Hohe Ansprüche bei Frauen?

Rund um die persönliche Situation, Erlebnisse und was einem auf dem Herzen liegt

Moderatoren: Wolleesel, otto-mit-o, Obelix, Finnlandfreundin, Esperanza, Peter, Calliandra

Antworten
Benutzeravatar
Martin2498
Kennt sich hier gut aus
Beiträge: 118
Registriert: Donnerstag 21. Mai 2020, 10:20
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Ich suche hier ...: eine(n) Partner/in.
Wohnort: Ruhrgebiet (NRW)

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von Martin2498 » Montag 29. Juni 2020, 22:53

Hach ja, hinten im Nachbarsgarten sitzen auch wieder ein paar Jungs und schnacken. :gruppe:

Vermutlich Kumpels. Manchmal glaube ich, dass auch ich so eine Art von Freundeskreis doch irgendwie bräuchte. Man trifft sich mal regelmäßig usw. ... keine Ahnung ...

Benutzeravatar
Hanuta
Begeisterter Schreiberling
Beiträge: 2072
Registriert: Montag 5. August 2019, 13:05
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: unfassbar.

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von Hanuta » Montag 29. Juni 2020, 22:56

ABsynthist hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 22:01
Hanuta hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 21:39
ABsynthist hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 21:19
Selbstverständlich ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass man bei juristisch korrektem Verhalten Probleme bekommt. Ausgeschlossen ist es aber nicht. Stell dir vor ein junger Mann spricht eine Mitschülerin seiner Ausbildungsklasse in nicht justiziabler Weise an. Sie überinterpretiert es als Belästigung und erzählt es ihren Freundinnen, und dann macht es überall die Runde, dass Typ X ein Belästiger ist.
Die überwältigende Mehrheit von Frauen würde das nicht machen, aber denkbar ist es, oder?
Viel zu konstruiertes Szenario.
Du könntest theoretisch auch über jeden X-beliebigen in deiner Klasse herziehen. Angenommen jemand hat dir mal den Stift den du ihm geliehen hast nicht direkt zurückgegeben. Da kannst du dann auch deinen Freunden erzählen, dass der ein Dieb ist.
Machst du es? Ich meine...die Möglichkeit bestünde doch, oder nicht?
Selbst wenn du das so machen solltest. Wer sagt denn, dass es dann überhaupt Erfolg hat? Man muss sich also schon ein ganzes Lügengerüst aufbauen, damit die Leute einem das auch wirklich abkaufen.

Ich finde der Gedankengang zeigt eher, dass dir die Meinung der Menschen in deiner Umgebung wichtig ist. Egal ob du sie kennst oder nicht. Wäre das genaue Gegenteil von gesundem Selbstbewusstsein.
Naja, die Anschuldigung, Dieb zu sein wiegt nicht annähernd so schwer in der öffentlichen Meinung.
An der #meToo-Bewegung konnte man teilweise sehen, wie einige Männer, die (wie sich später im juristischen Verfahren herausstellte) nichts justiziables getan hatten, bereits durch die bloße Anschuldigung wirtschaftlich und in ihrer Reputation vernichtet wurden.

Und ja, die Meinung der Leute ist mir wichtig. Das ist als Sozialphobiker sogar mein Hauptproblem...
Wiegt nicht annähernd so schwer wie was?
Schwarze Schafe gibt es überall. Ist das jetzt ein Beleg dafür, dass alle so sind? Es gibt auch Leute, die seit Jahren unschuldig im Knast sitzen. Heißt das jetzt, dass unser Justiz-System komplett für den Murks ist?
Mit Personen des öffentlichen Lebens verhält es sich noch ganz anders. Das ist eine ganz andere Geschichte als wenn wir von normalen Menschen wie dir und mir ausgehen.

Naja, wenn das eines deiner Hauptprobleme ist, dann solltest du dir das ja wenigstens rational gesehen eingestehen und nicht noch selbst bestätigen, dass es richtig ist, oder nicht?
NBUC hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 22:16
Manche sind gutaussehend, stylisch, sozial gewandt und folgend mit Erfahrung und Selbstvertrauen aus vorherigen Erfolgen und ohne anerzogene ungünstige Hemmungen -> also keine AB.

Und es geht auch nicht um "in sein Schicksal fügen", sondern sich dafür nicht ausgerechnet ein Feld aussuchen, wo auch besser Aufgestellte es schon schwer haben.
Und wo genau könnte ein AB jetzt nicht dran arbeiten? Du tust ja gerade als wenn alle Variablen unveränderlich sind.
Übrigens sage ich selbst immer wieder, dass man sich Felder suchen sollte, wo man seine Stärken besser ausspielen kann.
NBUC hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 22:16
Es ist abwegig "Ziemlich/Relativ erfolgreich bei Massenansprachen" mit "einfach eine Frau sucht, die man attraktiv findet " so in einen Satz zu packen - zumindest wenn wir noch bei den benannten Kaltansprachen sind und erhebliche Attraktivität schon ausgeschlossen haben. Die Chance ist nicht exakt 0, aber nahe dran. Aber falls ich mich irre, kannst du sicherlich erklären, wie eine andere Taktik zu ziemlichen Erfolg führt. Aber im Zweifel, auch das würde ich dann sonst gerne mal in der Praxis sehen.
Und wieder mischst du alle Kontexte, weil Argumente fehlen. Es ist echt müßig.
Dass man "einfach eine Frau sucht, die man attraktiv findet" != "wahllos jede Frau ansprechen". Selbst dann sollte man wohl davon ausgehen, dass gemeint sein könnte eine Frau anzusprechen, die man attraktiv findet und die Umstände irgendwo stimmig erscheinen.
Du hingegen argumentierst auf Basis von einer Person, die auf die Straße geht und stumpf jede Frau anbaggert, die er "geil" findet. Das ist schon ein wesentlicher Unterschied.
Und ja, es gibt Männer die scheinbar damit Erfolg haben ohne in den Frame des "wahllos jede Frau anbaggernden"-Typen zu fallen, den du immer und immer wieder versuchst als Strohmann hier hinzustellen.
Geh in Zukunft doch eher auf den Frame ein, den ich/wir auch so meinen.
Ein Mann, der ab und zu mal eine Frau auf der Straße, die ihm gefällt anspricht.
Ob die Chance bei 0 liegt hängt ja wohl sehr stark von dem Mann selbst ab und wie gut er ankommt. Abseits seiner Attraktivität. Was hätten wir dann noch übrig? Achjaaaa, die Ausstrahlung vielleicht. Aber so ein Konzept basiert in deiner Welt ja auch nur auf das Aussehen. Hatte ich fast vergessen, dass sowas wie Ausstrahlung in deiner Welt nicht existiert, sondern sie lediglich Resultat des Halo-Effektes ist - natürlich nur basierend auf die Optik.
NBUC hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 22:16
Hier vielleicht:
Ähm...
1. Es ist lediglich ein Gedankenexperiment.
2. Unterstellst du ihm doch bereits durch deine Vorannahmen die Umstände seiner Interaktion, welche er mit keinem Wort erwähnt hat.
Im Grunde hat er doch recht?

Was hast du denn nun zu verlieren. Vielleicht solltest du diese Frage einfach mal beantworten.
Was ist denn so schlimm daran, wenn man täglich mit Leuten auf der Straße redet?
Ist das unnormal?
NBUC hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 22:16
Formell/juristisch ja, aber was für die Wahrnehmung in der Praxis zählt ist die entsprechende Empfindung des Ziels.
Ja, und weiter?
Du wirst doch nie wissen wie das "Ziel" drauf ist und von daher wirst du es auch nicht erfahren wenn du es nicht ansprichst, oder hast du andere praktikablere Hinweise, die besser sind als ein persönliches Gespräch mit der Person?
NBUC hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 22:16
Wenn ist das wohl eher Schwäche riechen und dann kann man halt auch einmal fiesere Körbe verteilen bzw noch einmal nachtreten.
Wie fies kann ein Korb im Vergleich dazu sein, wenn man anonym im Netz so über Menschen redet und von ihnen nur das schlechteste erwartet?
Ist eine Portion Skepsis nicht durchaus angebracht, wenn so einer plötzlich mit einem strahlenden Lächeln daherkommt?
Du magst es "Schwäche" nennen, aber ich würde es als Defizit im sozialen Bereich nennen.
Es ist unlogisch zu erwarten, dass andere Leute einen respektieren, wenn man es selbst nicht tut.
NBUC hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 22:16
Dann kannst du ja sicher eins nenen, welches das deiner Meinung nach richtig beschreibt.
Diese Frage würde sich gar nicht stellen, wenn man Menschen als Individuen wahrnimmt und nicht als Konstanten, die immer auf das gleiche Schema reagieren.
Denn so ein System gibt es nicht.
NBUC hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 22:16
Das heißt, dass ich den Sinn nicht sehe für wahllose Ansprachen von Fremden da etwas zu riskieren. Von als interessant erkannten Personen habe ich mir meine Körbe bisher auch abgeholt.
Ich weiß auch nicht warum du von wahllos sprichst. Sehe ich auch keinen Sinn drin. ;)

Sususus
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 594
Registriert: Montag 21. Oktober 2019, 17:03
Geschlecht: weiblich
AB Status: Softcore AB
Ich bin ...: nur an Männern interessiert.
Ich suche hier ...: nur Austausch.

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von Sususus » Montag 29. Juni 2020, 23:01

NBUC hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 22:51
Nein, das ist nur eine kleine fiese Minderheit. Aber mit entsprechender hoher Zahl an - insbesondere wahllosen - Versuchen wird es wahrscheinlich auch diese zu treffen.

Ja ok, wow, das ist jetzt wirklich eine kleine Erkenntnis für eine sehr lange Diskussion...
Ich versteh nicht, warum du mit dem Extremfall angefangen hast. So in dem Stil "Autofahrer sind oft rücksichtlos und fahren mich wohl eher über den Haufen, als zu bremsen. Sie wollen nicht, dass ich auf der Straße bin. Wenn ich rausgehe, werde ich vielleicht vom Auto überfahren, also gehe ich nicht raus."
Nach ein paar Metern fand ich in einer Apotheke einen Geldautomaten, doch ich gab die falsche Geheimzahl ein. [...] Ich war nicht besonders besorgt, meine Karte war ja nicht beschädigt, sondern eher traurig: Ich hatte einfach meine Geheimzahl vergessen. (Teju Cole: Open City)

Benutzeravatar
Informatiker
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 629
Registriert: Samstag 9. März 2019, 17:54
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Dresden, Sachsen

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von Informatiker » Montag 29. Juni 2020, 23:19

Martin2498 hat geschrieben:
Sonntag 28. Juni 2020, 20:39
Meine Frage ist einfach, ob es wirklich ein Problem speziell bei Frauen sein kann, dass zu hohe Ansprüche vorhanden sind. Ist es wirklich so, dass eine bildhübsche Frau (idealerweise auch noch unter 30) niemals etwas mit einem durchschnittlich bis unterdurchschnittlich aussehenden Mann anfangen wollen würde?
Onlinedating ist für viele Frauen ein Egobooster. Da glaubt selbst die übergewichtige Fleischereiverkäuferin sie könnte übermässige Ansprüche stellen.

Ich habe meine Fotos verbessert und schreibe auf Tinder mit 10 Frauen gleichzeitig. Früher habe ich mich über jede Nachricht gefreut. Jetzt ist es nur noch Massenabfertigung. Und jetzt stell dir das erstmal bei einer durchschnittlichen Frau vor.
Martin2498 hat geschrieben:
Sonntag 28. Juni 2020, 20:39
Um den Bogen zum Thema wieder zu kriegen: Denken die meisten Frauen, dass immer der Mann den ersten Schritt machen muss?
Ja.
Martin2498 hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 14:48
Glaubt ihr, dass in der Partei Die Grünen viele Mädels (vor allem jüngere) vertreten sind? Das wäre mein erster Einstiegspunkt.
Grüne Jugend, Fridays for Future, Extinction Rebellion, ... :vielglueck: So leicht habe ich es nicht.
Polarfuchs hat geschrieben:
Sonntag 28. Juni 2020, 22:03
Den meisten Männern bringt es wahrscheinlich einfach Spass Frauen anzusprechen. Das ist keine schwere Aufgabe oder eine Last. Das geht auch alles wahrscheinlich sehr schnell. Blickkontakt, Lächeln, auf die Frau zugehen und ein Gespräch beginnen. Wenn sie ablehnt, wünscht man z. B. einen schönen Abend und geht dann einfach weiter.
Die meisten Männer sprechen nicht wildfremde Frauen an sondern suchen in ihrem warmen Umfeld.
Zuletzt geändert von Informatiker am Montag 29. Juni 2020, 23:20, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
ABsynthist
Ein guter Bekannter
Beiträge: 101
Registriert: Freitag 26. Juni 2020, 22:58
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von ABsynthist » Montag 29. Juni 2020, 23:20

Die grundsätzlichere Frage dahinter ist ja vielleicht auch: ist es denn legitim, eine völlig fremde Person einfach anzusprechen, ohne konkretes Anliegen? Ich ganz persönlich finde das befremdlich. Vielleicht ist es auch nur in meiner angstbehafteten Welt so.
Letztens sah ich z.B. in der Straßenbahn eine junge Frau, die ich sehr hübsch fand. Musste mich etwas zusammenreißen, sie nicht allzu lang anzustarren :oops:
Würde ich jetzt auf die zugehen und sagen...ja was eigentlich? Ich hätte nicht den geringsten Plan, was man sagen könnte, dass nicht sofort plump und eindeutig wirkt. Manche bringen da wahrscheinlich echt so Sprüche wie: "Hey, mir ist dein schönes Lächeln aufgefallen" o.ä. Aber damit fällt man doch sofort mit der Tür ins Haus. Dann weiß sie sofort, was Sache ist. Irgendwie erscheint das für mich total unangemessen.

Ich müsste immer erstmal eine Frau in einem Umfeld, wo man unwillkürlich Kontakt hat (Arbeitsplatz, Schulklasse, Freundeskreis etc.) ein bisschen beobachten, zuhören, über was sie mit anderen redet usw., und dann erst habe ich einen Aufhänger für ein Gespräch, der nicht sofort wie eine Chiffre für "Ich find dich geil" klingt...

Muss aber auch sagen, dass ich es umgekehrt gar nicht als übergriffig/illegitim ansehen würde, wenn mich eine fremde Frau anspricht. Würde mich garantiert sogar freuen...
Schon absurd, wie bei mir die Wertung bei vertauschten Rollen total unterschiedlich ist.
Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat bereits verloren!
In diesem Kampf um ein besseres Leben bin ich selbst mein schwerster Gegner. Ich nehme die Herausforderung an.

Benutzeravatar
Informatiker
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 629
Registriert: Samstag 9. März 2019, 17:54
Geschlecht: männlich
AB Status: AB unter 30
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Dresden, Sachsen

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von Informatiker » Montag 29. Juni 2020, 23:27

Wart ihr noch nie in der Disco und habt mitangeschaut wie Aufreißer Frauen von hinten antanzen und anmachen? Dagegen ist eurer gestotterte Einladung zu einem Kaffee harmlos. :tanzen2:

Ddorf
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 476
Registriert: Sonntag 25. Februar 2007, 10:50
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Düsseldorf

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von Ddorf » Montag 29. Juni 2020, 23:36

Und was verleiht dir die Qualifikation zu diesen Einschätzungen? Ein Zertifikat als Hobby-Psychologe an der VHS? Oder gar eine Professur in Pick-up-Techniken an der HHU?

Sorry, für mich klingt das so, als würdest du hier lediglich Bücher zu Pick-up-Techniken rezitieren. Es gibt nicht nur die Frauen und die ABs.

Ich finde es leicht anmaßend wie du hier die Leute beurteilst, ohne sie zu kennen.
Ich bin seit etwa 20 Jahren in den AB-Foren unterwegs und kann daher die Leute hier relativ gut beurteilen, denke ich. Viele habe ich auch persönlich kennengelernt und mit ihnen diskutiert, Lösungswege überlegt und Übungen ausprobiert.

Am Anfang war ich selber sehr schüchtern und habe das Problem mit Erfolg in Angriff genommen.
Meine Qualifikation sehe ich daher nicht in theoretischem Wissen, sondern in meinen Erfahrungen mit vielen ABs, mit Frauen und mit meinen eigenen Erlebnissen.
Natürlich habe ich mich auch mit PU beschäftigt und vieles ausprobiert. Manches mit Erfolg, manches ohne. Wenn ich hier etwas vorschlage, basiert das auf dem, was ich selber ausprobiert habe und was funktioniert.
Da muss ich nichts rezitieren.
Ich weiß auch, wie Frauen über Männer denken, weil ich mit vielen Frauen über solche Dinge rede.
Natürlich gibt es nicht "die" Frauen und nicht "die" ABs. Trotzdem gibt es Muster, die immer wieder auftauchen, gerade bei den Diskussionen hier im Forum.
Viele Grüße

Thomas

knopper
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3684
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2016, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Südostniedersachsen / Sachsen-Anhalt

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von knopper » Dienstag 30. Juni 2020, 00:30

Informatiker hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 23:19

Ich habe meine Fotos verbessert und schreibe auf Tinder mit 10 Frauen gleichzeitig. Früher habe ich mich über jede Nachricht gefreut. Jetzt ist es nur noch Massenabfertigung. Und jetzt stell dir das erstmal bei einer durchschnittlichen Frau vor.
jo so ist es halt :D wobei "Massenabfertigung" in fast allen Lebensbereichen vorgedrungen zu sein scheint...wenn man mal in den Kreis Gütersloh schaut...
krank ..
ABsynthist hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 23:20
Die grundsätzlichere Frage dahinter ist ja vielleicht auch: ist es denn legitim, eine völlig fremde Person einfach anzusprechen, ohne konkretes Anliegen? Ich ganz persönlich finde das befremdlich. Vielleicht ist es auch nur in meiner angstbehafteten Welt so.
Letztens sah ich z.B. in der Straßenbahn eine junge Frau, die ich sehr hübsch fand. Musste mich etwas zusammenreißen, sie nicht allzu lang anzustarren :oops:
Würde ich jetzt auf die zugehen und sagen...ja was eigentlich? Ich hätte nicht den geringsten Plan, was man sagen könnte, dass nicht sofort plump und eindeutig wirkt. Manche bringen da wahrscheinlich echt so Sprüche wie: "Hey, mir ist dein schönes Lächeln aufgefallen" o.ä. Aber damit fällt man doch sofort mit der Tür ins Haus. Dann weiß sie sofort, was Sache ist. Irgendwie erscheint das für mich total unangemessen.
eben.... genau das ist es doch! Fällt mir auch super schwer, denn man will halt wie gesagt nicht zu plump sein und mit der Tür einfach ins Haus fallen... es soll schon irgendwie was besonderes sein, ein konkreter Anlass etc....
Verstehe auch immer noch nicht so ganz, wie manche das also einfach so drauf haben mit dem kalt ansprechen...ichs age nur "abgebrüht" :hammer:
ABsynthist hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 23:20
Ich müsste immer erstmal eine Frau in einem Umfeld, wo man unwillkürlich Kontakt hat (Arbeitsplatz, Schulklasse, Freundeskreis etc.) ein bisschen beobachten, zuhören, über was sie mit anderen redet usw., und dann erst habe ich einen Aufhänger für ein Gespräch, der nicht sofort wie eine Chiffre für "Ich find dich geil" klingt...
eben, genau so ist es bei mir auch. Nicht gleich so heftig bzw. so extrem mit der Tür ins Haus fallen sondern langsam herantasten....
Schule / Uni ist da natürlich perfekt, finden sich ja nun auch wirklich viele. Man muss es bloß nutzen...aber die Zeiten sind vorbei. Chance vertan .. hohe für-immer-AB Gefahr :cry:
ABsynthist hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 23:20
Muss aber auch sagen, dass ich es umgekehrt gar nicht als übergriffig/illegitim ansehen würde, wenn mich eine fremde Frau anspricht. Würde mich garantiert sogar freuen...
Schon absurd, wie bei mir die Wertung bei vertauschten Rollen total unterschiedlich ist.
jap dito :D .... aber um das wirklich nachzufühlen müsste man glaube wirklich 1 Tag mal in einem attraktiven Frauenkörper stecken,.,,es ist halt eine komplett andere Realität.

Das man nun gar nie angesprochen wird kommt bei ner Frau so gut wie nie vor. Bei uns ist es Alltag. :hammer:

Informatiker hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 23:27
Wart ihr noch nie in der Disco und habt mitangeschaut wie Aufreißer Frauen von hinten antanzen und anmachen? Dagegen ist eurer gestotterte Einladung zu einem Kaffee harmlos. :tanzen2:
hab ich ehrlich gesagt noch nie gesehn...das würde mich wohl auch ziemlich deprimieren, da ich sowas nie und niemals drauf hätte ... :hammer:

Ddorf hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 23:36
Ich weiß auch, wie Frauen über Männer denken, weil ich mit vielen Frauen über solche Dinge rede.
hm...und wie genau denken sie? :gruebel: ich ahne es schon.... :D

fredstiller
Liebt es sich mitzuteilen
Beiträge: 940
Registriert: Donnerstag 19. Oktober 2017, 23:43
Geschlecht: männlich

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von fredstiller » Dienstag 30. Juni 2020, 03:10

ABsynthist hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 23:20
Würde ich jetzt auf die zugehen und sagen...ja was eigentlich? Ich hätte nicht den geringsten Plan, was man sagen könnte, dass nicht sofort plump und eindeutig wirkt. Manche bringen da wahrscheinlich echt so Sprüche wie: "Hey, mir ist dein schönes Lächeln aufgefallen" o.ä. Aber damit fällt man doch sofort mit der Tür ins Haus. Dann weiß sie sofort, was Sache ist.
Und!? Wo ist das Problem?

Entweder sie springt nicht drauf an, und du siehst sie nie wieder.
Oder du bekommst wenigstens Kontaktdaten und siehst sie vielleicht wieder.
Das willst du ja letztlich auch, oder etwa nicht?

Im übrigen: warum integrierst du Komplimente nicht in deinen normalen Alltag? Mindestens zum Üben. Kannst du ja mal anfangen bei der 50-jährigen Verkäuferin an der Back- oder Sandwichtheke, die dich immer so freundlich bedient.

Würdest du jeden Tag nur einem fremden Menschen ein (ehrliches) Kompliment machen, dann würde dir auch das mit Hübschen in der Strassenbahn nicht mehr so „komisch“ oder „ins Haus fallend“ vorkommen. Es wäre einfach ein Teil deines Alltags. (Und die mit den Backwaren erinnert sich vielleicht an dein nettes Kompliment und packt dir zukünftig ne extra dicke Scheibe Schinken aufs Brot).

Schlomo
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 576
Registriert: Donnerstag 2. Januar 2020, 13:28
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von Schlomo » Dienstag 30. Juni 2020, 09:32

fredstiller hat geschrieben:
Dienstag 30. Juni 2020, 03:10
Die Realität ist aber, dass das auch sonst keiner macht. Ich bin ja nun auch unter Menschen, wenn auch immer nur in der eher beobachtenden Rolle, aber sowas sieht man nicht (mehr?). Keiner spricht einfach so irgendjemanden an. Es muss schon einen Grund geben. Was weiß ich, man schimpft gemeinsam über den Zug oder sonstwas.

Dass jemand z.B. eine attraktive Frau anspricht, einfach so: Passiert 1x in 1000 Fällen. Wenns hoch kommt. Da lasse ich mich auch nicht vom Gegenteil überzeugen. (Edit: Ich rede natürlich nicht von einem "warmen" Setting: Club, Disco, Party. Ich nehme an das ist klar)

Ich sag ja gar nicht, dass ihr unrecht habt, besser wäre es zu lernen, sowas zu können. Aber man muss realistisch bleiben. Erwartet ihr wirklich, dass der durchschnittliche AB etwas schafft, was sich selbst die meisten "normalen" Menschen niemals trauen würden?

Ddorf
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 476
Registriert: Sonntag 25. Februar 2007, 10:50
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Düsseldorf

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von Ddorf » Dienstag 30. Juni 2020, 10:41

Da muss ich zumindest teilweise widersprechen.
Du hast auf jeden Fall recht, daß es nicht so häufig vorkommt. Aber hin und wieder schon.
Ich mache das auch gelegentlich, allerdings laufe ich dann nicht einfach auf eine Frau zu, sondern sie steht neben mir an der Fleischtheke oder in der Schlange oder sitzt vor mir im Zug z. B. So dass ich nicht erst hinlaufen muss.
Von mir ist dann nichts weiter beabsichtigt als ein kurzes freundliches Gespräch, daher ist das völlig in Ordnung. Zu einem Treffen ist es nur ein einziges Mal gekommen, das war aber mit der Verkäuferin hinter der Theke.

Als ich mich mit Pickup beschäftigt habe, habe ich auch mal einen Nachmittag in der Fußgängerzone ca. 20 Frauen hintereinander angesprochen. Das war auf jeden Fall als Übung ganz gut, daher kann ich das schon zur Abhärtung empfehlen, aber an dem Tag ist es nur zu einem einzigen längeren Gespräch gekommen. Und auch da ist nichts weiter draus geworden.

Aber wenn es die Situation erlaubt rede ich grundsätzlich noch ein wenig Smalltalk oder privates mit den Verkäuferinnen beim Bäcker, an der Fleischtheke und an der Kasse. Das ist nicht wirklich kalt, aber trainiert ungemein.
Und man bekommt regelmässig eine Extra-Wurst oder eine kleine Aufmerksamkeit. Da ist die Hemmschwelle relativ niedrig und man sieht sich automatisch öfter. Das ist auf jeden Fall empfehlenswert.


Richtig kalt sollte man trotzdem üben, um cool genug zu werden und Schüchternheit zu überwinden. Dann klappt es im warmen Kontakt auf jeden Fall besser. Man sollte nur in der Situation selbst nicht zuviel erwarten.
Viele Grüße

Thomas

Cal
Kommt an keinem Thema vorbei
Beiträge: 228
Registriert: Montag 18. Januar 2010, 19:46
Geschlecht: weiblich

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von Cal » Dienstag 30. Juni 2020, 12:30

Martin,
mir ist nicht ganz klar, warum du die hohen Ansprüche "der Frauen", im Ausgangspost sogar die der bildhübschen Frauen unter 30 Jahren, thematisierst, bzw. bemängelst. Dein Problem scheinen doch eher Ansprüche von Menschen allgemein zu sein, denn du schreibst davon, auch keine Freunde zu haben.
Ist es denn in deinem Sinne, hier zu diskutieren, dass Frauen im Internet von Sexangeboten überschwemmt werden und deshalb nicht wahllos zur Verfügung stehen (wars denn vor dem Internet so anders?) oder wäre es nicht sinniger, deine sozialen Defizite, die offenbar viel grundlegender sind, zu besprechen?
Ganz allgemein finde ich es schade, dass hier im Forum oft der Eindruck entsteht, es läge nur am weiblichen Anspruchsdenken. Und dann stellt sich heraus, dass es auch sonst kein Sozialleben gibt. Aber darüber zu schimpfen, dass man auch für die eigenen Geschlechtsgenossen uninteressant ist und diese einen nicht mitspielen lassen wollen, ist offenbar weniger befriedigend. Gibt wohl weniger Zuspruch, über böse Männer zu motzen...

Schlomo
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 576
Registriert: Donnerstag 2. Januar 2020, 13:28
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von Schlomo » Dienstag 30. Juni 2020, 12:48

Cal hat geschrieben:
Dienstag 30. Juni 2020, 12:30
Gibt wohl weniger Zuspruch, über böse Männer zu motzen...
Er hat kaum Zuspruch bekommen.

Ansonsten stimme ich zu.

Benutzeravatar
ABsynthist
Ein guter Bekannter
Beiträge: 101
Registriert: Freitag 26. Juni 2020, 22:58
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von ABsynthist » Dienstag 30. Juni 2020, 12:49

Cal hat geschrieben:
Dienstag 30. Juni 2020, 12:30
Martin,
mir ist nicht ganz klar, warum du die hohen Ansprüche "der Frauen", im Ausgangspost sogar die der bildhübschen Frauen unter 30 Jahren, thematisierst, bzw. bemängelst. Dein Problem scheinen doch eher Ansprüche von Menschen allgemein zu sein, denn du schreibst davon, auch keine Freunde zu haben.
Ist es denn in deinem Sinne, hier zu diskutieren, dass Frauen im Internet von Sexangeboten überschwemmt werden und deshalb nicht wahllos zur Verfügung stehen (wars denn vor dem Internet so anders?) oder wäre es nicht sinniger, deine sozialen Defizite, die offenbar viel grundlegender sind, zu besprechen?
Ganz allgemein finde ich es schade, dass hier im Forum oft der Eindruck entsteht, es läge nur am weiblichen Anspruchsdenken. Und dann stellt sich heraus, dass es auch sonst kein Sozialleben gibt. Aber darüber zu schimpfen, dass man auch für die eigenen Geschlechtsgenossen uninteressant ist und diese einen nicht mitspielen lassen wollen, ist offenbar weniger befriedigend. Gibt wohl weniger Zuspruch, über böse Männer zu motzen...
Richtig.
Ich finde das ist grundsätzlich, in vielen Zusammenhängen, ein eher destruktives Denken, was ich leider auch viel zu lange gepflegt habe.
Es geht einem schlecht und dafür macht man "die Gesellschaft" verantwortlich. "Die Gesellschaft" muss sich gefälligst ändern. Weil die ist ja ungerecht zu mir, verhält sich also falsch. Und derjenige, der das falsche Verhalten an den Tag legt, ist doch auch der, der sich ändern muss!

Das Problem ist nur: da kann man lange warten, bis sich die Gesellschaft ändert, oder wie hier im speziellen, sich die Ansprüche von Frauen ändern.
Man muss selber etwas an sich ändern, um unter den gegebenen Rahmenbedingungen ein erfüllteres Leben zu führen. Auf das Verhalten und die Ansichten von Anderen hat man wenig bis gar keinen Einfluss, aber das eigene Leben hat man komplett in der Hand. Da muss die Änderung herkommen.

Im Video des Schattenmachers über Incels hat er einen wunderbaren Begriff dafür geprägt: "deterministische Lähmung"
(zu sehen ab Minute 33:25 https://www.youtube.com/watch?v=IddWaINYMew).
Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat bereits verloren!
In diesem Kampf um ein besseres Leben bin ich selbst mein schwerster Gegner. Ich nehme die Herausforderung an.

knopper
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3684
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2016, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Südostniedersachsen / Sachsen-Anhalt

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von knopper » Dienstag 30. Juni 2020, 12:50

fredstiller hat geschrieben:
Dienstag 30. Juni 2020, 03:10

Und!? Wo ist das Problem?

Entweder sie springt nicht drauf an, und du siehst sie nie wieder.
Oder du bekommst wenigstens Kontaktdaten und siehst sie vielleicht wieder.
Das willst du ja letztlich auch, oder etwa nicht?

Im übrigen: warum integrierst du Komplimente nicht in deinen normalen Alltag? Mindestens zum Üben. Kannst du ja mal anfangen bei der 50-jährigen Verkäuferin an der Back- oder Sandwichtheke, die dich immer so freundlich bedient.
Jo wo ist das Problem :hammer:
...sei mir nicht böse...aber das klingt in der Theorie leider alles immer recht einfach...die Praxis bzw. der normale Alltag hingegen sehen hingegen ganz anders aus :D Klar kommt es erstmals creepy wenn ein typ der Reihe nach erstmal mehrere Damen anquatscht oder geschwollene Komplimente macht...habe es einmal miterlebt und schon etwas fremdgeschämt.

Von daher ist es eine unglaubliche Überwindung dies erstmal zu tun. Glaube auch kaum dass sich da irgendwann ein Gewöhnungseffekt einstellt, erst recht nicht wenn man stets Abfuhren bekommt.... :roll:
Schlomo hat geschrieben:
Dienstag 30. Juni 2020, 09:32
fredstiller hat geschrieben:
Dienstag 30. Juni 2020, 03:10
Die Realität ist aber, dass das auch sonst keiner macht. Ich bin ja nun auch unter Menschen, wenn auch immer nur in der eher beobachtenden Rolle, aber sowas sieht man nicht (mehr?). Keiner spricht einfach so irgendjemanden an. Es muss schon einen Grund geben. Was weiß ich, man schimpft gemeinsam über den Zug oder sonst was.


richtig, genau! Das ist die Realität! Menschen lernen sich doch etwas anders kennen als über bloße Kalt bzw. Massenansprachen, da bin ich mir sicher.
Schlomo hat geschrieben:
Dienstag 30. Juni 2020, 09:32

Ich sag ja gar nicht, dass ihr unrecht habt, besser wäre es zu lernen, sowas zu können. Aber man muss realistisch bleiben. Erwartet ihr wirklich, dass der durchschnittliche AB etwas schafft, was sich selbst die meisten "normalen" Menschen niemals trauen würden?
genau! Als AB gleich so in die vollen zu gehen ist schon echt mutig und wagehalsig.

Ddorf
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 476
Registriert: Sonntag 25. Februar 2007, 10:50
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Düsseldorf

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von Ddorf » Dienstag 30. Juni 2020, 13:22

Ddorf hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 23:36
Ich weiß auch, wie Frauen über Männer denken, weil ich mit vielen Frauen über solche Dinge rede.
hm...und wie genau denken sie? :gruebel: ich ahne es schon.... :D
Einiges von dem, was ich hier im Thread geschrieben habe, basiert darauf.
Sie wollen Männer, die souverän auf Augenhöhe sind, ihr Leben im Griff haben (überhaupt ein selbständiges Leben haben) und alleine klar kommen. Keine Männer die eigentlich eine Mutter brauchen.
Zuletzt geändert von Ddorf am Dienstag 30. Juni 2020, 13:47, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße

Thomas

knopper
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3684
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2016, 17:05
Geschlecht: männlich
AB Status: Hardcore AB
Ich bin ...: nur an Frauen interessiert.
Wohnort: Südostniedersachsen / Sachsen-Anhalt

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von knopper » Dienstag 30. Juni 2020, 13:40

Ddorf hat geschrieben:
Dienstag 30. Juni 2020, 13:22

Sie wollen Männer, die souverän auf Augenhöhe sind, ihr Leben im Griff haben (überhaupt ein selbständiges Leben haben) und alleine klar kommen. Keine Männer die eigentlich eine Mutter brauchen.
ja gut das sollte selbstverständlich sein. Kann ich mit dienen :D Nur ist es leider meist noch viel viel mir, so mein Eindruck.

Ddorf
Liebt es sich hier auszutauschen
Beiträge: 476
Registriert: Sonntag 25. Februar 2007, 10:50
Geschlecht: männlich
AB Status: am Thema interessiert
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Düsseldorf

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von Ddorf » Dienstag 30. Juni 2020, 13:49

Das sind erstmal die Basics, die schon ziemlich wichtig sind. Natürlich kommt da je nach Frau das eine oder andere noch dazu.
Was bei Dir noch fehlt, solltest Du versuchen, schonungslos herauszufinden, dann kannst Du auch daran arbeiten.
Viele Grüße

Thomas

Benutzeravatar
Hoppala
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3943
Registriert: Sonntag 30. November 2014, 17:56
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Die nördlichen Elblande

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von Hoppala » Dienstag 30. Juni 2020, 16:01

ABsynthist hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 23:20
Die grundsätzlichere Frage dahinter ist ja vielleicht auch: ist es denn legitim, eine völlig fremde Person einfach anzusprechen, ohne konkretes Anliegen?
Ja.

Natürlich ist das in der Praxis nicht die Regel. Meistens will man ja was: die Uhrzeit wissen, was fragen, ein Gespräch beginnen ..

Oh hoppla: "ohne konkretes Anliegen" gibt es gar nicht! Ein Gespräch beginnen. Absolut legitim. Natürlich.

Ich vermute, hinter der Frage steckt was anderes. Nämlich: ist es legitim, jemand anzusprechen, wenn dieser Person das Anliegen gerad nichts bedeutet oder gar stört? Da sind wir wieder in dem Bereich des sozial und situativ Tolerierbaren. Dafür kann man letztlich nur durch Übung ein Gespür entwickeln. Das beinhaltet: es geht auch oft genug schief - denn sonst weiß man nicht, wie felxibel die Grenzen sein können.

Wenn man selbst das Gefühl hat, dass man zu oft zu sehr "außen vor" bleibt, wäre das ein guter Anlass, die Grenzen witer auszureizen. Ob die Angesprochenen das legitim finden oder nicht, weiß man erst hinterher, wenn überhaupt.
Ddorf hat geschrieben:
Dienstag 30. Juni 2020, 10:41
Aber wenn es die Situation erlaubt rede ich grundsätzlich noch ein wenig Smalltalk oder privates mit den Verkäuferinnen beim Bäcker, an der Fleischtheke und an der Kasse. Das ist nicht wirklich kalt, aber trainiert ungemein.
Und man bekommt regelmässig eine Extra-Wurst oder eine kleine Aufmerksamkeit. Da ist die Hemmschwelle relativ niedrig und man sieht sich automatisch öfter. Das ist auf jeden Fall empfehlenswert.
Das kann ich ebenfalls aus Erfahrung nur empfehlen.
Anfangs mag es Überwindung kosten. Dann legt man sich vorher was zurecht. Und je "zurecht gelegter" der Versuch ist, um so schlechter funkioniert es. Aber auch das ist eine positive Erfahrung - denn dann kann man das "Zurechtlegen" mal lassen, weil: bringt ja eh nix. Einfach so drauflos plappern, sinnvoll oder sinnlos, egal.
Und dann - meine Erfahrung - stellt man plötzlich fest, wie normal diese Art Gespräch für viele Menschen ist. Und mehr noch: es macht für alle Beteiligten das Leben schöner. Sogar wenn sich einer oder bedie denken: "Was war das denn? Was wollte der denn??" Am Ende hat man sich gegenseitig etwas Aufmerksamkeit geschenkt, einander deutlich gemacht, dass man sich gegenseitig wahr genommen hat. Ist was Gutes. Machen!

Und dann: läuft das auch besser, wenn es wirklich mal ernst wird. Man hat sich sozusagen ein paar Grundlagenreflexe antrainiert, das läuft schon mal, nd man kann sich besser auf die spannenderen Aspekte einer Begegnung einlassen.
Ddorf hat geschrieben:
Dienstag 30. Juni 2020, 13:22
Ddorf hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 23:36
Ich weiß auch, wie Frauen über Männer denken, weil ich mit vielen Frauen über solche Dinge rede.
hm...und wie genau denken sie? :gruebel: ich ahne es schon.... :D
Einiges von dem, was ich hier im Thread geschrieben habe, basiert darauf.
Sie wollen Männer, die souverän auf Augenhöhe sind, ihr Leben im Griff haben (überhaupt ein selbständiges Leben haben) und alleine klar kommen. Keine Männer die eigentlich eine Mutter brauchen.
Ehrlich gesagt: selbst das sind keine feststehenden Regeln.
Letztlich wollen Frauen Männer, die sie lieb haben und vielleicht ein bisschen (oder bisschen mehr, je nach dem) sexy sind und für sie da sind, ohne sie zu erdrücken.
Und sie geben das auch gern. Meiner bescheidenen Erfahrung nach.

Eigentlich nicht Aufsehen erregend oder lange Gedanken und Diskussionen wert.
Und dann wiederum ist die Menschheitsgeschichte voll davon. Scheint sehr bedeutsam für uns, dieses bisschen gegenseitige Zuneigung. So bedeutsam und so gering, dass es den meisten völlig genügt, wenn sie einen Menschen gefunden haben, mit dem das funktioniert.

Es muss nur immer jemand erst mal damit anfangen. Erst mal anfangen. Erst mal anfangen. Ohne Erwartungen. Aber anfangen. Immer wieder.
Nutzungsregeln: Mediale Äußerungen von Menschen ersetzen keine Begegungen. Was du hier schreibst, bist nicht du. Was ich hier schreibe, bezieht sich nicht auf dich. Nur auf deinen Beitrag. Ich schreibe meine Meinung, deren Bedeutung in deinem eigenen Ermessen liegt. Vergiss, was dir nichts nützt.

Benutzeravatar
Hoppala
Keiner schreibt schneller
Beiträge: 3943
Registriert: Sonntag 30. November 2014, 17:56
Geschlecht: männlich
AB Status: AB Vergangenheit
Ich bin ...: vergeben.
Wohnort: Die nördlichen Elblande

Re: Hohe Ansprüche bei Frauen?

Beitrag von Hoppala » Dienstag 30. Juni 2020, 16:06

NBUC hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 18:49
Kein Widerspruch. Das sage ich ja auch. Aber auch das mit dem warmen Umfeld schaffen ist eben auch nicht einfach, wird hier aber systematisch totgetreten, so dass hierzu hier dann effektiv keine Hilfe zu erwarten ist über plakative Erwähnungen hinaus, die dann bei der Umsetzung nicht helfen.
Hier im Forum werden Bemühungen "tot getreten", sich ein soziales Umfeld zu schaffen?

Die von dir in den vergangenen Jahren geschilderten, zaghaften (und, wenn ich nicht irre, dich nicht wirklich voranbringenden) Versuche wurden doch vr allem mit Kritik unterstützt in der Richtung, es anders und vor allem öfters nochmal zu versuchen.
Du siehst darin regelmäßig die Aufforderung zum "sozialen Selbstmord" oder gar justiziabler Handlungen und verfolgst es darum nicht weiter.
NBUC hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 20:13
Hanuta hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 19:37
Sususus hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 19:23
"ich habe Angst, eine Frau anzusprechen und weiß nicht, wie ich es machen soll?".
Ich sehe in den Konstrukten nichts anderes. Man kann es auch einfach sagen. Wirkt jedenfalls sympathischer als wenn man 10000000 Ausreden erfindet warum etwas unangemessen sei und es nicht an einem selbst liegt.
Es ging ja auch nicht um das "eine Frau ansprechen" - für das mann dann ggf ja tatsächlich einen guten individuellen Grund hat- sondern um das propagierte, dann zwangsweise wahllose Massenansprechen.
Es ist doch völlig egal ob 1, 10 oder 1 Million. Wenn du jemand anredst als sei sie eine von einer Million, wird sie entsprechend reagieren: "Ich bin als Person gar nicht gemeint". Wenn du die Millionste ansprichst - als die, die sie ist: die erste und einzige indiviuelle Person, die sie ist -, spielen die 999.999 vorher auch keine Rolle.

Du verpasst immer wieder, dass es ausschließlich um eine dynamische gemeinsame Situation geht. Keine abstrakten Massen und Mengen. Aber immer wieder, bis es mal gut genug klappt.
Dadurch, dass du die Situation immer nur als in ihre handelnden Personen dekonstruiert und als getrennte Faktoren betrachtest, wird das Ganze bei dir einerseits so wahnsinnig abstrakt - da der Faktor "Gegenüber" dann notwendigerweise für dich immer eine riesige, potentiell unendliche, überhaupt nicht auf dich bezogene, und daher auch potentiell unendlich bedrohliche Unbekannte sein wird (darum kommst du auch immer so schnell auf diese abstrakten Monsterrisken von sozialer und juristischer Abstrafung; die du zugleich dann selbst immer nur als Ausnahme in der großen Zahl benennst; aber den Blick immer drauf konzentriert ...) -, und andererseits so extrem subjektiv individuell auf deine bisherigen (von dir als schlecht bewerteten) Erfahrungen und Ängste bezogen.
Sususus hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 23:01
NBUC hat geschrieben:
Montag 29. Juni 2020, 22:51
Nein, das ist nur eine kleine fiese Minderheit. Aber mit entsprechender hoher Zahl an - insbesondere wahllosen - Versuchen wird es wahrscheinlich auch diese zu treffen.

Ja ok, wow, das ist jetzt wirklich eine kleine Erkenntnis für eine sehr lange Diskussion...
Ich versteh nicht, warum du mit dem Extremfall angefangen hast. So in dem Stil "Autofahrer sind oft rücksichtlos und fahren mich wohl eher über den Haufen, als zu bremsen. Sie wollen nicht, dass ich auf der Straße bin. Wenn ich rausgehe, werde ich vielleicht vom Auto überfahren, also gehe ich nicht raus."
Und die Erkenntnis wurde auch nach Dutzenden solcher langen Diskussionen nicht größer ... NBUC ist ganz vernarrt in den Extremfall. Und verpasst darüber die weite Welt der nicht-extremen Möglichkeiten.
Nutzungsregeln: Mediale Äußerungen von Menschen ersetzen keine Begegungen. Was du hier schreibst, bist nicht du. Was ich hier schreibe, bezieht sich nicht auf dich. Nur auf deinen Beitrag. Ich schreibe meine Meinung, deren Bedeutung in deinem eigenen Ermessen liegt. Vergiss, was dir nichts nützt.

Antworten

Zurück zu „Austausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: AB-Aussteiger, Google [Bot] und 228 Gäste