An was liegt es, dass man ein AB ist?

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal, Kathy

Benutzeravatar
Undomiel
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 274
Registriert: Samstag 30. Juni 2018, 17:49
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Undomiel » Mittwoch 5. September 2018, 20:55

Ruxpin hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 19:13
Ganz ehrlich, ich weiß es nicht, und ich analysiere auch nicht allzu sehr rum. Bringt ja nix.

Ich bin eher introvertiert und zurückhaltend, sehe leider nur mittelprächtig aus, bin auch nicht die personifizierte Weiblichkeit, sondern schlicht und ergreifend einfach nur ich. Ein sympathischer, verträumter und einfühlsamer Mensch. Mehr kann ich nicht sein. Ich. Mehr geht nicht. Wenn das nicht ausreicht, dann habe ich offenbar einfach Pech gehabt in diesem Leben.

Ich bin aber da! Verkrieche mich nicht zu Hause. Bin unter Menschen. Bin "sichtbar" :klassiker:. Was kann ich dafür, wenn ich einfach nicht wahrgenommen werde? Und pink anmalen möchte ich mich, ehrlich gesagt, nicht :wink:.
Der Text könnte auch von mir sein 😊
This is my december, this is my time of the year.
This is my december, this is me all alone.
This is my december, these are my snow covered dreams.
This is me pretending this is all I need.

Galadriel
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 134
Registriert: Sonntag 25. Februar 2018, 20:22
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB unter 30
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Wohnort: Hochrhein/Grenze zur Schweiz

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Galadriel » Mittwoch 5. September 2018, 21:11

Also, mein genereller Eindruck: es liegt bei vielen hier am Selbstbild. Daran, dass viele von uns sich - ob begründet oder unbegründet - für unattraktiv halten.

Dann wäre die naheliegende Lösung, am Selbstbild zu arbeiten. Sich entweder so zu akzeptieren, wie man nun mal ist, oder - wenn einem das nicht möglich ist - daran zu arbeiten, das eigene Erscheinungsbild attraktiver zu gestalten, damit man sich besser fühlt. Sport treiben, abnehmen, neue Frisur, neue Klamotten etc.
Oder sehe ich das jetzt falsch?

Benutzeravatar
Undomiel
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 274
Registriert: Samstag 30. Juni 2018, 17:49
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Undomiel » Mittwoch 5. September 2018, 21:16

Galadriel hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:11
Also, mein genereller Eindruck: es liegt bei vielen hier am Selbstbild. Daran, dass viele von uns sich - ob begründet oder unbegründet - für unattraktiv halten.

Dann wäre die naheliegende Lösung, am Selbstbild zu arbeiten. Sich entweder so zu akzeptieren, wie man nun mal ist, oder - wenn einem das nicht möglich ist - daran zu arbeiten, das eigene Erscheinungsbild attraktiver zu gestalten, damit man sich besser fühlt. Sport treiben, abnehmen, neue Frisur, neue Klamotten etc.
Oder sehe ich das jetzt falsch?
Ich stimme dir zu.
This is my december, this is my time of the year.
This is my december, this is me all alone.
This is my december, these are my snow covered dreams.
This is me pretending this is all I need.

Benutzeravatar
bettaweib
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3379
Registriert: Montag 21. Juni 2010, 20:15
Geschlecht: weiblich
Ich suche hier ...: Freizeitpartner.
Wohnort: Niedersachsen

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von bettaweib » Mittwoch 5. September 2018, 21:17

Galadriel hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:11
Also, mein genereller Eindruck: es liegt bei vielen hier am Selbstbild. Daran, dass viele von uns sich - ob begründet oder unbegründet - für unattraktiv halten.

Dann wäre die naheliegende Lösung, am Selbstbild zu arbeiten. Sich entweder so zu akzeptieren, wie man nun mal ist, oder - wenn einem das nicht möglich ist - daran zu arbeiten, das eigene Erscheinungsbild attraktiver zu gestalten, damit man sich besser fühlt. Sport treiben, abnehmen, neue Frisur, neue Klamotten etc.
Oder sehe ich das jetzt falsch?
Selbstbild ist das eine. Hohe Ansprüche das andere.
Dazu noch diverse psych. Gewichte wie z.B. Mobbing, Traumata, Depressionen....
"Die Frau ist eine raffinierte Mischung aus Brandstifter und Feuerwehr."
Marcel Aymé

Benutzeravatar
Undomiel
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 274
Registriert: Samstag 30. Juni 2018, 17:49
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Undomiel » Mittwoch 5. September 2018, 21:24

bettaweib hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:17
Galadriel hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:11
Also, mein genereller Eindruck: es liegt bei vielen hier am Selbstbild. Daran, dass viele von uns sich - ob begründet oder unbegründet - für unattraktiv halten.

Dann wäre die naheliegende Lösung, am Selbstbild zu arbeiten. Sich entweder so zu akzeptieren, wie man nun mal ist, oder - wenn einem das nicht möglich ist - daran zu arbeiten, das eigene Erscheinungsbild attraktiver zu gestalten, damit man sich besser fühlt. Sport treiben, abnehmen, neue Frisur, neue Klamotten etc.
Oder sehe ich das jetzt falsch?
Selbstbild ist das eine. Hohe Ansprüche das andere.
Dazu noch diverse psych. Gewichte wie z.B. Mobbing, Traumata, Depressionen....
Bei Mobbing, Traumata und Depressionen sind wir doch auch wieder beim schlechten Selbstbild, weil diese eine Ursache dafür sein können.
This is my december, this is my time of the year.
This is my december, this is me all alone.
This is my december, these are my snow covered dreams.
This is me pretending this is all I need.

Benutzeravatar
Captain Unsichtbar
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1559
Registriert: Sonntag 19. Juni 2016, 21:40
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Captain Unsichtbar » Mittwoch 5. September 2018, 21:40

Undomiel hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:24
bettaweib hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:17
Galadriel hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:11
Also, mein genereller Eindruck: es liegt bei vielen hier am Selbstbild. Daran, dass viele von uns sich - ob begründet oder unbegründet - für unattraktiv halten.
Selbstbild ist das eine. Hohe Ansprüche das andere.
Dazu noch diverse psych. Gewichte wie z.B. Mobbing, Traumata, Depressionen....
Bei Mobbing, Traumata und Depressionen sind wir doch auch wieder beim schlechten Selbstbild, weil diese eine Ursache dafür sein können.
Kommt darauf an, was ihr unter Selbstbild versteht. Es gibt hier ja durchaus auch ABs die keine grösseren Probleme mit ihrem Äusseren haben. Ich selbst gehöre zb du den "Psycho-ABs". Mein Äusseres kann ich mittlerweile zu 99% als Grund ausschliessen. Und ich fühle mich eigentlich ganz wohl. Soziale Phobie und chronische Depression, und die Folge daraus, dass ich im Grunde nichts erreicht habe im Leben und nichts gebacken bekomme, schlägt dagegen irgendwann wirklich jede in die Flucht.
"You talk about redefining my identity. I want a guarantee that I can still be myself."
"There isn't one. Why would you wish to? All things change in a dynamic environment. Your effort to remain what you are is what limits you."
- GITS

Benutzeravatar
Undomiel
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 274
Registriert: Samstag 30. Juni 2018, 17:49
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Undomiel » Mittwoch 5. September 2018, 21:57

Captain Unsichtbar hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:40
Undomiel hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:24
bettaweib hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:17

Selbstbild ist das eine. Hohe Ansprüche das andere.
Dazu noch diverse psych. Gewichte wie z.B. Mobbing, Traumata, Depressionen....
Bei Mobbing, Traumata und Depressionen sind wir doch auch wieder beim schlechten Selbstbild, weil diese eine Ursache dafür sein können.
Kommt darauf an, was ihr unter Selbstbild versteht. Es gibt hier ja durchaus auch ABs die keine grösseren Probleme mit ihrem Äusseren haben. Ich selbst gehöre zb du den "Psycho-ABs". Mein Äusseres kann ich mittlerweile zu 99% als Grund ausschliessen. Und ich fühle mich eigentlich ganz wohl. Soziale Phobie und chronische Depression, und die Folge daraus, dass ich im Grunde nichts erreicht habe im Leben und nichts gebacken bekomme, schlägt dagegen irgendwann wirklich jede in die Flucht.
Also für mich ist Selbstbild nicht nur auf das Äußere bezogen. Sicherlich haben viele hier (mich eingeschlossen) ein Problem mit ihrem Aussehen, manche haben denke ich auch eine Körperwahrnehmungsstörung.
Aber das mangelnde Selbstwertgefühl, mit dem viele hier kämpfen, hat noch viel weitergehende Ursachen als das rein Körperliche. Wenn man zum Beispiel denkt, dass man aufgrund bestimmter Eigenschaften oder Erkrankungen nichts wert und nicht liebenswert ist. Auch das fällt für mich unter die Problematik mit dem Selbstbild.
This is my december, this is my time of the year.
This is my december, this is me all alone.
This is my december, these are my snow covered dreams.
This is me pretending this is all I need.

t385
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 890
Registriert: Montag 2. Oktober 2017, 07:08
AB Status: AB Vergangenheit
Wohnort: Hannover

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von t385 » Mittwoch 5. September 2018, 22:34

manu94 hat geschrieben:
Sonntag 26. August 2018, 19:01
Ich wollte diese Frage einmal aufwerfen, da mich dies schon relativ lange beschäftigt.
- Hässlichkeit
- unsteter Lebenswandel
- psychische Probleme
- soziale Inkompetenz in Bezug auf das andere Geschlecht -> man wirkt creepy oder asexuell

Teenage Kicks

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Teenage Kicks » Mittwoch 5. September 2018, 22:59

Undomiel hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:57
Captain Unsichtbar hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:40
Undomiel hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:24

Bei Mobbing, Traumata und Depressionen sind wir doch auch wieder beim schlechten Selbstbild, weil diese eine Ursache dafür sein können.
Kommt darauf an, was ihr unter Selbstbild versteht. Es gibt hier ja durchaus auch ABs die keine grösseren Probleme mit ihrem Äusseren haben. Ich selbst gehöre zb du den "Psycho-ABs". Mein Äusseres kann ich mittlerweile zu 99% als Grund ausschliessen. Und ich fühle mich eigentlich ganz wohl. Soziale Phobie und chronische Depression, und die Folge daraus, dass ich im Grunde nichts erreicht habe im Leben und nichts gebacken bekomme, schlägt dagegen irgendwann wirklich jede in die Flucht.
Also für mich ist Selbstbild nicht nur auf das Äußere bezogen. Sicherlich haben viele hier (mich eingeschlossen) ein Problem mit ihrem Aussehen, manche haben denke ich auch eine Körperwahrnehmungsstörung.
Aber das mangelnde Selbstwertgefühl, mit dem viele hier kämpfen, hat noch viel weitergehende Ursachen als das rein Körperliche. Wenn man zum Beispiel denkt, dass man aufgrund bestimmter Eigenschaften oder Erkrankungen nichts wert und nicht liebenswert ist. Auch das fällt für mich unter die Problematik mit dem Selbstbild.
Aber ist das denn bei Normalos so viel anders? :gruebel: Fast jeder hat doch irgendwas an sich mit dem er (gefühlt) nicht zufrieden ist.
Was den AB vom Normalo unterscheidet ist glaube ich, dass er diese (empfundenen) Makel als Grund für seine Erfolglosigkeit in der Partnersuche sieht.
An irgendwas muss man die Beziehungslosigkeit (für sich selbst) fest machen und teilweise kommen dann auch Makel ins Spiel die eigentlich gar keine sind bzw. die sogar genau das Gegenteil sind.

Endura bspw. bekommt vom Großteil der Frauen hier bestätigt dass seine Größe als attraktiv empfunden wird, dennoch sieht er sie als Makel und seine Situation anscheinend als relativ hoffnungslos.

Wenn ich mal einen kurzen Blick in den K.O. Kriterien Thread für Frauen werfe, dann bin ich anhand dessen was ich dort lese, für knapp 80-90% aller Frauen hier im Forum schon unten durch.
Ich würde lügen, wenn ich sagen würde dass mir das nicht ein bisschen zusetzt, aber im Großen und Ganzen glaube ich nicht dass meine Situation komplett hoffnungslos ist ;)

Dann gibt es natürlich noch Leute (auch hier im Forum) die ihre "Makel" als vorteilhaft sehen können "Ich bin dick, na und? Viele Männer stehen auf Rundungen bei Frauen!"

Reinhard
Meisterschreiberling
Beiträge: 5783
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Oberpfalz

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Reinhard » Mittwoch 5. September 2018, 23:15

Zu Körpergröße: vielleicht ist mit "groß" öfter mal eigentlich "groß und breitschultrig" gemeint, und je nach Frau ist die Breite sogar wichtiger als die Höhe ... :gruebel:

Aber welche Frau sagt schon, dass sie einen breiten Mann sucht? :coolsmoke:
Mag ja sein, dass jeder seines Glückes Schmied ist.

Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass manche von Haus aus eine komplette Werkstatt mitbekommen, und andere nur einen Hammer und nicht mal einen Amboss.

Benutzeravatar
Endura
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 5377
Registriert: Freitag 23. September 2016, 17:14
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: offen für alles.

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Endura » Donnerstag 6. September 2018, 06:56

Reinhard hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 23:15
Zu Körpergröße: vielleicht ist mit "groß" öfter mal eigentlich "groß und breitschultrig" gemeint, und je nach Frau ist die Breite sogar wichtiger als die Höhe ... :gruebel:

Aber welche Frau sagt schon, dass sie einen breiten Mann sucht? :coolsmoke:
Ich glaube, es würde reichen wenn die Propertionen stimmen. Ich hab leider Hände wie eine 160 große Frau. Bei einem Mann mit über 190 wirkt das nicht sehr sexy.

Benutzeravatar
Undomiel
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 274
Registriert: Samstag 30. Juni 2018, 17:49
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Undomiel » Donnerstag 6. September 2018, 07:33

Teenage Kicks hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 22:59
Undomiel hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:57
Captain Unsichtbar hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:40

Kommt darauf an, was ihr unter Selbstbild versteht. Es gibt hier ja durchaus auch ABs die keine grösseren Probleme mit ihrem Äusseren haben. Ich selbst gehöre zb du den "Psycho-ABs". Mein Äusseres kann ich mittlerweile zu 99% als Grund ausschliessen. Und ich fühle mich eigentlich ganz wohl. Soziale Phobie und chronische Depression, und die Folge daraus, dass ich im Grunde nichts erreicht habe im Leben und nichts gebacken bekomme, schlägt dagegen irgendwann wirklich jede in die Flucht.
Also für mich ist Selbstbild nicht nur auf das Äußere bezogen. Sicherlich haben viele hier (mich eingeschlossen) ein Problem mit ihrem Aussehen, manche haben denke ich auch eine Körperwahrnehmungsstörung.
Aber das mangelnde Selbstwertgefühl, mit dem viele hier kämpfen, hat noch viel weitergehende Ursachen als das rein Körperliche. Wenn man zum Beispiel denkt, dass man aufgrund bestimmter Eigenschaften oder Erkrankungen nichts wert und nicht liebenswert ist. Auch das fällt für mich unter die Problematik mit dem Selbstbild.
Aber ist das denn bei Normalos so viel anders? :gruebel: Fast jeder hat doch irgendwas an sich mit dem er (gefühlt) nicht zufrieden ist.
Was den AB vom Normalo unterscheidet ist glaube ich, dass er diese (empfundenen) Makel als Grund für seine Erfolglosigkeit in der Partnersuche sieht.
An irgendwas muss man die Beziehungslosigkeit (für sich selbst) fest machen und teilweise kommen dann auch Makel ins Spiel die eigentlich gar keine sind bzw. die sogar genau das Gegenteil sind.

Endura bspw. bekommt vom Großteil der Frauen hier bestätigt dass seine Größe als attraktiv empfunden wird, dennoch sieht er sie als Makel und seine Situation anscheinend als relativ hoffnungslos.

Wenn ich mal einen kurzen Blick in den K.O. Kriterien Thread für Frauen werfe, dann bin ich anhand dessen was ich dort lese, für knapp 80-90% aller Frauen hier im Forum schon unten durch.
Ich würde lügen, wenn ich sagen würde dass mir das nicht ein bisschen zusetzt, aber im Großen und Ganzen glaube ich nicht dass meine Situation komplett hoffnungslos ist ;)

Dann gibt es natürlich noch Leute (auch hier im Forum) die ihre "Makel" als vorteilhaft sehen können "Ich bin dick, na und? Viele Männer stehen auf Rundungen bei Frauen!"
Ich denke eher das Problem der AB's ist der Umgang mit ihren Makeln. Bei “normalen“ Leuten haben diese keine größeren Auswirkungen auf ihr Selbstbewusstsein und ihre Ausstrahlung. AB's hingegen lassen sich von realen oder eingebildeten Makeln runter ziehen, wodurch diese erst zum Problem werden. Das AB sein bestärkt einen dann noch darin und schon ist man im Teufelskreis.
This is my december, this is my time of the year.
This is my december, this is me all alone.
This is my december, these are my snow covered dreams.
This is me pretending this is all I need.

Benutzeravatar
Endura
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 5377
Registriert: Freitag 23. September 2016, 17:14
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: offen für alles.

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Endura » Donnerstag 6. September 2018, 07:38

Undomiel hat geschrieben:
Donnerstag 6. September 2018, 07:33
Ich denke eher das Problem der AB's ist der Umgang mit ihren Makeln. Bei “normalen“ Leuten haben diese keine größeren Auswirkungen auf ihr Selbstbewusstsein und ihre Ausstrahlung. AB's hingegen lassen sich von realen oder eingebildeten Makeln runter ziehen, wodurch diese erst zum Problem werden. Das AB sein bestärkt einen dann noch darin und schon ist man im Teufelskreis.
ich denke, "normale" Leute haben diese Makel einfach nicht. Zum Beispiel mein Zittern war nie ein Problem, bis ich von der Grundschule bis zur Matura damit gemobbt wurde. Klar, war es hinterher für mich auch ein Problem. Nicht nur beim Kontakt mit anderen Menschen, sondern auch etwa bei feinen Arbeiten. Manchmal ist schon ein Touchscreen eine Herausforderung.

Benutzeravatar
Undomiel
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 274
Registriert: Samstag 30. Juni 2018, 17:49
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Wohnort: Frankfurt/Main

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Undomiel » Donnerstag 6. September 2018, 09:18

Endura hat geschrieben:
Donnerstag 6. September 2018, 07:38
Undomiel hat geschrieben:
Donnerstag 6. September 2018, 07:33
Ich denke eher das Problem der AB's ist der Umgang mit ihren Makeln. Bei “normalen“ Leuten haben diese keine größeren Auswirkungen auf ihr Selbstbewusstsein und ihre Ausstrahlung. AB's hingegen lassen sich von realen oder eingebildeten Makeln runter ziehen, wodurch diese erst zum Problem werden. Das AB sein bestärkt einen dann noch darin und schon ist man im Teufelskreis.
ich denke, "normale" Leute haben diese Makel einfach nicht. Zum Beispiel mein Zittern war nie ein Problem, bis ich von der Grundschule bis zur Matura damit gemobbt wurde. Klar, war es hinterher für mich auch ein Problem. Nicht nur beim Kontakt mit anderen Menschen, sondern auch etwa bei feinen Arbeiten. Manchmal ist schon ein Touchscreen eine Herausforderung.
Ich denke “normale“ Menschen sind auch nicht ohne Makel. Manche haben vielleicht größere oder schwerwiegendere als andere. Aber meines Erachtens ist der Umgang mit den Unzulänglichkeiten das eigentliche Problem. Es gibt bestimmt auch Leute mit Tremor, die kein AB sind. Wobei ich nicht abstreiten will, dass der die.Partnersuche erschwert.
This is my december, this is my time of the year.
This is my december, this is me all alone.
This is my december, these are my snow covered dreams.
This is me pretending this is all I need.

Benutzeravatar
Gucki
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1895
Registriert: Donnerstag 25. Oktober 2012, 15:19
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Österreich

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Gucki » Donnerstag 6. September 2018, 09:23

Undomiel hat geschrieben:
Donnerstag 6. September 2018, 09:18
Ich denke “normale“ Menschen sind auch nicht ohne Makel. Manche haben vielleicht größere oder schwerwiegendere als andere. Aber meines Erachtens ist der Umgang mit den Unzulänglichkeiten das eigentliche Problem. Es gibt bestimmt auch Leute mit Tremor, die kein AB sind. Wobei ich nicht abstreiten will, dass der die.Partnersuche erschwert.
ich stimme dir zu!
und ich sage provokant, dass es natürlich einfacher ist, sich auf Makel auszureden, anstatt etwas an sich bzw. der Situation zu verändern.

Benutzeravatar
Endura
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 5377
Registriert: Freitag 23. September 2016, 17:14
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: offen für alles.

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Endura » Donnerstag 6. September 2018, 09:30

Gucki hat geschrieben:
Donnerstag 6. September 2018, 09:23
Undomiel hat geschrieben:
Donnerstag 6. September 2018, 09:18
Ich denke “normale“ Menschen sind auch nicht ohne Makel. Manche haben vielleicht größere oder schwerwiegendere als andere. Aber meines Erachtens ist der Umgang mit den Unzulänglichkeiten das eigentliche Problem. Es gibt bestimmt auch Leute mit Tremor, die kein AB sind. Wobei ich nicht abstreiten will, dass der die.Partnersuche erschwert.
ich stimme dir zu!
und ich sage provokant, dass es natürlich einfacher ist, sich auf Makel auszureden, anstatt etwas an sich bzw. der Situation zu verändern.
Das Problem ist ja nicht ein Makel sondern ein Rattenschwanz an Problemen. Klar kann ich mit meinen Problemen im Allgemeinen recht souverän umgehen, nur dummerweise nicht in sozialen Stresssituation wie das Ansprechen für mich attraktiver Frauen.

grenouille
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 324
Registriert: Freitag 5. Januar 2018, 21:53
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB unter 30
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von grenouille » Donnerstag 6. September 2018, 09:53

Undomiel hat geschrieben:
Donnerstag 6. September 2018, 07:33
Ich denke eher das Problem der AB's ist der Umgang mit ihren Makeln. Bei “normalen“ Leuten haben diese keine größeren Auswirkungen auf ihr Selbstbewusstsein und ihre Ausstrahlung. AB's hingegen lassen sich von realen oder eingebildeten Makeln runter ziehen, wodurch diese erst zum Problem werden. Das AB sein bestärkt einen dann noch darin und schon ist man im Teufelskreis.
Stimme dir absolut zu. Meine Mutter meint immer, sie hätte deutlich mehr Makel (optischer Natur) als ich gehabt, eben auch in jungen Jahren. Hat das aber angeblich nie zum Problem gemacht, sondern nicht wirklich darüber nachgedacht. Sie war zwar bis 24 ohne Beziehung, aber das freiwillig.

Viele akzeptieren sich und ihre Makel als Teenies, bei mir ist dieser Prozess leider nie eingetreten. Ein paar blöde Bemerkungen von anderen reichten und ich habe diesen einen Makel verdammt aufgebauscht, über Jahre hinweg. Ich vermute, dass meine Denke der Hauptgrund ist, warum ich beziehungslos bin.
The less you care, the happier you'll be

Benutzeravatar
Endura
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Dauerhaft gesperrtes Benutzerkonto
Beiträge: 5377
Registriert: Freitag 23. September 2016, 17:14
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: offen für alles.

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Endura » Donnerstag 6. September 2018, 09:58

grenouille hat geschrieben:
Donnerstag 6. September 2018, 09:53
Stimme dir absolut zu. Meine Mutter meint immer, sie hätte deutlich mehr Makel (optischer Natur) als ich gehabt, eben auch in jungen Jahren. Hat das aber angeblich nie zum Problem gemacht, sondern nicht wirklich darüber nachgedacht. Sie war zwar bis 24 ohne Beziehung, aber das freiwillig.

Viele akzeptieren sich und ihre Makel als Teenies, bei mir ist dieser Prozess leider nie eingetreten. Ein paar blöde Bemerkungen von anderen reichten und ich habe diesen einen Makel verdammt aufgebauscht, über Jahre hinweg. Ich vermute, dass meine Denke der Hauptgrund ist, warum ich beziehungslos bin.
Ich denke, in meiner Elterngeneration war es noch einfacher einen Partner zu finden. Mein Vater wäre, wenn er heute in meinem Alter wäre sicher AB. Damals gab es eben noch nicht hundertfache Auswahl auf diversen Partnerbörsen, und dann hat frau auch den den schüchternen Mann aus dem Nachbardorf genommen.

Tyralis Fiena
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 784
Registriert: Samstag 13. Juni 2015, 23:25
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Tyralis Fiena » Donnerstag 6. September 2018, 10:55

Galadriel hat geschrieben:
Mittwoch 5. September 2018, 21:11
Also, mein genereller Eindruck: es liegt bei vielen hier am Selbstbild. Daran, dass viele von uns sich - ob begründet oder unbegründet - für unattraktiv halten.

Dann wäre die naheliegende Lösung, am Selbstbild zu arbeiten. Sich entweder so zu akzeptieren, wie man nun mal ist, oder - wenn einem das nicht möglich ist - daran zu arbeiten, das eigene Erscheinungsbild attraktiver zu gestalten, damit man sich besser fühlt. Sport treiben, abnehmen, neue Frisur, neue Klamotten etc.
Oder sehe ich das jetzt falsch?
Sehe ich nicht so. Gut, Sport zu treiben usw. ist schon gut, ja. Und das sich selbst akzeptieren bringt zumindest einen gewissen Seelenfrieden. Dennoch sehe ich nicht die Quelle der Pobleme beim Selbstbild. In meinem Fall war es, was das Äussere betrifft, sogar zu sehr ins Positive verzerrt (statt durchschnittlich sehe ich sehr faktisch unterdurchschnittlich aus). Für mich ist das Selbstbild lediglich der Versuch, sich möglichst realitätsnah darzustellen, wie es um einen wirklich steht. Am Selbstbild rumzuschrauben ändert m.E. nichts daran, dass die Defizite weiter wirken. Nur weil sie von einem selbst unbeachtet sind, hören sie nicht auf, zu existieren. Sicher, Selbstakzeptanz hilft schon ein wenig, das eigene Schicksal besser zu ertragen.

Teenage Kicks

Re: An was liegt es, dass man ein AB ist?

Beitrag von Teenage Kicks » Donnerstag 6. September 2018, 14:23

Undomiel hat geschrieben:
Donnerstag 6. September 2018, 07:33
Ich denke eher das Problem der AB's ist der Umgang mit ihren Makeln. Bei “normalen“ Leuten haben diese keine größeren Auswirkungen auf ihr Selbstbewusstsein und ihre Ausstrahlung. AB's hingegen lassen sich von realen oder eingebildeten Makeln runter ziehen, wodurch diese erst zum Problem werden. Das AB sein bestärkt einen dann noch darin und schon ist man im Teufelskreis.
Genau das meinte ich ja

Endura hat geschrieben:
Donnerstag 6. September 2018, 07:38
Undomiel hat geschrieben:
Donnerstag 6. September 2018, 07:33
Ich denke eher das Problem der AB's ist der Umgang mit ihren Makeln. Bei “normalen“ Leuten haben diese keine größeren Auswirkungen auf ihr Selbstbewusstsein und ihre Ausstrahlung. AB's hingegen lassen sich von realen oder eingebildeten Makeln runter ziehen, wodurch diese erst zum Problem werden. Das AB sein bestärkt einen dann noch darin und schon ist man im Teufelskreis.
ich denke, "normale" Leute haben diese Makel einfach nicht. Zum Beispiel mein Zittern war nie ein Problem, bis ich von der Grundschule bis zur Matura damit gemobbt wurde. Klar, war es hinterher für mich auch ein Problem. Nicht nur beim Kontakt mit anderen Menschen, sondern auch etwa bei feinen Arbeiten. Manchmal ist schon ein Touchscreen eine Herausforderung.
Natürlich haben normale Leute auch Makel :gruebel: Ein Freund von mir hat ebenfalls einen Tremor und neben dran noch eine Menge anderer Defizite unter anderem starkes Übergewicht, eine psychische Erkrankung und er ist ziemlich ungepflegt (was wohl auch ein bisschen mit der psychischen Erkrankung zusammenhängt) und der ist auch kein AB.

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: AB-Wagen, ABi2000, Don Rosa, Gatem, knopper und 38 Gäste