Negatives Männerbild in Medien etc.

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Antworten
Benutzeravatar
Pocolino
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1176
Registriert: Montag 13. April 2015, 14:06
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Pocolino » Mittwoch 17. Mai 2017, 23:36

Reborn hat geschrieben:
Wenona hat geschrieben:Trotzdem besteht dieses Problem nach wie vor :? . Für so viele Frauen ist es bitterer Alltag. Es ist wirklich schlimm, mir ging es als junges knackiges Ding auch oft so.
Kürzlich hatte ich die Gelegenheit mich mit einem afghanischen Flüchtling zu unterhalten. Das deutsche Asylsystem kann man kritisieren - das verstehe ich - finde es auch nicht gut. Aber darum soll es jetzt nicht gehen. Er erzählte mir, dass er in Afghanistan mehrfach von der Polizei geschlagen wurde, weil er den falschen Glauben hatte. Doch selbst die Menschen in seinem Ort waren oft Betrüger und Kriminelle vor denen man sich in Acht nehmen musste. Banden bestimmten das Bild und das Gesetz das dort galt war das des Stärkeren - der mit der größeren, gewaltbereiteren Truppe...

Das Fass zum Überlaufen brachte aber ein anderes Erlebnis: Eines Tages klopften ein paar nette Herren an die Tür und legten ihm nahe doch einen Selbstverteidigungskurs bei ihnen zu belegen. Dafür müsse er nur mit ihnen kommen in ein Camp wo er dann eine paramilitärische Ausbildung erhalten würde. Es waren die Taliban. Ihm war gleich klar, dass man vor hatte aus ihm einen Selbstmordattentäter oder ähnliches zu machen und lehnte dankend ab. Die Taliban jedoch sagten ihm, dass er wenn er nicht mitkomme in den nächsten Tagen mit Gewalt abgeholt und dort hin gebracht würde. Er hatte natürlich Angst, dachte aber soweit werde es nicht kommen. Kurze Zeit später in der Nacht als er schlief kamen sie, verbanden ihm die Augen, fesselten ihn und fuhren viele Stunden lang mit ihm Auto. Er wusste nicht wohin es geht.
Als sie endlich ankamen wartete dort das Camp auf ihn und es war die Hölle. Ständig wurden sie mit dem Tod bedroht falls sie nicht kooperieren würden. Als die Wachen einmal weg gefahren waren entschieden sich die Gefangenen im Camp die Tür einzutreten. Es dauerte viele Stunden in denen sie immer wieder gegen die Tür sprangen bis diese schließlich nachgab.

Er lief daraufhin fast 20 Stunden lang davon und fand sich irgendwann in einer Stadt nahe der pakistanischen Grenze wieder. Von da wurde er zurück in seinen Heimatort gebracht. Doch dort sagte man ihm, dass er nicht bleiben könne, da sonst die Taliban wieder kommen und ihn umbringen würden. Er begann daraufhin mit ein paar anderen Richtung Europa zu laufen. 50 Tage lang lief er, teilweise 24 Stunden am Stück. Irgendwann gingen seine Schuhe kaputt. Von da an lief er tausende Kilometer ohne Schuhe. Sein Fuß ist angeschwollen wie eine Melone. 9 Tage am Stück hatte er keine Nahrung. Phasenweise wünschte er sich den Tod und ihm kam der Gedanke, dass auch der Tod besser sei als wieder nach Afghanistan zurück zu müssen. Schließlich kam er in Ungarn an wo er medizinisch versorgt wurde.

- Mehr als 1 Million Menschen wurden in Afghanistan getötet.
- In Syrien wurden mehr als 207000 Zivilisten getötet, davon mehr als 180000 männlichen Geschlechts.
- Heute sind mehr als 3000 Menschen verhungert
- 610 Millionen Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser
- 39 Millionen Menschen in der Welt haben AIDS

ABER....

Das alles ist nichts!

Denn in New York hat heute ein perverses Schwein von einem Mann einer Frau einen schönen Tag gewünscht:
https://www.youtube.com/watch?v=b1XGPvbWn0A
Mir geht das femistengedöns zwar gehörigauf die Eier, aber die Argumentation ist dünn, man kann ein übel nicht kleineren, weil es auch größere übel auf der Welt gibt.

Benutzeravatar
Ninja Turtle
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4368
Registriert: Mittwoch 27. Januar 2016, 18:15
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Frankfurt am Main / Berlin

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Ninja Turtle » Mittwoch 17. Mai 2017, 23:36

Zum Thema Dunkelziffer: Hoch
:kopfhoerer: :tanzen2: :umarmung2:

Die SHG-Frankfurt trifft sich jeden 1. und 3. Freitag im Monat. (Dann besaufen wir uns und feiern wilde Sexorgien. Man kann aber auch nur zugucken.) :mrgreen:

Volta
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1351
Registriert: Montag 4. April 2016, 21:47
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Berlin

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Volta » Donnerstag 18. Mai 2017, 10:46

Danger Mouse hat geschrieben: Nur mal so nebenbei. Meine Mutter hat mich als Kind verprügelt wenn sie mal nicht weiter wusste. Als ich es vor zwei Jahren angesprochen habe wurde es massiv abgestritten, dass das jemals passiert wäre obwohl mein Bruder es bestätigt hat. Mein Vater hat diese Lügen auch noch unterstützt und wollte von mir das ich mich entschuldige. Wie da wohl die Dunkelziffer aussieht
Wenn ich einige hier richtig verstanden habe ist das ja schon wieder zu spezifisch formuliert von dir. Du hättest sagen müssen "jemand mich als Kind verprügelt", damit sich keiner von deiner Aussage eingeschüchtert fühlt.

Oder wie ist Reinhards Geschwurbel zu verstehen?

NBUC
Eins mit dem Forum
Beiträge: 12346
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 17:25
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Wohnort: Kulturhauptstadt2010

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von NBUC » Donnerstag 18. Mai 2017, 13:01

Goldstück hat geschrieben: Ja. Und was ist mit sensiblen Mädchen, von 8 oder 12 Jahren, die beschämt sind wegen sexueller Belästigung, die ihnen angetan wurde, und aufgrund der Atmosphäre des Schweigens, die ja manche befürworten, mit ihrer Demütigung und ihrem Schmerz allein gelassen werden?
Und weil 8-12 jährigen Mädchen etwas angetan worden ist (wobei da die Details ja auch wieder im politisch genehmen Ungewissen liegen) haben erwachsene Frauen einen Freibrief sich an kleinen Jungen auszutoben?

Natürlich ist ersteres vermutlich verwerflich, aber zweiteres ist in keinster Weise geeignet dem ersteren entgegen zu wirken und alleine auf weiteren Schaden bzw. politischen Machtgewinn aufgerichtet und somit die entsprechende Rechtfertigung vehement abzulehnen und zu verurteilen.
Natural Born UnCool

Alle gesellschaftlichen Betrachtungen enthalten zwangsläufig Verallgemeinerungen und werden daher Ausnahmen und Einzelfälle enthalten, denen sie nicht gerecht werden können.

wenn ich nicht antworten sollte heißt das nicht, dass du Recht hast, sondern ich kein Internet!

Benutzeravatar
Einsamer Igel
Eins mit dem Forum
Beiträge: 19956
Registriert: Donnerstag 29. November 2012, 17:57
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Schuschiheim, NRW

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Einsamer Igel » Donnerstag 18. Mai 2017, 13:11

NBUC hat geschrieben:Natürlich ist ersteres vermutlich verwerflich
Vermutlich. :specht:

Bei solchen Qualitätsthreads frage ich mich regelmäßig, ob sich die Teilnehmer ab und zu selbst beim denken (und schreiben) zuhören. :roll:
Stell dir vor es geht und keiner kriegts hin. (Wolfgang Neuss)
Wenn du merkst, dass du ein totes Pferd reitest, bau den Grill auf.
Das Leben ist wie ein Fahrrad. Man muss sich vorwärts bewegen,
um das Gleichgewicht nicht zu verlieren. (Albert Einstein)

NBUC
Eins mit dem Forum
Beiträge: 12346
Registriert: Montag 26. Oktober 2009, 17:25
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Wohnort: Kulturhauptstadt2010

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von NBUC » Donnerstag 18. Mai 2017, 16:01

Einsamer Igel hat geschrieben:
NBUC hat geschrieben:Natürlich ist ersteres vermutlich verwerflich
Vermutlich. :specht:

Bei solchen Qualitätsthreads frage ich mich regelmäßig, ob sich die Teilnehmer ab und zu selbst beim denken (und schreiben) zuhören. :roll:
Vermutlich, weil diejenigen, die solche Kampagnen fahren bequemerweise auch noch eine Menge andere Sachen dann unter "Belästigung" einsortieren und auch die Zitierte ist da ja schön unspezifisch imTrüben geblieben.
Natural Born UnCool

Alle gesellschaftlichen Betrachtungen enthalten zwangsläufig Verallgemeinerungen und werden daher Ausnahmen und Einzelfälle enthalten, denen sie nicht gerecht werden können.

wenn ich nicht antworten sollte heißt das nicht, dass du Recht hast, sondern ich kein Internet!

Reinhard
Meisterschreiberling
Beiträge: 7363
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Reinhard » Donnerstag 18. Mai 2017, 22:55

Volta hat geschrieben:
Danger Mouse hat geschrieben: Nur mal so nebenbei. Meine Mutter hat mich als Kind verprügelt wenn sie mal nicht weiter wusste. Als ich es vor zwei Jahren angesprochen habe wurde es massiv abgestritten, dass das jemals passiert wäre obwohl mein Bruder es bestätigt hat. Mein Vater hat diese Lügen auch noch unterstützt und wollte von mir das ich mich entschuldige. Wie da wohl die Dunkelziffer aussieht
Wenn ich einige hier richtig verstanden habe ist das ja schon wieder zu spezifisch formuliert von dir. Du hättest sagen müssen "jemand mich als Kind verprügelt", damit sich keiner von deiner Aussage eingeschüchtert fühlt.

Oder wie ist Reinhards Geschwurbel zu verstehen?
Anders natürlich. :roll:

Schade, dass du es als Geschwurbel abqualifizieren musst, was ich so an Gedanken beisteuere ... :specht:

Jedenfalls kann man wenig dagegen sagen, wenn Danger Mouse eine Erfahrung mit seiner Mutter berichtet. Vor allem braucht sich da niemand angesprochen fühlen, der nicht seine Mutter ist. Also: ganz, ganz wenige. Was andere wäre es gewesen, wenn daraus eine Verallgemeinerung gezogen worden wäre. Also vielleicht, dass Mütter ihre Kinder schlagen; oder das Frauen allgemein gewalttätiger sind, als in der breiten Bevölkerung geglaubt wird; oder dass Frauen überhaupt ungeeignet sind, Kinder zu erziehen und sie deshalb das Kinderkriegen den Männern überlassen sollten ...

Das wäre dann auch das, worauf sich meine Aussagen vorher bezogen, also "das Geschwurbel". Aber von solchen Generalisierungen steht da halt wenig. Was in die Richtung geht, ist die Frage nach der Dunkelziffer, die kann man darauf deuten, dass die Frauenquote bei "dunkelzifferfähiger" Gewalt höher sein könnte und trifft dann indirekt eine Aussage über Frauen (aber noch ziemlich als gut erkennbare Spekulation verpackt). Die Bemerkung, dass psychische Gewalt in "den Zeitungskolumnen" nicht auftaucht sehe ich als generelle Aussage, nicht über irgendwelche Personen. Gibt vermutlich auch genug Frauen, die von ihrem Mann psychisch aufgefressen werden.

----

Im Übrigen hat das Wortgeplänkel mit Wenona davon abgelenkt, dass meine Fragen noch nicht beantwortet sind ...
Mag ja sein, dass jeder seines Glückes Schmied ist.

Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass manche von Haus aus eine komplette Werkstatt mitbekommen, und andere nur einen Hammer und nicht mal einen Amboss.

Wer will findet sucht Wege; wer nicht will findet Gründe erfindet Ausflüchte.

Volta
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1351
Registriert: Montag 4. April 2016, 21:47
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Berlin

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Volta » Donnerstag 18. Mai 2017, 23:20

Reinhard hat geschrieben:
Volta hat geschrieben:
Danger Mouse hat geschrieben: Nur mal so nebenbei. Meine Mutter hat mich als Kind verprügelt wenn sie mal nicht weiter wusste. Als ich es vor zwei Jahren angesprochen habe wurde es massiv abgestritten, dass das jemals passiert wäre obwohl mein Bruder es bestätigt hat. Mein Vater hat diese Lügen auch noch unterstützt und wollte von mir das ich mich entschuldige. Wie da wohl die Dunkelziffer aussieht
Wenn ich einige hier richtig verstanden habe ist das ja schon wieder zu spezifisch formuliert von dir. Du hättest sagen müssen "jemand mich als Kind verprügelt", damit sich keiner von deiner Aussage eingeschüchtert fühlt.

Oder wie ist Reinhards Geschwurbel zu verstehen?
Anders natürlich. :roll:

Schade, dass du es als Geschwurbel abqualifizieren musst, was ich so an Gedanken beisteuere ... :specht:

Jedenfalls kann man wenig dagegen sagen, wenn Danger Mouse eine Erfahrung mit seiner Mutter berichtet.
Wieso? Hast du nicht geschrieben "Warum müsste man es überhaupt öffentlich thematisieren?"?

Reinhard
Meisterschreiberling
Beiträge: 7363
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Reinhard » Freitag 19. Mai 2017, 00:06

Volta hat geschrieben:
Reinhard hat geschrieben:
Volta hat geschrieben:
Wenn ich einige hier richtig verstanden habe ist das ja schon wieder zu spezifisch formuliert von dir. Du hättest sagen müssen "jemand mich als Kind verprügelt", damit sich keiner von deiner Aussage eingeschüchtert fühlt.

Oder wie ist Reinhards Geschwurbel zu verstehen?
Anders natürlich. :roll:

Schade, dass du es als Geschwurbel abqualifizieren musst, was ich so an Gedanken beisteuere ... :specht:

Jedenfalls kann man wenig dagegen sagen, wenn Danger Mouse eine Erfahrung mit seiner Mutter berichtet.
Wieso? Hast du nicht geschrieben "Warum müsste man es überhaupt öffentlich thematisieren?"?
Bild Ich hole jetzt nochmal den Kontext:
Reinhard hat geschrieben:
Brax hat geschrieben:
Kief hat geschrieben:Dass ihm das Gefuehl erzeugt wuerde, er muesste an seinem Verhalten etwas aendern.
Dass der Eindruck erweckt wurde, er muesste es auf sich beziehen.
Darüber, wie so eine Aufklärung stattfindet, kann man natürlich durchaus streiten. Darüber, dass sie stattfindet, aber nicht (erst recht nicht bei "gegebenem Anlass").
Ah, ich weiß nicht. Was ist, wenn man ein ausgebildeter Psychologe sein müsste, damit die negativen Effekte nicht überwiegen? Warum müsste man es überhaupt öffentlich thematisieren? Eigentlich reicht es doch, dass die Täter gefunden (und je nachdem bestraft) werden. Welchen Zweck hat es denn, weit zu verkünden, dass es "natürlich" mal wieder Männer gewesen sind? (...)
Das "öffentlich thematisieren" war bezogen darauf, dass "Aufklärung" stattfinden soll. Den Männern wird gesagt, was sie tun sollen, damit sie nicht böse oder pervers sind, den Frauen wird gesagt, dass Männer (naja, vielleicht nur manche, aber doch Männer) böse sind, oder pervers. Außer sie sind gerade darüber aufgeklärt worden, was sie nicht tun dürfen. :roll:

Wenn du mich fragst, ob Danger Mouse' Mutter genauso öffentlich thematisiert werden sollte (bspw: "Mütter schlagen Kinder. Naja, zumindest manche Mütter. Deswegen muss öffentlich ein großes Thema Gewalt von Müttern sein. Mütter werden halt so, wenn man es ihnen nicht regelmäßig sagt."), dann stimme ich dir auf jeden Fall zu, dass es eben kein öffentliches Thema werden sollte.

Was nicht gemeint war, dass ich Danger Mouse den Mund verbieten wollte, oder dass ich keine Anekdoten zulassen will. Wie kommt man auf die Idee? :fluchen: Im Gegenteil hätte ich gerne eine Diskussion über tatsächliche Zusammenhänge, anstatt gleich überzugehen zu "Da muss man doch was tun!"
Mag ja sein, dass jeder seines Glückes Schmied ist.

Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass manche von Haus aus eine komplette Werkstatt mitbekommen, und andere nur einen Hammer und nicht mal einen Amboss.

Wer will findet sucht Wege; wer nicht will findet Gründe erfindet Ausflüchte.

Benutzeravatar
Danger Mouse
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 525
Registriert: Dienstag 31. Mai 2016, 14:36
Geschlecht: männlich
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Danger Mouse » Freitag 19. Mai 2017, 00:35

Männer sind überwiegend in Führungspositionen und missbrauchen ihre Position zum Teil. Ich finde wir sollten eine Quote für Diktatorinnen einführen.

Benutzeravatar
Ninja Turtle
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4368
Registriert: Mittwoch 27. Januar 2016, 18:15
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Frankfurt am Main / Berlin

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Ninja Turtle » Freitag 19. Mai 2017, 05:58

Danger Mouse hat geschrieben:Männer sind überwiegend in Führungspositionen und missbrauchen ihre Position zum Teil. Ich finde wir sollten eine Quote für Diktatorinnen einführen.
Ich hätte da schon einen Vorschlag ... :lach:
:kopfhoerer: :tanzen2: :umarmung2:

Die SHG-Frankfurt trifft sich jeden 1. und 3. Freitag im Monat. (Dann besaufen wir uns und feiern wilde Sexorgien. Man kann aber auch nur zugucken.) :mrgreen:

zumsel

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von zumsel » Freitag 19. Mai 2017, 07:03

Bei den im Thread geäußerten Männerbildern handelt es sich um das Image, dass Männer bei euch persönlich haben. Wenn es um Verallgemeinerungen geht nennt ihr aber lediglich euer vermutetes Männerbild in der Gesellschaft. Das tatsächliche Image in der Gesellschaft kann man nur durch wissenschaftlich geführte Umfragen herausfinden.

Ich bin der festen Überzeugung, dass bei einer wertneutralen Umfrage viel positivere Aspekte über Männer in der Vordergrund rücken, als ich sie hier im Thread wieder finde. Eigene Ansichten über Männer stehen im starkem Zusammenhang mit dem selbst erlebtem. Und als AB, egal ob mann oder Frau, hat man vielleicht Ängste und vorbehalte. Aber verliert doch nicht das Positive aus dem Blick. Nennt doch mal tolle Eigenschaften, die ihr mit Männern verbindet. Wenn euch das schwer fällt denkt einfach an mich :lach: :mrgreen:

Benutzeravatar
Danger Mouse
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 525
Registriert: Dienstag 31. Mai 2016, 14:36
Geschlecht: männlich
Ich bin ...: unfassbar.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Danger Mouse » Freitag 19. Mai 2017, 14:09

Negatives Männerbild in Medien. Das hat nichts mit dem Bild zu tun was die breite Maße von Männern hat.

Benutzeravatar
Hoppala
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3268
Registriert: Sonntag 30. November 2014, 17:56
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Die nördlichen Elblande

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Hoppala » Freitag 19. Mai 2017, 18:18

Wenn ich will, kann ich mir mit oder ohne Medien ein enorm negatives Frauenbild zimmern: Huren, Kindesmörderinnen, Mannweiber, ungebildete Schlampen, über Leichen gehende Kaltherzige, Kosmetik- und Diätwahnsinnige, kichernde Nervensägen,m Alimenteabzockerinnen, Untreue wohin das Auge blickt, Kuckuckskinderunschieberinnen, mitleidlsose Amazonen, verschlagene Betrügerinnen - wenn man einmal anfängt, sich so eine Brille aufzusetzen, findet man überall Bestätigung dafür.

Man kann sich aber auch andere Brillen aufsetzen. Manchmal sogar absetzen.
Nutzungsregeln: Mediale Äußerungen von Menschen ersetzen keine Begegungen. Was du hier schreibst, bist nicht du. Was ich hier schreibe, bezieht sich nicht auf dich. Nur auf deinen Beitrag. Ich schreibe meine Meinung, deren Bedeutung in deinem eigenen Ermessen liegt. Vergiss, was dir nichts nützt.

Reinhard
Meisterschreiberling
Beiträge: 7363
Registriert: Donnerstag 7. Januar 2016, 11:53
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Oberpfalz

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Reinhard » Freitag 19. Mai 2017, 23:33

Hoppala hat geschrieben:Wenn ich will, kann ich mir mit oder ohne Medien ein enorm negatives Frauenbild zimmern: Huren, Kindesmörderinnen, Mannweiber, ungebildete Schlampen, über Leichen gehende Kaltherzige, Kosmetik- und Diätwahnsinnige, kichernde Nervensägen,m Alimenteabzockerinnen, Untreue wohin das Auge blickt, Kuckuckskinderunschieberinnen, mitleidlsose Amazonen, verschlagene Betrügerinnen - wenn man einmal anfängt, sich so eine Brille aufzusetzen, findet man überall Bestätigung dafür.
Ich bestreite mal, dass man dafür "überall" Bestätigung findet, das müsste man schon suchen. Wie leicht es einem fällt, die entsprechende Bestätigung zu finden, hängt eben vor allem daran, welches Frauen- bzw. Männerbild in den Medien vorherrscht und vermittelt wird.

Dass es eine Streuung um den Mittelwert geben wird, ist eh klar und braucht eigentlich nicht weiter erwähnt werden, deshalb sind einzelne Extremfälle kein Gegenargument.
Mag ja sein, dass jeder seines Glückes Schmied ist.

Aber dabei sollte nicht vergessen werden, dass manche von Haus aus eine komplette Werkstatt mitbekommen, und andere nur einen Hammer und nicht mal einen Amboss.

Wer will findet sucht Wege; wer nicht will findet Gründe erfindet Ausflüchte.

Freier Mensch
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 260
Registriert: Sonntag 8. Mai 2016, 20:50
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Freier Mensch » Freitag 19. Mai 2017, 23:37

Was mir gerade aufgefallen ist.

Es kommt ja bald der neue Baywatchfilm raus. Dort wurden die neuen "Helden" mit den alten verglichen. Was dor sofort ins Auge springt, ist das sich das Schönheitsideal für Männer deutlich verschoben hat. Auch Hasselhoff und co waren sportlich und hatten Muskeln, aber ja kein Vergleich zu heute. Heute sehen die ja auch wie Muskelberge. Für den 08/15 Mann ohne chemische Zusätze ja kaum schaffbar

Benutzeravatar
Brax
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3238
Registriert: Dienstag 25. November 2014, 21:42
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB 30+

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Brax » Samstag 20. Mai 2017, 00:11

Freier Mensch hat geschrieben:Für den 08/15 Mann ohne chemische Zusätze ja kaum schaffbar
Wer sagt denn, dass der 0815-Mann sowas schaffen muss?

Für Frauen ist das Schönheitsideal übrigens auch strenger geworden. Wenn du dir Schauspielerinnen und Models von vor ein paar Jahrzehnten anschaust, dann war da z. B. auch noch nicht so ein Schlankheitswahn wie heutzutage.

Olegsson

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Olegsson » Samstag 20. Mai 2017, 00:35

Freier Mensch hat geschrieben:[...]Für den 08/15 Mann ohne chemische Zusätze ja kaum schaffbar
Kaum?
Es ist praktisch nicht schaffbar!
So sieht wohl das absolute natürliche Maximum aus, von jemanden der eine spitzen Genetik hat (und die hat wohl vielleicht 1 von 1000):
Wie viel Muskeln kann man natural aufbauen?
Brax hat geschrieben:[...]Für Frauen ist das Schönheitsideal übrigens auch strenger geworden. Wenn du dir Schauspielerinnen und Models von vor ein paar Jahrzehnten anschaust, dann war da z. B. auch noch nicht so ein Schlankheitswahn wie heutzutage.
In den 70/80gern war es schon wesentlich schlimmer.
Es wird allerdings auch meist nur von den falschen Schönheitsidealen der Frauen gesprochen.
Die, die es bei den Männern gibt, werden ignoriert, dabei sind wahrscheinlich mehr Männer am dopen, als es magersüchtige Frauen gibt.^^
Ich habe diese Ideale auch beigebracht bekommen, habe mich aber für einen natürlichen Weg entschieden.
Meine ältere Schwester allerdings, war schon magersüchtig.
Diese Ideale sind ein großes Problem unserer Zeit.

Und zum übrigen Thema äußere ich mich nicht, da ich hier von beiden Seiten hauptsächlich Extremmeinungen sehe, über die ich nur den Kopf schütteln kann.

dfg82

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von dfg82 » Samstag 20. Mai 2017, 00:53

Olegsson hat geschrieben:
Freier Mensch hat geschrieben:[...]Für den 08/15 Mann ohne chemische Zusätze ja kaum schaffbar
Kaum?
Es ist praktisch nicht schaffbar!
So sieht wohl das absolute natürliche Maximum aus, von jemanden der eine spitzen Genetik hat (und die hat wohl vielleicht 1 von 1000):
Wie viel Muskeln kann man natural aufbauen?
Der Autor dieser Seite ist ja voll drin in den alten Rollenklischees und verbreitet dazu noch Verschwörungstheorien. Nur mal so nebenbei bemerkt. :) Oh, er ist ein Red Piller; dann ist alles klar.
Triff Dich nur mit echten Frauen. Frauen, die die klassische und einzig richtige Rollenverteilung kennen. Frauen, die den Mann respektieren und ihren eigenen Platz kennen.
:mrgreen:
Zuletzt geändert von dfg82 am Samstag 20. Mai 2017, 01:38, insgesamt 1-mal geändert.

Olegsson

Re: Negatives Männerbild in Medien etc.

Beitrag von Olegsson » Samstag 20. Mai 2017, 01:37

dfg82 hat geschrieben:
Olegsson hat geschrieben:
Freier Mensch hat geschrieben:[...]Für den 08/15 Mann ohne chemische Zusätze ja kaum schaffbar
Kaum?
Es ist praktisch nicht schaffbar!
So sieht wohl das absolute natürliche Maximum aus, von jemanden der eine spitzen Genetik hat (und die hat wohl vielleicht 1 von 1000):
Wie viel Muskeln kann man natural aufbauen?
Der Autor dieser Seite ist ja voll drin in den alten Rollenklischees und verbreitet dazu noch Verschwörungstheorien. Nur mal so nebenbei bemerkt. :) Oh, er ist ein Red Piller; dann ist alles klar.
Und?
Was soll mir das sagen?
Dass jemand, der sich mit Sport und Muskelaufbau auskennt, automatisch ein Chauvinist ist?
Oder dass seine fachliche Meinung zum Muskelaufbau nicht zählt, weil er abseits davon ein Chauvinist ist?
Oder dass ich ein Chauvinist bin, weil ich einen Chauvinisten mit einer fachlichen Meinung zitiert habe?
Nö, ich bin kein Chauvi!
Mit Muskelaufbau kenne ich mich aus, da ich diesen Sport schon länger betreibe und mich in die Materie eingearbeitet habe.
Der Artikel ist meiner Meinung nach fachlich korrekt, unabhängig von dessen Autor.
Schlimm?

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: GoldenHeart, Solalala, Winternigh und 53 Gäste