum ich auch Jod nehmen soll. Einen Kropf habe ich nicht.
«Nein, ich bin lebendig, ich werde für immer leben, ich habe in meinem Herzen etwas, das nicht stirbt.»
— Lesja Ukrajinka, Das Waldlied, 1911

Clochard
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 1032
Registriert: Montag 3. November 2014, 21:31
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: unfassbar.
Wohnort: Mittelrhein

Re: Antidepressiva ausschleichen

Beitrag von Clochard » Sonntag 2. September 2018, 21:48

Greifenreiter hat geschrieben:
Sonntag 2. September 2018, 21:11
Besonders würde mich interessieren, wie sich diese "Stromschläge im Kopf" bemerkbar machen und wie angsteinflößend sie sind. ;)
Hmm die hättest du auch schon beim Einschleichen haben müssen, denke ich... weiß aber gar nicht mehr, ob das bei mir damals auch so war oder die nur beim Absetzen kamen.

Benutzeravatar
TheRealDeal
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4987
Registriert: Mittwoch 5. Juni 2013, 20:55
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: Freunde.

Re: Antidepressiva ausschleichen

Beitrag von TheRealDeal » Montag 3. September 2018, 20:49

Clochard hat geschrieben:
Sonntag 2. September 2018, 21:04
Also wenn jemand ein Leben lang Antidepressiva nimmt, läuft was falsch. Es liegt ja gerade in der Natur der Sache, dass man bei Psychokrankheit X (Depression, Angststörung, Zwangsstörung usw.) erstmal Medikamente nimmt und dann Psychotherapie macht und dann guckt, reicht das, kann man das Medikament jetzt absetzen... das geht aber nur, wenn man es absetzt. Wenn es dem Patienten dann wieder krass schlechter geht, dann verordnet man ihm das Medikament halt wieder. Aber dann ist psychotherapeutisch vermutlich auch irgendwas suboptimal gelaufen.
Im Prinzip ja. Ich nehme "mein" Antidepressivum trotzdem erstmal weiter. Weil es mir mit einfach besser geht. Sollte ich das absetzen wollen, wäre ich vorsichtig. Also auf jeden Fall würde ich meinen Psychiater konsultieren.
Die beiden wichtigsten Tage deines Lebens sind der Tag, an dem du geboren wurdest, und der Tag, an dem du herausfindest, warum. – Mark Twain

Benutzeravatar
Endura
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 5377
Registriert: Freitag 23. September 2016, 17:14
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: offen für alles.

Re: Antidepressiva ausschleichen

Beitrag von Endura » Mittwoch 5. September 2018, 13:52

Greifenreiter hat geschrieben:
Sonntag 2. September 2018, 20:27
Mein Plan ist, meine Hausärztin beim nächsten Termin auf das Thema anzusprechen. Soweit ich weiß, gibt es von Escitalopram auch Packungen mit 5 mg - ich benutze aktuell die Packungen mit 10 mg und halbiere die Tabletten - sodass ich theoretisch auf 2,5 mg reduzieren könnte, bevor ich das Medikament absetze. :klassiker2:
Der Plan klingt schon mal gut. :good:

5 mg Escitalopram gibt es, die hatte ich vor ein paar Monaten beim Einschleichen auch für eine Weile.

Zum Thema Stromschläge, ich hatte in der Vergangenheit schon mindestens drei Mal AD ziemlich abrupt abgesetzt, an Stromschläge kann ich mich nicht erinnern. Aber ich hatte schon mal das Pech einen echten 400 Volt Stromschlag zu spüren. Das war schon sehr intensiv, inklusive schmerzhafter Brandwunden auf der ganzen Hand.

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ABi2000, Automobilist, Bing [Bot], Einzelstück, Gatem, Google [Bot] und 38 Gäste