Abine oder "Normala"?

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Hathor, Wolleesel, Peter, Lerche, Lisa, otto-mit-o, Esperanza, orthonormal

Antworten
Shinji

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Shinji » Montag 25. Februar 2013, 03:22

iFail hat geschrieben:Sinji: Frauen anhand eines einzigen Attributs zu bewerten, ist naiv. Menschen sind eben keine trivialen Objekte die sich so einfach beschreiben bzw. klassifizieren ließen. Dafür hat jeder von uns zu viel mitgemacht und erlebt. Ob dich jemand eintäuscht oder nicht wird durch vieles entschieden, aber sicherlich nicht nur durch die Anzahl der sexuellen Partner. Eine absolute Fixierung auf eine einzige Sache ist immer ungesund und zwar in mehrer Hinsicht.
Es geht nicht nur um eine Bewertung, sondern auch um meine eigenen Gefühle.
Und eine nicht-ABine werde ich nun mal nie als meine erste Partnerin akzeptieren.
iFail hat geschrieben:Um das mal zu belegen hier ein Seite aus einem Manga für Erwachsene !Vorsicht! nichts für schwache Gemüter: Ganz <--> Alien Invasion
Zielgruppe sind Junge Erwachsene also 18-30 wobei es in Japan normal ist wenn sowas nen 40 Jähriger ließt.
Da hast du mich grade an was erinnert.
Ich wollte Gantz schon lange mal weiterlesen, seit Panini den Manga hierzulande eingestellt hat.
Smile hat geschrieben:
DAS soll eine Argumentation gegen meine sein?
Damit bestätigst du schließlich meinen Standpunkt.
Ich habe auch nicht prinzipiell gegen alles von dir argumentiert- nur dagegen, dass du es so darstellst, als würde dich das AB-Tum total aufwerten. (Und nein, damit meine ich auch nicht, dass es dich abwertet, aber dazu unten mehr)
Eine Beziehung mit einem HC-AB wie mir, wäre für die durchschnittliche Normala schließlich nicht von Vorteil.
Warum sollte dann eine Beziehung halten?
Was hätte ICH davon, wenn meine Partnerin in mir keinen Vorteil/wünschenswerten Partner sieht?
Ich habe mich nur auf deinen Punkt bezogen, dass eine Normale dich ja nicht verdient hätte. Ansonsten bin ich überhaupt nicht der Meinung, dass jemand nur das ist, wa er an Beziehungen oder Bettgeschichten vorzuweisen hat. Das wäre ja traurig, wenn es so wäre. Das Problem ist nur, es nutzt einem nicht viel, wenn andere das sagen, man sich aber selbst drauf reduziert.
Wenn man jemand ist, mit dem andere gerne Zeit verbringen, dann wertet einen so einfach auch nichts ab. Und ob man so jemand ist, kann man zum Glück in gewissem Rahmen selbst beeinflussen.
Ja, darum geht es auch.
Wie sollte ich meine sexuellen Präferenzen kennen oder die einer erfahrenen Partnerin erfüllen können?
Es ist sicher schwierig, wenn einer noch keine Erfahrung hat- aber es ist nichts, was es nicht schon gegeben hat. Es gibt auch Frauen, die sich drauf einlassen, weil ihnen andere Dinge wichtiger sind. Wie gesagt, meine Argumentation bezog sich nur auf deine obige und das "aus der Not eine Tugend machen". Ich denke, es bringt nichts, es sich noch zu erschweren, indem man Möglichkeiten (wie Nicht-ABs) für sich abwertet. Das schränkt doch ziemlich ein.
Und "in dem Alter" sagt ja viel über Vorurteile gegenüber den Leuten aus, die noch keine sexuellen Erfahrungen machen konnten.
"In dem Alter" sagt gar nichts aus, außer dass es "in dem Alter" eher unüblich ist, dass Menschen noch keine Beziehungserfahrung haben. Das ist ein Fakt, nicht irgendein Vorurteil.
Abgesehen davon bin ich selbst bis 27 ABine gewesen und habe meinen Partner hier im Forum kennengelernt. Es ist also nicht so, als wäre es mir fremd, "in dem Alter" noch keine Erfahrungen zu haben.
Also zum einen würde ich sagen, daß AB zu sein einen gesellschaftlich eher abwertet.
So sehr, daß manchmal nicht einmal Prostituierte etwas mit einem zu tun haben wollen.
Und es tut mir leid, aber nach dem was ich bisher so gelesen habe (siehe z.B. den "www.poppen.de"-Thread etc.), ist die Akzeptanz von sexuell unerfahrenen Männer nicht gerade groß und leider ist es oft der Fall, daß Menschen einzig und allein auf den sexuellen Aspekt reduziert werden.
Andererseits wäre es mir noch möglich, unbefangen an manche Dinge heranzugehen, was Leuten mit Erfahrung vielleicht schwieriger fällt.
Und das würde mich und jede/n andere/n HC-AB/ine subjektiv aufwerten.
Ich finde es daher durchaus von Vorteil, wenn beide Partner ABs sind.
In dem Sinne hätte mich eine Normala deswege nicht verdient, weil ich ihr etwas bieten könnte(Unbefangenheit, keine störenden Ex-Freundinnen, keine überzogenen sexuellen Erwartungen oder spezielle Vorlieben, etc.), was sie mir fairerweise nicht bieten könnte.

Und ob ich mir die Sache erschwere oder nicht, ist letztendlich meine eigene Sache.

Shinji

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Shinji » Montag 25. Februar 2013, 03:36

Diddlina hat geschrieben:@Shinji
Du bist hier in diesem Forum, weil du evtl. Abinen kennen lernen möchtest, bezeichnest aber die Soft-Core-Abinen offen als "durchgenudelte Dreckshuren" um mal bei deiner Wortwahl zu bleiben. Als so eine "durchgenudelte Hure" gebe ich dir auch mal ein Feedback; ich habe noch nie so viel Beleidigungen gelesen wie in deinem Thread und du bist mir extrem unsympathisch, weil du mich so derb beschimpfts und moralisch verurteilst und abwertest. Ich möchte dich nie nie nie !!! persönlich kennen lernen.
1. Kenne ich dich nicht.
2. Sollte es mir überlassen sein, ob ich nun eine Partnerin ohne jede Erfahrung suche oder ob es mir egal ist, vor allem weil ich selber noch keine Erfahrung habe.
3. Zeig mir eine Stelle wo ich "Dreckshuren" geschrieben hätte.
4. Der einzige Kontext in dem von "Huren" die rede war, war über die generelle Meinung von moslemischen Männer gegenüber deutschen Frauen. (Man könnte auch sagen Freiwild. Oder such mal nach dem Stichwort "bezness".)
5. Kann und werde ich meine Gefühle nicht ändern. Und nur weil ich persönlich für mich jemanden aus- oder einschliesse, heisst das nicht, daß ich ein generelles Urteil über alle anderen Fällen will.
6. Habe ich dich niemals persönlich angegriffen.
7. Dito. Geht mir genauso
8. Wenn man schon so etwas in seiner Vorstellung schreibt:
Diddlina hat geschrieben:Ich bin eigentlich erst durch den Film mit der 40-jährigen Jungfrau auf ABs aufmerksam geworden, da ich dachte, sowas gäbe es doch heute garnicht mehr, da Sex und Ehe nicht mehr zwingend verbunden sind (>One- night- stands existieren als Möglichkeit oder Bordelle für Männer *hust, denen unverbindlicher Sex eh mehr bedeutet als das "klassische Modell" bestehend aus Beziehung/Ehe/Kinder etc.).
Ansonsten habe ich mir unter einer "männlichen Jungfrau" eher einen katholischen Priester (Pater Ralph !), einen schwer körperlich oder geistig Behinderten, ein traumatisiertes Missbrauchsopfer, eine Person mit schwerer Persönlichkeitsstörung/psychischer Krankheit oder einen "Wunderling a la Scheldon Cooper", der eh keine Lust auf Frauen hat, vorgestellt. Also AB-sein als "Nebenwirkung" dieser nicht alltäglichen Umstände, was ich nicht als Diskriminierung in irgendeiner Form meine, sonderen als Erklärung der möglichen Ursachen.
Unter einer weiblichen Jungfrau (ABine) habe ich mir das Gleiche vorgestellt, bzw. nie verstanden, warum ich (frei von all diesen Merkmalen), weder dick noch dünn, weder hochbegabt noch geistig zurückgelieben etc. davon betroffen war/bin.
ist man mir erst recht unsympatisch, denn noch mehr Vorurteile und Klischees konntest du wohl nicht zusammentragen.
Und dieser 40 Jährige Jungfrau-Film: Da muss der arme Typ am Ende noch Ersatzpapa für das Balg dieser Tusse spielen.
Zuletzt geändert von Shinji am Montag 25. Februar 2013, 03:50, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Diddlina
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 586
Registriert: Dienstag 6. November 2012, 01:31
Geschlecht: weiblich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Diddlina » Montag 25. Februar 2013, 03:46

Shinji hat geschrieben:
Diddlina hat geschrieben:@Shinji
Du bist hier in diesem Forum, weil du evtl. Abinen kennen lernen möchtest, bezeichnest aber die Soft-Core-Abinen offen als "durchgenudelte Dreckshuren" um mal bei deiner Wortwahl zu bleiben. Als so eine "durchgenudelte Hure" gebe ich dir auch mal ein Feedback; ich habe noch nie so viel Beleidigungen gelesen wie in deinem Thread und du bist mir extrem unsympathisch, weil du mich so derb beschimpfts und moralisch verurteilst und abwertest. Ich möchte dich nie nie nie !!! persönlich kennen lernen.
1. Kenne ich dich nicht.
2. Sollte es mir überlassen sein, ob ich nun eine Partnerin ohne jede Erfahrung suche oder ob es mir egal ist, vor allem weil ich selber noch keine Erfahrung habe.
3. Zeig mir eine Stelle wo ich "Dreckshuren" geschrieben hätte.
4. Der einzige Kontext in dem von "Huren" die rede war, war über die generelle Meinung von moslemischen Männer gegenüber deutschen Frauen. (Man könnte auch sagen Freiwild. Oder such mal nach dem Stichwort "bezness".)
5. Kann und werde ich meine Gefühle nicht ändern. Und nur weil ich persönlich für mich jemanden aus- oder einschliesse, heisst das nicht, daß ich ein generelles Urteil über alle anderen Fällen will.
6. Habe ich dich niemals persönlich angegriffen.
7. Dito. Geht mir genauso
Du hast mich persönlich angegriffen, da ich in deine Kategorie der "beschmutzten Abine" falle. Du kannst nicht über "die Neger" schimpfen und dann beleidigt reagieren, wenn eine Afroamerikanerin dich als Reaktion einen Rassisten nennt. Genausowenig kannst du über "die Juden" schimpfen und dann sauer sein, wenn man dich Antisemiten nennt. Du urteilst pauschal über andere, aber du scheinst es nichtmal zu bemerken. :shock:
Ersätze mal das Wort "ABine" oder "Normala" durch "Jude" oder "Neger".
Beziehungsstatus : Sherlocked

Shinji

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Shinji » Montag 25. Februar 2013, 04:01

Diddlina hat geschrieben:
Shinji hat geschrieben:
Diddlina hat geschrieben:@Shinji
Du bist hier in diesem Forum, weil du evtl. Abinen kennen lernen möchtest, bezeichnest aber die Soft-Core-Abinen offen als "durchgenudelte Dreckshuren" um mal bei deiner Wortwahl zu bleiben. Als so eine "durchgenudelte Hure" gebe ich dir auch mal ein Feedback; ich habe noch nie so viel Beleidigungen gelesen wie in deinem Thread und du bist mir extrem unsympathisch, weil du mich so derb beschimpfts und moralisch verurteilst und abwertest. Ich möchte dich nie nie nie !!! persönlich kennen lernen.
1. Kenne ich dich nicht.
2. Sollte es mir überlassen sein, ob ich nun eine Partnerin ohne jede Erfahrung suche oder ob es mir egal ist, vor allem weil ich selber noch keine Erfahrung habe.
3. Zeig mir eine Stelle wo ich "Dreckshuren" geschrieben hätte.
4. Der einzige Kontext in dem von "Huren" die rede war, war über die generelle Meinung von moslemischen Männer gegenüber deutschen Frauen. (Man könnte auch sagen Freiwild. Oder such mal nach dem Stichwort "bezness".)
5. Kann und werde ich meine Gefühle nicht ändern. Und nur weil ich persönlich für mich jemanden aus- oder einschliesse, heisst das nicht, daß ich ein generelles Urteil über alle anderen Fällen will.
6. Habe ich dich niemals persönlich angegriffen.
7. Dito. Geht mir genauso
Du hast mich persönlich angegriffen, da ich in deine Kategorie der "beschmutzten Abine" falle. Du kannst nicht über "die Neger" schimpfen und dann beleidigt reagieren, wenn eine Afroamerikanerin dich als Reaktion einen Rassisten nennt. Genausowenig kannst du über "die Juden" schimpfen und dann sauer sein, wenn man dich Antisemiten nennt. Du urteilst pauschal über andere, aber du scheinst es nichtmal zu bemerken. :shock:
Ersätze mal das Wort "ABine" oder "Normala" durch "Jude" oder "Neger".
Scheinbar willst du mich falsch verstehen.
Das ganze betrifft nur meine Wahrnehmung und persönliche Befindlichkeit, aber ich erhebe nicht Anspruch darauf, daß es die Wirklichkeit abbilden würde.
Es gibt einen Unterschied ob ich sage "ich empfinde so" oder ob ich sage "es ist so".
Du scheinst dich hier von etwas angesprochen zu fühlen, was im Grunde nur meine eigene Gefühlswelt betrifft.
Und warum sollte ich, um deine Worte zu verwenden, über "Neger" oder "Juden" schimpfen?
Hier geht es schließlich nur darum, warum für mich eben nur eine HC-ABine in Frage kommt.
Das hat mit deiner Person überhaupt nichts zu tun.

Timbon
Kommt fast täglich vorbei
Beiträge: 684
Registriert: Dienstag 21. Februar 2012, 19:00
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Stuttgart

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Timbon » Montag 25. Februar 2013, 04:07

Klar ist des deine Sache, wie schwer du es dir machst, aber die Welt machst du dir definitiv zu einfach. Mal als Denkanregung Folgendes; und ich hab n recht großen Freundes/Bekanntenkreis (eigentlich mehrere verschiedene) + bestimmte Foren, die mir n authentischen Eindruck geben, d.h. innerhalb von meinen Horizont hab ich da schon einiges mitbekommen, wie es bei Normalos meist abläuft:
In dem Sinne hätte mich eine Normala deswege nicht verdient, weil ich ihr etwas bieten könnte(Unbefangenheit, keine störenden Ex-Freundinnen, keine überzogenen sexuellen Erwartungen oder spezielle Vorlieben, etc.), was sie mir fairerweise nicht bieten könnte.
So nämlich nicht ;) All diese positiven Eigenschaften entdeck ich zuhauf auch bei Nicht-AB-Singlemänner, ja auch die nicht störenden Ex-Freundinnen. Die stören nur dann wesentlich, wenn der Mann noch Gefühle für sie hat (oder sie stalkt, aber des ist ja eher selten). Und so wie ichs mitgekriegt hab, sind die sexuellen Erwartungen bei Normalos eher dann n Problem, wenn die Beziehung am Einschlafen ist. Dagegen haben Normalomänner den großen Vorteil der Erfahrung, die kennen die weibliche Anatomie und haben schon mindestens n bisschen Übung im Umgang mit ihr, wodurch die Frau i.A. mehr Spaß haben wird (wenigstens für die erste Zeit)
Genauso können doch auch Normalas (lol, wasn Begriff :> ) solche Eigenschaften aufweisen. Ihnen fehlt zwar des Wissen, wie es sich als AB anfühlt, aber davon ab glaub ich nicht, dass die im Wesentlichen besser oder schlechter sind. Hätte im Prinzip auch lieber ne ABine als erste Freundin, weil ichs mir so entspannter vorstell+Verständnis (in dem Punkt kann ich dich nachvollziehen), aber viel wichtiger is mir ne liebevolle und verständnisvolle Frau, die passt, egal wieviel Erfahrung.
kA, wie du auf "verdienen" kommst, der Begriff passt bei der Beziehungssuche irgendwie so gar nicht. Man kann nicht jemanden "verdient haben". Entweder es klappt, oder halt nicht.

Sonst scheinst du mir leider einer jener Menschen mit nem starren und unveränderlichen Weltbild (zumindest in Teilen) zu sein, die nur Erfahrungen und Argumente im Einklang mit diesem akzeptieren können und den Rest ignorieren. Find ich schade, weil so wirds dir unglaublich schwer fallen, falsche Meinungen abzulegen und das ist nicht gut. :/


€: Ihr postet viel zu schnell für mich :D Wie könnt ihr eure Gedanken so schnell formulieren?

Shinji

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Shinji » Montag 25. Februar 2013, 04:26

Timbon hat geschrieben:Dagegen haben Normalomänner den großen Vorteil der Erfahrung, die kennen die weibliche Anatomie und haben schon mindestens n bisschen Übung im Umgang mit ihr, wodurch die Frau i.A. mehr Spaß haben wird (wenigstens für die erste Zeit)
Auch mit lateinischen Namen?
Ich kenne mich mit der weiblichen wie männlichen Anatomie wahrscheinlich besser aus als die allermeisten Normalos.
Und das bestätigt wiederum meine Auffassung, daß Erfahrung ja als "besser" angesehen wird, und der Gedanke des Defizits meinerseits niemals aus dem Unterbewusstsein einer nicht-AB Partnerin verschwinden würde.
Was es unerheblich machen würde, ob ich praktisch das gesamte Kamasutra auswendig kenne.
Timbon hat geschrieben:Genauso können doch auch Normalas (lol, wasn Begriff :> ) solche Eigenschaften aufweisen. Ihnen fehlt zwar des Wissen, wie es sich als AB anfühlt, aber davon ab glaub ich nicht, dass die im Wesentlichen besser oder schlechter sind.
Genau, ihnen fehlt das Wissen.
Und damit wäre es ein Problem, die Offenheit zu erreichen, die bei zwei ABs entstehen könnte.
Während das Verständnis einer Normala genau so ein "herumgeeiere" wäre, wie manche beim Umgang mit Menschen mit Behinderung an den Tag legen.
Schließlich gibt es doch dann immer das Problem: "Wie und wann sage ich es ihr?"
Timbon hat geschrieben:Sonst scheinst du mir leider einer jener Menschen mit nem starren und unveränderlichen Weltbild (zumindest in Teilen) zu sein, die nur Erfahrungen und Argumente im Einklang mit diesem akzeptieren können und den Rest ignorieren. Find ich schade, weil so wirds dir unglaublich schwer fallen, falsche Meinungen abzulegen und das ist nicht gut. :/
Zugegeben.
Aber ich sehe das eher als eine Quelle für Stärke.
Was mich an ein Gedicht erinnert:
Invictus

Out of the night that covers me,
Black as the Pit from pole to pole,
I thank whatever gods may be
For my unconquerable soul.

In the fell clutch of circumstance
I have not winced nor cried aloud.
Under the bludgeonings of chance
My head is bloody, but unbowed.

Beyond this place of wrath and tears
Looms but the Horror of the shade,
And yet the menace of the years
Finds, and shall find, me unafraid.

It matters not how strait the gate,
How charged with punishments the scroll.
I am the master of my fate:
I am the captain of my soul.
William Ernest Henley

Benutzeravatar
Serendipity
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 2245
Registriert: Sonntag 6. Juli 2008, 20:05
Geschlecht: weiblich
AB Status: AB Vergangenheit
Wohnort: nahe Düsseldorf

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Serendipity » Montag 25. Februar 2013, 10:30

Shinji hat geschrieben: … und leider ist es oft der Fall, daß Menschen einzig und allein auf den sexuellen Aspekt reduziert werden.
Jetzt tue aber bitte nicht so, als ob du anders wärst! Denn nach allem was ich bisher von dir hier im Thread gelesen habe, ist für dich das offenbar alles entscheidende Kriterium (wohlbemerkt das Entscheidende, neben vielen möglichen anderen), ob eine Frau für dich als potentielle Partnerin in Frage kommt, deren sexueller Status.
Shinji hat geschrieben: Andererseits wäre es mir noch möglich, unbefangen an manche Dinge heranzugehen, was Leuten mit Erfahrung vielleicht schwieriger fällt.
Und genau das denke ich nicht! Ich habe eher den Eindruck, dass du dir zwischenzeitlich eine Idealvorstellung zusammen gesponnen hast, in der du dich und deine potentielle Partnerin auf ein Podest gestellt hast. Du hast Erwartungen an dich, an deine Partnerin und eure mögliche Beziehung die nur wenig Spielraum zulassen und daher denke ich, dass du alles andere als unbefangen an eine Beziehung und an eine mögliche Partnerin herangehst. Stattdessen dürfte da ein Druck sein, an dem du und ggfs. deine Partner zerbrechen könntet, wenn es nicht so funktioniert wie du es dir in der Idealvorstellung zurecht geschustert hast.

Und noch eins, du magst zwar keine sexuellen Erfahrungen haben, aber das bedeutet nicht, dass du keine Wünsche und Vorstellungen hast. Ich denke, auch du kannst so etwas nicht abschalten. Du magst dich hier zwar als noch so willfährig und zu allem bereit hinstellen, aber wenn es dann soweit ist, dann stößt auch du an deine Grenzen und dürfte ganz schnell Schluss sein mit der vermeintlichen Unbefangenheit.
Shinji hat geschrieben:In dem Sinne hätte mich eine Normala deswege nicht verdient, weil ich ihr etwas bieten könnte(Unbefangenheit, keine störenden Ex-Freundinnen, keine überzogenen sexuellen Erwartungen oder spezielle Vorlieben, etc.), was sie mir fairerweise nicht bieten könnte.
Das liest sich natürlich total toll und vermittelt einen ach so edlen und gnädigen Eindruck von dir. Aber hinter all diesem Geschwafel verbirgt sich für mich eigentlich nur eins: Du scheust den Vergleich und die Konkurrenz! Du hast schlicht und ergreifend Angst, gegen einen möglichen Vorgänger abzuloosen! Du hoffst verzweifelt, dass eine jungfräuliche ABine nachsichtig mit dir ist, weil sie ja ebenfalls keine Erfahrungen hat und froh sein muss nun endlich jemanden gefunden zu haben, der sie gnädigerweise von ihrer vermaledeiten Jungfräulichkeit erlöst.

Also bitte steh’ doch dazu und verbirg es nicht hinter Worte wie „Unbefangenheit“, „keine störende Ex“, „keine überzogenen sexuellen Erwartungen oder spezielle Vorlieben“. Steh doch einfach dazu, dass du Schiß hast (wie wahrscheinlich etliche andere hier), aber verteufele nicht die Frauen die schon Erfahrungen haben, als „Benutzte“ die deiner nicht würdig sind.
Shinji hat geschrieben:Und ob ich mir die Sache erschwere oder nicht, ist letztendlich meine eigene Sache.
Natürlich ist es deine Sache und du wirst schlussendlich damit leben müssen, wenn du daran scheiterst.
Ich denke worum es den Schreibern und Schreiberinnen hier geht, ist dir einfach klar zu machen, dass du dich ggfs. verrannt hast. Denn ist es nicht Sinn und Zweck dieses Forum, dass man sich und seine jeweilige Meinung und Ansichten zu einem Thema austauscht. Vielleicht sogar in der Hoffnung, dass man sich und seine Ansichten nochmals überdenkt. Oder bist du nur daran interessiert dir hier deine Ansichten bestätigen zu lassen und das Okay zu bekommen, dass du absolut auf dem richtigen Weg bist. Ich fürchte das wirst du nicht bekommen.
Nutze es doch einfach als das was es sein sollte, nämlich als Hinweis darauf, dass du momentan mit diesen Ansichten ziemlich alleine dastehst und das es womöglich Aspekte gibt, welche du bist dato einfach noch nicht bedacht hast.
Zuletzt geändert von Anonymous am Dienstag 26. Februar 2013, 10:14, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Persönlichen Angriff entfernt. Forenregeln III. Punkt 3
Weinen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Gefühlen!

zwillingsschwester

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von zwillingsschwester » Montag 25. Februar 2013, 13:22

Shinji hat geschrieben:
Tombon hat geschrieben: Dagegen haben Normalomänner den großen Vorteil der Erfahrung, die kennen die weibliche Anatomie und haben schon mindestens n bisschen Übung im Umgang mit ihr, wodurch die Frau i.A. mehr Spaß haben wird (wenigstens für die erste Zeit)
Auch mit lateinischen Namen?
Eigentlich wollte ich mich in diesem Thread gar nicht zu Wort melden, ist ja quasi schon alles gesagt worden, aber ich musste doch zumindest mal meine Lieblingsstelle (s.o.) markieren. :good:

Lieber Shinji, ich will Dir nicht zunahe treten, aber wenn ich die Wahl hätte zwischen einem Mann, der die lateinischen Namen meiner Geschlechtsorgane nennen kann und einem, der gefühlvoll damit umgehen kann (ohne ihre lateinischen Namen zu kennen), wen würde ich da wohl bevorzugen? Ok, ich weiß, ich bin Normala und habe mit diesem Post sicherlich Deine Meinung über Normalas bestätigt. Aber denkst Du, dass Du damit bei einer unerfahrenen und unsicheren Abine punkten kannst? Ich glaube, das hätte mich bei meinem ersten Mal wahnsinnig abgeschreckt. Ist aber nur meine Meinung.

Was Deinen Plan anbelangt, vor dem Beginn einer Beziehung alle wesentlichen Eckdaten für eine gemeinsame Zukunft abzuklären: Ich werde dieses Jahr 39 und befinde mich seit 5 Jahren in einer glücklichen Beziehung. Sollte ich aber dennoch irgendwann nochmal in die Situation einer neuen Beziehungsanbahnung kommen, das wäre für mich der absolute Emotionskiller, wenn ich mit dem potentiellen neuen Partner beim 2. Date zusammensitze und wir über unsere Rentenversicherungen und den Bungalow am Rande der Stadt quatschen würden.

Insgesamt finde ich es interessant, wie intensiv manche Menschen sich mit Fiktion beschäftigen können. Über Mangas kann ich absolut GAR NICHTS sagen, aber für Dich scheinen sie schon so eine Art Zweitrealität zu sein. Hier im Forum wird auch gelegentlich immer wieder über Hollywood-Schnulzen diskutiert und wie weit sie von der Realität entfernt sein mögen. Am besten findet man das wohl in der Realität raus, oder nicht? Und zwar nicht in irgendwelchen anderen Foren, die einem dann vorgaukeln, Frauen stehen nicht oder besonders auf ABs, sondern da draußen vor der Haustür!

Wie gesagt, alles nur meine persönliche Meinung.

Darkfire

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Darkfire » Montag 25. Februar 2013, 14:02

Von Shinji verschmähte Softcore-ABinen können mich gerne per PN kontaktieren. Ich hätte kein Problem damit mich mit ihnen zu treffen. :mrgreen:

Solche Chancen gibt es nur selten im Leben, also zuschlagen. ;)

Smile
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 241
Registriert: Dienstag 17. August 2010, 19:51
Geschlecht: weiblich
Ich bin ...: vergeben.

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Smile » Montag 25. Februar 2013, 14:10

Also zum einen würde ich sagen, daß AB zu sein einen gesellschaftlich eher abwertet.
So sehr, daß manchmal nicht einmal Prostituierte etwas mit einem zu tun haben wollen.
Und es tut mir leid, aber nach dem was ich bisher so gelesen habe (siehe z.B. den "www.poppen.de"-Thread etc.), ist die Akzeptanz von sexuell unerfahrenen Männer nicht gerade groß und leider ist es oft der Fall, daß Menschen einzig und allein auf den sexuellen Aspekt reduziert werden.
Menschen werden nur dann einzig und allein auf den sexuellen Aspekt reduziert, wenn sie deutlich machen, dass es da nicht mehr gibt, über dass sie sich definieren könnten.
Hier sind ja nun auch einige ABs und ABinen inzwischen verpartnert und nicht alle davon haben einen Partner, der auch AB war oder keine sexuelle Erfahrung hatte.
Wenn du jetzt also die paar Beispiele, in denen tatsächlich eine Prostituierte gesagt haben soll "Ich will dich nicht, weil du AB bist", anführst als Argument, dann kannst du ja die Gegenbeispiele nicht verleugnen, so dass es sich wieder die Waage halten dürfte?

Im Übrigen, was meinst du, mit was für Typen Prostituierte teilweise ins Bett gehen, weil es ihr Job ist? Dass da viele jemanden ablehnen, nur weil er AB ist, ist für mich nicht glaubwürdig. Es sei denn, man ist beispielsweise ungepflegt. Und wenn eine Prostituierte sagt, sie macht das nicht, weil sie jemandem wünscht, dass das erste Mal aus Liebe passiert, dann ist das kein Fall, wo sie jemanden ablehnt, weil er AB ist, sondern weil sie eine Überzeugung vertritt (auch wenn jemand sich wohl was dabei denkt, wenn er für sein erstes Mal halt zu ner Prostituierten geht).
Andererseits wäre es mir noch möglich, unbefangen an manche Dinge heranzugehen, was Leuten mit Erfahrung vielleicht schwieriger fällt.
Und das würde mich und jede/n andere/n HC-AB/ine subjektiv aufwerten.
Ja, subjektiv- das ist das Stichwort.
Ich finde es daher durchaus von Vorteil, wenn beide Partner ABs sind.
In dem Sinne hätte mich eine Normala deswege nicht verdient, weil ich ihr etwas bieten könnte(Unbefangenheit, keine störenden Ex-Freundinnen, keine überzogenen sexuellen Erwartungen oder spezielle Vorlieben, etc.), was sie mir fairerweise nicht bieten könnte.
Und was, wenn sie dir dafür was anderes bieten kann? Man kann sich tatsächlich auch ergänzen- unglaublich, aber wahr...
Und ob ich mir die Sache erschwere oder nicht, ist letztendlich meine eigene Sache.
Ja, ist es in der Tat. Jeder ist seines Glückes Schmied. Aber wie sagt der Konstruktivismus: Es ist nicht problematisch, wenn jeder seine eigene Sicht der Welt hat, solange diese Sicht der Welt es ermöglicht, dass man Handeln kann. Dein Handeln sehe ich da deutlich eingeschränkt. Wenn es das ist, was du vom Leben willst, gut- aber irgendwie bringst du es nicht besonders glaubwürdig rüber, dass dir die Situation so wie sie ist tatsächlich zusagt.

Shinji

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Shinji » Montag 25. Februar 2013, 15:28

zwillingsschwester hat geschrieben:Lieber Shinji, ich will Dir nicht zunahe treten, aber wenn ich die Wahl hätte zwischen einem Mann, der die lateinischen Namen meiner Geschlechtsorgane nennen kann und einem, der gefühlvoll damit umgehen kann (ohne ihre lateinischen Namen zu kennen), wen würde ich da wohl bevorzugen? Ok, ich weiß, ich bin Normala und habe mit diesem Post sicherlich Deine Meinung über Normalas bestätigt. Aber denkst Du, dass Du damit bei einer unerfahrenen und unsicheren Abine punkten kannst? Ich glaube, das hätte mich bei meinem ersten Mal wahnsinnig abgeschreckt. Ist aber nur meine Meinung.
Tja, da du weder mich, noch meine potentiellen, praktischen Fähigkeiten kennst, kannst du dir deshalb auch kein Urteil erlauben.
Es wäre durchaus möglich, daß ich theoretisch über praktisch alle Spielarten des Sex mehr weiß, als du jemals erfahren wirst.
Ich müsste dieses theoretische Wissen nur mal anwenden können.
Aber da sich Frauen ja lieber von Hengsten durchvögeln lassen, die alles nehmen was bei 3 nicht auf den Bäumen ist, sieht es damit ja wohl schlecht aus.
Jemand der wirklich nur für SIE da wäre, und nicht noch andere Eisen im Feuer hat, ist ja nicht zu gebrauchen.
Serendipity hat geschrieben:Und noch eins, du magst zwar keine sexuellen Erfahrungen haben, aber das bedeutet nicht, dass du keine Wünsche und Vorstellungen hast. Ich denke, auch du kannst so etwas nicht abschalten. Du magst dich hier zwar als noch so willfährig und zu allem bereit hinstellen, aber wenn es dann soweit ist, dann stößt auch du an deine Grenzen und dürfte ganz schnell Schluss sein mit der vermeintlichen Unbefangenheit.
Was für Wünsche soll ich den bitte haben? Mir fällt nämlich praktisch nichts ein.
Alles, und ich betone alles, wäre besser als die jetzige Situation.
Das heisst aber nicht, daß ich es nötig habe einer Normala hinterherzulaufen.
Serendipity hat geschrieben:Das liest sich natürlich total toll und vermittelt einen ach so edlen und gnädigen Eindruck von dir. Aber hinter all diesem Geschwafel verbirgt sich für mich eigentlich nur eins: Du scheust den Vergleich und die Konkurrenz! Du hast schlicht und ergreifend Angst, gegen einen möglichen Vorgänger abzuloosen! Du hoffst verzweifelt, dass eine jungfräuliche ABine nachsichtig mit dir ist, weil sie ja ebenfalls keine Erfahrungen hat und froh sein muss nun endlich jemanden gefunden zu haben, der sie gnädigerweise von ihrer vermaledeiten Jungfräulichkeit erlöst.

Also bitte steh’ doch dazu und verbirg es nicht hinter Worte wie „Unbefangenheit“, „keine störende Ex“, „keine überzogenen sexuellen Erwartungen oder spezielle Vorlieben“. Steh doch einfach dazu, dass du Schiß hast (wie wahrscheinlich etliche andere hier), aber verteufele nicht die Frauen die schon Erfahrungen haben, als „Benutzte“ die deiner nicht würdig sind.
Dir ist schon bekannt, daß ich eine soziale Phobie habe, oder?
Ich kann deshalb nicht leugnen, daß auch solche Ängste mit dabei sind.
Aber mir dreht sich der Magen um, wenn ich daran denke, mit was für Kerlen sie bereits im Bett war.
Nicht weil ich mich unterlegen fühlen sondern weil ich sie deswegen irgendwie nicht respektieren könnte.
Ich finde es tatsächlich widerwärtig.

Und eins sollten alle hier nicht vergessen:
Ich denke, fühle und handle in einer bestimmten Weise.
Und aus dem ganzen setzt sich nun mal mein Charakter zusammen.
Für mich wären z.B. ONS undenkbar, weil ich es nicht mit meinen Vorstellungen von Liebe und Partnerschaft vereinbaren kann und für mich darin kein Reiz besteht.

Eine Frau die also bspw. ONS hätte, würde fundamental gegensätzlich zu mir denken, fühlen und handeln.
Wir wären Charakterlich einfach nicht kompatibel.

Und damit würde sich bereits eine Beziehung ausschliessen.
Eine potentielle Partnerin müsste einfach ähnliche Wertvorstellungen haben, um mit mir kompatibel zu sein.
Ist das nicht der Fall, könnte ich ihr nicht vertrauen und es käme auch niemals zu einer Beziehung.
Smile hat geschrieben:Und was, wenn sie dir dafür was anderes bieten kann? Man kann sich tatsächlich auch ergänzen- unglaublich, aber wahr...
Was sollte sie mir bieten können? Einen Mund voller Herpes und eine ausgeleierte Fo...?
Serendipity hat geschrieben:Ich denke worum es den Schreibern und Schreiberinnen hier geht, ist dir einfach klar zu machen, dass du dich ggfs. verrannt hast.
Dir ist schon klar, daß ich 99% der weiblichen Personen, die hier reingeschrieben haben, niemals in Betracht ziehen würde?
Warum sollte ich etwas auf deren Meinung geben.
Und schon gar nicht, wenn es sich dabei um Frauen handelt, die nie AB waren.

grüner_apfel

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von grüner_apfel » Montag 25. Februar 2013, 15:57

Shinji hat geschrieben:
Tja, da du weder mich, noch meine potentiellen, praktischen Fähigkeiten kennst, kannst du dir deshalb auch kein Urteil erlauben.
Es wäre durchaus möglich, daß ich theoretisch über praktisch alle Spielarten des Sex mehr weiß, als du jemals erfahren wirst.
Ich müsste dieses theoretische Wissen nur mal anwenden können.
Aber da sich Frauen ja lieber von Hengsten durchvögeln lassen, die alles nehmen was bei 3 nicht auf den Bäumen ist, sieht es damit ja wohl schlecht aus.
Jemand der wirklich nur für SIE da wäre, und nicht noch andere Eisen im Feuer hat, ist ja nicht zu gebrauchen.

...

Was sollte sie mir bieten können? Einen Mund voller Herpes und eine ausgeleierte Fo...?
Falls du vor hattest über dieses Forum eine Frau kennen zu lernen, dürfte es spätestens jetzt vorbei sein. Selbst wenn ich noch Jungfrau wäre und also keinen Mund voller Herpes und eine ausgeleierte Fo... hätte :roll: würde ich nie im Leben mit einem Mann zusammen kommen wollen der gedanklich noch im Mittelalter angesiedelt ist. Ich fühle mich hier gerade echt um Jahrhunderte zurück versetzt!

Und jetzt sag nicht wieder, dass das nicht als Beleidigung gemeint war. Es IST eine Beleidigung.

PS. Willkommen auf meiner Ignore-List (was ich allen anwesenden Damen nur auch raten kann!)

Lerche
Administratorin
Beiträge: 5644
Registriert: Freitag 2. Oktober 2009, 20:47
Wohnort: Zirbelnuss

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Lerche » Montag 25. Februar 2013, 16:05

Shinji hat geschrieben:Was sollte sie mir bieten können? Einen Mund voller Herpes und eine ausgeleierte Fo...?
allein bei solchen Äußerungen kommt mir die Kotze hoch.

auf das ganze andere geh ich jetzt nicht ein :roll:

und von mir aus kannst du den Beitrag jetzt auch negativ Bewerten weil er dir nicht in den Kram passt.
Wer dem Glück hinterher rennt, sieht nur dessen Hinterteil
Bei mir sitzt der Teufel jede Nacht am Bett und betrachtet sein Meisterwerk

challenger81

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von challenger81 » Montag 25. Februar 2013, 16:06

Darkfire hat geschrieben:Von Shinji verschmähte Softcore-ABinen können mich gerne per PN kontaktieren. Ich hätte kein Problem damit mich mit ihnen zu treffen. :mrgreen:
same to me 8-) .

Solange sie nicht allzu kompliziert ist, keine größeren psychischen Macken hat, ist es mir egal, ob sie schon erfahren ist oder nicht. Wenns passt, dann passt es halt.

Nur eines sollte sie nicht tun: Ihren Ex oder ihr Ex-OdB auf ein Podest stellen und alles, aber auch wirklich alles kritisieren und in Frage stellen, was ich sage oder tue, weil der andere es ja soooo viel besser gemacht hat.

Tso

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Tso » Montag 25. Februar 2013, 16:08

grüner_apfel hat geschrieben:
PS. Willkommen auf meiner Ignore-List (was ich allen anwesenden Damen nur auch raten kann!)
Gute Idee, das habe ich schon. ;)
Leider muss ich die Verbalinjurien von unserem präpotenten Mangaliebhaber aber noch sehen wenn ihr den immer mitzitiert. Von daher, einfach bleiben lassen bitte, das hebt doch gleich die Stimmung. :mrgreen: ;)

Shinji

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Shinji » Montag 25. Februar 2013, 16:09

grüner_apfel hat geschrieben:
Shinji hat geschrieben:
Tja, da du weder mich, noch meine potentiellen, praktischen Fähigkeiten kennst, kannst du dir deshalb auch kein Urteil erlauben.
Es wäre durchaus möglich, daß ich theoretisch über praktisch alle Spielarten des Sex mehr weiß, als du jemals erfahren wirst.
Ich müsste dieses theoretische Wissen nur mal anwenden können.
Aber da sich Frauen ja lieber von Hengsten durchvögeln lassen, die alles nehmen was bei 3 nicht auf den Bäumen ist, sieht es damit ja wohl schlecht aus.
Jemand der wirklich nur für SIE da wäre, und nicht noch andere Eisen im Feuer hat, ist ja nicht zu gebrauchen.

...

Was sollte sie mir bieten können? Einen Mund voller Herpes und eine ausgeleierte Fo...?
Falls du vor hattest über dieses Forum eine Frau kennen zu lernen, dürfte es spätestens jetzt vorbei sein. Selbst wenn ich noch Jungfrau wäre und also keinen Mund voller Herpes und eine ausgeleierte Fo... hätte :roll: würde ich nie im Leben mit einem Mann zusammen kommen wollen der gedanklich noch im Mittelalter angesiedelt ist. Ich fühle mich hier gerade echt um Jahrhunderte zurück versetzt!

Und jetzt sag nicht wieder, dass das nicht als Beleidigung gemeint war. Es IST eine Beleidigung.

PS. Willkommen auf meiner Ignore-List (was ich allen anwesenden Damen nur auch raten kann!)
Es war eine Beleidigung. Aber auch eine Frustreaktion. :pfeif:
Aber was soll ich auch dazu sagen, wenn jeder versucht mich von meiner Meinung abzubringen.
Nur weil ich gaaaaanz am Anfang in einem Thread mal erwähnt hatte, daß praktisch nur eine ABine an mich wirklich herankommen würde, weil ich nur einer ABine vertrauen könnte.

@Alle Hatte ich jemals erwähnt, daß ich euch irgendwelche PNs schicken wolle.
Das wäre ja noch schöner.
So sympathisch seid ihr mir dann doch nicht. :frech:

Neri
Meisterschreiberling
Beiträge: 6157
Registriert: Dienstag 28. Dezember 2010, 11:48
Geschlecht: weiblich

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Neri » Montag 25. Februar 2013, 16:17

Shinji hat geschrieben:Es war eine Beleidigung
Ich bedanke mich recht herzlich! Bild
Angesichts der Vielzahl von Bedürftigen muss man sparsam sein mit seiner Verachtung.
(François-René de Chateaubriand)

Lerche
Administratorin
Beiträge: 5644
Registriert: Freitag 2. Oktober 2009, 20:47
Wohnort: Zirbelnuss

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Lerche » Montag 25. Februar 2013, 16:28

Shinji hat geschrieben:@Alle Hatte ich jemals erwähnt, daß ich euch irgendwelche PNs schicken wolle.
Das wäre ja noch schöner.
So sympathisch seid ihr mir dann doch nicht. :frech:
wie reif...
kleiner Tipp schalt deine PN-Funktion aus. Dann kann dir auch niemand eine schicken (außer die bösen Mods und der Admin)
Wer dem Glück hinterher rennt, sieht nur dessen Hinterteil
Bei mir sitzt der Teufel jede Nacht am Bett und betrachtet sein Meisterwerk

zwillingsschwester

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von zwillingsschwester » Montag 25. Februar 2013, 16:45

Shinji hat geschrieben:Tja, da du weder mich, noch meine potentiellen, praktischen Fähigkeiten kennst, kannst du dir deshalb auch kein Urteil erlauben.
Es wäre durchaus möglich, daß ich theoretisch über praktisch alle Spielarten des Sex mehr weiß, als du jemals erfahren wirst.
Ich müsste dieses theoretische Wissen nur mal anwenden können.
Stimmt, ich kenn Dich nicht und das lassen wir besser auch so. Ich hab mal die wichtigen Passagen in Deinem Text hervorgehoben. Weißt Du, in unserem Manga-Kopfkino können wir alle ne ganze Menge, olympische Rekorde brechen, die besten Liebhaber sein usw. Aber das nur als Hinweis.

Du kannst gerne weiter über die durchgenudelten Nicht-Abinen wie mich hetzen, es ärgert mich zwar zugegebenermaßen, aber der Unterschied zwischen uns beiden ist ja, dass ich nicht nur Sex sondern auch eine Beziehung habe. :frech2: (Sorry an alle anderen, aber das musste raus!)

Wirklich bedenklich finde ich aber, das Du in Deinen Vorstellungen so wahnsinnig festgefahren bist. Ich kenne viele Menschen, die z.B. vielleicht mal behauptet haben "für mich kommt nur eine schlanke blonde Frau mit blauen Augen in Frage" und ZACK! haben sie sich am Ende in die Dunkelhaarige Mollige verliebt. Du hingegen gibst Deinem Verlieben gar keine Chance, weil Du mit einem "Vertragswerk" im Kopf durch die Gegend rennst und keine an Dich ranlassen würdest, die den einen oder anderen Punkt würde verhandeln wollen.

Ich wünsch Dir zwar viel Glück bei Deiner Suche, aber ich hab da ein wenig Bedenken... :?

Shinji

Re: Abine oder "Normala"?

Beitrag von Shinji » Montag 25. Februar 2013, 17:01

zwillingsschwester hat geschrieben:
Shinji hat geschrieben:Tja, da du weder mich, noch meine potentiellen, praktischen Fähigkeiten kennst, kannst du dir deshalb auch kein Urteil erlauben.
Es wäre durchaus möglich, daß ich theoretisch über praktisch alle Spielarten des Sex mehr weiß, als du jemals erfahren wirst.
Ich müsste dieses theoretische Wissen nur mal anwenden können.
Stimmt, ich kenn Dich nicht und das lassen wir besser auch so. Ich hab mal die wichtigen Passagen in Deinem Text hervorgehoben. Weißt Du, in unserem Manga-Kopfkino können wir alle ne ganze Menge, olympische Rekorde brechen, die besten Liebhaber sein usw. Aber das nur als Hinweis.

Du kannst gerne weiter über die durchgenudelten Nicht-Abinen wie mich hetzen, es ärgert mich zwar zugegebenermaßen, aber der Unterschied zwischen uns beiden ist ja, dass ich nicht nur Sex sondern auch eine Beziehung habe. :frech2: (Sorry an alle anderen, aber das musste raus!)

Wirklich bedenklich finde ich aber, das Du in Deinen Vorstellungen so wahnsinnig festgefahren bist. Ich kenne viele Menschen, die z.B. vielleicht mal behauptet haben "für mich kommt nur eine schlanke blonde Frau mit blauen Augen in Frage" und ZACK! haben sie sich am Ende in die Dunkelhaarige Mollige verliebt. Du hingegen gibst Deinem Verlieben gar keine Chance, weil Du mit einem "Vertragswerk" im Kopf durch die Gegend rennst und keine an Dich ranlassen würdest, die den einen oder anderen Punkt würde verhandeln wollen.

Ich wünsch Dir zwar viel Glück bei Deiner Suche, aber ich hab da ein wenig Bedenken... :?
Was kann ich nur dazu sagen? Ich bin halt ein Stachelschwein.
Meine größte Angst ist halt, wenn ich mich mal verlieben sollte, gleich beim ersten Mal verletzt zu werden.
Darum versuche ich Gefühle erst gar nicht aufkommen zu lassen, um mich zu schützen.
Also dann, AT-Feld auf Maximum!

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Finnlandfreundin, Onkel ABobert und 41 Gäste