Offenheit gegenüber anderen Menschen

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Krausig
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 2024
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 17:13
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Offenheit gegenüber anderen Menschen

Beitrag von Krausig » Samstag 5. November 2016, 17:04

Brax hat geschrieben: Das Problem ist ja, dass mir oft schon von Anfang an gar nichts einfällt. Mein Hirn ist dann wie leer. Und ich erinnere mich auch an viele Dinge nicht von selbst. Also kann ich nicht mal was Langweiliges erzählen. Wenn jemand selbst etwas erzählt und die richtigen Stichworte dabei sind, zu denen mir irgendeine Anekdote einfällt, dann kann ich schon was erzählen. Aber von selbst...?
Wenn mich jemand sowas fragt wie "Erzählen Sie mal was über sich!", da fällt mir einfach gar nichts ein. Und selbst "Was hast du heute gemacht?" kann ich manchmal nicht beantworten, weil ich mich nicht daran erinnere.
:shock: Bist du mein weibliches Pendant? Genau so geht es mir auch immer.

miles_away
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 294
Registriert: Donnerstag 15. März 2012, 21:28
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Offenheit gegenüber anderen Menschen

Beitrag von miles_away » Samstag 5. November 2016, 19:49

Krausig hat geschrieben:
Brax hat geschrieben: Das Problem ist ja, dass mir oft schon von Anfang an gar nichts einfällt. Mein Hirn ist dann wie leer. Und ich erinnere mich auch an viele Dinge nicht von selbst. Also kann ich nicht mal was Langweiliges erzählen. Wenn jemand selbst etwas erzählt und die richtigen Stichworte dabei sind, zu denen mir irgendeine Anekdote einfällt, dann kann ich schon was erzählen. Aber von selbst...?
Wenn mich jemand sowas fragt wie "Erzählen Sie mal was über sich!", da fällt mir einfach gar nichts ein. Und selbst "Was hast du heute gemacht?" kann ich manchmal nicht beantworten, weil ich mich nicht daran erinnere.
:shock: Bist du mein weibliches Pendant? Genau so geht es mir auch immer.
@Brax und Krausig: Es geht mir genauso :?

Mir fällt es einfach zu reden, wenn die Leute total offen sind.

Wenn ich den ersten Schritt mache, dann ist mein Hirn leer :sadman: bzw. wenn ich mich traue einfach was zu erzählen, dann sieht es wie im Film Findet Nemo aus. Kennt ihr die Szene, wo Nemos Vater Marlin einen Witz erzählen sollte und alle darauf gespannt waren. Als er angefangen hat zu erzählen, kam nur noch ein Schweigen.Darauf kann man nicht aufbauen.

Benutzeravatar
Siegfried
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1749
Registriert: Freitag 2. April 2010, 00:34
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Offenheit gegenüber anderen Menschen

Beitrag von Siegfried » Samstag 5. November 2016, 23:07

miles_away hat geschrieben:
Krausig hat geschrieben:
Brax hat geschrieben: Das Problem ist ja, dass mir oft schon von Anfang an gar nichts einfällt. Mein Hirn ist dann wie leer. Und ich erinnere mich auch an viele Dinge nicht von selbst. Also kann ich nicht mal was Langweiliges erzählen. Wenn jemand selbst etwas erzählt und die richtigen Stichworte dabei sind, zu denen mir irgendeine Anekdote einfällt, dann kann ich schon was erzählen. Aber von selbst...?
Wenn mich jemand sowas fragt wie "Erzählen Sie mal was über sich!", da fällt mir einfach gar nichts ein. Und selbst "Was hast du heute gemacht?" kann ich manchmal nicht beantworten, weil ich mich nicht daran erinnere.
:shock: Bist du mein weibliches Pendant? Genau so geht es mir auch immer.
@Brax und Krausig: Es geht mir genauso :?

Mir fällt es einfach zu reden, wenn die Leute total offen sind.

Wenn ich den ersten Schritt mache, dann ist mein Hirn leer :sadman: bzw. wenn ich mich traue einfach was zu erzählen, dann sieht es wie im Film Findet Nemo aus. Kennt ihr die Szene, wo Nemos Vater Marlin einen Witz erzählen sollte und alle darauf gespannt waren. Als er angefangen hat zu erzählen, kam nur noch ein Schweigen.Darauf kann man nicht aufbauen.
Ich finde es auch noch am schwersten überhaupt in ein Gespräch reinzukommen. Ich sitze oder stehe jemanden gegenüber aber habe überhaupt keinen Plan was ich den den überhaupt fragen oder sagen könnte oder selbst erzählen könnte um überhaupt mal ein Gespräch zu beginnen.
Ich könnte mir gut vorstellen das auch viel an den eigenen Lebensumstände liegt die dann diese Entwicklung zum schweigsamen oder redseligen Charakter beeinflussen.
Die einen haben einen Partner, Kinder, Eltern, Schwiegereltern, Freunde, Hobbys, Tiere, bauen ein Haus etc. während andere im extremfall alleine und zurückgezogen leben und nur vor der Glotze hängen. Aus dem ersten Fall ergibt es sich ja fast von selbst das sich irgendwelche Begebenheiten oder Anekdoten ergeben die man erzählen kann während das bei dem anderen Fall ja schon wesentlich schieriger gestaltet da einfach viel weniger passiert und diese Sprachlosigkeit irgendwann chronisch wird.
Ich könnte der Typ aus dem Film sein https://www.youtube.com/watch?v=54QjaPT4g-g

Benutzeravatar
Nonkonformist
Meisterschreiberling
Beiträge: 6810
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 20:23
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Offenheit gegenüber anderen Menschen

Beitrag von Nonkonformist » Sonntag 6. November 2016, 08:54

Siegfried hat geschrieben:
Die einen haben einen Partner, Kinder, Eltern, Schwiegereltern, Freunde, Hobbys, Tiere, bauen ein Haus etc. während andere im extremfall alleine und zurückgezogen leben und nur vor der Glotze hängen. Aus dem ersten Fall ergibt es sich ja fast von selbst das sich irgendwelche Begebenheiten oder Anekdoten ergeben die man erzählen kann während das bei dem anderen Fall ja schon wesentlich schieriger gestaltet da einfach viel weniger passiert und diese Sprachlosigkeit irgendwann chronisch wird.
Mit diese erste gruppe teile ich kaum interessen, und ist kontakt sehr schwierig.
Als escapist der viel fernsehen geguckt hat, wann ich das geld noch hatte ein bis zweimal die woche ins kino gegangen bin,
comics gelesen und gezeichnet hat, bin ich in meinem beruf, trickfilm, auch die menschen begegnet mit wem ich etwas
kann. Und die meisten gespräche da drehten sich um kreatives, um kulturträger, um das kreative prozess, und nicht um
alltägliches. Sicher im handgezeichneten trickfilmbereich waren die meisten mitarbeitern jung, aus anderen ländern, lebten
aus den koffer, unverheiratet und ohne kinder, und zwisschen diesen menschen fühlte ich mich pudelwohl.

Wer mit den alltag nicht klar kommt, wer den alltag für langweilig und deprimirend hält, so wie ich, braucht sich ein umfeld
von geistesverwanten. (Nur das die sich nicht immer leicht finden lassen...)
I Yam What I Yam & Dats What I Yam - (Popeye the Sailorman.)

Benutzeravatar
Ninja Turtle
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 4275
Registriert: Mittwoch 27. Januar 2016, 18:15
Geschlecht: männlich
AB Status: AB 30+
Ich bin ...: offen für alles.
Wohnort: Frankfurt am Main / Berlin

Re: Offenheit gegenüber anderen Menschen

Beitrag von Ninja Turtle » Sonntag 6. November 2016, 09:11

Ich hab früher nie was erzählt und es war ok.
Heute kann ich gar nicht mehr aufhören, wenn ich einmal angefangen habe. Es tut mir halt gut und negative Rückmeldungen (weil ich es übertreibe) gab es bis jetzt noch nicht. :shy:
:kopfhoerer: :tanzen2: :umarmung2:

Die SHG-Frankfurt trifft sich jeden 1. und 3. Freitag im Monat. (Dann besaufen wir uns und feiern wilde Sexorgien. Man kann aber auch nur zugucken.) :mrgreen:

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Giebenrath, Google [Bot], Unit1 und 29 Gäste