Mein Weg raus

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Calliandra, Wolleesel, otto-mit-o, Esperanza, Obelix, Finnlandfreundin, LesHommes

fragmichnicht

Mein Weg raus

Beitrag von fragmichnicht » Montag 4. März 2013, 15:42

Hiermit möchte ich allen Mut machen, sich nicht aufzugeben, sondern weiterzukämpfen.
Denn ich war jahrelang selbst AB, hatte eigentlich keine Hoffnung mehr und war irgendwann, spätestens nach dem letzten Korb, total unglücklich in Selbstmitleid versunken.

Doch auch wenn es schwer fällt das zu hören: Soweit darf es nicht kommen. Welche Frau will schon einen Partner, dem man anmerkt, dass er frustriert und unglücklich ist? Ich bin jetzt 25 und seit einiger Zeit in meiner ersten Beziehung und ja, auch sehr glücklich damit. Doch sag jetzt nicht gleich "Schön für dich", sondern lass mir die Gelegenheit, ein paar Tipps weiterzugeben, wie ich dazu gekommen bin. Denn mein Eindruck von all den Foren war auch, dass wahrscheinlich die meisten (abgesehen von ein paar Ausnahmen), die dann eine Freundin haben, sich nicht mehr für das Thema interessieren und dann auch in den Foren nicht mehr so aktiv sind.
Aber gerade Berichte über den erfolgreichen Ausstieg hätte ich mir gerne mehr gewünscht, daher möchte ich hier meinen beisteuern.

Angefangen hatte alles in der Schule: Oft gehänselt worden, dadurch wenig Selbstbewusstsein und die große Liebe nicht bekommen. Zwei Umzüge, den Zivildienst und das halbe Studium später, hatte ich immer noch keine Freundin und war ziemlich traurig darüber. Einzig mein Glaube gab mir in dieser Zeit noch Kraft.
Aber ich hatte es immer nur "einfach so" versucht und habe dann beschlossen, es etwas systematischer anzugehen. Und es hat geklappt. Bei einer Freizeit lernte ich sie kennen und mittlerweile sind wir zusammen.

Doch was heißt "systematischer"? Für mich war das ein recht radikaler Lebenswandel, der aber dringend notwendig war.

Sich interessanter machen
- Ich habe angefangen viel herumzureisen. So bin ich beispielsweise ans Schwarze Meer getrampt oder durch alle Länder des ehemaligen Juguslawien gereist. Immer per Anhalter und Couchsurfing unterwegs, das ist gut fürs Budget, da erlebt man was und hat ein paar Geschichten zu erzählen.
- Engagiere dich irgendwo, vorzugsweise in einer Richtung, in der viele Frauen anzutreffen sind. Kinder-und Jugendarbeit ist gut, oder bei einer Hochschulgruppe wie Unicef oder Amnesty. Es sollte aber etwas sein, womit du dich identifizieren kannst. Außerdem ist es für Singels durchaus erlaubt, sich bei mehreren Vereinen halbherzig zu engagieren...
- Wenn du irgendwas kannst, was andere nicht können, dann ist das gut. Klettern beispielsweise oder anderes Outdoor-Zeug, Photographie oder Literatur. Ein Musikinstrument zu spielen ist auch sehr gut. Irgendwas halt, womit du Eindruck machen kannst und wovon zu bei einem Date erzählen kannst. Auch hier gilt: Wenn es dir keinen Spaß macht, wird man es merken.
- Für Facebook & Co solltest du darauf achten, dass da keine peinlichen Fotos drin sind. Und wenn man nur ein paar Freunde hat, sollte man lieber die Freundesliste/Pinnwand nicht einsehbar machen (aus Datenschutz versteht sich), als sich als Beziehungsunfähig zu outen.

Fähigkeiten verbessern
- Ich habe gelernt zu kochen. Nicht viel, aber ich beherrsche ein paar Rezepte (Chinesisch süß-sauer, indisches Curry-Hühnchen, ein paar ziemlich gute Vorspeisen und Nachtische etc.) so gut, dass es schmeckt, wie im Restaurant. Das hat auf jeeden Fall Eindruck gemacht. Wer es nicht kann: Guck auf chefkoch.de und such Rezepte, sortiert nach Bewertung. Da findet man schon was.
- Ich habe gelernt zu tanzen. Darauf stehen eigentlich alle Frauen, wenn ein Mann gut tanzen und führen kann. Es ist nicht unbedingt das erste, was man mit einer Frau macht, aber wenn es dazu kommt und alle Männer schüchtern irgendwo rumsitzen, dann kannst du dir sicher sein, dass die Frau beeindruckt ist, wenn du eine Außnahme machst und sie aufforderst. Ich konnte noch vor einiger Zeit gar nichts in die Richtung, ein Kumpel hat mir dann die ersten Schritte gezeigt und dann bin ich einfach in der Stadt zu Tanzabenden gegangen und habe die Mädels aufgefordert. Damals habe ich besonders für meinen Mut Anerkennung bekommen und so waren sie zumindest bereit ein bisschen mit mir zu tanzen. So wurde ich immer besser und habe nebenbei meine Kontakthemmung abgebaut. Es gibt aber auch Tanzlern-DVDs bei Amazon o.ä.- ist vielleicht nicht schlecht, wenn man das vorher ausprobiert. Unisport mit Tanzpartnerbörse ist vielleicht auch eine Variante.

Äußerliches
Eins vorweg: Hier muss man viel investieren. Hänge es aber nie an die große Glocke, ein Mann muss gut aussehen, "ohne sich darum zu kümmern". Ist nunmal so, es kommt nicht gut, wenn man erwähnt, dass man lange im Bad ist.
- Mach Sport, viel und regelmäßig. Es ist nervig, aber mit der Zeit (Monate-Jahre) wird man es sehen. Als ektomorpher Typ mach Kraftsport (Rudern, Klettern, Muckibude,...), als endomorpher Typ Ausdauersport (Schimmen, Radfahren, Laufen,...).
- Ernähre dich gesund. Alkohol ,Fleisch und Süßigkeiten auf ein Minimum reduzieren, viel Obst und Gemüse.
- Höre auf zu rauchen
- Kontaktlinsen statt Brille?
- Beschäftige dich mit der Haut, versuche ein Mittel zu finden, dass Pickel etc. bei dir reduziert.
- Zuviel Bart ist nicht gut, glaube ich. Da geht die Meinung der Frauen weit auseinander, aber generell ist da weniger mehr.
- Kaufe dir schicke Klamotten. Nicht zu stylisch (Gangsta, Checker etc.), nicht super modisch (Hipster, pinkes Zeug) - normal, aber gutaussehend. Vielleicht hast du irgendeine Freundin/Bekannte/Schwester, die schick gekleidet ist. Bitte sie dir beim Kleidungskauf zu helfen. Oder schau dir die Puppen im Laden an, mache sind ganz hübsch angezogen und die Sachen haben sie meist auch da.
- Nimm kein zu süßes Parfum, sei generell lieber sparsam mit Deo. Holzige und sportliche Gerüche sind meist ganz gut, aber es sollte zu dir passen. Auch hier - frag am besten eine Frau oder lass es bleiben. Wer sich täglich duscht, gepflegt ist und die Kleidung regelmäßig wechselt, braucht nicht viel extra-Geruch. Bedenke, dass Frauen besser riechen können als Männer und damit der Geruch stärker auffällt.
- Wachsen dir Haare an unschönen Stellen (Ohren, Nase, Nacken, zwischen den Augenbrauen etc.) dann entferne sie, erzähle aber nie, dass du es tust. Auch hier gilt: Kein Mann ist sexy, der sich die Augenbrauen zupft, natürliche Schönheit gewinnt. ;-)
- Ich weiß nicht, ob Coffeinshampoos wirklich helfen, aber ich habe noch Haare auf dem Kopf (gut, auch immer weniger, aber immerhin), trotz schlechter Gene in der Familie.
- Versuche deutlich und in hörbarer Lautstärke zu sprechen, nuscheln ist nicht gut. Ich habe meine Aussprache mit einem Weinkorken verbessert: Korken zwischen die Zähne und einen Text laut vorlesen. Danach spricht man deutlicher. Mach das öfter, wenn du da Probleme mit hast.

Frauen verstehen
Das ist nicht ganz einfach, aber Frauen sind auch keine außerirdischen Wesen, sondern ganz normale Menschen. Sie sehen sich halt nach einem starken Mann an ihrer Seite, der selbstbewusst durchs Leben geht und sie dabei mitnimmt. Frauen fragen und zweifeln viel, davon sollte man sich als Mann nicht irritieren lassen. Sei trotzdem kein Macho, sondern behandele JEDE Frau mit Respekt und Achtung, ob sie dir gefällt oder nicht. Der selbstbewusste Gentleman ist immer noch der Wunschtyp der meisten Frauen - Tür aufhalten etc. sollte selbstverständlich sein.
Trotzdem - lass dich nie unter Preis verkaufen, du musst eine Frau nicht ständig einladen oder ihr den Hof machen. Mach dein Ding, sie wird sich freuen, dabei sein zu dürfen. Wenn du einer Frau vermittelst (subtil oder direkt), dass es für dich eine große Ehre ist, dass sie ewas mit dir macht, wird sie das Interesse verlieren. Sie muss fühlen, dass es eine Ehre für sie ist, etwas mit dir zu machen. Nur zu wem eine Frau aufschauen kann, den wird sie auch lieben.
Es gibt viel Literatur dazu - zu PUAs etc. habe ich allerdings eine geteilte Meinung. Diese Leute wollen meist nur möglichst schnell mit einer Frau ins Bett, um sie danach fallen zu lassen. Ich bitte dich, so nicht zu werden. Man kann von ihnen lernen die weiblichen Wünsche zu erfüllen, allerdings sollte man nie die Achtung vor Frauen verlieren.

Selbstzufriedenheit
Das ist schwer, und besonders dann, wenn man leicht depressiv veranlagt ist. Aber jetzt mit Freundin merke ich, dass ich viele weitere Möglichkeiten hätte, wo sich früher keine für mich interressiert hat. Du musst versuchen auch ohne Freundin glücklich zu werden. Wenn du durch Hobbys und soziale Kontakte ein ausgefülltes Leben hast und Zufriedenheit ausstrahlst, dann klappt es wahrscheinlich auch irgendwann mit der Partnerin.
Versuche vier Bereiche nicht aus den Augen zu lassen: 1.) Beziehungen (Familie, Freunde, Partnerschaft), 2.) Gesundheit, 3.) Arbeit/Leistung und 4.) Lebenssinn. Man sollte in allen Bereichen zufrieden sein. Wenn es in einem Bereich nicht klappt, versuche dich an den anderen zu freuen.

Realistische Ansprüche
Schon 30, Bäuchlein und keine Kopfhaare mehr, aber noch auf der Suche nach der 20-jährigen Traumfrau? Das klappt nicht. Es gibt viele tolle Frauen, die wegen eines "Mankos" geringere Ansprüche haben, etwa alleinerziehende Mütter oder geschiedene Frauen. Schönheit ist sowieso vergänglich, versuche lieber die innere Schönheit zu sehen (so schwer, ich weiß). Man kann auch jemanden lieben lernen, ohne verliebt gewesen zu sein.
Ansonsten muss man halt das Umfeld erweitern: Wie sieht es mit Osteuropäerinnen, Südamerikanerinnen und Asiatinnen aus? In vielen Ländern sind blonde Männer beliebt, und auch mangelnde Körpergröße fällt nicht so auf, wenn alle Menschen klein sind.

Schüchternheit
Es heit ja "stille Wasser sind tief" und das mag auch ein wenig stimmen, aber generell ist Schüchternheit absolut nicht gut und wahrscheinlich der größte Beziehungshemmer. Das war der Punkt, an dem ich auch am meisten zu beißen hatte und dafür habe ich wirklich viele Jahre gebraucht. Mittlerweile würde mich niemand mehr als schüchtern bezeichnen, aber das war ein harter Kampf. Ich musste mir immer wieder selbst in den Hintern treten, auf Menschen zuzugehen und Kontakte zu suchen.
Ich möchte hier als Tipp die Treffen von Couchsurfing mitgeben. Eigentlich werden in jeder deutschen Stadt mittlerweile häufig irgendwelche Treffen organisiert und Aktionen geplant, wo man einfach dazustoßen kann und es ganz normal ist, dass man keinen kennt. Die meisten Leute sind Ausländer, die gerade auf der Durchreise sind und etwas mit anderen Leuten und Einheimischen unternehmen wollen. Der Vorteil: Du wirst diese Leute höchstwahrscheinlich nie wiedersehen. Und es sind jedes Mal neue Menschen, die auch keinen kennen und kontaktfreudig sind. Einfacher kann man nicht lernen, auf Menschen zuzugehen. Wenn es nichts gibt, dann organisiere selbst etwas, z.B. eine Stadttour bei dir und schau, ob jemand mitkommt. Das ist wirklich eine super Sache.
Danach kannst du versuchen, an einem Tag hundert fremden Menschen "Hallo" zu sagen. Das erste Mal wird schwer sein, irgendwann wird es einfach. Wenn du da große Angst hast, dann fahr in eine fremde Großstadt, da gibt es genug Verrückte und man sieht niemanden wieder.

Körpersprache
Frauen verstehen Gesten und Körpersprache meist intuitiv, wohin Männer in der Hinsicht recht blind sind. Aber es gibt Bücher dazu, womit wir Männer das lernen können.
- Streicht sich die Frau durch die Haare oder zupft ihr Shirt zurecht, wenn sie dich sieht? Dann kannst du sie ansprechen.
- Blickt dir die Frau abwechselnd in die Augen und auf die Lippen? Dann küss sie!
- Wenn man in einer großen Gruppe steht, zeigen die Füße meist in die Richtung der Person, der man gerade seine Aufmerksamkeit schenkt.
- Wenn man jemanden anspricht, dann nie von hinten, sondern immer max. im 30° Winkel zur Blickrichtung.
Und, und, und...nur ein Bruchteil der Kommunikation sind Worte, wenn du hier keine Ahnung hast, beschäftige dich damit!

Humor-Verlässlichkeit
Hier muss man beides haben. Die Partnerin muss merken, dass man auch ernst sein kann und ihr in schweren Zeiten zur Seite steht. Andererseits sollte man auch mal einen Spaß machen können und den Alltag und sich selbst nicht zu ernst nehmen. Obwohl es eine Charactersache ist, kann man auch beides teilweise erlernen, wenn man erkennt, dass man hier oder da ein Defizit hat. Dies ist allerdings ein langer Prozess und es ist wohl auch einfacher, einen Kindskopf ernst zu machen, als einen schwermütigen Menschen lustig.
Die Frage ist wohl, wie man zum Leben steht. Wenn man mit sich selbst im Reinen ist, dann wird man auf für Späße offener. Ich denke, dass auch die (ehrenamtliche?) Arbeit mit Kindern (ggf. auch aus der Familie, Freundeskreis - Patenonkel werden?) hier viel helfen kann - schließlich haben Kinder den ganzen Tag irgendeinen Blödsinn im Kopf und da muss man sich nur drauf einlassen.

Chancen nutzen
Mein Motto der letzten Jahre war: Entweder ich habe ein Mädchen, an dem ich dran bin, oder ich muss meinen Freundes-/Bekanntenkreis erweitern. Dazu gehören jede Einladung für eine Feier, Veranstaltung der Uni/Arbeitsstelle usw. mitzunehmen und auch Singlebörsen etc. - ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viele Menschen Internetdating ablehen, aber dann doch ewig Singels sind. Da war ich immer viel pragmatischer.

Zeit gewinnen
Die genannten Dinge kosten viel Zeit, daher spare bei Sachen, die nicht zielführend sind.
- Hobbys: Mit Modellbau, Computer- und Elektronikbasteleien wirst du keine Frau kennenlernen. Sowas kann man später machen, wenn die Kinder aus dem Haus sind.
- Internet nur noch für soziale Kontakte und Nachrichten, verschwende aber nicht zu viel Zeit damit. Nur reale Kontakte sind was wert. Lieber sich einmal getroffen, als 20 Mails geschrieben.
- Computerspielen und Fernsehen etc. sind reine Zeitverschwendung, am besten die Konsole und den Fernseher abschaffen.

Es ist ein hartes Stück Arbeit - aber es hat niemand behauptet, dass es einfach ist. Überwinde jeden Tag deinen inneren Schweinehund und mach weiter, es lohnt sich! Ich bin mir inzwischen sicher, dass jeder es schaffen kann, die Frage ist nur, ob man bereit ist, dafür seine Bequemlichkeit abzulegen und zu kämpfen.

Viel Erfolg und Gottes Segen dafür!

DJones82

Re: Mein Weg raus

Beitrag von DJones82 » Montag 4. März 2013, 15:54

Du beschreibst gerade die eierlegende Wollmilchsau!

Mareike

Re: Mein Weg raus

Beitrag von Mareike » Montag 4. März 2013, 16:01

DJones82 hat geschrieben:Du beschreibst gerade die eierlegende Wollmilchsau!
Das dachte ich auch gerade...und solche Threads kommen immer dann, wenn ich sowieso schon verzweifelt bin.
Übrigens brachen sich Männer, die sich mit Absicht rar machen, nicht wundern, wenn die Frauen ihnen nicht hinterherlaufen.
Denen wurde nämlich auch immer weiß gemacht, dass sie sich rar und damit interessant machen müssten.
Kann durchaus zu dummen Situationen führen....

Stefan73

Re: Mein Weg raus

Beitrag von Stefan73 » Montag 4. März 2013, 16:03

:shock:
Es klingt wirklich eindrucksvoll, was Du da hingelegt hast. Aber abgesehen davon, dass ich es *niemals* mit dieser Energieleistung aufnehmen könnte- das Ergebnis wäre nicht mal mehr entfernt ich selbst. Das heißt, eine Frau würde nicht mich lieben, sondern das Produkt der gesammelten Bemühungen, die z.T. diametral zu meinem eigentlichen Wesen liegen. Mich erinnert das an eine Folge der Simpsons, wo sich Homer so operieren lässt, dass er wie Herkules aussieht, Marge ihn aber nicht mehr wiedererkennt. Wenn ich all das machen würde, müsste ich mich wohl bei meinen Eltern mit notariellem Identitätsausweis vorstellen, weil sie mich nicht mehr erkennen würden.
Aber ehrlichen Herzens: Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Erfolg!

fragmichnicht

Re: Mein Weg raus

Beitrag von fragmichnicht » Montag 4. März 2013, 16:11

@DJones82
Nun, irgendwo muss man anfangen, oder? Ich habe die Punkte beschieben, mit denen ich mich beschäftigt habe, was nicht heißt, dass ich alles perfekt umgesetzt habe. Trotzdem sind es Sachen, mit denen man seine Chancen verbessern kann und ich wollte meine Erfahrung weitergeben.
Vielleicht hilft es ja jemanden weiter, der aktiv werden möchte, aber nicht weiß wie. Primär für diese Menschen habe ich das geschrieben
Klar kann man nicht alles von heute auf morgen umsetzten, Aber man muss sich selbst verändern, um seine Lage zu ändern. Das das ein harter Kampf gegen mich selbst war, habe ich ja bereits geschrieben.

@Mareike
Ich wollte niemanden in seiner Verzweiflung treffen. Tut mir leid, vielleicht warst du nicht die Zeilgruppe des Textes

@Stefan
Das ist in der Tat so, anfangs habe ich mich auch gefühlt, wie mit einer Maske. Aber man kann sich auch in eine Richtung verändern, mit der man zufrieden ist. Mit dem alten Leben aufzuräumen muss keinen Identitätsverlust bedeuten. Kennst du Leute/Jugendliche, die das erste Mal ins Ausland gehen (High School Year etc)? Klar sind die anders und verändern sich, aber doch in eine positive Richtung, oder?

DJones82

Re: Mein Weg raus

Beitrag von DJones82 » Montag 4. März 2013, 16:23

fragmichnicht hat geschrieben:@DJones82
Nun, irgendwo muss man anfangen, oder? Ich habe die Punkte beschieben, mit denen ich mich beschäftigt habe, was nicht heißt, dass ich alles perfekt umgesetzt habe. Trotzdem sind es Sachen, mit denen man seine Chancen verbessern kann und ich wollte meine Erfahrung weitergeben.
Vielleicht hilft es ja jemanden weiter, der aktiv werden möchte, aber nicht weiß wie. Primär für diese Menschen habe ich das geschrieben
Klar kann man nicht alles von heute auf morgen umsetzten, Aber man muss sich selbst verändern, um seine Lage zu ändern. Das das ein harter Kampf gegen mich selbst war, habe ich ja bereits geschrieben.
Klar, anfangen muss man...nur das was du beschreibst ist nunmal die eierlegende Wollmilchsau.

Nicht, das ich deine Mühe, welche du dir mit den Zeilen gegeben hast, zerreden möchte. Nur beim durchlesen der Zeilen habe ich mich immer wieder ertappt und abgehakt was bei mir zutrifft und ich kann behaupten sehr sehr viel von deinen Aufzählungen schon berücksichtigt zu haben und umgesetzt zu haben. Und dennoch bringt es nix!

Und mitlerweile bin ich zu dem Entshcluss gekommen mich nicht mehr zu verbiegen, eventuell war dies ja immer der Fehler....entweder ich finde eine Frau die mich so nimmt wie ich bin oder ich sterbe halt allein...so what! Aber eins werde ich ganz sicher nicht, Null-Acht-Fünfzehn-Mainstream!

Edit: Darf ich dir eine kurze Frage stellen, seit wann (wieviel jahre) bist du kein AB mehr?
Zuletzt geändert von DJones82 am Montag 4. März 2013, 16:23, insgesamt 1-mal geändert.

Lynn

Re: Mein Weg raus

Beitrag von Lynn » Montag 4. März 2013, 16:23

Stefan73 hat geschrieben: Es klingt wirklich eindrucksvoll, was Du da hingelegt hast. Aber abgesehen davon, dass ich es *niemals* mit dieser Energieleistung aufnehmen könnte- das Ergebnis wäre nicht mal mehr entfernt ich selbst. Das heißt, eine Frau würde nicht mich lieben, sondern das Produkt der gesammelten Bemühungen, die z.T. diametral zu meinem eigentlichen Wesen liegen. Mich erinnert das an eine Folge der Simpsons, wo sich Homer so operieren lässt, dass er wie Herkules aussieht, Marge ihn aber nicht mehr wiedererkennt. Wenn ich all das machen würde, müsste ich mich wohl bei meinen Eltern mit notariellem Identitätsausweis vorstellen, weil sie mich nicht mehr erkennen würden.
Aber ehrlichen Herzens: Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Erfolg!

Ich habe mich im letzten Jahr nach außen hin auch sehr verändert, allerdings nicht das Gefühl, dass ich mir dadurch untreu geworden bin, sondern im Gegenteil mich selbst endlich kennen lerne. Schüchtern sein Wesen zu verbergen, heißt nicht, dass man nicht dennoch mal negative Gefühle und Gedanken oder Sehnsüchte hat. Weil man sich nicht traut das auszuleben, können sie trotzdem da sein. Ich habe im Alter von 25 Jahren zum ersten Mal die Erfahrung gemacht, wie es ist in einen Club zu gehen und die ganze Nacht zu tanzen. Das wäre vor einem halben Jahr noch undenkbar gewesen, denn...das bin ja nicht ich, das passt nicht zu mir, ich kann gar nicht tanzen und mein Gott, was würden die anderen dazu sagen?
Als ich zum ersten mal den Mut aufbrachte einfach auf diese doofe Tanzfläche voller Männer zu gehen, da...hat es einfach nur Spaß gemacht und war für mich wie ein kleiner Befreiungsschlag von den Vorurteilen, die ich selbst über mich gehegt und gepflegt habe. Andere würden sagen: Das passt ja gar nicht zu ihr. Für mich hat es sich in dem Moment aber sehr richtig angefühlt.

Das Problem mit den Veränderungen zeigt sich bei mir eher im Umfeld, weil die nicht so gut damit klar kommen, dass ich in die alten Rollenbilder, in denen ich schon fest verankert war, nicht mehr so gut hinein passe. Ich habe aber das Gefühl mich so langsam endlich zu trauen ich zu werden.
Also probiert es doch einfach mal aus. Wenn sich etwas falsch anfühlt, kann man es ja auch als "war wohl nichts, aber jetzt weiß ich das wenigstens sicher" wieder abhaken. Zumal man ja nicht an einem Tag alles verändert. Ich bemühe mich seit 13 Monaten darum und es geht langsam und mit vielen Rückschlägen voran. Aber es geht voran...

fragmichnicht

Re: Mein Weg raus

Beitrag von fragmichnicht » Montag 4. März 2013, 16:39

DJones82 hat geschrieben:
fragmichnicht hat geschrieben:@DJones82
Nun, irgendwo muss man anfangen, oder? Ich habe die Punkte beschieben, mit denen ich mich beschäftigt habe, was nicht heißt, dass ich alles perfekt umgesetzt habe. Trotzdem sind es Sachen, mit denen man seine Chancen verbessern kann und ich wollte meine Erfahrung weitergeben.
Vielleicht hilft es ja jemanden weiter, der aktiv werden möchte, aber nicht weiß wie. Primär für diese Menschen habe ich das geschrieben
Klar kann man nicht alles von heute auf morgen umsetzten, Aber man muss sich selbst verändern, um seine Lage zu ändern. Das das ein harter Kampf gegen mich selbst war, habe ich ja bereits geschrieben.
Klar, anfangen muss man...nur das was du beschreibst ist nunmal die eierlegende Wollmilchsau.

Nicht, das ich deine Mühe, welche du dir mit den Zeilen gegeben hast, zerreden möchte. Nur beim durchlesen der Zeilen habe ich mich immer wieder ertappt und abgehakt was bei mir zutrifft und ich kann behaupten sehr sehr viel von deinen Aufzählungen schon berücksichtigt zu haben und umgesetzt zu haben. Und dennoch bringt es nix!

Und mitlerweile bin ich zu dem Entshcluss gekommen mich nicht mehr zu verbiegen, eventuell war dies ja immer der Fehler....entweder ich finde eine Frau die mich so nimmt wie ich bin oder ich sterbe halt allein...so what! Aber eins werde ich ganz sicher nicht, Null-Acht-Fünfzehn-Mainstream!

Edit: Darf ich dir eine kurze Frage stellen, seit wann (wieviel jahre) bist du kein AB mehr?
-Ich denke, dass es schon was bringt, sonst würde ich das nicht sagen. Nur wenn es noch nicht reicht, dann sollte man ehrlich zu sich selbst sein und sich hinterfragen, warum es nicht geklappt hat. Die Welt ist voller Singels. Man kann es immer wieder neu versuchen - wenn man jedes Mal aus seinen Fehlern lernt, dann wird es irgendwann klappen.

-Ja, man sollte sich nicht verbiegen! Trotzdem kann man sich mal anders ausprobieren. Man soll auch nicht Dinge machen, die einem keinen Spaß machen. Trotzdem offen für Neues sein.

-Ich bin seit etwas über einem Jahr in einer Beziehung.

fragmichnicht

Re: Mein Weg raus

Beitrag von fragmichnicht » Montag 4. März 2013, 16:41

@Lynn:
Sehr schön gesagt, so habe ich das auch empfunden. Nun kann ich endlich ich selbst sein und habe meine Zwänge abgelegt.
Mach weiter so!!!

Benutzeravatar
ogor
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1165
Registriert: Montag 4. Februar 2013, 11:18
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB

Re: Mein Weg raus

Beitrag von ogor » Montag 4. März 2013, 16:47

fragmichnicht hat geschrieben:Ich habe meine Aussprache mit einem Weinkorken verbessert: Korken zwischen die Zähne und einen Text laut vorlesen. Danach spricht man deutlicher. Mach das öfter, wenn du da Probleme mit hast.
Wenn man sich den Korken beim Gehen zwischen die Pobacken klemmt, dann geht man automatisch aufrechter und wirkt selbstbewusster!

IHaveForgivenJesus

Re: Mein Weg raus

Beitrag von IHaveForgivenJesus » Montag 4. März 2013, 16:50

Zum Eingangspost - kurz gesagt, man soll sein ganzes Leben umkrempeln, um eine Frau zu kriegen? Nichts für ungut, da sind sicherlich ein paar gute Tipps dabei, aber Persönlichkeit, Tagesablauf, Hobbys etc. allein an der Chancenoptimierung auszurichten, käme für mich nicht in Frage.

Benutzeravatar
ogor
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 1165
Registriert: Montag 4. Februar 2013, 11:18
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB

Re: Mein Weg raus

Beitrag von ogor » Montag 4. März 2013, 16:53

IHaveForgivenJesus hat geschrieben:Zum Eingangspost - kurz gesagt, man soll sein ganzes Leben umkrempeln, um eine Frau zu kriegen?
In dem Haus, in dem ich zur Zeit in Miete wohne, wohnt ein Typ, Mitte 40, dick, Kettenraucher und ein "interessantes" Leben zwischen TV, Bett und Klogang. Und er hat eine sehr nette und auch attraktive Frau.^^

DannyDark

Re: Mein Weg raus

Beitrag von DannyDark » Montag 4. März 2013, 16:53

fragmichnicht hat geschrieben:...
Lohnt sich DIESER ganze Aufwand überhaupt?,
das was hier beschrieben wird dauert viele JAHRE,
und einige AB's hier sind schon 30 und älter...mich eingeschlossen...
Zuletzt geändert von DannyDark am Montag 4. März 2013, 19:05, insgesamt 3-mal geändert.
Grund: Vollzitat entfernt

Eric_the_Phantom

Re: Mein Weg raus

Beitrag von Eric_the_Phantom » Montag 4. März 2013, 17:00

Du bist junge 25 und schon "seit einiger Zeit nicht mehr AB" ... sicher, dass du überhaupt AB warst?
Oder eher ein Spätzünder-Normalo?

Hier sind Leute 40+, haben auch alles mögliche von deiner Liste probiert und sind trotzdem allein.

Wenn es einfach nur ein "Abhaken" einer to-do Liste wäre (Klamotten? Check, Frisur? Check, Hobbies? Check) dann wäre das Forum hier wohl überschaubarer.

So einfach ist es aber (leider) nicht. Und wer wirklich 10 Punkte oder mehr ändern muss, der müsste theoretisch seine ganze Persönlichkeit ändern, oder? Eine andere Person werden, eine Rolle spielen?

Mal ehrlich, bei den meisten deiner Punkte würde ich sagen "Hab ich! Mach ich schon!". Und trotzdem nix. Und andere Leute machen kaum die Hälfte oder 10% von der Liste und haben trotzdem einen Partner.

Warum?
Zuletzt geändert von Eric_the_Phantom am Montag 4. März 2013, 17:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Der Coon
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2516
Registriert: Montag 19. Juli 2010, 17:52
Geschlecht: männlich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.
Wohnort: Mittelfranken

Re: Mein Weg raus

Beitrag von Der Coon » Montag 4. März 2013, 17:05

fragmichnicht hat geschrieben:- Computerspielen und Fernsehen etc. sind reine Zeitverschwendung, am besten die Konsole und den Fernseher abschaffen.
Halte ich für übertrieben. Ich Lieeeebe Computerspielen und Fernsehn. :shylove:
Man blickt nicht nach unten, wenn man den Weg nach oben geht.

Megalith

Re: Mein Weg raus

Beitrag von Megalith » Montag 4. März 2013, 17:20

Glückwunsch zu deinem "Weg raus" u interessanter Thread
Was mich interessiert: Wie genau hast du deine Freundin kennengelernt?

reborn09

Re: Mein Weg raus

Beitrag von reborn09 » Montag 4. März 2013, 17:23

Ich finde den Eingangsbeitrag sehr gut und er gibt ein paar gute Beispiele, wo man eventuell noch mehr aus sich herausholen kann. Ich empfinde sowas auch nicht als sich selbst verstellen, sondern als an sich arbeiten. Ich meine, wer empfindet es nicht als positiv mehr herumzukommen, sich mehr zu engagieren, seine Stärken zu entdecken und auszubauen, keinen Blödsinn auf Facebook zu haben, kochen zu können, tanzen zu lernen, sein Äußeres zu verbessern, gesünder zu leben, Frauen besser zu verstehen, selbstzufriedener zu werden, realistische Ansprüche zu haben, seine Schüchterneheit abzubauen, seine Körpersprache zu verbessern, seine Chancen zu nutzen und zeitraubenden Blödsinn sein zu lassen??? Wer solche Dinge als "sich verbiegen" oder sowas ansieht, mit dem habe ich beim besten Willen keinerlei Mitgefühl für seine Situation... Ich bin ehrlich gesagt aber auch davon ausgegangen, dass diese Dinge hier jedem bewusst sind und jeder mAB hier auch sowieso schon versucht sich in diese Richtung zu entwickeln. Fände ich jedenfalls logisch, denn wenn man schlecht ankommt, sollte man sich vielleicht mal fragen, woran das wohl liegt. Und natürlich lohnt sich der Aufwand, ich würde sagen, dass man dadurch einiges an Lebensqualität gewinnt.

Würde den Beitrag ja gerne positiv bewerten, aber anscheind geht das momentan nicht.

Neri
Meisterschreiberling
Beiträge: 6601
Registriert: Dienstag 28. Dezember 2010, 11:48
Geschlecht: weiblich

Re: Mein Weg raus

Beitrag von Neri » Montag 4. März 2013, 17:34

DannyDark hat geschrieben:Lohnt sich DIESER ganze Aufwand überhaupt?,
das was hier beschrieben wird dauert viele JAHRE,
und einige AB's hier sind schon 30 und älter...mich eingeschlossen...
Da ja allgemein bekannt ist, dass das Leben mit 40 endet, lohnt es sich selbstverständlich nicht.
Angesichts der Vielzahl von Bedürftigen muss man sparsam sein mit seiner Verachtung.
(François-René de Chateaubriand)

DannyDark

Re: Mein Weg raus

Beitrag von DannyDark » Montag 4. März 2013, 17:38

Neri hat geschrieben:
DannyDark hat geschrieben:Lohnt sich DIESER ganze Aufwand überhaupt?,
das was hier beschrieben wird dauert viele JAHRE,
und einige AB's hier sind schon 30 und älter...mich eingeschlossen...
Da ja allgemein bekannt ist, dass das Leben mit 40 endet, lohnt es sich selbstverständlich nicht.
Ab 40 wird bei mir das Kapitel Frauen , Liebe und Beziehung abgehakt...,
dann beuge Ich mich meinem Schicksal...

ActiveBeginner

Re: Mein Weg raus

Beitrag von ActiveBeginner » Montag 4. März 2013, 17:43

fragmichnicht hat geschrieben: - Ich habe angefangen viel herumzureisen. So bin ich beispielsweise ans Schwarze Meer getrampt oder durch alle Länder des ehemaligen Juguslawien gereist. Immer per Anhalter und Couchsurfing unterwegs, das ist gut fürs Budget, da erlebt man was und hat ein paar Geschichten zu erzählen.
- Engagiere dich irgendwo, vorzugsweise in einer Richtung, in der viele Frauen anzutreffen sind. Kinder-und Jugendarbeit ist gut, oder bei einer Hochschulgruppe wie Unicef oder Amnesty. Es sollte aber etwas sein, womit du dich identifizieren kannst. Außerdem ist es für Singels durchaus erlaubt, sich bei mehreren Vereinen halbherzig zu engagieren...
- Wenn du irgendwas kannst, was andere nicht können, dann ist das gut. Klettern beispielsweise oder anderes Outdoor-Zeug, Photographie oder Literatur. Ein Musikinstrument zu spielen ist auch sehr gut.
Und nebenbei auch noch Job/Ausbildung, Freunde, Sport, Dates, feiern etc. - du scheinst viel Freizeit zu haben. :roll:
Irgendwas halt, womit du Eindruck machen kannst und wovon zu bei einem Date erzählen kannst.
Was tun, wenn man noch nichtmal zum Date, bzw. zum Flirten überhaupt kommt?
Auch hier gilt: Wenn es dir keinen Spaß macht, wird man es merken.
Man soll nämlich nur das tun was Spaß macht - allerdings natürlich nicht das was einem wirklich Spaß macht, sondern das was Spaß zu machen hat, denn:
Zeit gewinnen
Die genannten Dinge kosten viel Zeit, daher spare bei Sachen, die nicht zielführend sind.
- Hobbys: Mit Modellbau, Computer- und Elektronikbasteleien wirst du keine Frau kennenlernen. Sowas kann man später machen, wenn die Kinder aus dem Haus sind.
- Internet nur noch für soziale Kontakte und Nachrichten, verschwende aber nicht zu viel Zeit damit. Nur reale Kontakte sind was wert. Lieber sich einmal getroffen, als 20 Mails geschrieben.
- Computerspielen und Fernsehen etc. sind reine Zeitverschwendung, am besten die Konsole und den Fernseher abschaffen.
Denn wer nicht hip ist und lieber Informatik/Elektrotechnik/etc. statt Sport studiert hat es nicht verdient eine Frau zu kriegen und ist selbst schuld, Oder wie darf ich das verstehen?

- Für Facebook & Co solltest du darauf achten, dass da keine peinlichen Fotos drin sind. Und wenn man nur ein paar Freunde hat, sollte man lieber die Freundesliste/Pinnwand nicht einsehbar machen (aus Datenschutz versteht sich), als sich als Beziehungsunfähig zu outen.
Dem schließe ich mich an.
Fähigkeiten verbessern
- Ich habe gelernt zu kochen. ...
- Ich habe gelernt zu tanzen. ....
Kann man machen, aber daran kann es auch auf keinen Fall liegen.
Äußerliches
Eins vorweg: Hier muss man viel investieren.
Wenigstens gibst du zu, dass man als unattraktiver Mann keine Chance hat.
- Mach Sport, viel und regelmäßig. Es ist nervig, aber mit der Zeit (Monate-Jahre) wird man es sehen.

Ach, schon in ein paar Jahren bin ich vielleicht nicht mehr zu unattraktiv? :shock: Natürlich nicht, denn dann bleibt noch immer das Gesicht.
Als ektomorpher Typ mach Kraftsport (Rudern, Klettern, Muckibude,...)

Kann man, man braucht sich aber nicht zu wundern, wenn es nix bringt. Außerdem kann man z.B. einen schmalen Knochenbau auch nicht "wegtrainieren".
- Ernähre dich gesund. Alkohol ,Fleisch und Süßigkeiten auf ein Minimum reduzieren, viel Obst und Gemüse.
- Höre auf zu rauchen
- Kontaktlinsen statt Brille?
- Beschäftige dich mit der Haut, versuche ein Mittel zu finden, dass Pickel etc. bei dir reduziert.
Glaubst du eigentlich wirklich was du hier verzapfst? Glaubst du wirklich alle Leute die sich ungesund ernähren, rauchen, Brille tragen oder Pickel haben sind ABs?
- Zuviel Bart ist nicht gut, glaube ich. Da geht die Meinung der Frauen weit auseinander, aber generell ist da weniger mehr.
Komischer Ratschlag. Warum weniger Bart, wenn die Meinung der Frauen auseinandergeht?
- Kaufe dir schicke Klamotten. Nicht zu stylisch (Gangsta, Checker etc.), nicht super modisch (Hipster, pinkes Zeug) - normal, aber gutaussehend.

:roll:
- Nimm kein zu süßes Parfum, sei generell lieber sparsam mit Deo. Holzige und sportliche Gerüche sind meist ganz gut, aber es sollte zu dir passen.
:roll:
- Wachsen dir Haare an unschönen Stellen (Ohren, Nase, Nacken, zwischen den Augenbrauen etc.) dann entferne sie, erzähle aber nie, dass du es tust. Auch hier gilt: Kein Mann ist sexy, der sich die Augenbrauen zupft, natürliche Schönheit gewinnt. ;-)
Einverstanden.
- Versuche deutlich und in hörbarer Lautstärke zu sprechen, nuscheln ist nicht gut. Ich habe meine Aussprache mit einem Weinkorken verbessert: Korken zwischen die Zähne und einen Text laut vorlesen. Danach spricht man deutlicher. Mach das öfter, wenn du da Probleme mit hast.
Einverstanden.
Es gibt viel Literatur dazu - zu PUAs etc. habe ich allerdings eine geteilte Meinung. Diese Leute wollen meist nur möglichst schnell mit einer Frau ins Bett
Das wäre für manche ABs schon ein unglaublicher Fortschritt.
um sie danach fallen zu lassen. Ich bitte dich, so nicht zu werden.
Keine Angst, die meisten ABs werden vermutlich nie zu einem PUA.
Schönheit ist sowieso vergänglich, versuche lieber die innere Schönheit zu sehen (so schwer, ich weiß).
Nicht nur schwer sondern unmöglich. Und eine Frau die mir äußerlich nicht gefällt, mit der kann ich auch normal befreundet sein.
Ich möchte hier als Tipp die Treffen von Couchsurfing mitgeben. Eigentlich werden in jeder deutschen Stadt mittlerweile häufig irgendwelche Treffen organisiert und Aktionen geplant, wo man einfach dazustoßen kann und es ganz normal ist, dass man keinen kennt. Die meisten Leute sind Ausländer, die gerade auf der Durchreise sind und etwas mit anderen Leuten und Einheimischen unternehmen wollen. Der Vorteil: Du wirst diese Leute höchstwahrscheinlich nie wiedersehen. Und es sind jedes Mal neue Menschen, die auch keinen kennen und kontaktfreudig sind. Einfacher kann man nicht lernen, auf Menschen zuzugehen. Wenn es nichts gibt, dann organisiere selbst etwas, z.B. eine Stadttour bei dir und schau, ob jemand mitkommt. Das ist wirklich eine super Sache.
Wenn man schüchtern ist?! :shock:
Danach kannst du versuchen, an einem Tag hundert fremden Menschen "Hallo" zu sagen. Das erste Mal wird schwer sein, irgendwann wird es einfach. Wenn du da große Angst hast, dann fahr in eine fremde Großstadt, da gibt es genug Verrückte und man sieht niemanden wieder.
Ich glaube nicht, dass solche Übungen irgendwas bringen, aber wer es mag ... xD
- Streicht sich die Frau durch die Haare oder zupft ihr Shirt zurecht, wenn sie dich sieht?

Nein, das tut keine :(
Dann kannst du sie ansprechen.
Heißt das, ich brauche erst garkeine ansprechen? :(
- Blickt dir die Frau abwechselnd in die Augen und auf die Lippen? Dann küss sie!
Schön wär's :)
- Wenn man in einer großen Gruppe steht, zeigen die Füße meist in die Richtung der Person, der man gerade seine Aufmerksamkeit schenkt.
Nimm's mir nicht übel, aber diese Art der Küchenpsychologie halte ich nicht für sehr hilfreich.
- Wenn man jemanden anspricht, dann nie von hinten, sondern immer max. im 30° Winkel zur Blickrichtung.
:twisted:
Arbeit mit Kindern (ggf. auch aus der Familie, Freundeskreis - Patenonkel werden?) hier viel helfen kann - schließlich haben Kinder den ganzen Tag irgendeinen Blödsinn im Kopf und da muss man sich nur drauf einlassen.
Als AB mit Kindern Arbeiten? Angesichts des heutigen Pädophilen-Wahns könnten mich da keine 10 Pferde dazu bringen!
Chancen nutzen
Mein Motto der letzten Jahre war: Entweder ich habe ein Mädchen, an dem ich dran bin, oder ich muss meinen Freundes-/Bekanntenkreis erweitern. Dazu gehören jede Einladung für eine Feier, Veranstaltung der Uni/Arbeitsstelle usw. mitzunehmen und auch Singlebörsen etc. - ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viele Menschen Internetdating ablehen, aber dann doch ewig Singels sind. Da war ich immer viel pragmatischer.
Was ist wenn man keine Chancen hat?
Es ist ein hartes Stück Arbeit - aber es hat niemand behauptet, dass es einfach ist.
Für alle Normalos ist es das aber! Die meisten normalen Leute haben doch niemals auch nur ansatzweise so viel in die Partnerfindung investiert, als ein AB das tut. Wenn man schon Probleme hat und sich überlegt, was man noch alles tun könnte, um endlich einen Partner abzubekommen, dann läuft doch schon was schief.

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 72 Gäste